Heinrich Schewe

 5 Sterne bei 3 Bewertungen

Lebenslauf von Heinrich Schewe

Heinrich Schewe (* 1915; + 1980) wurde zwei Jahre vor Beginn des Zweiten Weltkrieges eingezogen und kam 1945 mit sieben Verwundungen zurück. Seine Kopfwunde im Gesicht aus der Schlacht um Stalingrad erinnerte ihn bis an sein Lebensende an die Gräuel des Krieges. Er sprach nie über seine Erlebnisse, bis er sie eines Tages zu Papier brachte. Das Ergebnis waren mehrere Zeitzeugenberichte, die in diesem Buch zu einer Geschichte zusammengefasst sind.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Heinrich Schewe

Cover des Buches In der Hölle ein Kreuz (ISBN: 9783754308776)

In der Hölle ein Kreuz

 (3)
Erschienen am 02.02.2022

Neue Rezensionen zu Heinrich Schewe

Cover des Buches In der Hölle ein Kreuz (ISBN: 9783754308776)G

Rezension zu "In der Hölle ein Kreuz" von Heinrich Schewe

Bedrückende Seiten
glueckswinkelvor 7 Monaten

Ich habe schon einige biografische Erfahrungsberichte gelesen. Bisher ging es hier allerdings um Fischerei oder Schiffsunglücke. Einen Einblick in Stalingrad ist auch für mich etwas völlig anderes. "Es war ein Opfergang der deutschen Jugend. Unsere großen Friedhöfe reden davon." Mein Opa war Baujahr '38 und war damit mein ältester Verwandter mit dem ich noch großwerden konnte. Durch seine Alzheimer-Demenz hat er viele Jahre in der "Vergangenheit" gelebt und hat durch seine Erzählungen einen Großteil meiner Pubertät geprägt. "...auch ist es meine Pflicht, dafür zu sorgen, dass all die nicht vergessen werden, die ihr Leben hingaben." - Heinrich Engelbert Schewe

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches In der Hölle ein Kreuz (ISBN: 9783754308776)miss_amanogawas avatar

Rezension zu "In der Hölle ein Kreuz" von Heinrich Schewe

Wichtiger Einblick in das Soldatenleben
miss_amanogawavor 7 Monaten

Ich möchte dieses Buch hier gar nicht groß anhand seines Unterhaltungsfaktors oder Stils bewerten, sondern anhand des Werts des Inhalts, welcher hier vermittelt wird, und seiner Umsetzung.

Thomas hat seinen Großvater nie kennen gelernt, doch gerade ihm wurde von seiner Mutter das Vertrauen mitsamt der Aufzeichnungen geschenkt, um dessen Geschichte zu veröffentlichen.

Es wird bald eine Zeit antreten, in der wir keine Zeitzeugen mehr befragen können. Der letzte Mensch, welcher die Gräuel des Zweiten Weltkrieges erlebt hat, wird sterben und mit ihm die letzten Erinnerungen. Dann bleibt uns nichts als Dokumente, Filme, Bücher, Tonaufnahmen. Jeder, der zu diesem Kulturgut beiträgt, kämpft gegen das Vergessen an.

Ich finde, dieses Buch gehört in den Geschichtsunterricht. Als Pflichtlektüre, um die Seite der Soldaten und einfachen Menschen zu verstehen. Es ist nichts schön am Krieg. Es ist nichts schön an Gewalt.

Wir haben weiß Gott wie viele unbedeutende Probleme in unserer modernen Gesellschaft heraufbeschworen. Bücher werden aus dem Lehrplan genommen, weil sie zu brutal und explizit sind. Das Leben ist brutal, der Tod ist brutal, die Geschichte der Menschheit ist und bleibt brutal, nichts lässt sich hier beschönigen. Und gerade deshalb darf nicht vergessen werden. Krieg bedeutet Tod.

"Es war ein Opfergang der deutschen Jugend. Unsere großen Friedhöfe reden davon."

Wir haben ein wundervolles Leben, wir sind sicher. Hört auf, aus Banalitäten einen Kampf machen zu wollen. Ihr wollt ganz bestimmt nicht kämpfen. Nicht wie Thomas' Großvater.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches In der Hölle ein Kreuz (ISBN: 9783754308776)lesehaeschens avatar

Rezension zu "In der Hölle ein Kreuz" von Heinrich Schewe

Ästhetisch, emotional, real
lesehaeschenvor 7 Monaten

Thomas Knüwer hat mir mit seinen zwei Scifi-Romanen nicht nur das Genre schmackhaft gemacht, der talentierte Autor zählt auch zu meinen Favoriten. Natürlich wollte ich dann auch sein neustes Werk lesen, auch wenn es diesmal etwas ganz anderes ist.
In diesem autobiografischen Zeitzeugenbericht erzählt Thomas‘ Großvater Heinrich Schewe von seinen Erlebnissen während des Zweiten Weltkriegs.
Auf rund 100 Seiten berichtet Heinrich Schewe tagebuchartig von seinen Einsätzen und Erlebnissen als Soldat. Vor allem die Zeit in Stalingrad ist ihm als „Hölle“ im Gedächtnis geblieben. Der Realismus und die Mischung aus kühlem Bericht und sehr emotionalen Gefühlen und Gedanken ist sehr bewegend. Natürlich hat jeder das Thema schon im Geschichtsunterricht durchgenommen, es ist aber etwas ganz anderes, einen Zeitzeugenbericht davon zu lesen. Es hat mich wirklich berührt und gleichzeitig habe ich noch etwas dazugelernt bzw. Details dazu erfahren.
In dem kleinen Vorwort von Thomas, der hier aus Herausgeber fungiert, erzählt er, wie er an das Material seines bereits verstorbenen Großvaters gekommen ist. Das Vorwort hat mir sehr gefallen, da Thomas hier einen kleinen Anriss über die Umstände und die Person seines Großvaters gibt. So hat man das Gefühl, ihn ein wenig zu kennen.
Das Buch beinhaltet außerdem eine Karte Europas mit den genannten Orten sowie ein nützliches Glossar mit genannten (teilweise militärischen) Begriffen.
In der Werbebranche tätig, hat Thomas Knüwer natürlich sein ganzes Expertenwissen in diesem schicken Buch vereint. Die Orange-schwarze Zeichnung bzw. Foto, die passenden Farben, Schriftarten und Layouts dazu und der cleane weiße Einband machen das Buch wirklich schick. Auch im Innenteil ist es durch wiederkehrende Zitate oder die Aufteilung links-Text, rechts-Zeichnung wirklich sehr ästhetisch.
Resümee: Dieses ästhetische Kunstwerk von Thomas Knüwer ist ein sehr persönlicher und aufwühlender Zeitzeugenbericht aus dem Zweiten Weltkrieg. Ich bin sehr froh, dass ich es lesen durfte und kann es wirklich allen empfehlen, die mehr zum Thema erfahren wollen (und viele sollten das!).

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks