Heinrich Steinfest Ein sturer Hund

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(8)
(12)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein sturer Hund“ von Heinrich Steinfest

Wer ist die Mörderin, die ihre Opfer porträtiert und anschließend mit ritueller Präzision köpft? Und was hat sie mit dem Wiener Privatdetektiv Cheng zu tun? Denn als er sich selbst porträtiert findet, startet sein Wettlauf gegen die Zeit, und er muss feststellen, dass nicht nur sein Mischlingsrüde Lauscher ein sturer Hund ist . Der zweite Roman um den einzelgängerischen, sympathischen Detektiv Cheng. Ausgezeichnet mit dem 3. Preis des Deutschen Krimi Preises 2004.

Stöbern in Krimi & Thriller

Geheimnis in Rot

Klassischer Cosy-Crime für eine toll Weihnachtsstimmung

Silbendrechsler

Der Knochensammler - Die Rache

Deutlich schwächer als der erste Teil.

Tichiro

Im Traum kannst du nicht lügen

Majas Gedanken haben mich von der ersten Seite an fasziniert und ich las das Buch gespannt, weil auch ich die Wahrheit erfahren wollte.

misery3103

Crimson Lake

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite

Faltine

Die Attentäterin

Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen.

klaraelisa

Rot für Rache

Ganz tolle Fortsetzung!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieder ein wahres Lese(stein)fest

    Ein sturer Hund

    Bellami

    Stuttgart. Dort lebt  Herr Mortenson, der  ein erfolgloser Schriftsteller ist. Eine Trilogie hat er bisher veröffentlichen können. Er weiß , dass diese Bücher nicht gut geschrieben sind. Der eigenartige Herr Mortenson  verbringt viel Zeit in der Stadtbibliothek. Umsomehr wundert er sich, als er beobachtet, dass seine Bücher, alle drei !, in der Stadtbibliothek ausgeliehen werden.  Warum dieser Mann diese Bücher ausgeliehen hat, erzählt uns Heinrich Steinfest auch, aber erst am Ende des Buches, wie "genial" ! Was dazwischen passiert ist wieder " noch genialer "... auch wenn der eigentlich Star dieser Krimireihe erst nach etwa 1/3 des Buches seine Rolle in diesem Fall übernimmt. Der Star ist Cheng oder das was von ihm nach seinem 1. Fall noch übriggeblieben ist. ;-) Er ist  noch immer recht erfolglos und wird auch nach "seiner Flucht" nach Stuttgart seines Aussehens und Namens  wegen für einen Chinesen gehalten. Sein Wiener Dialekt führt dann eher noch mehr zur Verwirrungen. Wie schon im 1. Fall von Cheng ist auch dieser "Mordfall" für mich nur der Rahmen einer Unterhaltung auf sprachlich hohem Niveau.  Das Buch quillt nur so über vor hinterhältigem Humor, stichelnder Satire, Liebe zum Detail, philosophischer Sätze oder ganzer Seiten abstruser Gedanken, wie 44 Sekunden in einem Fahrstuhl und was da alles passieren kann , auf 2 Seiten erzählt. Und auch der Mordfall ist nicht ohne, zumal spektakulär gemordet wird und der Fall internationale Kreise zieht. Man muss die Lesefeste feiern wie sie fallen, aber Herrn Steinfest sollte man dazu einladen. Genial, spitze und wieder 5 fette Sterne.  

    Mehr
    • 2

    thursdaynext

    08. January 2014 um 14:14
    Bellami schreibt Stuttgart. Dort lebt  Herr Mortenson, der  ein erfolgloser Schriftsteller ist. Eine Trilogie hat er bisher veröffentlichen können. Er weiß , dass diese Bücher nicht gut geschrieben sind. Der ...

    Fiele Feste feste feiern, feierliche Freuden ferbreiten ;) Strike ! Haste mit der Rezi ! follkommen fröhlichmachend & Fluffig

  • Rezension zu "Ein sturer Hund" von Heinrich Steinfest

    Ein sturer Hund

    awogfli

    07. March 2012 um 09:06

    Naja diesmal bin ich nicht so arg begeistert. Cheng ist in Stuttgart einer irren Mörderin auf der Spur, die ihren Opfern die Köpfe abtrennt. Leider fehlt dem Krimi diesmal der beissende, hundsgemeine Witz, der sich bei Steinfest immer einschleicht, wenn er drauf und dran ist Österreicher oder die österreichische Kultur zu beschreiben. Die bildhafte Sprache ist zwar immer noch vorhanden und auch ein paar ironische Bemerkungen treffen ins Schwarze, aber alles ist so korrekt und ein bisschen zahm eben auf die deutsch-schwäbische Umgebung abgestimmt, dass es mir einfach nicht so gut gefällt. Bezüglich Handlung und Finale war Steinfest ja sowieso so gut wie nie ein virtuoser Meister. Fazit gut und lesenswert, aber nicht berauschend.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein sturer Hund" von Heinrich Steinfest

    Ein sturer Hund

    rallus

    08. January 2011 um 19:50

    Begeisterte mich das erste Buch von steinfest noch am meisten durch seine Sprache, begeistert mich das zweite durch seine Sprache UND seine Geschichte und die liebevollen skurillen Figuren. Auch fabuliert er diesmal nicht so weit weg von seiner Geschichte, was dieser sehr gut tut. Im zweiten Band, der zeitlich mitten im ersten Band angesiedelt ist, treffen wir erst nach einem Drittel des Buches auf Cheng, aber dann bringt er sehr subtil die Geschichte ins Rollen. Schade dass Steinfest so wenig bekannt ist, er ist eine der besten deutschen Gegenwartsautoren. Dies ist KEIN typischer Kriminalroman, aber ein köstlicher skuriller Spass.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein sturer Hund" von Heinrich Steinfest

    Ein sturer Hund

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. November 2010 um 21:44

    Heinrich Steinfest lässt Cheng hier durch seinen zweiten, seinen Stuttgarter Fall taumeln. Obwohl man mit dieser abwertenden Bemerkung der Souveränität seines Hund Lauscher sicher am meisten unrecht tut. In seiner "Cheng"-Trilogie nicht das beste. Oder anders gesagt er kann pointierter eine Person oder einen Ort skizzieren ("Die feine Nase der Lilli Steinbeck") und seine Absurditäten trieben bereits prächtigere Blüten ("Der Umfang der Hölle")

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks