Heinrich Steinfest Gewitter über Pluto

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 9 Rezensionen
(16)
(10)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gewitter über Pluto“ von Heinrich Steinfest

Lorenz Mohn begreift im vierzigsten Jahr seines Lebens, dass er selbiges radikal ändern muss – und beendet seine Karriere als Porno-Darsteller. Inspiriert durch den Anblick einer Kollegin, die mit Vermeerscher Ruhe an einem Pullöverchen häkelt, eröffnet er einen Strickwarenladen. Geldgeberin ist die von Gerüchten umwehte Grande Dame der Wiener Unterwelt. Ihre einzige Bedingung für das zinslose Darlehen: es auf den Tag genau in sieben Jahren zurückzuzahlen oder aber an eben diesem 14. Juli 2015 ein Leben zu retten …

Ein typischer Steinfest, das Ende kostet ihn allerdings einen Stern

— rallus
rallus

Kein Krimi, kein SF. Alles Blasen im Hirn und viel getexte. Am Schluss heiße Luft. Aber ich habe bis zum Ende durchgehalten.

— deruhu99
deruhu99

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

unglaubliches Buch, sehr heftige Geschichte, habe geweint, gelacht, mich geeckelt und nur den Kopf geschüttelt

juli.buecher

Palast der Finsternis

Eine gelungene Überraschung!

Fantasia08

Durch alle Zeiten

Lebensbeschreibung einer Frau, die trotz vieler Widerstände ihren Weg geht. Konnte mich nicht restlos überzeugen.

Bibliomarie

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 13 43 40

    Gewitter über Pluto
    rallus

    rallus

    07. April 2017 um 13:09

    Bücher von Heinrich Steinfest sind mir ein Genuss! Nicht viele Schriftsteller schaffen es, sich derart eloquent auszudrücken wie Steinfest. Und nebenbei noch viele interessante Dinge zu sagen, schöne Geschichten zu erzählen und schräge Charaktere zu erfinden. Leider scheitert Steinfest des öfteren am Ende. Vielleicht will er ja gar nicht aufhören. So wie Jazzmusiker die sich in ihrer Variation der Stücke vergehen und gar nicht bemerken, dass ihnen keiner mehr zuhört. Die drei restlichen Zuhörer sitzen nur noch da weil sie eingeschlafen sind. Vielleicht sollte Steinfest einfach weiterschreiben und des Letors Aufgabe wird es dann sein, die Manuskripte dann in mund-und handgerechte Brocken aufzuteilen. Vielleicht macht er das ja insgeheim auch. Jedenfalls kenne ich niemandenn dem ich gierig und bereitwillig in seinen abschweifenden Gedankengängen folge. Weder als realer Mensch noch als Schriftsteller. Steinfest würde ich überall hin folgen. So wie auch hier im vorliegenden Buch. Pluto ist der Hauptheld in diesem Roman, als nicht-Planet, als Ordnungsnummer, die auch eine Telefonnummer sein kann, oder eine Nummer eines versteinerten Vogels, oder als Wetterstation von Ausserirdischen, die mit Vögeln ihre Probleme haben und auf der Erde ihre Agenten beheimatet haben. Lorenz Mohn ist ein Pornodarsteller, der mitten in einer Szene aufspringt, weil er beim Anblick einer strickenden Frau die Idee bekommt, einen Strickwarenladen aufzumachen. "Lorenz Mohn war gewissermaßen ein Märchenonkel der Sexualität, indem er in den Filmen, in denen er auftrat, nicht nur ungewöhnlich ausdauernd und erfolgreich agierte, sondern die Sache eben ohne die bekannten Umständlichkeiten einfädelte. Seine gespielte Ausdauer, seine gespielte Potenz ergaben sich folgerichtig aus der Schnelligkeit der Anbahnung - so blieb nämlich genug Zeit für das Wesentliche -, während im wirklichen Leben die erschöpfende Länge solcher Anbahnungen wie auch die ewige Diskutiererei darüber, wer was wie möchte, für den eigentlichen Akt kaum noch Zeit und Kraft lassen. Der Mensch ermattet in der Diskussion. Man kann also nicht imemr sagen, dass die Erfindung der Sprache ein großes Glück darstellt. Es besteht ein deprimierendes Ungleichgewicht. Während etwa im Krieg zuwenig gesprochen wird, wird im Sex zuviel gesprochen." Nachdem er den geeigneten Laden gefunden hatte, findet er auch noch zufällig die Frau seines Lebens. Ein Kredit bei der etwas zwielichtigen Kreditgeberin der Stadt, ermöglicht ihm den Aufbau eines neuen Lebens. Nach sieben Jahren soll er diesen zurückzahlen, ansonsten muss er jemanden das Leben retten. Wie die Geschichte sich durch aberwitzige Wendungen dorthin schlängelt, ist schlichtweg genial. Nur eben...ja das Ende ist zum Rest des Buches gesehen, katastrophal. Aber im Grunde genommen will man bei Steinfest ja gar nicht zum Ende kommen.

    Mehr
  • Sätze die man selbst gern mit Edding an die Wände geschrieben hätte

    Gewitter über Pluto
    rkuehne

    rkuehne

    18. April 2013 um 11:54

    Er schreibt ganz wunderbare Sätze, dieser Heinrich Steinfest. Sätze die wirklich großartig sind und die ich gern selbst geschrieben oder zumindest in Stein gemeißelt oder gern mit Edding an die Wände geschmiert hätte, er hat hervorragende Ideen und allein das ist das Lesevergnügen wert. Allerdings hat man manchmal den Eindruck, dass Steinfest über seinen wirklich tollen, beneidenswerten Stil ein wenig die Geschichte selbst vergisst. Er schweift immer wieder wirklich weit ab, so dass ich zwar schöne Sätze lese, aber vergesse was sie bedeuten und mich von der an sich ganz netten Geschichte immer weiter distanziere. Schade drum, denn ohne, hätte es ein wirkliches Meisterwerk werden können.

    Mehr
  • Rezension zu "Gewitter über Pluto" von Heinrich Steinfest

    Gewitter über Pluto
    awogfli

    awogfli

    07. March 2012 um 09:02

    Ein Krimi der nicht ganz ins Genre passt weil er sehr stark in die Science-Fiktion kippt. Hat aber sonst alles was ein guter Krimi braucht, Leichen, Brutalität, Sex, gut beschriebene Charaktere, Verbrecher, liebevoll beschriebene Schauplätze. Alleine die Geschichte wird ganz am Ende ein bisschen abstrus und findet kein richtiges Ende mit Paukenschlag so wie ich es erwartet hätte. Aber womit sich der Roman dennoch die 5 anstatt der 4 Sterne verdient ist die Spache - großes Kino: Selten so wunderschön fablulierte völlig neue Aussagen und keine Allgemeinplätze angetroffen. Außerdem wird die Wiener Seele wie von einem sehr ironischen und kreativen Ethnologen brilliant analysiert und seziert.

    Mehr
  • Rezension zu "Gewitter über Pluto" von Heinrich Steinfest

    Gewitter über Pluto
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. January 2012 um 12:50

    Im Alter von 40 Jahren hängt Lorenz Mohn seinen Job als Pornodarsteller an den Nagel um in der Wiener Rosmalenstraße einen Strickwarenladen zu eröffnen. Mit dieser Ausgangssituation wird man in Heinrich Steinfests Roman 'Gewitter über Pluto' geworfen und merkt dabei schnell, dass man es hier nicht mit einem Krimi oder Thriller im klassischen Sinne zu tun hat und der Autor seinen Hang zu schrägen Verwicklungen voll auslebt. Aber abgesehen von der Handlung, in der parallel zu Lorenz Mohns Geschichte, das Leben eines Ausserirdischen (der aussieht wie ein Mensch), auf der Erde geschildert wird, lebt das Buch vor allem von der Sprache, die unfassbar gut ist und so ziemlich alles aussticht was es sonst an zeitgenössischer Literatur gibt. So werden immer wieder Überlegungen zu den kleinsten Vorkommnissen eingestreut, wie beispielsweise, als die Hauptfigur, Lorenz Mohn, von seiner Freundin mit ''Schatz'' angesprochen wird: ''Schatz also. Wie wohl das tat, dieses Wort zu hören. Schatz ist ein Begriff aus der Kindheit. Einer der besten. Man denkt an Edelsteine und Golddukaten und an magische Bücher, in denen steht wie man diese Golddukaten in Schokoeis verwandeln kann.'' - Man wird von solchen Einwürfen sehr gut unterhalten, das einzige Problem für mich bei Steinfest ist, dass er es schnell übertreibt und einfach zu sehr abschweift, was schade ist und den Lesefluss stört, denn sonst würde man leicht dazu verführt werden dieses Sprachkunstwerk in einem Rutsch durchzulesen.

    Mehr
  • Frage zu "Das Hotel New Hampshire" von John Irving

    Das Hotel New Hampshire
    abfallkorb

    abfallkorb

    Ich fahre demnächst nach Wien und suche Literatur dazu. Allerdings keine Reiseführer, sondern Beletristik. Habt ihr Vorschläge für Krimis, historische Romane oder andere Romane, die in Wien spielen und die Stadt auch mit einbeziehen?

    Was ich bereits gelesen habe, um mal ein Beispiel zu nennen, ist "Hotel New Hampshire" von John Irving.

    • 15
  • Rezension zu "Gewitter über Pluto" von Heinrich Steinfest

    Gewitter über Pluto
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. April 2011 um 14:02

    Schräg, absurd Steinfest. Pornodarsteller Moritz wechselt die Profession und eröffnet ein Strickwarenladen in ruhiger Lage mit angeschlossener Liebe. Allerdings benötigt er dabei finanzielle Starthilfe und damit nehmen die Dinge ihren Lauf. Alleine die Begründung zu einer Geldgeberin aus der Unterwelt statt zu einer Bank zu gehen, hat die Lektüre des Buches gerechtfertigt Schön und zum Schmunzeln.

    Mehr
  • Rezension zu "Gewitter über Pluto" von Heinrich Steinfest

    Gewitter über Pluto
    VeroG

    VeroG

    09. February 2011 um 11:14

    Was ist dieses Buch? Ein Krimi, eine fantastische Erzählung, purer Quatsch? Tja, von allem etwas würde ich sagen. Steinfests Art zu schreiben wird man entweder lieben oder hassen. Er kann sich seitenlang über irgendeine Kleinigkeit auslassen, dann wieder handelt er wichtige Handlungsstränge in drei Halbsätzen ab. Er zeichnet seine schrägen Protagonisten mit Liebe und detailreich. Die Handlung ist völlig abgedreht und sicher nicht jedermanns Sache (Außerirdische!). Trotzdem: Wer Steinfest mag, wird dieses Buch mit Vergnügen verschlingen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gewitter über Pluto" von Heinrich Steinfest

    Gewitter über Pluto
    Salzstaengel

    Salzstaengel

    28. January 2011 um 11:11

    Lorenz Mohn begreift im vierzigsten Jahr seines Lebens, dass er selbiges radikal ändern muss – und beendet seine Karriere als Porno-Darsteller. Inspiriert durch den Anblick einer Kollegin, die mit Vermeerscher Ruhe an einem Pullöverchen häkelt, eröffnet er einen Strickwarenladen. Geldgeberin ist die von Gerüchten umwehte Grande Dame der Wiener Unterwelt. Ihre einzige Bedingung für das zinslose Darlehen: es auf den Tag genau in sieben Jahren zurückzuzahlen oder aber an eben diesem 14. Juli 2015 ein Leben zu retten … Meine Meinung: Ein charmant geschriebenes Buch. "Gewitter über Pluto" ist mein erstes Buch von Heinrich Steinfest gewesen und wird bestimmt nicht das letzte bleiben. Jedoch bin ich mit falschen Erwartungen an das Buch herangegangen. Der Klappentext hat meine Neugier geweckt und diese gekuppelt mit Spannung hat mich bis zur Mitte des Buches begleitet. Bis zur unverhofften Wendung des Buches. Es gab wirklich eine kurze Pause, in der ich überlegte, das Buch liegen zu lassen. Konnte ich dann doch nicht, zum Glück, denn so schlimm war der Überraschungseffekt dann doch nicht. Eben mal eine andere Art eines Krimis :) Steinfest hat eine sehr wortmalerische Art Dinge/Situationen zu beschreiben, zudem schreibt er flüssig und klar. Das gefällt mir sehr gut.

    Mehr
  • Rezension zu "Gewitter über Pluto" von Heinrich Steinfest

    Gewitter über Pluto
    lilamonalisa

    lilamonalisa

    07. December 2010 um 21:24

    ein krimi ist es nicht, wenn man vom toten und dem kommissar absieht.trotzdem unterhaltsam erzählte geschichte, die mich irgendwie an "per anhalter durch die galaxie"erinnert. leider findet der autor kein richtiges ende, eben so wie es auch kein richtiger krimi ist.

  • Rezension zu "Gewitter über Pluto" von Heinrich Steinfest

    Gewitter über Pluto
    hebersch

    hebersch

    11. November 2009 um 21:37

    Wie gewohnt schräg, leitet uns Heinreich Steinfest beim Lesen durch sein phantasievolles Werk. Ein Verbrechen geschieht, aber das ist eigentlich gar nicht so wichtig. In wohlformulierten Sätzen erfahren wir u.a. warum ein Pornodarsteller seinen Beruf aufgibt, wie er ein Wollgeschäft eröffnet, wer ihm einen Kredit zu der sonderbar anmutenden Bedingung, ein Leben zu retten gibt, wie er die Liebe seines Lebens findet und warum ein außerirdischer Agent auf unserer Erde wirkt und seine Aufträge mehr oder weniger lustvoll erfüllt, bzw. willentlich versagt. Noch Fragen???

    Mehr