Mariaschwarz

von Heinrich Steinfest 
3,7 Sterne bei42 Bewertungen
Mariaschwarz
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Insider2199s avatar

Der Wiener Kriminalinspektor Lukastik bei seinem zweiten Fall … Wie immer herrlich skurril, humorvoll und sprachlich überzeugend. (*****)

Alle 42 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mariaschwarz"

Am Anfang steht die perfekte Beziehung zwischen Vinzent Olander, dem Gast, und Job Grong, dem Wirt. Doch als Grong seinen Gast vor dem Ertrinken rettet, ist die Idylle dahin. Der See, um den sich nun alles dreht, trägt den Namen Mariaschwarz. Die Einheimischen im Ort meinen, in ihm würde sich nicht nur das Weltall spiegeln, sondern auch ein Ungeheuer beheimatet sein. Als man auch noch ein Skelett am Grund jenes See entdeckt, tritt der Wiener Kriminalinspektor Lukastik auf den Plan. Mit famoser Arroganz und gewohnt unkonventionellen Ermittlungsmethoden stellt er Mariaschwarz gewissermaßen auf den Kopf. Doch an manchen Beziehungen gibt es nichts zu rütteln.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492257510
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:01.02.2010

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Insider2199s avatar
    Insider2199vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Der Wiener Kriminalinspektor Lukastik bei seinem zweiten Fall … Wie immer herrlich skurril, humorvoll und sprachlich überzeugend. (*****)
    Der Wiener Kriminalinspektor Lukastik bei seinem zweiten Fall …

    Der Wiener Kriminalinspektor Lukastik bei seinem zweiten Fall ...

    Der 1961 in Australien geborene, aber in Wien aufgewachsene österreichische Autor veröffentlichte 1995 seine ersten Romane – meist Krimis, Sci-Fi-Erzählungen oder Surreales. Bis Ende der 90er Jahre lebte er in Wien als freischaffender Autor, heute in Stuttgart als Maler und Schriftsteller. Für seine Romane erhielt er mehrmals den dt. Krimipreis (2./3. Platz) und landete 2014 mit „Der Allesforscher“ auf der Longlist des Dt. Buchpreises. Der vorliegende Roman (2008) ist der zweite Teil um den Wiener Chefinspektor Lukastik („Nervöse Fische“, 2004).

    Inhalt (Klappentext): Am Anfang steht die perfekte Beziehung zwischen Vinzent Olander, dem Gast, und Job Grong, dem Wirt. Doch als Grong seinen Gast vor dem Ertrinken rettet, ist die Idylle dahin. Der See, um den sich nun alles dreht, trägt den Namen Mariaschwarz. Die Einheimischen im Ort meinen, in ihm würde sich nicht nur das Weltall spiegeln, sondern auch ein Ungeheuer beheimatet sein. Als man auch noch ein Skelett am Grund jenes Sees entdeckt, tritt der Wiener Kriminalinspektor Lukastik auf den Plan. Mit famoser Arroganz und gewohnt unkonventionellen Ermittlungsmethoden stellt er Mariaschwarz gewissermaßen auf den Kopf. Doch an manchen Beziehungen gibt es nichts zu rütteln.

    Meine Meinung: Von den 4 bisher von mir gelesenen Krimis (2000-2004) fand ich diesen hier am Besten. Wie immer sehr innovativ, sprachlich beeindruckend und vor allem ideenreich. Ein kräftiger Schuss Humor und Skurrilität fehlt auch nicht und vermag den Leser bis zum Ende vorzüglich zu unterhalten.

    „Ob Fische oder Makkaroni war aber eigentlich egal, nur der Glanz zählte, das Reflektieren eines Lichtes…ja, eines Lichtes, das wohl nur von Gott stammen konnte. Denn selbst wenn Gott wenig bis nichts aus eigener Hände Arbeit geschaffen hatte – mitnichten die mühselig zu knetenden Planeten und die ebenso mühselig zu knetenden Menschen –, das Licht jedoch hatte er ganz bestimmt geschaffen. Das Licht ist immer die Sache des Meisters. Die Glanzpunkte, die so leicht und ohne jeden Aufwand zu setzen sind, wenn man nur weiß, wohin man sie setzen muß.“

    Fazit: Einer der besten Steinfest-Krimis bis jetzt, wo auch die Auflösung mich überzeugen konnte. Wie immer herrlich skurril, humorvoll und sprachlich überzeugend. Ich vergebe 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Kommentare: 1
    9
    Teilen
    A
    AnnKaStvor 8 Jahren
    Rezension zu "Mariaschwarz" von Heinrich Steinfest

    Das Buch hat mich einfach nur begeistert. Überraschungen alle paar Seiten, nichts ist, wie man glaubt, und die Sprache Steinfest ist eine wahre Freude. Humorvoll, skurril, wie seine Figuren, die einen durch Mariaschwarz jagen und doch immer wieder in eine Sackgasse des Denkens. Einfach herrlich!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    phabs avatar
    phabvor 8 Jahren
    Rezension zu "Mariaschwarz" von Heinrich Steinfest

    Nach 50 Seiten wollte ich das Buch weglegen. Dann folgten jedoch - bis so ca. 75 Seite vor Schluss eine ganz nette Story, die von jenem jedoch komplett kaputt gemacht wurden. Belanglose Story, keine Spannung, jedoch teilweise richtig gut geschrieben.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    lilamonalisas avatar
    lilamonalisavor 9 Jahren
    Rezension zu "Mariaschwarz" von Heinrich Steinfest

    am anfang war ich total besgeistert. sehr wortsicher führt der autor durch die handlung, die originell ist. ein vater verliert seine tochter und sucht nach ihr. es scheint, als ob er resigniert und sich als trinker in einer kleinen stadt niederlässt. sehr unterhaltsam sind die schauplätze und die nebenfiguren.dann schwächelt das buch in meinen augen, es passieren zu viele wendungen,sehr schnell treten neue, scheinbar nicht in die handlung passende personen auf, das ende und der weg dorthin werden verschwommen und der leser weiss nicht mehr worum es geht. schade,trotzdem immer noch unterhaltsam. macht mich neugierig auf andere bücher des autors.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    hellokaddis avatar
    hellokaddivor 9 Jahren
    Rezension zu "Mariaschwarz" von Heinrich Steinfest

    Steinfest Krimis sind ja nie leichte Kost, aber das war mir wirklich zu chaotisch. Ich bin am Ende einfach nicht mehr richtig mitgekommen. Ich fand die Handlung irgendwie "abgehoben".

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren
    Rezension zu "Mariaschwarz" von Heinrich Steinfest

    Nicht der beste Steinfest. Eher langatmig und unspektakulär.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    W
    WeitWegvor 10 Jahren
    Rezension zu "Mariaschwarz" von Heinrich Steinfest

    Was auf dem dem Klappentext des Buches steht, repräsentiert den Inhalt wirklich schlecht! Das Buch hat mehr zu bieten als man denkt. Allerdings findet der Autor aber am Ende schwer einen Schluss.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Katjas avatar
    Katja
    heberschs avatar
    hebersch
    N
    Namorasvor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Die Beziehung zwischen Wirt und Gast

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks