Heinrich von Kleist Die Familie Schroffenstein

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(10)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Familie Schroffenstein“ von Heinrich von Kleist

Das 1803 anonym erschienene und 1804 uraufgeführte Trauerspiel 'Die Familie Schroffenstein' ist das erste dramatische Werk Heinrich von Kleists. Er gestaltet das Romeo-und-Julia-Thema, die Liebe von Agnes und Ottokar aus zwei tödlich verfeindeten Familien als ein Schicksalsdrama, in dem unwahrscheinliche Zufälle und Irrtümer die Katastrophe auslösen. 'Die Familie Schroffenstein' ist für das Gesamtwerk Kleists von zentraler Bedeutung, weil es unter anderem Themen enthält, die in den späteren Werken immer wieder aufgegriffen und variiert werden. Mit einem Nachwort von Curt Hohoff.

Ähnliche Story zu Romeo und Julia und sehr gut zu lesen!!!

— Caro88
Caro88

Stöbern in Gedichte & Drama

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Familie Schroffenstein" von Heinrich von Kleist

    Die Familie Schroffenstein
    Falballa

    Falballa

    07. August 2010 um 22:15

    Die Familie Schroffenstein – Heinrich von Kleist Klappentext: In seinem Trauerspiel „Die Familie Schroffenstein“ von 1803 treibt Kleist die Intrigen der von Haß und Mißtrauen gezeichneten Protagonisten mit unerbitterlicher Konsequenz zu grotesken Höhepunkten. Ja, dieses Buch ‚musste‘/durfte ich im Rahmen eines Germanistik Seminars in der Uni lesen. Und wie das mit Büchern ist, die man sich nicht selbst aussuchen kann, ist man meist erst einmal ein bisschen auf Konfrontation aus und streubt sich gefallen an etwas zu finden. So erging es mir mit diesem Buch. Der Klappentext hat sein Soll dazu beigetragen. Bei dem Buch handelt es sich um ein Stück, also sind Personen eingeteilt, die Sprechen und es gibt Regieanweisungen. Das ist denke ich eine Sache, die man mag oder nicht. Ab und zu lese ich so etwas gerne. Inhaltlich kann man die Geschichte wohl mit Romeo und Julia vergleichen. Es gibt zwei verfeindete Familien, die darum kämpfen das Land des jeweils anderen zu bekommen. Die Frage ist nur, wer zuerst stirbt. Bereits zum Anfang der Geschichte wird eine Leiche gefunden, und das ist der Sohn der einen Familie. Die vermutet sofort einen Mord und verdächtig die verfeindete Familie. Das stellt sich im Laufe der Geschichte als fataler Fehler heraus. Natürlich schaukelt sich die Situation hoch und es heißt ‚Auge um Auge, und Zahn um Zahn‘. Mittendrin natürlich auch eine Liebesgeschichte. Ottokar und Agnes lernen sich zufällig kennen, ohne von einander zu wissen wer sie sind. Erst sind beide scheu, doch schon bald merken sie, dass sie zusammen sein wollen. Doch die Situation stellt sich schnell als schwierig dar, und auch die Situation zwischen den Familien wird immer angespannter. Das Ende ist wirklich mit Romeo und Julia zu vergleichen: Beide Familien verlieren das geliebte Kind, um dann festzustellen, dass das tote Kind, die Leiche vom Anfang, gar kein Mord war, sondern ein Unfall. Es gab keinen Grund einander zu töten und man steht vor den Scherben des eigenen Handelns. Das Buch ist leicht geschrieben, mit einem Deutsch aus einer anderen Zeit. Aber es passt zum Buch und auch zur Geschichte. Zeitweise ist die Geschichte ein wenig verworren, und man muss sehen, wer zu welchem Teil der Familie gehört. Aber es ist nie so, dass man den Faden verliert. Auch wenn die Geschichte halbwegs bekannt ist, und stark an eine andere erinnert, ist sie doch nicht gleich. Sie hat ihren eigenen Charme und eine eigene Entwicklung. Der Plot hat doch andere Höhepunkte und nimmt einen eigenständigen Verlauf. Das Buch ist natürlich keine spannende Lektüre, oder das Buch des Jahres, aber vielleicht für eine lange Bahnfahrt, oder einen Urlaub, eben für Zwischendurch, sicherlich eine nette Geschichte, die ich empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Familie Schroffenstein" von Heinrich von Kleist

    Die Familie Schroffenstein
    Caro88

    Caro88

    30. April 2009 um 14:47

    Die Geschichte erinnert sehr an Romeo und Julia, da auch hier zwei Familien im Streit miteinander liegen und durch unglückliche Zufälle und Missverständnisse beginnen sich zu hassen und Familienmitglieder der gegnerischen Familie zu töten. Um dieses Ausgangsituation herum entwickelt sich die Liebe zwischen Ottokar und Agnes, welche zuerst nicht wissen aus welcher Familie der jeweils andere stammt. Die Geschichte der Familie Schroffenstein ist sehr gut zu lesen und ergeifend... ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen!

    Mehr