Heinrich von der Haar Der Idealist

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Idealist“ von Heinrich von der Haar

Den jungen Erwachsenen Heiner, dessen Kindheit Heinrich von der Haar in seinem preisgekrönten Roman Mein Himmel brennt erzählt, zieht es fort vom brutalen Vater und der Enge des erzkatholischen Dorfes. Als er sich ins West-Berlin der 1970er-Jahre aufmacht, gerät er mitten in die Studentenrevolte. In einer Kreuzberger WG trifft der bodenständige Provinzler auf die Hippiefrau Wiltrud, eine Pfarrerstochter, bei der er emotionale Wärme findet, und auf die distanzierte, aber auch anziehende Fabrikantentochter Lisa, die eine Uni-Karriere anstrebt, sowie auf den kiffenden, fahnenflüchtigen GI Justin und den spöttelnden Kommunisten Klaus.

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Münsteraner Idealist in Berlin

    Der Idealist
    PeterPloeger

    PeterPloeger

    01. June 2013 um 19:55

    „Der Idealist“ ist die Fortsetzung von „Mein Himmel brennt“ von Heinrich von der Haar, spielt allerdings nicht mehr im Münsterland, sondern in Berlin. Die knackige, authentische Sprache bleibt, und das ist ein großes Plus bei beiden Büchern. Hier gefällt mir aber auch die Entwicklung der Figur vom Revoluzzertypen, der in seiner eigenen Grandiosität badet und darin fast absäuft, zum pragmatischen Idealisten. Zuerst ist er ein orientierungsloser Junge, der das Theoretisieren mit großer Geste liebt, am Ende beginnt er, Benachteiligten konkrete Hilfe zu bieten. Die Figur wird glaubhaft und sehr lebendig und bekommt bei von der Haar viel Zeit für ihre Wendungen – die sie übrigens auch in ihren Liebesbeziehungen nimmt. Irgendwann soll ein dritter Roman erscheinen. Vielleicht wieder zurück im Münsterland? Bin sehr gespannt.

    Mehr