Heinz-Gerhard Witte , Holger Schmidt Braun & Hammer

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Braun & Hammer“ von Heinz-Gerhard Witte

Die Psychologen Braun und Hammer sind vertraute Freunde und tauschen sich auch fachlich aus. Besonderer Redebedarf besteht, weil Patient Theodor Konrad Wolf, der an einer schweren und brutalen Form von Narzissmus leidet, Braun selbst in den Wahnsinn treibt. Die Therapeuten geraten an die Grenzen ihres psychologischen Auftrages, als klar wird, dass sich ein Verbrechen anbahnt und der Narzisst dabei einen teuflischen Plan ausheckt. Ein Buch voller Spannung und Charakter! Für Leser, die es lieben, tief in die Absurditäten der menschlichen Psyche einzutauchen...

Dieses Buch ist der Hammer!! Tolle Idee eine psychische Störung in Form eines Romans darzustellen. Das hat es bislang noch nicht gegeben.

— Brauach

Interessantes, wenn auch nicht ganz konsequent ausgestaltetes Kammerspiel, bei dem selbst die Psychologen Behandlung nötig haben.

— booksnstories

Ich hatte noch nie von einem Buch gehört, in dem zwei Psychotherapeuten und ein besonders schwieriger Patient die Hauptprotagonisten sind. Eine geniale Idee - umgesetzt in einem spannenden Krimi. Und ganz nebennei erhält man Einblick hinter die Kulissen der Psychotherapie... Sehr fesselnd und empfehlenswert!

— Juniclau

Das neue Buch, welches von unserer Verlagssparte publiziert wird, ist ab Mitte Juli erhältlich. In Kürze starten wir hierzu eine eBook-Leser

— PRovoke_Media
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Psycho(logie) Roman

    Braun & Hammer

    MattT

    27. September 2014 um 21:25

    "Braun & Hammer" ist kein Psycho-Roman im herkömmlichen Sinne. Natürlich spielen Psychische Störungen eine Rolle, diese werden jedoch eher im Medizinischen Rahmen beleuchtet.  Das Buch gibt interessante Einblicke in die Psychotherapie, ohne dabei jedoch zu sehr ins Fachchinesische abzudriften. (Für meinen Geschmack hätte es vom Fachlichen sogar noch etwas mehr sein dürfen.) "Braun & Hammer- Narzissmus Brutal"  ist interessant, doch wer rafinierte Story-twists erwartet wird hier aller Wahrscheinlichkeit nach enttäuscht werden. Denn ein Krimi, wie auf dem Cover angekündigt, ist es nicht. Natürlich spielt eine Kriminelle Handlung dabei eine (Neben)Rolle, diese findet allerdings erst auf den Letzten Seiten des Buches statt. Fazit: Wen die angewandte Psychologie interessiert, und wer gerne Einblick in die tägliche Arbeit eines Psychologen nehmen will, der wird mit diesem Buch seinen Spaß haben. Ich fand die Charakterzeichnungen gelungen, und könnte mir gut vorstellen dass sich die Geschichte wirklich so, oder so ähnlich, zugetragen hat. Was mir Persönlich allerdings nicht so gut gefiel, war die Zeitform, in der das Buch verfasst worden ist. Das Präsens, als Stilform, in Teilen einer Geschichte kann interessant sein. Ein ganzes Buch jedoch, ist eine ziemlich anstrengend Geschichte. Wertung: Story: 4 Sterne Schreibstil: 3 Sterne

    Mehr
  • Leserunde zu "Braun & Hammer: Narzissmus brutal" von Heinz-Gerhard Witte

    Braun & Hammer

    PRovoke_Media

    Hallo liebe "Leseratten"! Nachdem wir Anfang dieses Jahres eine überaus erfolgreiche Leserunde mit "Mindfuck Stories" organisiert haben, möchten wir Euch mit der neuesten Erscheinung unserer Verlagssparte vertraut machen. Das Buch "Braun & Hammer - Narzissmus brutal" ist ab Mitte Juli 2014 im Handel erhältlich. Vorab können zehn Lovelybooks-Leser das Buch exklusiv als eBook lesen. Unter allen Rezensionen verlosen wir dann zum Erscheinungstermin noch mal drei Bücher im Printformat. Zum Inhalt: "Die Psychologen Braun und Hammer sind vertraute Freunde und tauschen sich auch fachlich aus. Besonderer Redebedarf besteht, weil Patient Theodor Konrad Wolf, der an einer schweren und brutalen Form von Narzissmus leidet, Braun selbst in den Wahnsinn treibt. Die Therapeuten geraten an die Grenzen ihres psychologischen Auftrages, als klar wird, dass sich ein Verbrechen anbahnt und der Narzisst dabei einen teuflischen Plan ausheckt. Ein Buch voller Spannung und Charakter! Für Leser, die es lieben, tief in die Absurditäten der menschlichen Psyche einzutauchen..." Ein spannender Psychologen-Krimi! Der Grund, warum wir uns auch entschieden haben, es in unser Verlagsprogramm aufzunehmen! :-) Nach den Erfolgsbüchern "Backstage" (zum kuriosesten Buch der Frankfurter Buchmesse 2013 gekürt) und "Mindfuck Stories" (soll jetzt verfilmt werden, Hörbuch mit Star-Synchronsprecher Tom Vogt kommt in Kürze), hoffen wir, dass "Braun & Hammer" von H.-G. Witte und Holger Schmidt ebenso auf positive Resonanz stößt! Also, wir freuen uns auf Eure Bewerbungen und Euer folgendes Feedback! Bitte schreibt in Eure "Bewerbung", warum ausgerechnet Ihr das Buch unbedingt vorab lesen müsst. ;-) Bewerbungsschluss: Sonntag, 6. Juli 2014. :-) Liebe Grüße aus der Altstadt in Osnabrück Daniel Hopkins PRovoke Media

    Mehr
    • 49
  • Dieses Buch ist ein echter Hammer

    Braun & Hammer

    Brauach

    22. September 2014 um 12:17


    Dieses Buch ist der Hammer!! 
    Tolle Idee, eine psychische Störung in Form eines Romans darzustellen. Das hat es bislang noch nicht gegeben. 
    Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung!! Der Aufbau des Buches und die Darstellung der Figuren im Roman schreien danach fortgesetzt zu werden :-)

  • Rezension zu "Braun & Hammer"

    Braun & Hammer

    Zsadista

    Die Herren Braun und Hammer kennen sich seit ihrer Studienzeit. Sie sind nicht nur beste Freunde, sie teilen sich auch einen Beruf, denn beide sind Psychotherapeuten. Als dann Braun einen neuen Patienten bekommt stößt er mit seinem Wissen fast an seine Grenzen. Theodor Konrad Wolf leidet unter dem sogenannten Narzissmus. Wolf ist nicht nur ein anstrengender Patient, er erzählt Braun auch noch von kriminellen Taten die er gerne ausführen würde, dies allerdings natürlich niemals täte. Braun jedoch fühlt sich trotz den Beteuerungen von Wolf verfolgt und bekommt Angst um seine Frau und Tochter. Da ihm auch Hammer bei privaten Gesprächen nicht helfen kann, sucht er Rat bei einer Freundin, die bei der Polizei arbeitet. Nach und nach kommen dann doch ungeahnte Tatsachen ans Licht. Ich muss gestehen, irgendwie hatte ich mich in dem Buch vertan. Ich hatte vor Augen, dass es etwas schwarz-humoriges ist, da ich am Anfang auch über die Situation von Braun und Wolf lachen musste. Noch einmal nachgelesen weiß ich jetzt, dass es ein Psychologen-Krimi ist und das ganze wohl ernster zu nehmen ist. Ich denke, ernst genommen ist die psychologische Seite schwerwiegender als die kriminologische Seite. Zumal ich auch so richtige Krimiallüren nicht feststellen konnte. Von meiner Seite her, bin ich von dem Buch jedoch hin und her gerissen. Zum einen konnte ich es durch meine Vorstellung, es wäre ein ironisches Buch, nicht so ernst nehmen. Zum anderen weiß ich jetzt von anderen Rezensionen, dass es doch eher ein ernst zu nehmendes Problem mit Namen Narzissmus darstellt. Daher auch meine Sterne im genauen Mittelfeld.

    Mehr
    • 2
  • Nicht überzeugend

    Braun & Hammer

    Das_Leseding

    11. August 2014 um 20:35

    Leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen  Der Klappentext hat sich vielversprechend angehört und ich dachte es geht um einen Narzissten. Irgendwie war dies auch so, aber nur zum Teil. Ich fange mal vorne an: In diesem Buch geht es um 2 Psychologen (T. Braun und P. Hammer) und einen Patienten (T. K. Wolf). Die beiden Psychologen sind gut befreundet, treffen sich oft und tauschen sich aus. Der Leser erfährt also viel über das Privatleben der Therapeuten und auch über Behandlungen. Besonderes Augenmerk liegt, bei den Gesprächen der beiden Therapeuten, auf dem Patienten Wolf, der wegen seines ausgeprägten Narzissmus in Behandlung ist. So weit so gut, allerdings verstehen die Autoren wohl etwas anderes unter Narzissmus als ich. Herr Witte, Dipl. Psychologe aus Osnabrück, hat sicherlich viel Erfahrung, aber wie sieht es mit dem Rest der Leserschaft aus? Ein Narzisst ist für mich ein Mensch, der sich selbst am meisten liebt, er kommt als arrogant und egoistisch rüber, bewundert sich selbst und hält alle anderen für minderwertig. Und genau so erschien mir Wolf zu Beginn des Buches, allerdings taten sich dann noch andere Krankheitssymptome auf, welche ich nicht mit dieser Störung in Verbindung bringen konnte. Wahrscheinlich kommt die Selbstliebe nie allein, aber das störte mich irgendwie. Ich habe keinen Bezug mehr zum Narzissten Wolf gefunden und auch die Gespräche der Psychologen waren mir irgendwie am Thema vorbei. Der Schreibstil ist gut, allerdings etwas trocken und teilweise zu fachlich, was ich auf den Beruf von Witte zurück führe. Auch hatte ich Schwierigkeiten mit der Berufsbezeichnung der Therapeuten, sind sie nun Psychologen, Psychotherapeuten oder psychologische Psychotherapeuten? Alles unterschiedliche Berufsbezeichnungen, welche allerdings unterschiedliche Arbeitsfelder aufzeigt – Schade! Die Charaktere sind leider auch klischeebehaftet und wenig originell. Einzig der Einblick in eine Therapie und wie der Therapeut über seine Patienten denkt, bringen etwas Leben ins Geschehen. Das Cover gefällt mir gut. Ein Therapeut und sein Klient, der nur sich selbst sieht und wahrnimmt. Leider passt es nicht zwingend zur Geschichte. Fazit: Ein Buch, welches Einblicke in die Welt der Therapie bringt. Ich habe mir etwas ganz anders unter Titel, Cover und Klappentext vorgestellt und wurde durch meine Erwartungshaltung enttäuscht. Trockener Stil, viele Klischees und teilweise vorhersehbar, von daher gebe ich nur 2 Sterne für “Narzissmus brutal” – es hat mir einfach nicht gefallen.

    Mehr
  • Ein ganz neues Genre...

    Braun & Hammer

    Juniclau

    03. August 2014 um 20:57

    Als ich das Buch kaufte, konnte ich mir noch nicht viel unter dem Titel vorstellen. Aber man soll ja auch mal etwas Neues probieren... Gesagt, getan und nun auch mit Genuß gelesen: Ich hatte noch nie von einem Buch gehört, in dem zwei Psychotherapeuten und ein besonders schwieriger Patient die Hauptprotagonisten sind. Eine geniale Idee - umgesetzt in einem spannenden Krimi. Und ganz nebenbei erhält man Einblick hinter die Kulissen der Psychotherapie. Sehr fesseln und empfehlenswert!

    Mehr
  • Brutal! Gequält wer zu Ende lesen muss!!!

    Braun & Hammer

    StMoonlight

    27. July 2014 um 12:42

    Ich hatte, mal wieder ^^, Glück und durfte an einer Leserunde teilnehmen. Diesmal stellte der Provoke Verlag mir "Braun & Hammer. Narzimsus, Brutal." kostenlos zur Verfügung. Es ist seit Mitte Juli im Handel erhältlich. Wirklich etwas unter dem Titel vorstellen konnte ich mir nicht. Irgendwie klang es für mich eher nach einem Sachbuch. Der Verlag führt es jedoch unter der Rubrik Krimis. Ob es dort richtig steht erfahrt ihr am Ende des Berichtes. ;) Das Cover ist gelb-schwarz und erinnert, von der Farbgestaltung, erst einmal an ein Verkehrsschild. Es zeigt zwei Figuren: Eine auf einem Stuhl und eine vor einem Spiegel. Jetzt, nach der Lektüre, macht es durchaus Sinn. Das auf dem Stuhl ist Psychotherapeut Braun und der andere Herr ist Herr Wolf, der u.a. eine der Hauptrollen in dem Roman einnimmt.Aber worum geht es hier überhaupt? >>> ACHTUNG! SPOILER <<

    Mehr
  • Braun & Hammer

    Braun & Hammer

    Sarlascht

    24. July 2014 um 11:26

    Inhalt: Seit ihrer Studienzeit sind die Psychologen Braun und Hammer die besten Freunde, untereinander tauschen sie sich sowohl über fachliche Probleme, wie auch private aus. Eines Tages bekommt Braun einen ganz besonderen Patienten: Theodor Konrad Wolf, der an einer schweren Forum von Narzissmus leidet, die sogar seinen Psychologen beinahe in den Wahnsinn treibt. Gemeinsam mit seinem Freund Hammer versucht er trotzdem eine Therapie aufrecht zu erhalten, stößt jedoch schnell an seine Grenzen, als dann auch noch klar wird, dass Theodor Konrad Wolf ein perfides Verbrechen Plan, ist schneller Handlungsbedarf angesagt. Meine Meinung: Um ehrlich zu sein, ein klares Bild, was für eine Geschichte mich hier erwarten würde, hatte ich nicht, viel mehr dachte ich: lass dich überraschen. Laut Verlag rangiert es in der Kategorie Krimi, was ich zwar anerkenne, aber doch finde, dass es auch gut in den Sektor Belletristik passen würde, da zwar das Verbrechen eine tragende Rolle spielt, doch der Narzissmus einen höheren Stellenwert hat. Wer sich für diese psychische Störung interessiert, wird hier vollauf bedient. Von allen Facetten wird der Patient Theodor Konrad Wolf beleuchtet, einerseits, wie er auf einen Außenstehenden (Braun) wirkt, andererseits, wie seine wahren Gedanken sind, wenn man Abschnitte über seine wirklichen Pläne liest. Manipulation steht wohl auf Platz eins und diese trägt auch die Geschichte, man beobachtet ihn in der Therapie, diesen Menschen, der eigentlich kooperativ ist, manchmal zwar Wutanfälle erleidet, aber dann, dann erlebt man die wahre Person, die nur mit seinem Therapeuten spielt, als wäre es die Spielfigur in seiner selbst erschaffenen Welt. Zentral ist auch: wie kam es bei dem Patient zu dieser Störung. Diese Frage wird beantwortet und dann beginnt der Denkprozess beim Leser. In wie weit darf meine seine Vergangenheit als „Ausrede“ benutzen? Theodor Konrad passieren viele schreckliche Dinge und beinahe will man sie als Entschuldigung für sein Handeln nehmen, doch je mehr man liest, desto mehr wird einem klar, dass es zwar sicherlich ein großer Faktor ist, was er erlebt hat, aber es doch nicht alles rechtfertigt. Sein Problem ist wohl, wie bei vielen Narzissten, dass er das Problem nicht bei sich sieht – die Welt ist böse, erkennt nicht sein Potenzial, stellt ihn immer wieder ein Bein etc. Durch einer Therapie könnte er aus dieser Maschinerie aussteigen, doch Braun erscheint mir viel zu unerfahren, für diese schwerwiegende Störung. Man besucht aber nicht nur die Therapie, alle Protagonisten erlebt man auch im privaten Bereich. Sei es der Therapeut mit Frau und Kind, der andere mit Lebensgefährten oder eben den Klienten, der in seiner ganz eigenen Welt zu leben scheint. Diese Mischung aus beruflicher und privater Ebene macht das Buch so spannend, weil der Therapeut entmystifiziert wird. Man stellt sich diese Menschen gerne allwissend vor, hier bekommen sie aber eine zutiefst menschliche Seite. Kurz dachte ich mir, ich hätte das Verbrechen durchschaut, begann mich sogar ein bisschen zu langweilen, weil es eben so offensichtlich erschien, aber letztlich habe ich mich grob getäuscht und der Autor hat eine gemeinen, aber grandiosen Köder ausgeworfen, den ich zumindest sofort geschluckt habe. Das Verbrechen bildet auch das Finale des Buches und hier liegt auch meine kleine Kritik beherbergt – es ist alles gut abgeschlossen, da lässt sich nicht meckern, nur wie es mit Theodor Konrad weitergeht, dass erfährt man nicht und ich glaube, es wäre wichtig. Natürlich erwartete ich mir keine Spontanheilung, aber doch eine Weiterführung, wie es mit ihm weitergeht. Fazit: Eine spannende Geschichte, in deren Mittelpunkt die Störung Narzissmus ihren Platz findet und jedem Interessieren einen grandiosen Einblick ermöglicht. Das Ende etwas unvollständig, war es doch ein gelungenes Buch.

    Mehr
  • Leserunde zu "Mindfuck Stories - Durchgedrehte Kurzgeschichten" von Christian Hardinghaus

    MINDFUCK STORIES

    PRovoke_Media

    Liebe Kurzgeschichten-Freunde und Liebhaber/Innen von Stories mit überraschenden Wendungen und Enden.  Wir haben zum Ersteindruck oben mit dem Buchtrailer gestartet. Vielleicht spricht er Euch direkt an? Soeben hat unser Autor Christian Hardinghaus sein neues Buch "Mindfuck-Stories. Durchgedrehte Kurzgeschichten" herausgebracht. Dazu starten wir direkt eine Leserunde. Zunächst gibt es 15 ebooks zum Lesen. Bewerbt Euch gerne dafür und verratet uns, warum ihr Euch für das Thema interessiert!  Nach der Bewerbungsphase bekommt ihr Bescheid, ob ihr dabei seid und am Ende der Leserunde verschenken wir fünf Printausgaben für die schönsten Beiträge oder Erlebnisse! Natürlich soll auch bei uns aktive Beteiligung und das Schreiben einer Rezension Voraussetzung sein.  Es handelt sich um 15 Kurzgeschichten. Zu jeder Story kann dann in einem Unterforum diskutiert werden.  VORSICHT: SPOILER GEFAHR!! Lest erst die Beiträge anderer Teilnehmer, wenn ihr die entsprechende Kurzgeschichte gelesen habt! Besonders interessiert uns auch Euer Mindfuck Erlebnis, wann und wo ihr in den einzelnen Geschichten den Effekt bemerkt oder das Rätsel selbst gelöst habt -  Kennt ihr noch andere gute Mindfuck Bücher (oder auch Filme)? Wir wünschen Euch allen viel Spaß und gute Mindfucks.  Euer Team von PRovoke Media

    Mehr
    • 986
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks