Heinz-Peter Röhr Sucht - Hintergründe und Heilung

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sucht - Hintergründe und Heilung“ von Heinz-Peter Röhr

Warum werden Menschen süchtig? Welche Funktion hat das Suchtmittel? Wie können Betroffene mit ihren Scham- und Schuldgefühlen umgehen? Was können Angehörige tun, um ihre enorm schwierige Lebenssituation zu bewältigen? Sucht – ob nach Alkohol, Tabletten, Cannabis, Arbeit, Essen oder Sex – ist immer eine existenzielle Krise. So schmerzhaft es sein kann: Betroffene müssen ihrer Abhängigkeit ins Gesicht schauen. Erst wenn die Suchterkrankung anerkannt wird, ist dauerhafte Abstinenz möglich. Und nur eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Krankheit und ihren Hintergründen kann Suchtkranke davor bewahren, wieder rückfällig zu werden. Auf der Basis seiner langjährigen therapeutischen Arbeit mit Suchtkranken gibt Heinz-Peter Röhr Hilfestellungen, wie man Abhängigkeit verstehen und überwinden kann.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wege aus der Abhängigkeit" von Heinz-Peter Röhr

    Sucht - Hintergründe und Heilung
    kessi

    kessi

    30. January 2013 um 15:39

    Wege aus der Abhängigkeit Dieses Buch wurde mir auf Grund meiner Vergangenheit von meiner Therapeutin empfohlen. Anhand des Grimmschen Märchens "Die Gänsemagd", werden bestimmte Situationen geschildert und die Hintergründe dazu erläutert. Der Schreibstil ist verständlich und das macht es einem leicht, dieses Sachbuch gut zu verstehen. Es hat mir in vielen Dingen einiges klar gemacht, um zu erkennen, welche Hintergründe hinter manch Handlung des " --abhängig machenden"---steckt. Es wird einem erklärt, wie eine Abhängigkeit entstehen kann und wie man es schafft, überhaupt zu erkennen, dass man in einer steckt. Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen, für alle die jenigen die in so einer Lebenssituation festhängen, denn es ist sehr informativ und kann weiterhelfen.

    Mehr
  • Rezension zu "Wege aus der Abhängigkeit" von Heinz-Peter Röhr

    Sucht - Hintergründe und Heilung
    FoxMulder

    FoxMulder

    13. March 2012 um 13:47

    Ein recht gutes Buch, welches allerdings den Nachteil hat, aufgrund seiner Kürze, die Probleme nur anreißen zu können. Eine Kritik habe ich allerdings doch; der Autor wiederholt sich sehr oft in seinen Argumenten und promotet seine anderen Arbeiten hin und wieder ein wenig zu offensichtlich. Wobei man sagen muss, dass die Arbeiten vermutlich aufeinander aufbauen.

  • Rezension zu "Wege aus der Abhängigkeit" von Heinz-Peter Röhr

    Sucht - Hintergründe und Heilung
    LittleFairytale

    LittleFairytale

    29. August 2011 um 19:25

    Heinz-Peter Röhrs beschreibt anhand des Märchens "Die Gänsemarkt" den emotionalen Missbrauch in der Familie. Er zeigt auf, welche verschiedenen Wege diese Krankheit nehmen kann und welche Gründe es dafür gibt. Eine dominante "Bezugsperson" sorgt meisst in der frühen Kindheit dafür, das sich die eigene Persönlichkeit nicht entfalten kann und sich somit gar nicht erst entwickelt. Wenn z. B. Mütter es "zu gut" mit ihrem Kind meinen und jeglichen Schaden fernhalten wollen, zerstören sie unbewusst sehr viel. Das Kind wird dazu erzogen nichts allein machen zu können, keine Entscheidungen allein treffen zu können. Es bleibt in der "Opferrolle". Sehr oft sind es Mütter (Väter, Großeltern etc.) die ihr Kind nicht loslassen können, die selbst nicht alleine sein wollen. Sie haben unbewusst Angst, das Kind könnte selbstständig werden und ein eigenens Leben haben/aufbauen. Diese unbewusste Angst sorgt dafür, das die eigenen (leider immer) egoistischen Ziele dieser "Erziehungsperson" angelernt werden. Das Kind wird abhängig gehalten und versucht fortan jedem alles Recht zu machen und jedem zu gefallen. Auch ein Resultat des dominanten Elternteils. Denn wenn das Kind eine eigene Entscheidung treffen will, findet sehr oft noch eine andere Art des Missbrauches statt: das Schweigen. Kinder wollen von den Eltern geliebt werden. Das ist ein Grundbedürfnis. Wenn sie mit "Schweigen" bestraft werden, ist es noch weit schlimmer, als wenn man sie schlagen würde. *** Der Autor zeigt anhand vielen Beispielen die Entwicklung und den Verlauf der Krankheit bei Betroffenen. Er hilft zu verstehen, WARUM sie das fühlen WAS sie fühlen. Schritt für Schritt erklärt Herr Röhr anhand des Märchens wie man erkennen kann, ob man selbst betroffen ist und die ersten kleinen Schritte zum Akzeptieren und Verstehen. Wenn man sich für dieses Thema interessiert, würde ich dieses Buch wirklich sehr empfehlen. Angehörige bekommen einen Einblick in die komplizierte Gefühlswelt der Betroffenen. Den Betroffenen selbst kann dieses Buch helfen, ihre Krankheit und die Gedanken zu verstehen. Sie werden sich in sehr vielen Beispielen wiedererkennen und sehr oft Schlucken müssen. Schön wäre es, wenn z. B. der Parter in den passenden Momenten da ist, damit der Betroffenen über verschiedene Einsichten reden kann. Schade ist allerdings, das wirkliche Wege (ohne Medikamente oder Psychotherapie) aus diesen destruktiven Beziehungen nur angeschnitten werden. Der Autor gibt zwar einige Tips und Denkanstöße, aber wirkliche Lösungen für erste Schritte sind meiner Meinung nach zu wenig bis kaum vorhanden. Er gibt zwar zu bedenken, das eine Änderung schwer aber möglich ist, sagt dann jedoch nur mit Nachdruck "man muss es nur wollen". Und das ist als wirkliche Hilfe etwas zu wenig.

    Mehr