Heinz Abosch Der Weg ins Blaue

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Weg ins Blaue“ von Heinz Abosch

Mit Aufsätzen von Gripari, Pierre ; Abosch, Heinz ; Pryce-Jones, David. Roman. Mit Abb. 296 S.

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

unglaubliches Buch, sehr heftige Geschichte, habe geweint, gelacht, mich geeckelt und nur den Kopf geschüttelt

juli.buecher

Palast der Finsternis

Eine gelungene Überraschung!

Fantasia08

Durch alle Zeiten

Lebensbeschreibung einer Frau, die trotz vieler Widerstände ihren Weg geht. Konnte mich nicht restlos überzeugen.

Bibliomarie

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Weg ins Blaue" von Heinz Abosch

    Der Weg ins Blaue
    Moni 3007

    Moni 3007

    06. February 2010 um 18:46

    Ort der Handlung in diesem sehr bewegenden Roman ist Paris während der deutschen Besetzung Anfang der vierziger Jahre. Das Schwanken und oft feine Pendeln zwischen Collaboration und Résistance in der Alltäglichkeit der Pariser wird hier bezüglich zweier Familien geschildert. Er erzählt mit fast chirurgischem Realismus die Geschichte zweier Familien. Und es gibt in diesem Roman auch eine Jüdin, die ganz einfach herzerschütternd ist Es wird auch eine junge erste Liebe geschildert. Das Buch erschien zuerst im Jahre 1946 wurde im Nachkriegsfrankreich ein buchhändlerischer Erfolg, was ich mit gutem Gewissen nachvollziehen kann. Das Buch wurde auch im Jahre 1959 verfilmt. Der Schreibstil von dem Marcel Ayme hat mir sehr gut gefallen und das Buch ist heute noch absolut lesenswert und empfehlenswert. Ich war von dem Buch wirklich ergriffen.

    Mehr