Heinz Barüske Die Heiden im Eis

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Heiden im Eis“ von Heinz Barüske

Übersetzt u. hrsg. v. Barüske, Heinz 28 Illustr., 4 Ktn. 427 S.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Heiden im Eis" von Heinz Barüske

    Die Heiden im Eis
    charlotte

    charlotte

    28. August 2011 um 19:44

    Hans Egede hatte den Traum, nach Grönland zu gehen, um dort die Nachfahren derjenigen Wikinger zu finden, die um 1000 die ersten Europäer waren, die die Insel besiedelten und von wo sie auch den bis dahin unbekannten Kontinent Amerika entdeckten. Egede hatte jedoch keinen Erfolg, diese ersten Europäer auf Grönland gab es nicht mehr.Umso mehr stürzte er sich daraufhin auf die Mission der dort lebenden Inuit. Er hat der Nachwelt zwei Werke hinterlassen, einmal den Bericht seines Lebens dort in Grönland und dann noch eine detailierte Beschreibung des Landes, der Natur (Fauna und Flora), der Einheimschen und ihrer "heidnischen" Lebensweise. . Diese modernisierte deutsche Übersetzung von ersterem ist gut zu lesen im Vergleich zu vielen andere Reiseberichten aus der Zeit und für einen Historiker ungemein informativ. Egede war nicht der erste, der Grönland wiederentdeckte, aber gerade sein Name wird für immer mit der Mission der Inuit und der "Wiederentdeckung" Grönlands durch die Europäer verbunden sein.

    Mehr