Heinz G. Konsalik

 3.6 Sterne bei 1,150 Bewertungen
Autor von Der Arzt von Stalingrad, Das geschenkte Gesicht und weiteren Büchern.
Heinz G. Konsalik

Lebenslauf von Heinz G. Konsalik

Heinz Günther Konsalik entstammt einem alten sächsischen Adelsgeschlecht. Sein Vater war Versicherungsvertrteter. Bereits in der Schule entdeckte Konsalik seine Liebe zum Schreiben. Im Alter von 10 Jahren schrieb er seinen ersten Roman und mit 16 verdiente er Geld, indem er kurze Erzählungen in der Heimatzeitung seiner Stadt veröffentlichte.Nach seinem Abitur studierte er Meidzin, Theaterwissenschaften und Germanistik in München, Köln und Wien. Er musste sein Studium abbrechen als der zweite Weltkrieg begann. Er arbeitete in dieser Zeit als Kriegsberichterstatter in Frankreich und der Sowetunion, bis er dort verwundet wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg ging er mit seiner Mutter nach Attendorn und arbeitete als Lektor, Journalist und Redakteur bis 1951 nur noch als Schriftsteller tätig zu sein. Sein erfolgreichstes Wer ist "der Arzt von Stalingrad" welches 3,5 Millionen mal verkauft wurde. Konsalik schrieb über 150 Werke insgesamt. Er starb 2. Oktober 1999 in Salzburg an einem Schlaganfall.

Alle Bücher von Heinz G. Konsalik

Sortieren:
Buchformat:
Der Arzt von Stalingrad

Der Arzt von Stalingrad

 (48)
Erschienen am 01.01.1989
Das Herz der 6. Armee

Das Herz der 6. Armee

 (27)
Erschienen am 17.03.2008
Das Bernsteinzimmer

Das Bernsteinzimmer

 (23)
Erschienen am 01.01.1988
Wer stirbt schon gerne unter Palmen

Wer stirbt schon gerne unter Palmen

 (19)
Erschienen am 01.02.2001
Eine Sünde zuviel

Eine Sünde zuviel

 (19)
Erschienen am 01.12.2004
Liebesnächte in der Taiga

Liebesnächte in der Taiga

 (17)
Erschienen am 01.09.2005

Neue Rezensionen zu Heinz G. Konsalik

Neu
Perles avatar

Rezension zu "Der Wüstendoktor." von Heinz G. Konsalik

Konsalik - Der Wüstendoktor
Perlevor 6 Monaten

Klappentext:

Die erregenden Abenteuer eines Münchner Arztes in der Wüste, zwischen arabischen Rebellen, europäischen Geiseln und der leidenschaftlichen Liebe zweier Frauen. Das Schicksal eines Antihelden vor dem Hintergrund aktuellen Geschehens.

Innentext:

Brütende Hitze über dem Wüstenplatz Sarqa. 155 Passagiere werden in einer von Rebellen gekaperten Boeing 707 gefangengehalten. Eine Frau liegt in den Wehen. Endlich kommt ein Arzt zu den Geiseln. Überrascht stellen sie fest, daß unter der arabischen Dschellabah ein Europäer steckt: Dr. Vandura, ein Münchner Arzt, der schuldlos in den Verdacht geriet, den Mann seiner Geliebten Katja ermordet zu haben, und deshalb in die Wüste floh. Eine bildschöne Araberin folgt ihm: Laila, "die Braut der Revolution". Vanduras Versuch, die Leiden der Unschuldigen zu lindern, reißt ihn in den Strudel des jordanischen Bürgerkriegs. Die Ankunft Katjas in Amman zwingt ihn, sich zwischen der leidenschaftlichen Laila und der sanften Katja zu entscheiden.

Eigene Meinung:

Lange kein Konsalik mehr gelesen, es war mal wi8eder überfällig sich ein Werk von ihm zu schnappen und sich zu Augen und Ohren zu fügen.

Schon die ersten Zeilen: "Sie trug ein weißes Kleid, mit großem rotem Mohn bedruckt, kurz und eng anliegend. Ihre langen schlanken Beine waren braun gebrannt. Ihr Gesicht war nicht erkennbar - eine Flut loser schwarzer Haare verdeckte es wie ein Schleier." waren Balsam für Ohren und Augen und die Seele. Rundum, ich wusste sofort, dass ich das Buch im richtigen Moment gewählt hatte.

Es gab noch zwei-drei andere Textpassagen, die ich toll fand, weil ich genauso seit Jahrzehnte dachte und versucht hatte so zu leben, wie zum Beispiel:  "Es wird sich nichts geändert haben - es sei denn, es gäbe in dreißig Jahren keine Menschen mehr. Denn der Mensch bleibt immer ein Kind - er baut aus Steinchen und Hölzchen, aus Klötzchen und Brettchen einen Turm, betrachtet ihn voll Stolz und wirft ihn dann mit einer Handbewegung um. Die Lust an der Zerstörung - kein Tier kennt dieses Wonnegefühl, kein Ding in der Natur - nur der Mensch!"

Was mir ebenfalls gefiel: "Sie kuschelte den Kopf in seine Achselhöhle und fühlte sich geborgen wie ein Vögelchen im Nest. "Ob - ob er schon tot ist ..". V. schwieg. Er legte ihr die Hand über den Mund und  starrte an die Decke. Der Widerschein der Straßenbeleuchtung zauberte bizzare Schattenrisse auf die weiße Fläche. Sie küßte seine Finger", legte den Arm um ihn und sagte mit einer tiefen Müdigkeit: "Eine solche Nacht müßte doppelt so lang sein .." 

Doch am besten gefielen mir diese Zeilen, weil ich dies voll und ganz unterstrich und die Menschen früher auch so dachten und lebten:

Er war der alte jozziale Chefarztton, die Wunderverkündigung eines Gottes in Weiß. Auf die Patienten wirkte diese Sicherheit heilungsfördernd. Nicht Pillen und Spritzen allein helfen einem Kranken, auch seine Seele will gestreichelt werden. Die richtige psychologische Behandlung eines Patienten spart Medikamente".

Ich erinnere euch alle an das wunderschöne Lied von Alan Sorrenti aus den 70er Jahren "Alles was ich brauche bist Du!"

Ich brauch keine Tabletten - auch keinen Psychiater -

denn alles, was ich brauche - bist DU!!!!!!!

Vergebe hierfür liebendgerne, gutgemeinte 4 Sterne -

obwohl es vielleicht besser 5 hätten sein müssen.


Kommentieren0
5
Teilen
ElkeKs avatar

Rezension zu "Liebe auf heißem Sand. Roman." von Heinz G. Konsalik

Rezension zu "Liebe auf heißem Sand"
ElkeKvor 6 Monaten

Inhaltsangabe:

Dr. Peter Schumann arbeitet in Israel als Bakteriologe und Chrirurg, als er die Israelin Ariela Golan kennenlernt. Sie ist nicht nur die Tochter des legendären „Eisenfresser“ Oberst Maos Golan, sondern selbst als Leutnant in der israelischen Armee tätig. Die Zeichen stehen auf Krieg. Die gesamte arabische Welt bedroht Israel und das frische Liebespaar hat nur eine leidenschaftliche Nacht, ehe es direkt vor ihren Füßen losgeht.

Narriman, eine jordanische Agentin, entführt in den Kriegswirren Dr. Schumann, denn er soll Israel den „stillen Tod“ verschaffen. Mit einer mit Bakterien besetzten Bombe sollen auf lange Sicht die Israelis ausgerottet werden. Dr. Schumann sträubt sich dagegen und es gelingt ihm sogar ein Fluchtversuch. Als er jedoch erfährt, das auch Ariela in jordanische Gefangenschaft gerät, wird klar, das er wohl nicht anders handeln kann – er muß um Arielas Willen seine Forschungen antreten. Hat diese Liebe eine Zukunft? Können sie irgendwann nach Israel zurück kehren? Können sie das drohende Unheil noch abwenden?

Mein Fazit:

Anfänglich war ich doch skeptisch, was diesen Roman oder auch der Autor betrifft. Packend und ergreifend erzählt H. G. Konsalik die Geschehnisse um das Liebespar – aber auch über den Drei-Tage-Krieg gegen Israel, den es ja tatsächlich gegeben hat. Gelegentlich hatte ich mit den langen Sätzen zu kämpfen, das wird jedoch durch einige kleine Anekdoten und geschichtlichen Eckdaten wieder wett gemacht.

Die klassische deutsche Unterhaltungsliteratur – wärmstens zu empfehlen!

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Februar 2003.

Kommentieren0
56
Teilen
F

Rezension zu "Der schwarze Mandarin: Roman" von Heinz G. Konsalik

Nicht nur für Frauen !!!
Frank_Ensteinvor 6 Monaten

Nicht einfach nur eine Liebesstory. Im gegenteil, man wird direkt nach China versetzt !!!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Heinz G. Konsalik wurde am 28. Mai 1921 in Köln (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 698 Bibliotheken

auf 22 Wunschlisten

von 15 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks