Heinz G. Konsalik Der rostende Ruhm.

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der rostende Ruhm.“ von Heinz G. Konsalik

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konsalik - Der rostende Ruhm (Roman zum Fernsehfilm)

    Der rostende Ruhm.

    Perle

    04. April 2014 um 21:30

    Klappentext: "Dr. Bergh wandte sich von seinem Spiegelbild ab. Er war müde. Nicht von dem Vortrag, nicht von dem Händeschütteln und dem immer wieder beteuerten Ausdruck seines ehrfürchtigen Dankes für die Ehrung ... Die Müdigkeit lag tiefer, im Innern. Es war wie das Erschlaffen einer aufgepeitschten Energie, wie das Leerlaufen einer Batterie. Und ein Gedanke nur war es, der diese Energie verbrauchte: Wie wird es weitergehen?" Wer berühmt wird, hat es mit Gegnern - und mit sich selbst zu tun. Eigene Meinung: Ich habe schon einige Romane von Konsalik gelesen, richtig harte Bücher. Auch dieses war sehr hart teilweise. Es handelte von einem Arzt (Dr. Bergh) im Emmanuel-Krankenhaus in Wien in Österreich. Es kamen Begriffe und Szenen vor, die ich früher nie gelesen hätte und mich vor geschüttelt hätte, ja, mir wäre es sogar schlecht davon geworden, wenn einer meiner Bekannten oder Familienmitglieder mir von ihren Arzt- und Krankenhausbesuchen berichteten, dann bat ich die Person, er möge doch aufhören und mir nicht alles in Einzelheiten erzählen. Sie verstanden es nicht. Dieser Roman hat mich an meine Grenzen gebracht, meistens hatte ich vorher etwas essbares zu mir genommen und dann las ich Konsaliks Krankenhausexperimente. Teilweise liebte ich genau diese Stellen und musste darüber schmunzeln. Anscheinend brauche ich hin und wieder so ein hartes Buch - so alle 3 Monate vielleicht. Muss ich mir vormerken, dass ich im Sommer wieder dran denke. Nur am Anfang hatte ich meine Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen, denn es war teilweise von der Perspektive eines Chefredakteurs (Artur Sporenka) und der Journalistin (Gabriele Orth) ausgesehn geschrieben worden und dann von Dr. Martin Bergh in diesem Krankenhaus. Und am Ende wurde es leider etwas langatmig. Es zählte gerade mal 288 Seiten. Aber das "Happy End" war trotzdem gut gewählt. Und es hat mich gut unterhalten. Konsalik zeigte mal wieder sein wahres Gesicht! Hab nur ein anderes Cover des Buches. Zu diesem Roman gibt es auch eine TV-Verfilmung (DR. Bergh - Nur das Leben zählt von 1996 in den Hauptrollen mit Rüdiger Vogler und Josée Dayan). Habe im Internet recherchiert. Und mich hat jetzt auch Konsalik selber sehr interessiert und habe herausgefunden, dass er am 2.10.1999 verstarb und in Köln auf dem Melatenfriedhof liegt. Da würde ich am Wochenende gerne hinfahren und das Grab besuchen und fotografieren. Für diesen Roman vergebe ich 4 Sterne!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks