Heinz G. Konsalik Eine Sünde zuviel

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(9)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine Sünde zuviel“ von Heinz G. Konsalik

Sie konnte nicht sehen, was für ein teuflisches Spiel er trieb – denn sie war blind. Luise Dahlmann hat durch einen Unfall ihr Augenlicht verloren. Ihr Mann und ihre Schwester Monika pflegen sie rührend. Da hört sie von einem italienischen Professor, der eine neuartige und aussichtsreiche Methode der Hornhautverpflanzung entwickelt hat. Luise wird in seiner Klinik operiert und gewinnt ihre Sehkraft zurück. Überglücklich fährt sie nach Hause, um ihren Mann und ihre Schwester zu überraschen. Doch sie ahnt nicht, was sie erwartet …

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

Frühling in Paris

Zähe Geschichte. Aber ganz nett für zwischendurch..

Julchen77

Was man von hier aus sehen kann

Wundervolle Geschichte(n)! ♥️

PaulaAbigail

Der Frauenchor von Chilbury

Eine Hommage an die Kraft der Musik und das Singen in harten Zeiten des 2. Weltkriegs - chapeau den Frauen des Chors und J. Ryan ! 5* +

SigiLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Eine Sünde zuviel" von Heinz G. Konsalik

    Eine Sünde zuviel
    swoopy

    swoopy

    29. April 2010 um 20:37

    Habe dieses Buch gerne gelesen,sehr spannend,unterhaltsam und auch zu empfehlen

  • Rezension zu "Eine Sünde zuviel" von Heinz G. Konsalik

    Eine Sünde zuviel
    Pluechen

    Pluechen

    15. October 2009 um 09:28

    Sie konnte nicht sehen, was für ein teuflisches Spiel er trieb - denn sie war blind. Luise Dahlmann hat durch einen Unfall ihr Augenlicht verloren. Ihr Mann und ihre Schwester Monika pflegen sie rührend. Da hört sie von einem italienischen Professor, der eine neuartige und aussichtsreiche Methode der Hornhautverpflanzung entwickelt hat. Luise wird in seiner Klinik operiert und gewinnt ihre Sehkraft zurück. Überglücklich fährt sie nach Hause, um ihren Mann und ihre Schwester zu überraschen. Doch sie ahnt nicht, was sie erwartet ... Ich finde, dass dies ein sehr toller Roman ist, den man auch mehrmals lesen kann (ich habe es zumindest getan ;) ). Die Geschichte von Luise geht einem wirklich nah. Konsalik bringt es sehr gut rüber, wie sich jemand fühlt und zurechtfindet, wenn man plötzlich Blind wird. Die Geühlswelten zwischen Hoffnung, Erdniedrigung, Bangen usw. sind sehr real. Man fühlt sehr gut mit Luise mit, die nach Italien reist, um sich einer Operation zu unterziehen um Ihr Augenlicht wieder zu gewinnen. Auch hier bangt man mit ihr mit. Als Luise wieder heimkommt, gibt sie weiterhin vor, Blind zu sein, weil sie ein ungutes Gefühl welches sich auch bestätigt. Es folgt ein Wirrwarr der Gefühle. Man sieht, zu was Menschen fähig sind, wenn sie denken, sie sind "besser" (in diesem Fall sehender) als andere. Zum Teil wirklich erschütternd und es kann jedem passieren. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen, da mich die Geschichte fasziniert hat. Luise ist eine starke Frau geblieben, auch wenn sie Blind war und das motivierte mich, auch immer stark zu bleiben, egal was kommt. Allerdings ist die Geschichte zum Teil auch ein bisschen Langatmig.

    Mehr