Heinz Grill , Bernhard Spirkl Der Yoga und das Reich der Verstorbenen

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Yoga und das Reich der Verstorbenen“ von Heinz Grill

Aus dem Vorwort: "Die Grundgedanken des in dieser Broschüre mit einigen Beiträgen skizzierten Neuen Yogawillens knüpfen nicht an der Tradition des klassischen Yoga an. Sie haben ihre Wurzeln in einer westlichen Esoterik, aus der auch Anfang des 20. Jahrhunderts die Anthroposophie Rudolf Steiners hervorgegangen ist. Die wesentlichste Aussage eines Neuen Yogawillens ist das Neuwerden des Menschen im Sinne einer Ich-Erkraftung und Aktivierung der Seelenkräfte des Denkens, Fühlens und Wollens. Wenn in den folgenden Beiträgen auf verschiedene Lehrer und Übungsweisen eingegangen wird, so steht immer das Bemühen um eine zukünftige Neubegründung des Yoga im Westen im Vordergrund, nicht die Absicht, die vielfach großen Leistungen, die bereits auf diesem Gebiete bestehen, in irgendeiner Weise zu schmälern. Gerade auf dem Gebiet des Yoga finden wir ja heute oftmals die Aussage, dass „alle Wege zum selben Ziel führen“ würden und auf vielen Konferenzen und Kongressen wird die „Einheit in der Vielfalt“ des Yoga betont. Meiner Ansicht nach ist aber diese Art einer unterscheidungslosen Vereinheitlichung untereinander nicht wirklich zukunftsweisend. An ihre Stelle könnte ein gegenseitiges Wahrnehmen und eine Art der Dialogführung treten, wie sie von Otto Albrecht Isbert in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts gepflegt worden ist. Isbert, der mit zu den Gründervätern des Yoga in Deutschland zählt und auch den heutigen Berufsverband BDY mitbegründet hatte, regte immer wieder an, auf das Verbindende und nicht so sehr auf das Trennende zu blicken, hielt sich aber auch nicht zurück mit konstruktiver Kritik, wenn ihm eine Entwicklung im Yoga nicht fruchtbar oder gar dem Bild des freien Menschen, das er als Ziel des Yoga definierte, entgegenlaufend erschien. In diesem Sinne wünsche ich den Lesern dieser Broschüre eine erkenntnisreiche Lektüre und hoffe, dass das Büchlein tatsächlich Wegweisendes für einen Dialog der Yogabestrebungen im Westen zu leisten imstande ist."

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Im Osten nichts Neues. In Israel auch nicht. Nett zu lesen, mehr aber auch nicht.

ulrikerabe

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen