Heinz Löbel Herbstfarben

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(8)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herbstfarben“ von Heinz Löbel

Meinhard, ein pensionierter Kriminalpolizist, sitzt in seiner Wohnung und blickt zurück auf seine Lebensgeschichte. Seine Frau ist gestorben, zwei seiner Kinder sind tot, sein Stiefsohn sitzt im Gefängnis und seine einzig überlebende Tochter kümmert sich kaum um ihn. Die geladene Waffe in der Hand beschließt er, an diesem Tag noch zu sterben. Als er schon den Finger am Abzug hat, klingelt es an der Tür. Die Neugier lässt ihn öffnen und er sieht sich dem Mörder seiner Tochter gegenüber. Dieser erzählt eine ganz andere Geschichte.

Kurzgeschichte mit viel Gefühl und überraschender Wendung

— SunshineBaby5

eine wunderbare Geschichte, der es gelingt, die melancholische - manchmal auch geheimnisvolle - Stimmung an den Leser zu bringen

— annlu

Ein Buch für zwischendurch, mit tiefem Sinn der Einsamkeit

— Ellaa_

Ein wundervoller Roman, der einen zum Nachdenken anregt!!

— Gartenfee007

Etwas melancholisch

— Langeweile

Manchmal muss man nachdenken, um etwas zu verstehen.

— Samtha

Was bleibt einem am Ende?

— Doreen_Klaus

Ein besonders wortgewaltig geschriebener und spannender Roman mit einem überraschenden Ende.

— rewareni

Spannend, unterhaltsam, zum Mitdenken und eine feine Wortwahl! Eine Erzählung, die auf jeden Fall in einem durchgelesen werden sollte.

— AndreasEngel

Stöbern in Romane

Acht Berge

Ein berührendes Buch.

Campe

Olga

Traurig. Melancholisch. Dennoch schön

Freda_Graufuss

Der Weihnachtswald

Tolles Weihnachtsbuch! Die Geschichte ist romantisch und verzaubert schön.

lesefant04

Das Herz des Henry Quantum

Meiner Meinung nach sehr emotionslos und überhaupt nicht packend

snekiiic

Leere Herzen

Tolles Cover, spannende Handlung, sprachlich ausgefeilt, Leseempfehlung!

dasannalein

Was man von hier aus sehen kann

Etwas ganz besonderes!

TheCoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bewegende Kurzgeschichte

    Herbstfarben

    SunshineBaby5

    10. December 2017 um 00:33

    Der Protagonist Meinhard spielt mit dem Gedanken sich zu suizidieren. Als es plötzlich an der Tür klingelt ist er schon kurz davor. Doch dann erfährt er etwas, dem er zunächst noch auf den Grund gehen möchte. Die Sprache und Wortwahl ist wunderbar gewählt. Trotz dem überaus ernsten Themas des Suizids, muss man immer wieder schmunzeln, denn Meinhard hat selbst in dieser Situation herrlich alltägliche und normale Gedanken. Sinniert über Politik, Menschen im Allgemeinen, seine Vorlieben und Gewohnheiten. Diese Abschweifungen lassen Meinhard, der eigentlich ein grummeliger Typ ist, sehr sympathisch erscheinen. Das Ende kommt unerwartet und dann irgendwie doch nicht - im Rückblick. Wirklich ein hervorragender Einfall des Autors. Jedoch bleibt der Leser mit einigen Fragen zurück.

    Mehr
  • Leserunde zu "Herbstfarben" von Heinz Löbel

    Herbstfarben

    HeinzLoebel

    Hallo!Als neues Mitglied bei Lovelybooks starte ich hiermit meine erste Leserunde. Ich glaube, mit "Herbstfarben" eine Geschichte geschaffen zu haben, die Herz und Hirn gleichermaßen berührt. Hier der Klappentext zum Schnuppern:Meinhard Herbst, ein pensionierter Kriminalpolizist, sitzt in seiner Wohnung und blickt zurück auf seine Lebensgeschichte. Seine Frau ist gestorben, zwei seiner Kinder sind tot, sein Stiefsohn im Gefängnis. Seine einzig überlebende Tochter kümmert sich kaum um ihn. Die geladene Waffe in der Hand beschließt er, an diesem Tag noch zu sterben. Als er schon den Finger am Abzug hat, klingelt es an der Tür. Die Neugier lässt ihn öffnen und er sieht sich dem Mörder seiner Tochter gegenüber. Dieser erzählt eine ganz andere Geschichte.Ich freue mich auf Euch und Eure Kritiken.Heinz Löbel

    Mehr
    • 119
  • Ein alter Mann wird mit dem Mörder seiner Tochter - und damit der Vergangenheit konfrontiert

    Herbstfarben

    annlu

    06. December 2017 um 15:54

    *Die alte Pendeluhr, die schon Meinhards Großmutter die Zeit angesagt hatte, zeigte wenige Minuten nach neun Uhr. Wann ist denn der beste Zeitpunkt, die beste Tageszeit, um sich das Leben zu nehmen?* Der pensionierte Kriminalbeamte Meinhard Herbst leidet an Krebs. Seine Frau ist tot, zwei seiner Kinder auch, sein Ziehsohn im Gefängnis und seine verbliebene Tochter meldet sich nie bei ihm. Alleine gelassen mit seinem Kater hält er die Beretta bereits in der Hand, als ihn ein Besuch vom endgültigen Abdrücken erlöst. Ausgerechnet der Mörder seiner Tochter ist es, der ihn nun zwingt, seinen Selbstmord aufzuschieben und über die Vergangenheit nachzudenken. Schon der Beginn der Geschichte brachte es fertig, die passende Stimmung in mir zu erzeugen. Meinhards manchmal schon philosophische Gedanken, sein distanzierter Blick aus dem Fenster, die Beschreibung der Wohnung und damit einiger Erinnerungsstücke – sie alle brachten es fertig, das Bild eines einsamen, traurigen Mannes zu zeichnen, der mit dem Leben abgeschlossen hat. Die Schmerzen und die Erwähnung seiner Krankheit waren dann nur noch das Tüpfelchen auf dem i, das den Schritt zum Selbstmord noch realistischer gezeichnet haben. Der Auftritt seines Gastes brachte nicht nur ein Gespräch mit in die Stille der Gedankengänge, sondern auch ein Rätsel, dem sich Meinhard stellen will. Auch aus meiner Sicht wurde die Geschichte damit geheimnisvoller – wenn ich mir auch andere Fragen stellte, als der alte Polizist. Die Auflösung und das Ende brachten eine Wendung mit sich, die ich mir (wohl auch auf Grund der Tatsache, dass es sich hier um einen Kurzroman handelt) so gar nicht erwartet hätte. Damit hinterließ die Geschichte einen bleibenden Eindruck bei mir. Fazit: „Herbstfarben“ ist der passende Titel dieser Geschichte, die die sehr melancholischen Gedanken eines Sterbenden zeigt, der über lebensverändernde Entscheidungen philosophiert – überraschende Wende inklusive. Eine wunderbare, kurze Geschichte, die ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Einsamkeit- ein wichtiges Thema.

    Herbstfarben

    Ellaa_

    29. November 2017 um 17:39

    Inhaltsangabe: Meinhard, ein pensionierter Kriminalpolizist, sitzt in seiner Wohnung und blickt zurück auf seine Lebensgeschichte. Seine Frau ist gestorben, zwei seiner Kinder sind tot, sein Stiefsohn sitzt im Gefängnis und seine einzig überlebende Tochter kümmert sich kaum um ihn. Die geladene Waffe in der Hand beschließt er, an diesem Tag noch zu sterben. Als er schon den Finger am Abzug hat, klingelt es an der Tür. Die Neugier lässt ihn öffnen und er sieht sich dem Mörder seiner Tochter gegenüber. Dieser erzählt eine ganz andere Geschichte.Meine Meinung: Dieses kleine Büchlein war für mich ein ca. in 2 Stunden fertig gelesenes gutes Buch. Der Schreibstil war für mich verständlich und Handlungen gut beschrieben und ausformuliert. Jedoch muss ich sagen, dass mich der Einstieg ein wenig verwirrte und ich etwas brauchte um in die Geschichte hineinzufinden. Die Kapitellänge war sehr Gut- und etwas ganz abwechslungsreiches- auf arabsich. Gefiel mir.Der Protagonist Meinhard ist für mich eine äußerst faszinierende Persönlichkeit auf das Ganze betrachtet. Und vor allem ist er eines: herzzerreißend Einsam.. das will uns das tiefere Statement auch klar machen: Denke an deine Lieben, bevor sie nichtmehr da sind! Am Anfang war ich allerdings sehr genervt von der Tatsache, dass der Klappentext fast ausschließlich auch Ausgangssituation der Geschichte war, letzten Endes nur durch die kurzen Aussetzter Meinhards spannend und interessant ausgebaut. Das konnte die Sache aber nicht mehr ganz raushauen! Bei dieser Rezension war ich wirklich hin- und hergerissen zwischen meinem ersten Eindruck und der negativen Aspekte und meinem letzten Eindruck und die vielen positiven Sachen! Man sollte das Buch wirklich lesen, wenn man Kurzgeschichten liebt, sich sehr für das Thema Einsamkeit interessiert und definitiv die Leserunde in Anspruch nimmt! Diese half mir wirklich mich trotz meiner Skepsis in das Buch hineinzudenken. Für mich ist es streng gesehen eine 3,45 knapp an den 4 Sternen vorbei.. 

    Mehr
  • Herbstfarben

    Herbstfarben

    abetterway

    26. November 2017 um 17:53

    Inhalt:"Meinhard, ein pensionierter Kriminalpolizist, sitzt in seiner Wohnung und blickt zurück auf seine Lebensgeschichte. Seine Frau ist gestorben, zwei seiner Kinder sind tot, sein Stiefsohn sitzt im Gefängnis und seine einzig überlebende Tochter kümmert sich kaum um ihn. Die geladene Waffe in der Hand beschließt er, an diesem Tag noch zu sterben. Als er schon den Finger am Abzug hat, klingelt es an der Tür. Die Neugier lässt ihn öffnen und er sieht sich dem Mörder seiner Tochter gegenüber. Dieser erzählt eine ganz andere Geschichte."Meinung:Der Autor schafft es in diesem kleinen Büchlein den Leser zu entführen in einen Geschichte die wirklich besonders ist. Der Autor legt sehr viel Gefühl in die Geschichte und die charaktere sind auch mit sehr detailliert ausgearbeitet. Ein Besonderes Leseerlebnis. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Fazit:Ein muss für jeden der Krimis liebt!

    Mehr
  • Herbstfarben

    Herbstfarben

    Gartenfee007

    25. November 2017 um 13:08

    Darum geht es (Klappentext):Meinhard, ein pensionierter Kriminalpolizist, sitzt in seiner Wohnung und blickt zurück auf seine Lebensgeschichte. Seine Frau ist gestorben, zwei seiner Kinder sind tot, sein Stiefsohn sitzt im Gefängnis und seine einzig überlebende Tochter kümmert sich kaum um ihn. Die geladene Waffe in der Hand beschließt er, an diesem Tag noch zu sterben. Als er schon den Finger am Abzug hat, klingelt es an der Tür. Die Neugier lässt ihn öffnen und er sieht sich dem Mörder seiner Tochter gegenüber. Dieser erzählt eine ganz andere Geschichte.Meine Meinung:Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es war einfach mal etwas besonderes, leises. Man konnte sich die Personen sehr gut vorstellen, da der Schreibstil sehr verständlich und klar war. Welche Geschichte Meinhard Herbst erzählt bekommt?? Begeht er Selbstmord?? Das wird nicht verraten.

    Mehr
  • Kurze Geschichte mit viel Inhalt

    Herbstfarben

    Langeweile

    24. November 2017 um 16:15

    Meinhard Herbst ist pensionierter Kriminalbeamter, schwer krank und depressiv. Seine Frau, eine Tochter und ein Sohn sind tot, sein Ziehsohn sitzt im Gefängnis und die andere Tochter kümmert sich nicht um ihn. Er beschließt sein Leben zu beenden und hat alle Vorkehrungen hierfür getroffen. Doch kurz bevor es soweit ist, klingelt es an der Wohnungstür. Draußen steht Khalid sein Ziehsohn und erzählt ihm die wahre Geschichte des angeblich von ihm begangenen Verbrechens. Meine Meinung:Auf knapp 100 Seiten gelingt es dem Autor eine sehr gefühlvolle Geschichte zu schreiben. Die Figur des einsamen Protagonisten, sowie die der anderen beteiligten Personen sind feinsinnig und präzise gezeichnet. Er beweist, dass es immer verschiedene Wahrheiten gibt und wartet mit einem nicht vorhersehbaren Ende auf. Ich habe die Geschichte in einem Rutsch gelesen, sie gefiel mir sehr gut. Fazit: Ein Buch braucht nicht zwingend sehr viele Seiten, um einen tiefen Eindruck zu hinterlassen.

    Mehr
    • 2
  • Einsamkeit

    Herbstfarben

    Doreen_Klaus

    23. November 2017 um 11:33

    Eine kleine aber tiefsinnige Erzählung auf nicht mal hundert Seiten, die uns mitnimmt in das einsame Leben des Meinhard Herbst.Der etwas kauzige alte Herr lebt allein mit seiner Katze und dem Krebs, der ihn innerlich auffrisst. Das Ende seines Lebens möchte er allerdings selbst bestimmen und so hat der ehemalige Polizist Vorbereitungen getroffen, um mit Hilfe seiner Pistole das Zeitliche zu segnen. Dazu soll es aber nicht kommen, den ein Klingeln an der Tür, wühlt schmerzhafte Erinnerungen auf.Der Autor erzählt mit leichten, melancholischen, teils ironischen Worten die letzten Stunden im Leben dieses Mannes. Frau und Sohn verstorben, eine Tochter vom eigenen Freund und Ziehsohn der Familie ermordet, zur anderen Tochter keinen Kontakt, bleibt am Ende nur der Blick aus dem Wohnzimmerfenster und die Schallplatten.Wir erfahren in diesen wenigen Seiten viel über die Leidensfähigkeit eines Menschen, über den Umgang mit Trauer und Verlust und über Vergebung, über Verdrängen und wozu der Geist hierbei in der Lage ist.Eine kleine tiefsinnige Erzählung, die noch lange nachhalt. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
    • 3
  • Wahrheit über den Tod hinaus ?

    Herbstfarben

    Samtha

    22. November 2017 um 15:25

    Meinhard Herbst, ehemaliger Kriminalpolizist aus Wien, der alles verloren hat, was ihm wichtig war. Seine Frau, seinen Sohn, Ziehsohn und Tochter. Nur eine Tochter lebt noch, doch die kümmert sich nicht. Während er nun die Waffe zwischen den Zähnen hält, klingelt es und Meinhard kann der Neugier nicht wiederstehen. Er öffent und vor ihm steht der Mörder seiner Tochter, der ihm erklären will, wie es wirklich war. Trotz seinem Widerwillen, hört er ihm bis zum Ende zu. Und dann erfährt er die Wahrheit .... oder nicht ?Eine teils sehr verwirrende aber auch sehr spannde Geschichte. Meinhard wirk ironisch und zynisch und sorgt in einigen Teilen der Geschichte für ein Grinsen. Die Erzählung regt sehr zum Nachdenken an. Das Ende ist sehr überraschend und ich denke nicht, dass man von alleine auf so ein Ende kommen würde.Durch den Schreibstil von Heinz Löbel, dem Autor von Atlantis 1 und 2, hat er vielleicht einiges von sich, in die Figur Meinhard Herbst, gesteckt. Es liest sich flüssig und spannend und man kann das Buch nicht wirklich zur Seite legen. Für Krimi Fans ein Muss !!!

    Mehr
  • Was geschah wirklich!

    Herbstfarben

    rewareni

    21. November 2017 um 17:39

    In dem Roman ,, Herbstfarben´´ von Heinz Löbel, wird der Leser mit der tragischen Lebensgeschichte von Meinhard Herbst konfrontiert. Meinhard, ein pensionierter Kriminalpolizist, ist am Boden zerstört. Seine Frau ist gestorben, zwei seiner Kinder sind ebenfalls tot, sein Stiefsohn Khalid sitzt im Gefängnis und zu seiner einzig überlebenden Tochter Manuela, hat er seit Jahren keinen Kontakt mehr. Er ist sterbenskrank und lebensmüde und als er beschließt sich selbst um zu bringen passiert das Unglaubliche. Aus Neugierde öffnet er die Türe als es klingelt und vor ihm steht Khalid, der Mörder seiner Tochter Karoline. Doch die Geschichte, die er von ihm zu hören bekommt ist nicht, die Meinhard erwartet hätte. Der Autor Heinz Löbel hat es geschafft auf gerade einmal 93 Seiten einen packenden, interessanten und emotionalen Roman zu schreiben. Besonders auffällig ist die angenehme und intensive Wortwahl. Oft genügt nur ein Wort, das mehr aussagt, als ein ganzer Satz. Obwohl ich nicht unbedingt ein Freund von langen Beschreibungen einer Szene oder einer Handlung bin, muss ich hier sagen, dass sie wundervoll beschrieben sind. Direkt liebevoll werden Szenen geschildert wie z.b Meinhards Liebe zu seinem Filterkaffee oder die Probleme, die der alte Plattenspieler mit sich bringt. Aber auch tagesaktuelle oder gesellschaftliche Probleme finden bei ihm Beachtung.  Politische Belange oder unnötige Diskussionen wie man richtig ,,gendert´´ werden von ihm auch etwas zynisch erwähnt. Seine Protagonisten sind aus dem Leben gegriffen und ihre Charaktere halten dem Leser durchaus auch einen Spiegel vor. Mit einem überraschenden und nicht vorhersehbaren Ende, hat mich der Autor von seiner Erzählung aus Wien überzeugt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks