Heinz Rochholl

 4.9 Sterne bei 13 Bewertungen
Heinz Rochholl

Lebenslauf von Heinz Rochholl

Ich bin inzwischen in der 60er Alterskohorte angekommen, verheiratet, habe zwei Töchter und einen Enkel und habe den überwiegenden Teil meiner bisherigen beruflichen Laufbahn als Dipl.- Pädagoge in der Bildungsarbeit und später auch in der therapeutischen Arbeit, sowie als Psychologiedozent verbracht. Erste Versuche der literarischen Bearbeitung von Träumen gab es schon in den 90er-Jahren. 2001 erschienen beim Frieling-Verlag die "Traumwanderungen zu den Wurzeln der Seele", die zwischenzeitlich in überarbeiteter Form bei meinem eigenen Verlag, dem Telegonos-Verlag erschienen sind. Meine "Traumgesichte" vermitteln in verzauberter, manchmal auch fremdartiger Sprache jene andere Wirklichkeit in uns, die wir in der Regel nur nächtens betreten. Ich freue mich darüber, dass inzwischen auch einige andere Lyriker in meinen Verlag gefunden haben, der seit 2014 unter dem Motto "Hintergründige Literatur" Bücher publiziert, die hinter der Geschichte an der Oberfläche noch etwas anderes transportieren: den Leser ein wenig in seine eigene Seele blicken zu lassen.

Alle Bücher von Heinz Rochholl

Traumgesichte: Verdichtungen der Seele

Traumgesichte: Verdichtungen der Seele

 (7)
Erschienen am 06.02.2014
Artemis' Pfeile - Eine mythologische Posse

Artemis' Pfeile - Eine mythologische Posse

 (6)
Erschienen am 15.04.2014

Neue Rezensionen zu Heinz Rochholl

Neu
heges avatar

Rezension zu "Artemis' Pfeile - Eine mythologische Posse" von Heinz Rochholl

Die Jagd nach sich selbst
hegevor 5 Jahren

Unter jedem Dach lebt ein "Ach". 'Warum soll es dem Gott Hades anders ergehen?', dachte sich Heinz Rochholl und stiftet etwas Verwirrung in der Unterwelt, die an irdischer Oberfläche beginnt. Ist dieses Bild an sich nicht schon Metaphorik? Scheinbar unwesentliche, oberflächliche Dinge können einen Tiefgang erlangen, wo dem Betroffen und Helden nichts weiter übrig bleibt, als alle Fragen mitsamt dem Kopf daran an die Wand zu knallen? Das Cover unterstreicht die Posse, denn der Pfeil der Artemis hat zwei Spitzen, die in entgegengesetzte Richtungen treffen (sollen). Ebenso die Denkweise der Posse. Alles ist möglich und die zwölf Götter oder Gleichnisse einer Ära, besser Äonen, stolpern über sich selbst. Artemis, die standhafte Jungfrau, macht nun Jagd auf einen männlichen Götterkollegen, Hades, ihr Zwillingsbruder Appollon erfindet Handy und Internet, schließlich brauchen Künste ein grenzenloses Medium und die Möglichkeiten der Gestaltenwandlung, bzw. das Finden (s)einer Persönlichkeit im veränderten Zeitgeschehen, treibt den Herrscher der Unterwelt an einen der schlimmsten Ränder der Welt(en): Selbsterkenntnis - Unsicherheit. Nosce te ipsum! Da kann man mitunter schon die Panik kriegen ;-)


Fazit: lesenswert, aber ich hätte mir einen noch stärkeren Zeitbezug zu unsrem Jetzt, Hier und Heute gewünscht. [4/5]

Kommentieren0
64
Teilen
heges avatar

Rezension zu "Traumgesichte: Verdichtungen der Seele" von Heinz Rochholl

Seelen wurzeln in der Nacht
hegevor 5 Jahren

Wir gehen auf die Reise. Sie beginnt mit den Schatten der Nacht, die der Wind im Gepäck führt. Rasch öffne ich es und ziehe ein Traumsegment nach dem anderen heraus und ein. Ich finde ein Opernglas, um das Geschehen auf der Weltbühne besser zu betrachten. Aber hilft es denn? Alle tragen Masken. Alles verschiebt sich in dieser Dimension, wo der Himmel grün ist und ein Küken aus dem Großhirn hüpft. Und während andere in gewissen Köpfen spu(c)ken, will ich abtauchen. Tiefer, im Hintergrund die Realität. Nun springe ich endlich hinein in Plätze, die verschüttet sind. Nachlauschen. "Ich springe weiter." Gestalten schwimmen neben mir, mit mir in die nächste Untiefe. Sie murmeln etwas: "Das Blut der Welt fließt von alleine." und durch eindrückende Langeweile und erquickendes Nichts im nächsten Zeitfetzen: der Heimatort. Die Traumstation. Sicherheitszone, denn Captain Kirk findet immer eine Lösung. Tiefer tauchen, der Oberflächlichkeit adé sagen. Die Seelen wollen wurzeln. Bremsen quietschen. Erst jetzt erkennen wir neue Wege. Der Traumfuß gibt Gas bis nur noch Fragen bleiben?

Ich habe diese Reise genossen und kann sie nur weiterempfehlen.

Kommentieren0
47
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Heinz Rochholl wurde am 14. Juli 1956 in Essen (Deutschland) geboren.

Heinz Rochholl im Netz:

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks