Helen B. Kraft Schwarzstein und Königin

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(6)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarzstein und Königin“ von Helen B. Kraft

Zeyndas Leben könnte so einfach sein, wäre da nicht das Gefühl, für den Tod der eigenen Mutter verantwortlich zu sein. Oder die Tatsache, dass sie sich ausgerechnet in den falschen Mann verliebt. Zudem droht ihrem Volk auch noch ein Krieg mit den Menschen, an dem besagter Mann nicht ganz unschuldig ist. Am liebsten würde Zeynda ihn in die Wüste schicken - bestünde nicht die Bestie, ihr zweites Ich, darauf, dass ausgerechnet Daeon den perfekten Duft besitzt und damit ihr wahrer Gefährte sein muss.

Wie auch im ersten Band: romantisch, heiß, erotisch und eine spannende Handlung.

— Sternenlicht_
Sternenlicht_

Das fantastische Abenteuer mit den Bestien geht weiter und der Leser muss stark sein.

— pschade
pschade

Gelungene Fortsetzung mit tollen Charakteren und einer gewohnt mitreißenden Story!

— Danni89
Danni89

Konnte den Vergleich mit dem ersten Band leider nicht halten.

— annlu
annlu

Genialer 2. Band!

— Mone80
Mone80

Wenn man Wenn man sie gleichzeitig schlagen und umarmen, verfluchen und küssen möchte, dann hat die Autorin alles richtig gemacht.

— AndreaBugla
AndreaBugla

Stöbern in Fantasy

Rebellion

Toller Start!

daniel_bauerfeld

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine erotische spannende und schöne Geschichte der High-Fantasy.

    Schwarzstein und Königin
    Sternenlicht_

    Sternenlicht_

    26. October 2016 um 12:46

    Inhalt: Dieser Band handelt von Zeynda, die Prinzessin der Sieben Wüsten, und Daeon, der Schwarzsteiner, dessen Sippe dem König die Treue geschworen hat. Beide fühlen sich zueinander hingezogen. Doch die Umstände zwingen den Schwarzsteiner viele Jahre später dazu, Zeynda und Cruth, den Herrscher der Bestien, zu verraten. Denn er hat alles verloren, was er hatte. Meinung: Dieser Band hat mir auch sehr gut gefallen. Genauso heiß, genauso erotisch und genauso fantastisch wie der Vorgängerband. Ich kann meine Gedanken zu diesem Buch so gar nicht in Worte fassen. Die Geschichte ist spannend und abenteuerlich. Die Welt ist fantastisch und beinhaltet eine originelle Idee der High-Fantasy. Die Protagonisten sind starke, selbstbewusste und sympathische Charaktere. Deren Beziehung ist heiß, verzwickt und deren Liebe einfach mitreißend und leidenschaftlich. Die Atmosphäre ist düster, brutal aber auch gewaltig. Die Autorin macht es dem Protagonisten Paar nicht gerade leicht. Die Umstände sind so verzwickt, als gäbe es da keinen Ausweg. Ich habe im Verlauf der Geschichte die Verzweiflung sogar mit meinen Händen greifen können, so stark war sie in Hinsicht auf das Liebespärchen, das so offensichtlich zueinander gehört. Schön mitreißend fand ich ihre Beziehung: Mitfühlend und mitfiebernd habe ich auf ein gutes Ende gehofft. Die Handlung fand ich gut. Viel Action, Spannung, Dramatik und überraschende Wendungen sind dabei. Die Geschichte hat es geschafft, mich abzuholen und auf eine abenteuerliche Reise mitzunehmen. Auch Barrique, mein absoluter Lieblingscharakter ist wieder mit dabei :D Diejenigen, die Band 1 kennen, werden sicher wissen, was ich meine. Dieser putziger kleiner Kobold macht den Hauptpersonen des Buches wirklich viel Konkurrenz. Besonders gelungen finde ich das Gleichgewicht, die die Autorin geschaffen hat, zwischen der Handlung, der Entwicklung der Liebesbeziehung und die bildliche Schilderung der Szenen. Insgesamt bin ich sehr begeistert von diesem Buch. Deshalb 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für diejenigen, die Liebesgeschichten, Fantasy und Erotik in eins mögen.

    Mehr
    • 5
  • Starke Bestien, starke Menschen und starke Emotionen

    Schwarzstein und Königin
    pschade

    pschade

    23. May 2016 um 11:25

    In ihrem zweiten Buch „Schwarzstein und Königin“ aus der Reihe - Erbe der sieben Wüsten - erzählt die Autorin Helen B. Kraft die Geschichte ihrer die Bestien weiter. Hier wird nicht nur um Gefühle gekämpft, es geht um mehr, als nur ein Königreich. Auch wenn ich nicht gern Mehrteiler lese, bei Helen B. Kraft findet man wenigstens ein gewisses Ende der Geschichte, obwohl klar ist, da kommt noch etwas nach. Ich mag keine Geschichten mit zu großen Gliffhangern. Wie ich es von der Autorin gewohnt bin, erfreuten mich ihr flüssiger Schreibstil, die Geschichte und wie sie diese erzählt. Kleinen Minuspunkt gibt es für das Cover. Die Frau, wie sie dargestellt wird, gefällt mir nicht. Die zwei posen, wie für eine Liebesschnulze (auch wenn es in dem Buch hin und wieder zur Sache geht), soll es doch eher ein Abenteuerroman sein. Für mich ist dieser zweite Teil eine leckere mahlzeit, bei dem der Tellerrand ein wenig vollgekleckert ist. Ich würde mir auf jeden Fall Nachschlag holen wollen.

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung in der spannenden Welt von Scáthgard!

    Schwarzstein und Königin
    MiraxD

    MiraxD

    Es geht weiter! Schwarzstein und Königin ist der 2. Teil der Erbe der Wüsten-Reihe rund um Cruths Tochter, die mittlerweise Prinzessin Zeynda und Daeon, nicht nur irgendein Schwarzsteiner, wie man schon recht am Anfang erfährt. Zufalls getroffen, jedoch vom Schicksal auserwählt noch einmal Scathgard, die Welt der Bestien zu retten.....Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, erotisch und auch super detailiert. Man sollte Beschreibungen von Kämpfen, die einen schon überwältigen und auf den Magen schlagen verkraften könne, denn es geht nicht gerade unblutig im Krieg zu.....Zeynda ist die Tochter den nun Fürsten Cruth, den man bereits im 1. Band kennengelernt hat und der auch jetzt keine so kleine Rolle einnimt. Als Prinzessin wird es irgendwann ihre Aufgabe sein in Scáthgard wie auch in Sela, dem Reich der Bestien in der Menschenwelt, zu regieren. Dass der Tag so schnell kommt, hätte ich jedoch nicht erwartet.Zeynda ist keinesfalls ein schwaches Mädchen, dass sich vom starken Schwarzsteiner beschützen lässt, sondern bietet Daeon Paroli und lässt sich in meiner Sicht dadurch sehr sympathisch werden. Ihre starker Willen haben mich begeistert! Daeon ist ein bedeutender Schwarzsteiner und eher der Hauptpunkt der Geschichte, da er nicht nur grausame Taten mitansehen musste, sondern auch gefoltert und der Wille gebrochen wurde. In sich ringend muss er sich entscheiden: Blut oder Liebe?Daeon war mir sogar sympathischer als Zeynda, muss ich sagen. Allein schon was er alles miterleben musste und so ein starker Krieger schlussendlich gebrochen wurde. Da kam einen nicht nur Mitleid in den Sinn, es war einfach grausam und machte auch mich sehr wütend.Altbekannte Gesichter wie Earron, Osan oder mein Liebling Barrique kamen hervor , wobei letzterer immer noch mein Favorit Nr. 1 ist! ER ist einfach der beste Kobold, den man je gesehen hat! Ein guter Berater dazu :)Die Fortsetzung war keineswegs langweilig und geht bestialisch spannend weiter! Doch das Ende fand ich schon etwas zu schnell, aber trotzdem war ich zufrieden. Nur etwas mehr hätte ich noch gerne am Ende gelesen! Der Epilog war aber genial und ich freue mich auf die Folgebände! Von mir gibt es schöne 4****!

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Schwarzstein und Königin: Erbe der Sieben Wüsten 2" von Helen B. Kraft

    Schwarzstein und Königin
    TZNycra

    TZNycra

                           "Zeynda starrte auf das Hinterteil, das vor ihr aufragte und definitiv nicht zu einem Kobold gehörte. Es war weder klein noch war es grün. Es gehörte zu einem Mann. Einem nackten Mann. Sie schluckte, versuchte überall hinzusehen, nur nicht auf diesen perfekt geformten Hintern. Es gelang ihr nicht." Klappentext: Zeyndas Leben könnte so einfach sein, wäre da nicht das Gefühl, für den Tod der eigenen Mutter verantwortlich zu sein. Oder die Tatsache, dass sie sich ausgerechnet in den falschen Mann verliebt. Zudem droht ihrem Volk auch noch ein Krieg mit den Menschen, an dem besagter Mann nicht ganz unschuldig ist. Am liebsten würde Zeynda ihn in die Wüste schicken - bestünde nicht die Bestie, ihr zweites Ich, darauf, dass ausgerechnet Daeon den perfekten Duft besitzt und damit ihr wahrer Gefährte sein muss. Komm mit in die Welt der Bestien. Lass dir zeigen, dass nicht alles so ist, wie es scheint, und dass Liebe immer noch die stärkste Macht ist – egal in welcher Welt wir uns befinden. Wir suchen wieder interessierte Leser, die Lust haben, "Schwarzstein und Königin – Erbe der Sieben Wüsten 2" gemeinsam in der Leserunde zu lesen. Es handelt sich dabei um die Fortsetzung von "Aus Verrat geboren – Erbe der Sieben Wüsten 1". Verlost werden 5 E-Books und 3 Printexemplare. Die Beteiligung in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren sind verpflichtend. Erwiesene Nichtleser/Nicht-Rezensenten werden nicht berücksichtigt. Um mitzumachen, beendet folgenden Satz: "Für die, die ich liebe, bin ich bereit … " Weitere Informationen über mich und meine Projekte findet ihr hier.

    Mehr
    • 86
  • Mitreißender zweiter Teil der Bestien-Reihe

    Schwarzstein und Königin
    Danni89

    Danni89

    21. April 2016 um 13:45

    Klappentext: Zeyndas Leben könnte so einfach sein, wäre da nicht das Geühl, für den Tod der eigenen Mutter verantwortlich zu sein. Oder die Tatsache, dass sie sich ausgerechnet in den falschen Mann verliebt. Zudem drohtihrem Volk auch noch ein Krieg mit den Menschen, an dem besagter Mann nicht ganz unschuldig ist. Am liebsten würde Zeynda ihn in die Wüste schicken – bestünde nicht die Bestie, ihr zweites Ich, darauf, dass ausgerechnet Daeon den perfekten Duft besitzt und damit ihr wahrer Gefährte sein muss. Das Buch „Schwarzstein und Königin“ ist der zweite Band der Fantasy-Reihe „Erbe der sieben Wüsten“ von Helen B. Kraft und erzählt über insgesamt 20 Kapitel nebst Prolog und Epilog die Geschichte von Cruths Tochter Zeynda. Es ist empfehlenswert zuvor den ersten Roman dieser Reihe – „Aus Verrat geboren“ – gelesen zu haben, um mit den Hintergründen der Charaktere und der Welt der Bestien besser vertraut zu sein und den Unterhaltungswert der Lektüre damit deutlich zu erhöhen. Ist dies der Fall, so bedarf es nur weniger Seiten und man ist wieder vollkommen in dieser ausgesprochen gut ausgearbeiteten Fantasy-Welt eingetaucht und fiebert schon bald von Seite zu Seite mit den Protagonisten mit! Der Leser wird zunächst feststellen müssen, dass einige Jahre seit dem Ende des ersten Buches vergangen sind und die eine oder andere zwischenzeitliche Entwicklung recht schockierend ist – mehr sei dazu an dieser Stelle jedoch nicht gesagt. Zugegeben, ich habe ein wenig gebraucht, um diesen Schock zu verarbeiten und vielleicht hat gerade dieser Umstand es mir etwas schwer gemacht, die beiden Hauptfiguren dieses Bandes Zeynda und Daeon – zwischen denen es von Beginn an ordentlich knistert – direkt total zu mögen. Über kurz oder lang konnten sie dann aber auch meine Sympathie gewinnen und es hat mir großen Spaß gemacht, ihrer Geschichte und der weiteren Entwicklung der bereits aus dem ersten Buch bekannten Charaktere zu folgen – so bleibt übrigens auch nach diesem Roman Barrique mein absoluter Liebling. Die Handlung selbst ist wieder sehr interessant gestrickt, voller Drama, Action, Humor und Spannung. Fazit: gelungene Fortsetzung mit tollen Charakteren und einer gewohnt mitreißenden Story!

    Mehr
  • Krieg der Bestien

    Schwarzstein und Königin
    annlu

    annlu

    18. April 2016 um 20:08

    Die Wüstenbestien sollten im Dunkeln tappen, bis sich ihr Gegner ihnen offenbarte. Dis bereits alles zu spät sein würde. Erbe der Sieben Wüsten Band 2 Zeynda, die Tochter des Bestienfürsten Cruth, ist schon als junge Frau auf den attraktiven Schwarzsteiner Daeon getroffen. Nun, 50 Jahre später, wird seine Familie ausgelöscht und er dazu gezwungen, die Prinzessin zu entführen und den Hexen zu übergeben, die die Herrschaft von Cruth brechen wollen. Bei dem Buch handelt es sich um den zweiten Band der Serie, der auch unabhängig vom ersten gelesen werden kann. Wenn Band eins nicht bekannt ist, könnten allerdings einige Informationen zu den Bestien fehlen. Die Geschichte beginnt mit dem Prolog, in dem die Begegnung der jüngeren Zeynda mit Daeon beschrieben wird. Die sexuelle Anziehung zwischen den Beiden ist gleich ersichtlich. Mit Beginn der Geschichte wechselt die Erzählperspektive zwischen Zeynda, Daeon und Cruth. Wer sich nach Band eins darüber wundert, warum Cruths Gefährtin Nerey keine Rolle spielt, wird durch wenige Nebenbemerkungen darauf hingewiesen, dass sie nicht mehr lebt. Diese Tatsache wird zwar später genauer erklärt, kam für mich aber etwas plötzlich. Ebenso erging es mir mit einigen Wendungen in der Geschichte, die mir zu schnell kamen und im ersten Augenblick ohne Zusammenhang zu stehen schienen. Obwohl einige der Charaktere noch aus dem ersten Band bekannt sind, kamen sie mir hier in ihren Gesprächen und Handlungen etwas hölzern vor und ich konnte den Bezug, den ich beim Lesen von Band eins zu ihnen hatte, nicht wieder aufbauen. Auch bei Daeon und Zeynda tat ich mich schwer, da die Anziehung zwischen ihnen zu aufgesetzt und erzwungen wirkte und längere Zeit auf ein sexuelles Niveau beschränkt war. Erst langsam fand ich dadurch in die Erzählung, die mich bis zuletzt nicht ganz packen konnte. Fazit: Einige Szenen waren zwar interessant, andere auch ansprechend, als Ganzes wirkte die Geschichte aber konstruiert und konnte den Vergleich mit dem ersten Band aus meiner Sicht nicht halten. Die Vermischung der erotischen Szenen mit der fantasy-Geschichte, die es mir im ersten Band so angetan hatte, war hier etwas missglückt und sowohl das eine, als auch das andere konnte mich nicht erreichen.

    Mehr
  • [Rezension] Schwarzstein und Königin

    Schwarzstein und Königin
    Mone80

    Mone80

    01. April 2016 um 09:17

    >"Ich habe Dich verstanden, Vater. Ich werde mich von der Prinzessin fernhalten. Gibt es sonst noch etwas, das ich vielleicht dem Fürsten ausrichten soll?" "Ja, er soll dir im Namen deiner Mutter eine Tracht Prügel verpassen!"< (Seite 20, Schwarzstein und Königin) Direkt im Anschluss von "Aus Verrat geboren", musste ich den zweiten Band lesen und bin hin und weg von diesem Buch. Wie ich finde, ist er noch einen Tacken besser als der erste Band, aber doch auf eine ganz andere Art. Man sollte den ersten Teil kennen. Zwar gibt es immer wieder Rückblicke zu dem Vorgängerband und vieles erklärt sich von selbst, allerdings finde ich, dass man den besten Überblick hat, wenn man den ersten Teil kennt. Rund 70 Jahre sind zwischen Band 1 und Band 2 vergangen, als ich die Welt der Bestien wieder betreten habe. Cruth ist der Herrscher über die Bestien und seine wunderschöne Tochter Zeynda sein ein und alles, welche er zu beschützen versucht. Allerdings nagt an Zeynda das Gefühl der Schuld am Tod ihrer Mutter. Als ein Krieg immer näher rückt, die Menschen lehnen sich gegen die Bestien auf und haben auch einen Weg gefunden, wie sie den Bestien schaden können, muss Cruth seine Tochter loslassen und sie nach Sieben Wüsten schicken. Zusammen mit Daeon, einem Schwarzsteiner. Der scheint auf Zeyndas Bestie eindruck zu machen und die Bestie in Zeynda sehnt sich nach Daeon. Doch Daeon verbirgt ein dunkles Geheimnis. "Schwarzstein und Königin" ist um einiges dunkler als der erste Band. Die Zeiten sind ziemlich mies, die Menschen lehnen sich gegen die Bestien auf und auch in den Reihen der Bestien gibt es Verräter. Intrigen werden gesponnen, ein perfider Plan wird umgesetzt. Die ganze Zeit ist die Gefahr spürbar und schon durch diese große Spannung kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zwar weiß man als Leser ziemlich schnell, wer für all das verantwortlich ist, allerdings tut dies der Spannung absolut keinen Abbruch. Man trifft auf viele Bekannte aus dem ersten Band und hinzu kommen einige vielversprechende neue Figuren, die die Geschichte voran bringen. Manche haben dabei nur einen sehr kurzen Auftritt und ich hätte mir mehr von ihnen gewünscht. Sie haben es geschafft, durch diesen kleinen Auftritt sich direkt in mein Herz zu befördern. Und einer darf natürlich nicht fehlen. Barrique, der Kobold, der weiterhin seinem Fürsten treu ist und mit ehrlichem Rat ihm und anderen Bestien, zur Seite steht. Dieser Kobold hat das Herz am rechten Fleck und eine ziemlich große Klappe, die dem Buch wieder die nötigen Auszeiten gibt. Helen B. Kraft überzeugt wieder durch einen tollen Schreibstil, der fesselnd und mitreißend ist und hat sich eine Geschichte ausgedacht, die in sich stimmig ist. Jetzt heißt es bis zum Herbst 2016 zu warten, bis es mit "Duft des Sturms" weitergeht und ich bin schon sehr gespannt, was mich dort erwarten wird.

    Mehr
  • Zeynda und Daeon

    Schwarzstein und Königin
    Letanna

    Letanna

    22. March 2016 um 09:49

    Cruths Tochter Zeynda hat sich zu einer gefährlichen Kriegerin gemausert, die genau weiß was sie will. Als der Clan der Schwarzsteinbestien angegriffen wird, überlebt nur Daeon das Massaker, alle anderen Mitglieder des Clans werden getötet. Der kann nach tagelanger Folter seinen Angreifern entkommen. Cruth mobilisiert seine Kräfte, denn ein Kriege steht kurz bevor. Wer steckt hinter dem Angriff? Diese Frage beschäftigt Zeynda und Cruth sehr. In der Zwischenzeit kommen sich Zeynda und Daeon näher, aber noch ahnt Zeynda nicht, was Daeon wirklich im Schilde führt. Ihre Bestien haben sich aber schon längst entschieden.Der 2. Teil dieser Reihe spielt zeitlich gesehen ca. 70 Jahre nach den Ereignissen aus dem 1. Teil. Hauptfigur ist dieses Mal Cruth und Nereys Tochter Zeynda. Die Autorin hat mich ja direkt am Anfang ziemlich geschockt, denn wie der Klapptext schon vermuten lies, ist Nerey gestorben. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet, und ich fand diese Tatsache auch sehr traurig, besonders für Cruth.Zeynda ist zu einer selbstbewussten Frau und Kriegerin herangewachsen, die genau weiß was sie will. Ihr zur Seite stellt die Autorin Daeon, der mit ansehen musste wie seine ganze Familie ermordet wurde. Natürlich macht die Autorin es den beiden nicht einfach, auch wenn relativ schnell klar ist, dass die beiden eigentlich zusammen gehören. Dieser Teil ist um einiges brutaler als der 1. Teil, was daran liegt, dass der Krieg sehr im Mittelpunkt der Handlung steht. Fast alle Charaktere aus dem 1. Teil sind wieder mit dabei und auch die Hexen spielen wieder eine Rolle. Es gibt einen Verräter in Cruths Reihen, wobei mir persönlich von Anfang an klar war, um wen es sich dabei handelt. Das Ende ist echt fies und ich würde gerne sofort weiter lesen. Von mir bekommt auch dieser Teil die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Erbe der Sieben Wüsten II

    Schwarzstein und Königin
    BookW0nderland

    BookW0nderland

    20. March 2016 um 19:49

    'Schwarzstein und Königin' spielt über 70 Jahre nach dem ersten Band und Cruth ist immer noch der Fürst der Bestien, aber ein Krieg scheint sich anzukünidgen. Ein Krieg zwischen Menschen und Bestien und auch ein Krieg zwischen den Bestien selber, denn nicht alle wollen Cruth weiterhin auf dem Thron sehen.Die Hauptprotagonistin Zeynda ist die einzige Tochter von Cruth, der im ersten Teil Fürst wurde und mit Nerey sein Glück gefunden hat. Schon durch den Klappentext erfährt man, dass Nerey nicht mehr lebt, was mich ziemlich überrascht hat. Aber genau so etwas macht eine Schichte real. So real eben, wie eine Geschichte voller Bestien, Hexen und Magie real sein kann. Verlust gibt es immer und auch in Sela gibt es ihn.Zeynda wurde noch nicht von ihrem Vater anerkannt, aber nicht weil Cruth wie sein Vater Crothar ist und ewig Fürst sein möchte, sondern weil er Angst hat, seine Tochter, wie seine Frau zuvor zu verlieren. Zeynda ist ein sehr eigensinniger und mutiger Charakter, die irgendwann eine wunderbare Königin für die Bestien sein wird. Sie käm für ihr Volk und würde auch für ihr Volk sterben. Trotz allem hat sie große Schuldgefühle, weil sie sich für den Tod ihrer Mutter verantwortlich fühlt.Daeon ist ein Schwarzstein und somit den Wüstenbestien (Selanern) und damit Cruth treu ergeben, aber ihm wurde alles genommen und um seine kleine Schwester zu retten würde er wohl alles tun, auch wenn das bedeutet Cruth und damit Zeynda zu verraten. Durch die Folter der Feinde, ist er nicht mehr der Mann, der er vor Jahren war, als er und die Prinzessin zum ersten Mal aufeinander trafen. Er ist gebrochen.Mein Lieblingscharakter ist und bleibt der Kobold Barrique, denn mit seinem Witz und seiner Ehrlichkeit ist er ein toller Berater.Genauso wie der erste Teil, startet jedes Kapitel mit kleinen Zitaten aus Cruths Leben oder auch Auszüge aus seinem Tagebuch. Das gefiel mir unheimlich gut, denn dadurch bekam einen noch besseren Einblick in Cruths Leben und von der Zeit zwischen den beiden Büchern.Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, aber durch ein paar Zeitsprünge, habe ich vorallem am Anfang etwas den Faden verloren, aber trotzdem danach sehr schnell wieder in die Geschichte hineingefunden.

    Mehr
  • Besiege deine innere Bestie

    Schwarzstein und Königin
    dia78

    dia78

    06. March 2016 um 22:10

    Zu Anfang muss ich sagen, dass ich obwohl ich den ersten Teil der Geschichte nicht kannte, sehr fließend und einfach in die Story über die verschiedenen Bestien hineingefunden habe. Es ist der Autorin gelungen, ein lustiges und gleichzeitig ernstes, ein aufwühlendes und lustvolles Buch zu schreiben. Allerdings sind die Kapitel sehr lange. In der Geschichte geht es hauptsächlich um Daeon, einen Schwarzsteiner, und Zeynda, eine Wüstenbestie, welche die ganze Story über ein stetiges auf und ab erleben. Außerdem droht ihr ganzes Land durch die Macht einer Hexe und dem Schatten in einen Kriegszustand zu verfallen. Viele aufreibende und lustvolle Szenen später kommt es zum großen Showdown, doch wie es ausgeht, ob sich die verschiedenen Clans gegen die Hexen zur Wehr setzen können, das sei hier in dieser Rezension nicht verraten. Das Buch erhält von mir 4,5 Sterne!

    Mehr
  • Eine unglaublich spannende und herzzerreißende Fortsetzung

    Schwarzstein und Königin
    AndreaBugla

    AndreaBugla

    27. February 2016 um 20:27

    Zeyndas, Tochter des mächtigen Bestienfürsten Cruth, hat nicht nur schon ihr Leben lang mit Schuldgefühlen zu kämpfen. Auch, wenn ihr Vater nie einen Zweifel daran ließ, dass er sie von ganzem Herzen liebt, hat er sich bisher noch nicht offiziell zu ihr bekannt. Umso dringender sucht die junge Frau nach Möglichkeiten, sich immer wieder neu zu beweisen. Als der Schwarzstein Daeon nach Selas kommt und von dem Angriff auf seine Familie berichtet, zögert sie deshalb keinen Moment, sich gemeinsam mit ihm für eine Aufklärungsmission nach Scarthgard zu gegeben. Die Reise birgt allerdings neben tödlichen Gefahren und furchtbaren Entdeckungen auch noch ganz andere Überraschungen. So hätte Zeyndas zum Beispiel nie damit gerechnet, dass ausgerechnet Daeon derjenige sein würde, den sich ihre Bestie aussucht - auch wenn der große gutaussehende Krieger schon vor Jahren einen unvergesslichen Eindruck bei ihr hinterlassen hat. Daeon empfindet nicht minder stark für die schöne Prinzessin, die ihn mit ihrer Klugheit, ihrem Mut und ihrer Schlagfertigkeit immer wieder aufs Neue überrascht. Doch so sehr er sich auch eine gemeinsame Zukunft mit ihr wünscht, ist für ihn klar, dass es die nie geben wird. Nicht nur, dass ihn der Tod seiner Familie und tagelange Folter schwer gezeichnet - und vielleicht sogar gebrochen - haben. Der einzige Grund, dass er Zeyndas überhaupt auf diese Mission begleitet hat, ist, dass das Leben der letzten Person davon abhängt, die ihm noch geblieben ist. Sollte er versagen, werden seine Feinde seine kleine Schwester, ohne zu zögern, töten! Indes spitzt sich auch die Lage in der Menschenwelt mehr und mehr zu. Als es zu immer brutaleren Angriffen auf sein Volk kommt, sieht sich der eigentlich friedliebende Cruth gezwungen, in den Kampf zu ziehen. Tatsächlich gelingt es ihm, den Feind zu besiegen. Doch das hat furchtbare Folgen...   Jeder Leser weiß: Wenn man die Autorin gleichzeitig schlagen und umarmen, verfluchen und küssen möchte, dann hat sie alles richtig gemacht. Und das trifft in diesem Fall definitiv auf Helen B. Kraft zu. Mehr als einmal habe ich belustigt den Kopf geschüttelt und vor Vergnügen gequiekt. Gleichzeitig habe ich schon lange nicht mehr derart mitgelitten, (teils erfolglos) gegen die Tränen angekämpft und die Autorin verflucht.   Der Weg zu einem Happy End ist steinig und von herben Verlusten begleitet.

    Mehr
  • Es geht spannend weiter

    Schwarzstein und Königin
    Artemis_25

    Artemis_25

    19. January 2016 um 18:24

    Zeynda lebt als Prinzessin auf der Festung Sela, zusammen mit unseren altbekannten Bestien aus Band 1. Da ihr Vater sie noch immer nicht anerkannt hat und sie vermeintlich die Schuld an dem Tod ihrer Mutter trägt, muss Zeynda sich immer wieder aufs Neue behaupten, um die Anerkennung des Vaters, aber auch ihres Volkes zu erhalten. Als wäre das noch nicht schwer genug, taucht auch noch der gutaussehende, wunderbar duftende Schwarzsteiner Daeon in ihrem Leben auf und erobert im Sturm das Herz ihrer Bestie und auch ihres. Doch Daeon ist nicht zufällig in ihr Leben getreten. Die Menschen lehnen sich gegen die Herrschaft der Bestien auf und der Schwarzsteiner ist tief in einen Komplott verwickelt, der zu einem Krieg zwischen den beiden Bestien führen könnte. Wie wird sich Zeynda entscheiden: für ihr Herz oder ihr Volk? Das Erbe der Wüsten Teil 2 steht seinem Vorgänger in nichts nach. Einige ungeklärte Fragen konnten hier geklärt werden, andere (noch) nicht und neue sind entstanden. Zwischen den Büchern liegen ein paar Jahre, es ist also eine Lücke entstanden, dessen Geschehnisse dem Leser erst noch präsentiert werden müssen, was auch stückchenweise geschieht. Ich denke, dass dies auch die eleganteste Lösung ist, denn es soll ja mit der Geschichte vorangehen und sich nicht noch ewig in Details aufgehalten werden.  So treten aber einige überraschende charakterliche Eigenschaften zutage, die man an manchen Figuren nicht erwartet hätte. Da meine ich vor allem Cruth mit, denn dieser erscheint längst nicht mehr so perfekt wie im ersten Band. Hier kann er auch sehr naiv sein und auch ungeschickt im Umgang mit seiner Tochter.  Auch Barrique zeigt hier nun, dass er auch sehr ernst und gerissen eine Beraterrolle einnehmen kann und nicht nur einfach frech und lustig ist. Im ersten Teil blitzten diese Eigenschaften auch schon hervor, wurden in diesem aber noch einmal besonders hervorgehoben. Ich fand ihn ja vorher schon toll, aber mit der Zeit mag ich ihn noch lieber. Mit Zeynda und Daeon kommen zwei neue Hauptcharaktere dazu. Davon konnten mich auch diesmal beide vollkommen überzeugen. Zeynda als starke Prinzessin, die aber auch ihre unsicheren Momente hat, sich aber trotzdem auch gut mal alleine durchschlagen kann, wenn es darauf ankommt. Daeon, der einiges einstecken musste, nicht immer die besten Entscheidungen trifft (aber durchaus sehr menschliche) oder die besten Worte findet, der es aber irgendwie doch immer mal wieder schafft, ein paar anzügliche Bemerkungen abzulassen und eigentlich sehr loyal ist. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden fand ich sehr spannend aufgebaut und sogar besser als die zwischen Nerey und Cruth. Sie haben sich sehr viel länger Zeit gelassen, sich endgültig auf körperlicher Ebene aufeinander einzulassen (Zeynda war Schuld; armer Daeon ;-)). Dafür hat es vorher ordentlich zwischen ihnen geknistert. Das vorherige Geplänkel zwischen ihnen mochte ich sehr. Daeon hat Zeynda da schon sehr mit geärgert und in den Wahnsinn getrieben, hihi. Dann kam noch eine große Prise Drama und Herzschmerz dazu, die mich richtig haben mitfiebern lassen. Das Konzept ist sicher nicht neu, aber hier immer noch sehr unterhaltsam und durch Daeon erfährt man gleichzeitig auch noch sehr viel über seinen Bestienclan, den ich persönlich noch interessanter als die Wüstenbestien finde. Der große böse Masterplan, der von einem mysteriösen Schatten geplant wurde, ist nach und nach aufgedeckt worden. Einzelne Aspekte daran haben mich stellenweise sehr verwirrt sowie auch ein paar mehr oder weniger ungewollte Nebenwirkungen wie z.B. der Fluch oder die Steine (mehr will ich über sie nicht sagen, da ich nur ungern spoilern möchte). Ein Großteil konnte aber durch weitere Erklärungen geklärt werden. Der Schatten ist aber nicht ganz so mysteriös wie der Name zunächst suggeriert. Nach den ersten paar Kapiteln wird einem schon sehr deutlich klar, wer dahintersteckt, weshalb es irgendwann überflüssig wird ihn noch als solchen zu bezeichnen. Sinn gemacht hätte es, wenn es dann doch jemand anderes gewesen wäre. Für alle, die den ersten Band noch nicht gelesen haben, macht die Verschleierung das Ganze sehr viel spannender, weil die wahrscheinlich weniger schnell darauf kommen werden. Das Buch lässt sich, denke ich auch ohne den ersten Teil gut lesen. Dafür sollte man aber vermutlich das Glossar zuhilfe nehmen, damit man einen besseren Eindruck bekommt. Das wiederum würde ich aber nicht empfehlen, denn dort steht eine Information über den werten Fürsten , die einen ziemlich großen Spoiler darstellt. Ich selbst habe diesen Fehler gemacht und mir aus Neugierde das Glossar vorher angesehen. Aber man sollte eigentlich auch so ganz gut reinkommen. Auch in Band 2 kann man sich auf ein Happyend freuen, wenn man auf solche Wert legt. Ich finde es ja auch meistens schöner, wenn man eines bekommt. Hier sehe ich das ein wenig kritischer, denn manche Ereignisse ergeben sich für mich etwas zu gewollt zufällig, damit es noch gut ausgeht. Da dies der zweite Teil einer geplant 5-teiligen Reihe ist, hätte man hier aber auch mal ein weniger glückliches Ende finden können, dass hier aufgrund der Vorereignisse  passender und glaubhafter bei mir angekommen wäre. Nun ja, vielleicht ist das auch einfach Geschmackssache. Jedenfalls hat mir dieser Band genauso gut gefallen wie der erste auch. Eine kleine Vorahnung habe ich schon wie es weitergehen wird. Jetzt warte ich sehnsüchtig darauf, dass Band 3 sehr bald erscheinen wird und lege allen, die die Reihe noch nicht kennen und gelesen haben, ans Herz, das ganz schnell nachzuholen. Es lohnt sich.

    Mehr