Helen D. Boylston Jung verheiratet

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jung verheiratet“ von Helen D. Boylston

N.-A. (Quelle:'Flexibler Einband/01.07.1984')

Neue Herausforderungen, neue Pläne - Susys Leben geht weiter. Einfach toll geschrieben!

— Buchgespenst
Buchgespenst

Stöbern in Jugendbücher

Feuer und Feder

Tolles Buch!!!! Konnte nicht aus der Hand legen.

TanjsSky

Fangirl

Großartiges Buch, tolle Charaktere und eine wunderbare Geschichte. Lesenswert!

buecher_heldin

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Eine tolle und spannende Fortsetzung, die definitiv Lust auf mehr macht! Ich kann den neuen teil kaum erwarten!

MartinaSuhr

Sommernachtsfunkeln

Leider enttäuschend, sowohl die Charaktere als auch die Geschichte konnten zum Ende hin nicht überzeugen.

Rowanne

Chosen - Das Erwachen

Weiter Top 🤢

beatbabe

Königsblau

Düster, brutal und genial! Ich liebe dieses Adaption!

Booknerdsbykerstin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das verflixte erste Jahr

    Jung verheiratet
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    05. March 2016 um 12:43

    All ihre Träume haben sich erfüllt: Susy und Bill sind verheiratet, Bill arbeitet in seinem eigenen Krankenhaus und Susy führt die Schwesternschule. Ihr zur Seite stehen Kit und Luise Wilmont. Susy könnte nicht glücklicher sein, doch schon bald muss sie feststellen, dass eine Ehe doch so ihre Probleme hat. Ist das wirklich der Bill, den sie kennt? Und die ihr anvertrauten Lernschwestern haben genauso viel Unsinn im Kopf und persönliche Probleme wie Susy, Kit und Conny damals. Susy hat alle Hände voll zu tun. Der fünfte Band und die Geschichte läuft so wundervoll weiter, dass man wünscht, sie würde nie enden. Überraschend ist die Rückkehr von Luise Wilmont, der unsympathischen, pedantischen Mitschülerin aus den ersten beiden Büchern. Die Figur fügt sich gut ein, doch man vermisst Conny, die dritte der Freundinnen. Schade, dass die Figur so völlig unter den Tisch fällt und nur noch mal in einem Nebensatz erwähnt wird. Man könnte sagen, dass das die Geschichte lebensecht macht: man lässt Freunde zurück und findet neue; diejenigen, die man eigentlich loswerden will, bleiben noch am ehesten an einem haften. Ein bisschen geht einem in diesem Band auf die Nerven, wie der Beruf der Krankenschwester als einzig erfüllendes Lebensziel für jedermann postuliert wird. Immer wieder wird darauf rumgeritten, wenn auch durchaus zur Sprache kommt, dass es nicht für jeden etwas ist. Manchmal fühlt man sich als Leser allerdings etwas verurteilt, wenn man in dem Beruf nicht seine Erfüllung gesucht hat. Trotzdem verdient auch diese Geschichte 5 Sternen und eine warme Leseempfehlung!

    Mehr