Helen Docherty Der Ritter, der nicht kämpfen wollte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Ritter, der nicht kämpfen wollte“ von Helen Docherty

Der kleine Ritter Leo hält nichts vom Kämpfen. Viel lieber liest er ein gutes Buch. Trotzdem schicken ihn seine Eltern aus, um einen Drachen zu zähmen. Prompt begegnen ihm jede Menge Gefahren. Aber wer hätte gedacht, dass er die nur mit Hilfe seiner mitgeschleppten Bücher lösen kann? Ohne einen einzigen Schwerthieb? Selbst der Drache lässt sich mit einer verdammt guten Geschichte zähmen."Der Ritter, der nicht kämpfen wollte" stammt aus den Federn von Helen und Thomas Docherty, die bereits den erfolgreichen "Bücherschnapp" zusammen entwickelt haben.

Bücher sind unglaublich mächtige Werkzeuge im Kampf gegen Ungeheuer. Mit ihren spannenden Geschichten kann man sogar Drachen bezwingen.

— EmmyL
EmmyL

Stöbern in Kinderbücher

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

eine actiongeladene, humorvolle und temporeiche Fantasy-Geschichte für Kinder und Jugendliche

snowbell

Evil Hero

Lustige Geschichte über das Verhältnis von Schurken und Helden, die in vielerlei Hinsicht überrascht. Begeistert jung und alt!

SabrinaSch

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Sams 😃

anke3006

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mit den richtigen Worten können Kämpfe gewonnen werden

    Der Ritter, der nicht kämpfen wollte
    EmmyL

    EmmyL

    30. September 2016 um 16:53

    Ritter Leo ist ruhig und sanft. Mit allen Tieren schließt er schnell Freundschaft, sogar mit kleinen Raupen oder Fliegen. Am liebsten verkriecht er sich in einem seiner unzähligen Bücher. Leider sind seine Eltern der Meinung, dass ein richtiger Ritter kämpfen muss. Mit Schwert und Schild bewaffnet schicken sie ihn in die Welt, um einen Drachen zu zähmen. Schon bald begegnet er einem wilden Greif. Statt mit ihm zu kämpfen, liest Leo eine Geschichte vor, in welcher der Greif die Hauptrolle spielt. Freundschaftlich trennen sich ihre Wege. Doch die nächste Gefahr lauert schon in Form eines gefräßigen Trolls unter einer Brücke. Auch hier gelingt es Leo die Aufmerksamkeit des Ungetüms auf ein Buch zu lenken. Natürlich muss er die Geschichte ein wenig verändern, aber das bemerkt der Troll gar nicht. Schließlich kommt Ritter Leo in eine kleine Stadt. In dieser hat ein schrecklicher Drache gewütet und die Bewohner verstecken sich ängstlich in ihren Häusern. Bevor der Drache seine Geschichte vorgelesen bekommt, muss er erst einmal das angerichtete Chaos wieder aufräumen. Seit diesem Tag ist Ritter Leo als Held bekannt und er kann endlich in Ruhe zu Hause lesen. Und die Moral von der Geschicht´: Unterschätze die Macht der Bücher nicht. Der Text ist in witzigen, kurzen, einfachen Paarreimen verfasst. Dadurch ist er sehr eingängig und lässt sich schnell merken. Mein kleiner Neffe konnte bereits nach dem dritten Vorlesen einige Passagen mitsprechen. Er liebt dieses Buch mit der mutigen Lesemaus und den nicht so gefährlichen Fabelwesen. Erweitert wird der Text durch die einzigartigen, liebevollen Illustrationen von Thomas Docherty. Er hat in seinen Zeichnungen die sympathische kleine Maus zum Leben erweckt. Es gibt doppelseitige sowie einseitig vollflächige Bilder und unter bzw. neben dem Text eingefügte Einzelszenen. Alle Zeichnungen erstrahlen durch die gezielte Verwendung von reinen und gebrochenen Farben. Zahlreiche Schraffuren und Modulationen durchsetzten die Bildfläche und verwandeln die Illustration zu einer großartigen Bühne für die winzige kleine Maus. Die Tiere sind nach dem Kindchenschema mit großen runden Augen verniedlicht aber auf keinen Fall kitschig dargestellt. Es ist eher so, dass sie dem Betrachter Seite für Seite ein lächeln auf die Lippen zaubern. Besonders schön ist das letzte Bild. Es zeigt Ritter Leo und die gefährlichen Fabelwesen einträchtig beim Lesen im Schein leuchtender Lampions. Ich finde das Buch einfach wundervoll. Ein Kampf muss nicht mit Waffen, sondern kann auch mit Worten ausgetragen und gewonnen werden. Daher haben wir das Buch als Grundlage genommen, um in der ersten Klasse über Gewalt zu sprechen. Als Einleitung in die Thematik der Gewaltprävention eignet es sich perfekt. Wir haben sofort eine ergiebige Gesprächsbasis gefunden. Das Buch ist fast quadratisch mit Hardcover. Für die Seiten wurde ein etwas stärkeres Papier verwendet. Vorschulkinder können selbständig blättern und die Geschichte für sich erschließen. Durch den einfachen Satzbau sowie die große Schrift eignet es sich für Leseanfänger in der ersten Klasse. Auf dem bunten Cover sieht Ritter Leo mit einem Stapel Bücher über die Nase des gefährlichen Drachen balancieren. Die Geschichte ist niedlich und kann wegen der großen überschaubaren Illustrationen auch mit einer Kindergruppe gelesen werden. Es ist als Geschenk, für zu Hause oder die Kindertageseinrichtung sehr zu empfehlen.

    Mehr
    • 3