Helen Hodgman

 3.4 Sterne bei 12 Bewertungen
Autorin von Jack und Jill, Gleichbleibend schön und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Helen Hodgman

Die australische Autorin Helen Hodgman wurde 1945 in Aberdeen, Schottland, geboren, zog aber in früher Kindheit mit ihren Eltern nach Australien. Dort schlug sie sich mit verschiedenen Jobs durch, da sie die Schule vorzeitig abgebrochen hat. Mit 20 Jahren wurde sie Mutter einer Tochter. Diese Erfahrung schildert Hodgman in ihrem ersten Roman "Gleichbleibend schön". 1983 erkrankte sie an Parkison und kann seitdem nicht mehr selbst schreiben.

Alle Bücher von Helen Hodgman

Jack und Jill

Jack und Jill

 (11)
Erschienen am 24.08.2015
Gleichbleibend schön

Gleichbleibend schön

 (1)
Erschienen am 27.08.2012
Midlife, Harleys und Tattoos

Midlife, Harleys und Tattoos

 (0)
Erschienen am 01.01.1997
Jack and Jill

Jack and Jill

 (0)
Erschienen am 29.08.2011

Neue Rezensionen zu Helen Hodgman

Neu
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "Jack und Jill" von Helen Hodgman

Helen Hodgman - Jack und Jill
miss_mesmerizedvor 3 Jahren

Im australischen Outback wächst die kleine Jill nach dem Tod ihrer Mutter allein beim Vater auf. Als dieser den Wanderarbeiter Jack einstellt, ist sie zugleich fasziniert und verschreckt, doch zwischen den beiden entsteht ein Band, trotz des Altersunterschiedes. Ihre Lehrerin öffnet ihren geistigen Horizont und Jill lernt fleißig, was sie unweigerlich von den beiden Männern entfernt und irgendwann in die weite Welt führt. Auch Jack verlässt den 5. Kontinent, um im Krieg zu dienen, aus dem er verwundet zurückkehrt. Wieder in der Heimat führt sie ihr Weg wieder auf Jills elterlichen Hof, wo sie ihre weiteren Jahre mal besser mal schlechter miteinander verbringen.

Eine seltsame Liebesgeschichte, die nicht wirklich eine ist, zu viele bittere Momente gibt es zwischen Jack und Jill und dennoch führt sie das Leben immer wieder zueinander. Zuneigung ist schwer zu erkennen, Zweckgemeinschaft im besten Falle und dennoch scheint sie irgendetwas zu verbinden und beieinander zu halten. Ein schwer einzuordnender Roman, der einem etwas ratlos und verwirrt zurücklässt.

Kommentieren0
3
Teilen
BonnieParkers avatar

Rezension zu "Jack und Jill" von Helen Hodgman

Ich blieb verwirrt und ratlos zurück
BonnieParkervor 3 Jahren

Dieses Buch sprang mir durch sein, wie ich finde, wirklich edles Cover ins Auge und ich war gespannt, welche Geschichte sich dahinter verbirgt. Der Klappentext klang für mich nach einer Lektüre, die genau meinen Geschmack treffen sollte.
Nun muss ich aber auch zugeben, dass ich nachdem ich dieses zarte Büchlein von 192 Seiten an einem Abend gelesen hatte, erstmal eine Nacht drüber schlafen musste. Ich ließ mir die Geschichte nochmal im Ganzen durch den Kopf gehen und las mir auch die Rezensionen anderer Leser durch. Und ich muss sagen, ich bin immer noch ein wenig ratlos. Aber da ich ein Mensch bin, der immer ehrlich ist und zu seiner Meinung steht, werde ich hier in meiner Rezension nichts beschönigen.
Das Buch erhielt ja 1978 den Somerset Maugham Award und man sollte sicher bei der Beurteilung das Jahr der Vergabe des Preises berücksichtigen. Der Award ist ein britischer Literaturpreis, der an junge Autoren unter 35 vergeben wird. Natürlich hatte ich aufgrund dieses Wissens über den Preis eine gewisse Erwartungshaltung an das Buch.
Nun aber genug der Vorrede, ich möchte nun zu meiner Beurteilung kommen.
Den Einstieg in dieses Buch fiel mir nicht ganz so leicht. Die Autorin hat eine relativ verwirrende Art die Dinge zu schildern und oft entstand für mich ein gehetzter Eindruck. Die Beschreibung der Protagonisten ist relativ distanziert und geht wenig in die Tiefe. Ich habe immer auf die große Offenbarung gewartet und mich am Ende gefragt, was mir die Autorin mit diesem Buch mitteilen wollte. Ich fühlte mich ein wenig seltsam beim Lesen dieses Buches, einerseits wurde ich von der Handlung mitgezogen, anderseits wirkte alles ein wenig gehetzt und emotionslos.
Für mich waren die Hauptcharaktere Jack und Jill wirklich keine Personen mit denen ich mich identifzieren konnte. Jill wirkt unnahbar, aggressiv und für mich gefühlskalt. Jack ist ein Typ, der zwar Gefühle hegt, aber irgendwie auch völlig gegen jede Logik handelt. Wie schon zuvor erwähnt, waren diese Figuren für mich emotionslos und oberflächlich geschildert. Auch die Erzählerperspektive ließ keine Annährung zu. Also große Gefühle stehen hier sicher nicht im Zentrum des Romans. Es war für mich eher wie eine kühle Aufzählung von Ereignissen.
Sicherlich hat Jill einige dramatische Erfahrungen gemacht, die gewisse Handlungen von ihr nachvollziehbar machen. Aber so im Großen und Ganzen war sie für mich eine unheimliche Person. Dieser Roman beinhaltet eine gewisse Tragik und reißt auch ein wenig die politischen Wandlungen jener Zeit an. Aber ich will nun garnicht so weit ausholen und die Geschichte in ihre Einzelheiten zerpflücken jeder sollte sich wie immer sein eigenes Urteil bilden, für mich jedoch war es einer der nicht so guten Bücher dieses Jahr. 

Kommentieren0
15
Teilen
Flohs avatar

Rezension zu "Jack und Jill" von Helen Hodgman

Das Leben im Outback mit einer jungen Liebe erfüllt von Hass und Demut!
Flohvor 3 Jahren

Wenn es einer Autorin gelingt, den Grat zwischen idyllischer Atmosphäre, Vergangenheit und finsterer Erlebnisse und die nagende Situation der Gegenwart in einem Roman zu vereinen, dann ist es die gefühlvolle und ambitionierte Autorin Helen Hodgman, die Ernsthaftigkeit und Beklemmung mit einer stimmigen Brise Humor und bestimmten schwarzen Noten versehen kann. Ihr Roman „Jack und Jill“ entführt auf eine Reise, die sich wie ein Kinofilm vor dem inneren Auge abspielt.
Erschienen im Knaus Verlag (http://www.randomhouse.de/knaus/)

Inhalt:
„Ein Roman wie ein Film von David Lynch – abgründig, gefährlich, anziehend
Nach dem Tod der Mutter lebt Jill mit ihrem Vater allein auf einer Farm im australischen Outback. Die beiden führen ein einfaches, aber zufriedenes Leben. Bis eines Tages Jack vor der Tür steht. Misstrauisch beobachtet der Vater, wie die heranwachsende Jill die Nähe des jungen Wanderarbeiters sucht. Doch weder Jack noch Jill haben gelernt, über ihre Gefühle zu sprechen. Langsam, aber stetig verwandelt sich ihre Liebe in Hass.
Die Geschichte zweier Menschen, die weder zueinander finden noch voneinander lassen können, besticht durch einen unverwechselbaren Ton und eigenwillig exzentrische Figuren. Der Roman wurde bei seinem Erscheinen mit dem Somerset Maugham Award ausgezeichnet.“

Schreibstil:
Der Autorin ist ein Roman der düsteren, aber auch sehr emotionalen Töne gelungen, der nicht nur aufgrund der authentischen Geschichte und der bewegenden Begebenheiten intensiv erscheint. Besonders der geschickte Aufbau des Romans, bei dem zwischen Vergangenheit und dem gegenwärtigem Zeitpunkt ein schmaler Grat bewältigt wird. Eine junge und unbeholfene Liebe hinter sagenhaften Kulissen, die in bitteren Hass und Verletzung umschlägt. Hilflos, rabenschwarz und so tiefgründig… Durch Gedanken, Erzählungen, Protokolle und Sinnbilder wird diese Geschichte aus einer dritten Sicht erzählt. Abwechselnd wird Jills Gefühlswelt und auch Jacks Leben durchleuchtet und erzählend zusammengefügt. Hier wird man als Leser durch die dritte Person als Zuschauer und Betrachter der Situationen. Ein gekonnter und aber auch üblicher Schachzug mit einer vorsichtigen und zurückhaltenden Herangehensweise. Dieser Schachzug der Autorin Helen Hodgman erzeugt aber leider wenig Nähe und Verbundenheit. Diese Erzählperspektive hält den Leser hier etwas auf Distanz und man kann sich nur wenig einfühlen, was ich sehr schade finde. Die Beschreibungen des harten Lebens, des Verlustes, das Leben mit dem Vater im Outback, das Erscheinen von Jack, die neue Gefühlswelle und die Rebellion, das Erwachsenwerden, mit all seinen Entbehrungen und Traditionen sind von der Autorin voller Verbundenheit und Herzblut niedergeschrieben und werden so enorm nachempfindbar für den Leser. All diese Facetten der Schriftstellerei versetzten mich während des Lesens wahrlich an die Kulissen des weiten Australiens und des harten Lebens dort.

Meinung / Eindrücke:
Das Buch ist definitiv kein reißerischer oder lebhafter Roman, es ist ein Werk der ruhigeren Töne, der großen Emotionen und der beschatteten Ereignisse. Auflockerung bringt hier gewiss der besondere Sinn für Humor, zynischen Dialogen und Weltansichten. Die Ängste und Hoffnungen von Jack und Jill wirken still und somit umso eindrücklicher, schwermütiger. Dann jedoch braust diese Liebe enorm auf und verwandelt sich in etwas ganz anderes. Ist es Hass? Kann Liebe zu solchen Hass anschwellen? Dieses Buch gut, richtig gut. Es stellt den Leser vor einer Zerreißprobe zwischen mit Herz und Schwermut zu verschlingen und mit Ärgernis zu verdauen. Ein Buch voller Facette und Leben. Wenn es noch etwas mehr Tiefe und Halt besessen hätte, wäre ich ganz und gar zufrieden. Man merkt jedoch sofort, dass die Autorin weiß wovon sie erzählt, da sie ein sehr beeinflusstes und besonderes Leben führt. Sie hat schon viele Orte gesehen und konnte somit viele Eindrücke und Einflüsse mitnehmen, die sie nun in ihre Worte und Geschichten verpackt. Bisher war mir diese Autorin unbekannt, doch gerne möchte ich mir ihre bisherigen Titel ansehen und kennenlernen. Meiner Meinung nach stellt dieser Roman ein berührendes und zugleich erschreckendes Portrait einer verurteilten Seele dar, das mich dank der vielen Einblicke und Nuancen überzeugen konnte. Klare Leseempfehlung für all diejenigen, die sich auf einen leisen und dennoch eindringlichen Gesellschaftsroman samt hoher Gefühlswelle und Wendung einer Liebe einlassen wollen. Ein Buch, welches für Beklemmungen aber auch großartige Vielfalt und atmosphärischer Schauplätze und Kulissen sorgt.

Kritikpunkt:
Da die Thematik doch sehr erdrückend und emotionsgeladen ist, hätte ich mir hier gern einen anderen Erzählstil gewünscht. Hier sorgt die dritte Person leider für etwas Distanz und wenig Tiefe, die jedoch nötig wäre, um all die ganzen Gefühle ganz aufnehmen und miterleben zu können. Das finde ich sehr schade, da dieses Buch sonst so bezaubernd schön und rund wäre. Aber ohne wirkliche Tiefe und Nähe gibt es zu wenig Intensität um ganz intensiv im Gedächtnis zu bleiben.

Die Charaktere:
Beide Hauptprotagonisten mochte ich sehr gern. Ihre Vergangenheit und ihre Traumata sorgen für Schock und Mitgefühl. Zunächst wird uns die Geschichte von Jill erzählt. Wir erleben wie sie im Outback mit ihrem unterkühlten Vater aufwuchs, was sie erlebt und was das Ganze aus ihr macht.
Bereits als Kleinkind hat sie ein schweres Trauma zu ertragen. Der Wanderarbeiter Jack sucht Tätigkeit auf der Farm von Jills Vater. Jill fühlt sich auf besondere Weise zu Jack hingezogen. Diese Anziehungskraft beruht auf ein ganz tragisches Erlebnis, welches Jill nie wirklich für sich verarbeitet hat.
Jack ist von ganz spezieller Natur, er wirkt eigen und von sich überzeugt, ihm ist es egal, was andere von ihm halten und wie er ihnen begegnet. Zwischen Jack und Jill baut sich eine ganz besondere Beziehung auf. Will man es Liebe nennen? Hass? Demut? Aber auch in die Situation des unterkühlten hart arbeitenden Vaters konnte ich mich gut versetzen. Ob ich ihre Aktionen und Beweggründe verstehe steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Sehr gut gelungen ist es der Autorin Helen Hodgman, aufzuzeigen, wie unterschiedlich sich Jack und Jill im Laufe der Geschichte entwickeln, wie die Rollen sich umdrehen, sie beide füreinander sorgen und sich brauchen und zerstören. Bewundernswert finde ich sowieso, wie beide ihr Leben meistern, sich arrangieren, annähern, abstoßen und beeinflussen. Auch die anderen Charaktere, denen Jack und Jill auf ihrer Reise begegnen, sind lebhaft skizziert. Gesamt fehlt es hier jedoch an Tiefe und Nähe, da der Erzählstil wenig Raum für intensivere Gefühle zulässt.

Die Autorin:
„Helen Hodgman, 1945 in Schottland geboren, zog als Jugendliche mit ihrer Familie nach Tasmanien. 1976 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, der von der Kritik begeistert aufgenommen wurde. Mit ihrem zweiten Roman gewann sie 1978 den Somerset Maugham Award, mit ihrem dritten den Christina Stead Prize. 1983 erkrankte Helen Hodgman an Morbus Parkinson. Sie lebt heute, nach längeren Aufenthalten in England und Kanada, wieder in Australien.“

Das Cover:
Eine düstere Leichtigkeit versprüht dieses Bild trotz der hellen Blumen. Gedeckten Farben, wie ein Stillleben. Einladend und gut gewählt. TOP.

Fazit:
Ein sehr emotionales, leises und bestimmtes Buch. Die Autorin hat Wiedererkennungswert und setzt sich auch mit „Jack und Jill“ ein Mal. Eine glatte 4 Sterne Leseempfehlung.

Kommentare: 5
150
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Helen Hodgman wurde am 27. April 1945 in Aberdeen (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

Worüber schreibt Helen Hodgman?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks