Helen Macdonald H wie Habicht

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „H wie Habicht“ von Helen Macdonald

Schon als Kind beschloss Helen Macdonald, Falknerin zu werden. Sie eignete sich das Fachvokabular an und las die Klassiker der Falknerei-Literatur. Ihr Vater unterstützte sie in dieser ungewöhnlichen Leidenschaft, er lehrte sie Geduld und Selbstvertrauen und blieb eine wichtige Bezugsperson in ihrem Leben. Als ihr Vater stirbt, setzt sich ein Gedanke in Helens Kopf fest: Sie muss ihren eigenen Habicht abrichten. Sie ersteht ein Habichtweibchen, das sie auf den Namen Mabel tauft, und begibt sich auf die abenteuerliche Reise, das wildeste aller wilden Tiere zu zähmen.

Ungewöhnliche Mischung aus Falknerei, Trauerbewältigung und Rückblick auf T.H. White. Für mich zu viel gewollt.

— black_horse

Ein unglaublich intensives Buch. Klug erzählt MacDonad von Freiheit, Sehnsucht und Verlust.

— Fantasie_und_Träumerei

Stöbern in Sachbuch

Das geflügelte Nilpferd

Ein lesenswertes, unterhaltsames Sachbuch, das für einige Denkanstöße sorgen kann

milkysilvermoon

Mix dich schlank

aufgrund des ausschweifenden Abschnittes zum Thema Low Carb, ein zuviel an unbekannten Produkten und Einsatz von Zuckeraustauschstoffen bin

Gudrun67

Die Zeichen des Todes

Eine Mischung zwischen Sachbuch und Krimi! Spannend !!!

Die-Rezensentin

Leben lernen - ein Leben lang

Hilfreiches Buch über die Philosophie des Lebens und die Suche nach dem eigenen Glück. Sehr lesenswert!

dieschmitt

Sex Story

Ein tolles informatives Buch

Ginger1986

No Mommy's Perfect

Angenehm witzige Abwechslung vom, hohen Erwartungsdruck geplagten, Alltag einer Mama.

JosefineS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Habicht zur Trauerbewältigung

    H wie Habicht

    black_horse

    10. December 2017 um 17:42

    Sachbuch oder Roman? Dieses Buch bietet eine ungewöhnliche Mischung aus Falknereiwissen, Erzählung über eine Habichtaufzucht, Bewältigung des Todes des Vaters und eine Analyse eines Buches "The Goshawk" von T.H. White, in dem es auch um einen Habicht geht.Was mir recht gut gefallen hat, war der persönliche Teil. Die Aufzucht und Abrichtung des Habichts wird sehr intensiv beschrieben, auch wenn ich nicht nachvollziehen kann, wie man ein wildes Tier mit derartigen Methoden abrichten kann. Das ist für mich schon Tierquälerei und nicht so leicht zu ertragen, die Details zu hören.Es entsteht aber doch eine enge Beziehung, die zur Trauerbewältigung beiträgt. Die Hingabe zur Sache, die starken Gefühle, die Hilflosigkeit angesichts des Verlustes werden sehr berührend beschrieben.Was mich sehr gestört hat, waren die Einschübe zu T.H. Whites Buch. Sie haben mich jedes Mal aus der eigentlichen Handlung gerissen und für mich keinen Mehrwert gebracht.Für mich gehört das Buch eher in die Romankategorie. Wofür soll es ein Sachbuch sein? Für Falknerei? Für "The Goshawk"? Für Trauerarbeit? Da lässt mich das Buch ziemlich ratlos zurück. Ich schwanke zwischen 2 und 3 Sternen, runde aber auf, weil der Schreibstil ansprechend war.

    Mehr
    • 2
  • H wie Habicht

    H wie Habicht

    Fantasie_und_Träumerei

    16. December 2015 um 11:30

    Helen McDonald hat ihre eigene Geschichte niedergeschrieben. Spannend und lesenswert berichtet sie von einem Tier, das sicherlich bisher noch keinen großen Raum in den Köpfen der Menschheit eingenommen hat und für mich seit diesem Roman eine noch größere Faszination ausübt. Helen ist von Kindesbeinen an von der Falknerei begeistert. Liest alles, was sie darüber in die Finger bekommt und kann gar nicht anders, als Falknerin zu werden. Begleitet wird sie auf diesem Weg von ihrem Vater, der ihr mit Rat und Tat, mit Lebensweisheiten und als ruhender Pol zur Seite steht. Mit seinem Tod bricht diese Stütze weg. Helen fällt in ein Loch. Der einzige Weg dort hinaus ist die Erfüllung ihres größten Wunsches: die Abrichtung eines eigenen Habichts. Ich mag Greifvögel sehr, schaue mir gern Flugschauen von Falknern an und betrachte sie so häufig, wenn ich im Morgengrauen in die Natur hinausgehe. Doch noch nie habe ich mich so eindringlich mit ihnen, ihren Charakterzügen, befasst, wie durch das hören von Helen McDonalds Roman „H wie Habicht“. Ein Roman, der jedoch nicht nur etwas für Liebhaber der Falknerei ist, sondern so viel mehr. So klug, so weise, erzählt sie von Freiheit, der Sehnsucht nach Leben und den damit einhergehenden Schwierigkeiten. Der Leser / Hörer begegnet verschiedenen Lebensgeschichten. Ganz vorn steht Helen, die einen Verlust aufzuarbeiten hat, die sich nun ganz neu definieren und mit diesem neuen Ich eine Harmonie finden muss, um wieder glücklich werden zu können. Immer wieder berichtet sie aus dem Leben des Schriftstellers T.H. White, geboren 1906, Verfasser des Romans „Der König von Camelot“, der später zum Disneyfilm „Die Hexe und der Zauberer“ wurde, und Autor des Werkes „The Goshawk“, dem Roman, der Helen in vielerlei Hinsicht prägte. White, der – ähnlich wie Helen – versuchte einen Habicht zu zähmen, dabei jedoch weniger Erfahrung und helfende Hände zur Seite hatte, als Helen. Beide durchlaufen eine ähnliche Erkenntnis: ein Habicht ist ein Wild- und kein Haustier. Man kann sich arrangieren, nebeneinander herleben, miteinander leben, aber der Habicht wird immer seinen Instinkten folgen. Auf eine besondere Art fühlt sich Helen mit White verbunden. Es ist die Angst vor dem Leben, die beide teilen. Falsche Wege zu beschreiten, den ersten Schritt zu gehen, mit Menschen zu kommunizieren und nicht nur mit Greifvögeln. Bei Helen ausgelöst durch den schweren Verlust ihres Vaters, bei White durch die Umstände, dass er sich von anderen männlichen Mitmenschen seiner Zeit unterscheidet. „H wie Habicht“ wird von Cathlen Gawlich ganz wunderbar gelesen. Durch ihre Art, die Worte vorzutragen entsteht die Form der Melancholie, von der Helen sich befallen fühlt. Ich denke, dass der Roman an sich schon sehr intensiv wirkt, durch die sanfte Stimme der Schauspielerin und Synchronsprecherin, die mir bisher nur als nervige Rose aus der Serie „Two and a Half Men“ bekannt war, und hier deutlich ihre Wandlungsfähigkeit zeigt, eine noch eindringlichere Wirkung hat. Die Intensität der Erzählung, die klugen, nachdenklich stimmenden Worte der Autorin, sind mir sehr unter die Haut gegangen. Ich empfehle „H wie Habicht“, egal ob in gedruckter oder gesprochener Form, sehr, sehr gerne weiter.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks