Das kleine französische Landhaus

von Helen Pollard 
3,4 Sterne bei17 Bewertungen
Das kleine französische Landhaus
Bestellen bei:

Das neue Buch von Helen Pollard erscheint am 21. Dezember 2018 mit dem Titel "Das kleine französische Landhaus" als Taschenbuch bei Bastei Lübbe.

Neue Kurzmeinungen

Positiv (7):
A

Ein wunderbares Buch, das sehr gut zu lesen ist - auf jeder Seite...

Kritisch (3):
katikatharinenhofs avatar

Gähnende Langeweile, unglaubwürdige und nervige Protagonisten

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das kleine französische Landhaus"

Kaum im idyllischen Hotel im Loiretal angekommen, erwischt Emmy ihren Freund Nathan mit der Frau des Hotel-Besitzers Rupert in flagranti. Dieser ist zutiefst erschüttert und erleidet einen Herzinfarkt. Emmy fühlt sich trotz eigenem gebrochenem Herzen für Ruperts Misere verantwortlich. Großzügig bietet sie ihm ihre Unterstützung im Hotel an, bis es ihm wieder bessergeht. Emmy genießt ihre Zeit in dem französischen Landhaus und fängt an, sich zu Hause zu fühlen. Aber es wäre verrückt, ihr Leben in England aufzugeben, um in Frankreich neu anzufangen - oder nicht?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783947610044
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:430 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:21.12.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Priseas avatar
    Priseavor 2 Monaten
    Sommerroman

    Das kleine französische Landhaus
    von Helen Pollard
    be-ebooks /Bastei Lübbe
    Herzlichen Dank an Netgalley und be-ebooks/Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar des Buches.
    Cover:
    Das Cover wirkt sehr einladend und sommerlich.
    Rezension:
    Ein Landhaus in Frankreich, eine Liebesgeschichte - doch alles kommt erst mal anders. Kaum angekommen wird Emmy von ihrem Freund Nathan betrogen mit der Frau des Hotelbesitzers. Dieser kränkelnde Mann fühlt sich dem ganzen nicht gewachsen und Emmy beschließt ihm im Hotel zu helfen. Und mit Hilfe des äußerst attraktiven Gärtners Ryan rückt die Erinnerung an Nathan in weite Ferne.
    Eigentlich hat das Buch das Potenzial zu einem guten Sommerbuch. Wenn da nicht die Handlung wäre, die aus meiner Sicht oftmals unrealistisch ist. Emmy macht sich kaum Gedanken wie es mit ihr nach dem Bruch und ihrer Heimkehr nach England weitergehen soll, erst als sie dann da ist. Die Handlung und die Charaktere waren mir etwas flach gehalten und es gab wenig Entwicklung. Daher war auch der Verlauf der Geschichte nicht sonderlich überraschend. Hier hätte ich mir etwas mehr erhofft. Allerdings als leichter Sommerroman am Strand und als abendliche Unterhaltung ist dieses Buch dennoch gut geeignet. 3/5 Sterne

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    S
    Streifivor 3 Monaten
    Herzerwärmendes Buch

    Emmy und ihr Freund Nathan machen Urlaub in Frankreich. Emmy erhofft sich dadurch die Möglichkeit etwa für ihre eingeschlafene Beziehung zu tun. Doch es kommt komplett anders, sie erwischt Nathan in Flagranti mit der Frau von Rupert, des Besitzers des Urlaubsanwesens und kurz darauf verlassen die beiden das Hotel und lassen Emmy und Rupert zurück. Emmy erklärt sich bereit Rupert mit dem Hotel zu helfen, da sie ein schlechtes Gewissen wegen ihres (Ex-) Freundes hat. Doch bald stellt sich für Emmy heraus, dass das Ganze mehr Spaß macht, als sie zuerst gedacht hatte. Das Buch macht unglaublich Spaß, Emmy ist eine liebenswerte Frau, die ein wenig unter einem Mangel an Selbstvertrauen leidet. Als sie plötzlich alleine auf sich gestellt ist, stellt sie fest, dass sie sehr viel mehr kann, als sie sich zugetraut hätte. Dadurch dass das Buch aus der Sicht von Emmy geschrieben ist, kann man diese Entwicklung hautnah verfolgen. Ihre Begeisterung für das Anwesen und die französische Lebensart überträgt sich eins zu eins auf den Leser. Und durch die bildhaften Beschreibungen der Gegend ist man auch sofort mittendrin im Geschehen. Als Liebesroman würde ich das Buch nicht unbedingt bezeichnen, muss Emmy doch erst einmal wieder zu sich finden und herausfinden, was sie eigentlich will. Am ehesten noch ist es eine Liebeserklärung an die Gegend. Mir hat das sehr gut gefallen, ist ihre Entwicklung dadurch sehr realistisch gehalten. Und für’s Herz ist auch gesorgt, diese Geschichte wird dann wohl in einem Folgeband noch erzählt werden. Alles in allem kann ich für diese Buch nur eine Leseempfehlung aussprechen. Es ist herzerwärmend und entführt einen in eine der wohl schönsten Gegenden Frankreichs. Und die Protagonisten sind durch die Bank sehr liebenswert. Von mir daher den Daumen hoch!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    little_devilvor 3 Monaten
    Nicht wirklich spannende Urlaubslektüre...

    Ein Landhaus in Frankreich, eine Liebesgeschichte, ein einladendes Cover - und schon war für mich klar, dass ich das Buch lesen muss.

    Emmy und Nathan reisen nach Frankreich, um endlich mal zu entspannen. Doch schon nach kürzester Zeit passiert das Unfassbare: Nathan geht fremd mit Gloria, der Frau des Inhabers der Ferienanlage. Dieser erleidet zeitgleich einen Herzanfall. Während Emmy nun zwischen Wut und Trauer und Hilfosigkeit schwankt, beschliesst sie, ihren Urlaub zu verlängern, um Rupert mit den Ferienwohnungen zu helfen, da Nathan und Gloria durchgebrannt sind. Während ihres verlängerten Aufenthaltes putzt sie die Häuschen, lässt sich von Rupert herumkommandieren und trifft auf zwei Männer, die sich sehr für sie interessieren. Und über allem schwebt die Frage, ob sie überhaupt wieder zurück möchte in ihr altes Leben nach England...

    Soweit zum Inhalt. Der Schreibstil hat mir soweit ganz gut gefallen, da man schnell in die Geschichte hineinkam und das Buch sich sehr flüssig lesen ließ. Die Charaktere und die Handlung an sich aber waren mir dann mit der Zeit doch zu flach. Es gab kaum Entwicklungen bei den verschiedenen Personen und die Handlung war zu vorhersehbar ohne wirkliche Überraschungen, so dass das Buch nach dem ersten Drittel nur noch so daherplätscherte. Um abends in den Schlaf zu kommen war es eine gute Lektüre, aber um wirklich unterhalten zu werden fehlte doch einiges an Spannung, Überraschungen und Tiefgang.

    Ich persönlich war am Ende dann doch enttäuscht, da ich mir zu Beginn viel mehr von dem Buch versprochen hatte. Die Fortsetzung werde ich wohl eher nicht lesen....

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Alex1309s avatar
    Alex1309vor 3 Monaten
    Schöne unterhaltsame Geschichte

    Das Cover ist sehr schön gestaltet und ist mir direkt aufgefallen. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf das Buch von Helen Pollard.

    Klappentext:
    Sonne, Croissants und hervorragender Wein. Nichts kann den perfekten Urlaub verderben. Oder doch?

    Als Emmy Jamieson im La Cour des Roses ankommt, einem wunderschönen Hotel im Val de Loire, kann sie es kaum erwarten, dort zwei Wochen mit ihrem Freund Nathan zu entspannen. Aber sie haben kaum ausgepackt, da brennt Nathan plötzlich mit Gloria durch - der wesentlich jüngeren Frau des Hotel-Besitzers Rupert.

    Der kränkelnde Rupert ist zutiefst erschüttert. Emmy fühlt sich trotz eigenem gebrochenem Herzen für seine Misere verantwortlich und bietet ihm großzügig an, ihn im Hotel zu unterstützen.

    Mitten in die Dorfgemeinschaft katapultiert, findet sich Emmy schnell mit vielen neuen Freunden wieder. Und mit Hilfe des äußerst attraktiven Gärtners Ryan rückt die Erinnerung an Nathan in weite Ferne.

    Emmy genießt ihre Zeit in Frankreich und fängt an, sich zu Hause zu fühlen. Aber es wäre verrückt, ihr Leben, für das sie so hart gearbeitet hat, ihre Freunde und Familie in England aufzugeben, um in Frankreich neu anzufangen - oder nicht?


    Der Schreibstil ist flüssig und locker, die handelnden Personen und auch die Handlungsorte konnte ich mir, auch dank des detaillierten und bildhaften Schreibstils, sehr gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen.
    Ich hätte mir in der Handlung einige Überraschungen gewünscht, so war doch alles was passiert ist sehr vorhersehbar und der Klappentext verrät schon sehr viel vom Buch und dem Verlauf der Erzählung. Hier wäre es für mich unterhaltsamer gewesen, wenn noch unvorhergesehene Dinge passiert wären. Aber vielleicht erwartet uns das ja noch in den nächsten Bänden.


    Ansonsten ein unterhaltsamer Roman und verdiente 4 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Pucki60s avatar
    Pucki60vor 3 Monaten
    Ein Sommer verrändert das Leben

    Emmy reist mit ihrem Freund Nathan für 2 Wochen nach Frankreich in ein Landhaus. Dieser Urlaub soll ihre Beziehung beleben. Leider kommt es ganz anders, schon zu Beginn betrügt Nathan sie mit der Hotelbesitzerin und beiden reisen ab. Rupert, der Besitzer erleidet einen Herzanfall und einen Beinbruch. Emmy hilft Rupert bei den täglichen Arbeiten im Hotel, sie putzt, kauft ein und hilft beim Kochen. Dabei lernt sie neben Ruperts Freunde auch den attraktiven Gärtner Ryan und Alain kennen. Wie wird ihr Leben aber nach dem Urlaub weitergehen?
    Die Geschichte liest sich gut, hätte an manchen Stellen aber etwas kürzer sein können. Gut geschildert war die Verbundenheit Ruperts mit seinen Freunden, die Emmy sehr offen gegenüberstanden.
    Emmy fand ich zu naiv. Da wird sie von ihrem Freund verlassen, macht sich aber kaum Gedanken, wie es nach ihrer Rückkehr weitergehen soll. Rupert verlässt sich auch sehr auf Emmy, nur widerwillig trifft er Vorkehrungen, wie es nach Emmys Abreise im Landhaus weitergehen soll. Lieber wäre ihm, Emmy bliebe gleich in Frankreich.
    Ruperts Freund Ryan und Alain, der eine sehr sexy, der andere ein "langweiliger" Buchhalter kommen Emmy in der Zeit etwas näher. Entwickelt sich daraus ein neue Liebe für Emmy?
    Erst als Emmy wieder in England ist, macht sie sich ernsthaft Gedanken, was aus ihr und Nathan wird. Man kann schon erahnen, wie ihre Entscheidung ausfällt.
    Das Buch hat mich nur zum Teil überzeugt und deshalb bekommt es auch nur 3 Punkte. Von der Idee her fand ich es gut, aber Emmy war mir einfach zu unentschlossen und ließ sich zu sehr von Rupert beeinflussen. Von einer gerade verlassenen Frau hätte ich etwas anders erwartet. Das lockere französische Flair und die offenen Art der Freunde Ruperts war schön und dieses hat auch Emmy empfunden.

    Kommentieren0
    125
    Teilen
    Testsphaeres avatar
    Testsphaerevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Emmy muss während des Urlaubs nicht nur das Ende ihrer Beziehung verkraften, sondern sich entscheiden ob sie ein neues Leben beginnen will.
    Gute Idee, aber in der Ausführung nicht überzeugend

    Emmy fällt aus allen Wolken, als sie während des gemeinsamen Urlaubs ihren Freund Nathan in flagranti mit Gloria, der Frau ihres Hotelbesitzers erwischt. Nachdem sich Nathan dann auch noch mit Gloria aus dem Stau macht und Rupert, dem das kleine Landhaus im Loire-Tal gehört, aufgrund eines Unfalls auf Hilfe angewiesen ist, entscheidet sich Emmy spontan dort auszuhelfen und sogar ihren Urlaub in Südfrankreich zu verlängern um Rupert zu helfen, aber auch um wieder zu sich selber zu finden.
    In der Geschichte steckte eigentlich viel Potential, natürlich sind solche Liebesromane immer gewissermaßen vorhersehbar und natürlich weiß man, dass nach Irrungen und Wirrungen, die Protagonistin ihr Glück finden wird. So weiß man auch ziemlich schnell, dass Emmy und das kleine französische Landhaus, sowie die ganze Umgebung und die Menschen, die damit zu tun haben zusammengehören.
    Vielleicht ist das auch die eigentliche Liebesgeschichte.
    Emmy wendet sich zunächst, quasi für das schnelle Abenteuer dem Gärtner Ryan zu, ist aber auch gleichzeitig genervt-fasziniert von Alain, Ruperts Buchhalter. Und so versucht sie zwischen Besorgungen für das Hotel, Kochen für die Hotelgäste, dem spontanen Besuch ihrer Eltern und Ruperts ständigem Drängen doch in Frankreich zu bleiben um bei ihm zu arbeiten, ihr Leben neu zu ordnen.
    Der Schreibstil ist im großen Ganzen in Ordnung, es ist aber nicht wirklich fesselnd, sondern plätschert eher dahin, der große Knall fehlt irgendwie. Und die Hauptakteuere bleiben eher blaß und wenig griffig und werden eher klischeehaft abgearbeitet: Emmy, die etwas steife Britin, die sich vom "savoir vivre" der Franzosen anstecken lässt und eigentlich selbstbestimmt ihr Leben führen sollte, sich aber von Rupert, der so leicht den Charme eines alternden Lebenmanns ausströmt und dem kleinen Frauchen (Emmy) sagen muss, wie sie ihre Zukunft führen muss. Der Gärtner Ryan, der natürlich total sexy ist und natürlich auch total auf Emmy abfährt, doch als sie sich entscheidet, dass sie eine platonische Freundschaft zu führen, er auch dafür zu haben ist usw.
    Bei aller Vorhersehbarkeit, die solche Romane mit sich bringen, das hat dann in der Gesamtheit nicht voll überzeugt.
    Ich vergebe wirklich gut gemeinte drei Sterne, zum einen, weil die Idee des Romans als solche ja ganz schön ist, zum zweiten, weil man bei der Schilderung des Landhauses und der Landschaft wirklich viel Liebe zum Detail spürt und der Roman dadurch viel gewinnt. Und zum hat mir die Szene im Zoo sehr gut gefallen, das war mal wirklich einer der wenigen kreativen Lichtpunkte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    A
    Annette126vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Buch, das sehr gut zu lesen ist - auf jeder Seite...
    Eine sehr angenehme und erholsame Urlaubslektüre

    Ich kann allen dieses Buch wirklich sehr ans Herz legen. Wer momentan nicht in den Urlaub fährt - kann mit diesem liebevoll geschriebenem Roman gut gedanklich abspannen und mit auf eine angenehme und gute Lesereise gehen. Beim Lesen kommt nämlich Urlaubsfeeling dabei auf und auch viel romantik ist mit dabei......Ein Buch- in das man sich durchaus verlieben kann und das sich auch lohnt.....

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    B
    biggtatvor 3 Monaten
    Langweilig und Vorhersehbar...

    Als Emmy Jamieson im La Cour des Roses, einem wunderschönen Hotel im Val de Loire, ankommt kann sie es kaum erwarten, dort zwei Wochen mit ihrem Freund Nathan zu entspannen. Dieser betrügt sie aber in den ersten Urlaubstagen mit Gloria, der Frau des Hotelbesitzers Rupert und brennt mit ihr durch. Die erschütterte Emmy freundet sich mit dem kränkelnden Rupert an, und unterstützt ihm mit dem Hotel. Im Dorf findet sie viele Freunde, die sie unterstützen.

    Emmy genießt ihre Zeit in Frankreich und fängt an, sich zu Hause zu fühlen. Soll sie ihre Leben in England aufgeben und neu anfangen?

    Der Klappentext und das Cover hat mich dazu animiert, das Buch zu lesen. Es klingt nach spritzigem Sommerroman, mit wunderbaren Landschaftsbeschreibungen und viel französischem Flair. Das schöne Cover lädt zum träumen ein..

    Doch leider hat die Geschichte nicht gehalten, was sie verspricht. Es gab viele langwierige Szenen, und nichts überraschendes. Alle Szenen wirkten sehr vorhersehbar und fehlten an Humor.

    Auch die Charaktere haben mich nicht sonderlich beeindruckt. Ich habe während des Lesens keine Freundschaft mit ihnen geschlossen, keine Beziehung mit ihnen aufgebaut und konnte nicht mit ihnen mitleben und mitfiebern.

    Andererseits hat mich das Buch aber auch zum nachdenken gebracht. Die Wärme der Menschen, denen Emmy in Frankreich begegnet, hat mich sehr beeindruckt. Ihre Kollegen in England waren sehr kalt und nur auf sich bedacht...

    FAZIT: Leider konnte mich das Buch nicht mitreißen. Ein Sommerroman mit sehr langwierigen und vorhersehbaren Szenen. Gute Idee, aber man hätte mehr daraus machen können.

    1 Stern für das Cover, einen für die Wärme der Franzosen und ein halber für die Idee.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Meine_Magische_Buchwelts avatar
    Meine_Magische_Buchweltvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Es fehlte der Geschichte an Tiefgang und dem besonderen Etwas. Insgesamt war sie mir ein bisschen zu langatmig.
    Ganz nett für zwischendurch, aber leider vorhersehbar und zu langatmig

    Kaum im idyllischen Hotel im Loiretal angekommen, erwischt Emmy ihren Freund Nathan mit der Frau des Hotel-Besitzers Rupert in flagranti. Dieser ist zutiefst erschüttert und erleidet einen Herzinfarkt. Emmy fühlt sich trotz eigenem gebrochenem Herzen für Ruperts Misere verantwortlich. Großzügig bietet sie ihm ihre Unterstützung im Hotel an, bis es ihm wieder bessergeht. Emmy genießt ihre Zeit in dem französischen Landhaus und fängt an, sich zu Hause zu fühlen. Aber es wäre verrückt, ihr Leben in England aufzugeben, um in Frankreich neu anzufangen - oder nicht?

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Perspektive der Hauptprotagonistin, so dass man einen recht guten Einblick in ihre Gedanken bekommt.

    Emmy wirkte auf mich teilweise doch etwas naiv. Es gelang mir nicht so richtig, mich mit ihr anzufreunden. Zudem konnte ich ihre Entscheidungen und Handlungen nicht immer nachvollziehen. Die anderen Charaktere waren jeder für sich auf ihre eigene Art und Weise interessant, wobei ich Alain noch am ehesten sympathisch fand. Dazu muss ich allerdings auch sagen, dass man in diesem Band noch nicht allzu viel über ihn erfährt und es daher nur mein erster Eindruck war. Insgesamt blieb er hier leider doch etwas zu blass.

    Die Idee an sich gefiel mir eigentlich ganz gut, doch plätscherte die Handlung stellenweise zu zäh dahin, so dass ich das Buch häufig zur Seite legen musste. Irgendwie fehlte mir darin der Schwung und das besondere Etwas, was ich wirklich schade fand. Zudem fehlte es der Geschichte an Tiefgang und war ziemlich vorhersehbar.

    Das Ende bleibt schließlich offen und ein Brief der Autorin weist auf eine Fortsetzung hin, womit ich nicht gerechnet habe. Ich bin jedoch noch unentschlossen, ob ich diese ebenfalls lesen werde.

    Fazit:

    „Das kleine französische Landhaus“ nimmt den Leser mit ins schöne Frankreich. Leider war mir die Handlung stellenweise zu langatmig und manche Charaktere blieben mir zu blass. Auch fehlte es der Geschichte an Tiefgang. Daher vergebe ich leider nur 2,5 bis 3 Sterne.

    Kommentieren0
    68
    Teilen
    Lerchies avatar
    Lerchievor 3 Monaten
    Nicht schlecht für zwischendurch

    Emmy hatte Nathan nur mit Mühe von einem Urlaub überzeugen können. Sie dachte, dass sie das wieder mehr zusammenschweißen würde…
    Doch dann hatte sie ihren Freund Nathan mit der Frau ihres Gastgebers im Bett erwischt…. Und das zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt…
    Rupert, ihr Gastgeber, musste ins Krankenhaus. Doch zum Glück war es nicht das, was Emmy vermutet hatte, aber trotzdem schlimm genug…
    Und dann verschwanden die beiden nach ein paar Tagen vollständig… Und sie ließen den verletzten Rupert und Emmy mit der Arbeit allein zurück…
    Emmy half Rupert wo sie nur konnte…
    Sie war wütend auf Nathan und wütend auf Gloria. Trotzdem gefiel ihr der junge Gärtner, der Ruperts Garten in Schuss hielt, ausnehmend gut….
    Und dann gab es da noch Ruperts Steuerberater Alain….Und Ruperts Frage, ob sie nicht in Frankreich einen Neuanfang wagen wolle…
    Warum hatte Emmy Nathan nur mit Mühe von einem Urlaub überzeugen können? War die Beziehung der beiden in einer Krise? Brauchten die beiden – nach Emmys Meinung – Zeit zum Reden? Wie konnte es geschehen, dass sie die beiden im Bett erwischte? Und wieso ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt? Was war mit Rupert, da er ins Krankenhaus kam? Was hatte Emmy vermutete und was hatte Rupert tatsächlich? Wieso ließen die beiden Rupert und Emmy im Stich? Zumal Rupert wegen seiner Verletzung nicht viel arbeiten konnte? Inwiefern half Emmy Rupert? Was war mit dem jungen Gärtner, der ihr so gut gefiel? Und was hatte es mit Alain, Rupert Steuerberater auf sich? Was würde Emmy tun? Würde sie in Frankreich einen Neuanfang wagen? Sich selbstständig mkachen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

    Meine Meinung
    Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Der Schreibstil ist unkompliziert, was bedeutet, dass es keine Fragen nach dem Sinn von Worten oder gar ganzen Sätzen gab. In der Geschichte war ich schnell drinnen, wurde gleich durch das untreue Verhalten Nathans hineinkatapultiert. Auch in die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. Nathan konnte ich nicht verstehen. Nathan, der zuerst gar nicht in Urlaub fahren wollte, der die Krise zwischen ihnen nicht sah und nicht darüber reden wollte. In Emmy, die sich irgendwie schuldig fühlte, weil Gloria mit Nathan abgehauen war, und Rupert mit all der Arbeit allein gelassen hatte. Rupert, dem es nicht gut ging, was Gloria ganz genau wusste, ihr aber anscheinend egal war. In Rupert, der zuerst nicht wollte, dass Emmy ihm half, und doch ihre Hilfe annahm. Ich war gespannt, wie Emmy sich entscheiden würde, denn in England hatte sie einen super Job, den sie eigentlich nicht aufgeben wollte. Ein Neuanfang in Frankreich barg ein großes Risiko. Der geneigte Leser wird erfahren, was zwischen Nathans Verschwinden und Emmys Rückkehr nach England alles passiert. Dieses Buch ist ein Liebesroman, einer von der Sorte, die ich ab und an ganz gerne lese. Liebesromane sind nun einmal vorhersehbar, doch kommt es auch auf das Wie an. Es ist ein Buch für zwischendurch, es hat mir Spaß gemacht, es zu lesen und mich halbwegs gut unterhalten. Dafür bekommt dieses Buch von mir drei von fünf Sternen. Für vier Sterne reicht es leider nicht.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks