Helen Rolfe

 4,3 Sterne bei 12 Bewertungen

Lebenslauf von Helen Rolfe

Helen Rolfe, geboren in England, lebte wegen ihres Jobs in der IT-Branche 14 Jahre lang in Australien. 2011 entdeckte sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben und hat seither keinen Tag bereut, der IT den Rücken gekehrt zu haben. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren Kindern wieder in Hertfordshire und denkt sich dort ihre charmanten Charaktere aus.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Der kleine Glücksverleih (ISBN: 9783453424876)

Der kleine Glücksverleih

Erscheint am 10.01.2022 als Taschenbuch bei Heyne.

Alle Bücher von Helen Rolfe

Cover des Buches Das kleine Café am Pier (ISBN: 9783453423824)

Das kleine Café am Pier

 (12)
Erschienen am 09.03.2020
Cover des Buches Der kleine Glücksverleih (ISBN: 9783453424876)

Der kleine Glücksverleih

 (0)
Erscheint am 10.01.2022

Neue Rezensionen zu Helen Rolfe

Cover des Buches Das kleine Café am Pier (ISBN: 9783453423824)Nathaly_Schluttenhofers avatar

Rezension zu "Das kleine Café am Pier" von Helen Rolfe

Liebe zwischen Kaffee und Kuchen
Nathaly_Schluttenhofervor 6 Monaten

Als Jos Großeltern sie bitten, in ihrem Café in der wunderschönen Kleinstadt Salthaven-on-Sea auszuhelfen, ergreift sie die Chance sofort. Das Café ist Treffpunkt vieler unterschiedlicher Menschen, die alle auf der Suche nach Liebe sind – und Jo hat einen Plan, wie sie ihnen auf die Sprünge helfen kann. Sie organisiert für jeden Gast ein Blind Date, das im Café stattfindet, und für das sie ein besonderes Menü kreiert. Jo selbst hat die Liebe bislang nicht gefunden. Doch könnte es sein, dass sie vielleicht direkt vor ihrer Nase ist?

Ein Cover vom allerfeinsten und für mich Cover - opfer natürlich ein Buch, welches ich direkt kaufen musste. Ich mag es, wenn auf dem Cover etwas schönes zu sehen ist und ich weiß es passt zu dem was im Buch passiert und das ist hier definitiv der Fall.

Die ersten Seiten, hatten mich direkt abgeholt. Ich war in der Sache drinnen und es hat auch immer angehalten. Dieses Buch hat einen seichten Spannungsbogen, welcher eben auch immer mal wieder variiert aber eine Sache (wird nicht verraten) diese zieht sich als spannendes Detail durch das ganze Buch und das macht es zu etwas super besonderen. 

Die Charaktere Jo & die Großeltern haben es mir besonders angetan. Die Großeltern haben mich sehr an meine Großeltern erinnert. Ich musste direkt daran denken, wie ich als kleines Mädchen immer in der Firma meiner Großeltern gespielt habe im Büro. Wie ich immer auf dem großen Stuhl saß und Geschäftsfrau sein wollte. Es war so ein schönes Gefühl und hat mich ein bisschen in meine Kindheit zurück katapultiert. 

Ich mag das Setting wo es spielt sehr. Das Meer, das kleine gemütliche Cafe und auch die Menschen dort, die wie eine kleine Familie sind. Sie passen auf einander auf und der eine kann sich auf den anderen auch verlassen. 

Eine leichte Lektüre für einen Tag am Strand oder auch mal einen Tag zum entspannen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind auch super flüßig geschrieben. Die Seiten fliegen dahin und der Leser merkt nicht wie schnell es dann zu Ende ist. 

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Das kleine Café am Pier (ISBN: 9783453423824)

Rezension zu "Das kleine Café am Pier" von Helen Rolfe

Tolles Wohlfühlbuch mit spannenden Momenten
Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Monaten

Joe wird von ihren Großeltern gebeten ihr kleines Café am Pier zu übernehmen. Diese Möglichkeit lässt sich Joe nicht entgehen und zieht kurzerhand wieder zurück in die malerische Kleinstadt Saltheaven-on-sea. Mühsam und trotzdem mit viel Freude arbeitet sie sich im Café ein und lernt dabei viele einsame Menschen kennen. Sie beschließt Blind Dates für einige zu organisieren und versucht Menschen zusammen zu bringen. Dabei hat sie selbst noch nicht die Liebe gefunden. Aber vielleicht ist die Liebe für sie gar nicht so weit weg...

Ich wollte gern ein romantisches, leichtes Buch lesen und bin über „Das kleine Café am Pier“ in der Onleihe gestolpert. Das Cover und den Klappentext fand ich schon richtig toll. Ich hab es also ausgeliehen und war vom ersten Kapitel an hin und weg. Helen Rolfe hat Joes Gefühle wirklich gut beschrieben und ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie es ihr nach einem langen harten Arbeitstag im Café ging. Es gibt einige wirklich spannende Momente im Buch, bei denen ich die Luft angehalten habe und weiter gelesen habe, obwohl es schon Zeit zum schlafen für mich war. 🙈
Ein Guter-Laune-Roman der in jede Jahreszeit passt.

Von mir gibt es eine volle Empfehlung und ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ für dieses Buch.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Das kleine Café am Pier (ISBN: 9783453423824)Furbaby_Moms avatar

Rezension zu "Das kleine Café am Pier" von Helen Rolfe

Nette Unterhaltung für Zwischendurch
Furbaby_Momvor einem Jahr

Bereits das zauberhaft schöne Cover lässt vermuten, dass es sich bei Helen Rolfes im März 2020 beim HEYNE Verlag erschienenen Roman um eine Feel-Good-Story handelt. Ich habe das Buch in einer kalten, düsteren Jahreszeit gelesen und allein das in hellen Blau- und Rosatönen gestaltete Cover, das in Bezug auf die Handlung perfekt gewählt worden ist, erzeugte bei mir schon Sehnsucht auf einen Ausflug ans Meer. 

Dorthin, genauer gesagt, ins idyllische Städtchen Salthaven-on-Sea, verschlägt es die weibliche Hauptfigur. Jo hatte bisher in Edinburgh gelebt, richtig Wurzeln schlagen konnte sie in der Großstadt jedoch nie. Ohne zu zögern folgt sie daher dem Hilferuf ihrer Großeltern, die dringend Unterstützung in ihrem Café benötigen. Kaum ist Jo wieder zurück in Salthaven-on-Sea, entdeckt sie den Ort ihrer Kindheit, den sie einst mit gebrochenem Herzen verlassen hatte, aufs Neue. Mit Feuereifer stürzt sie sich in ihre neue Aufgabe im Café, kreiert köstliche Gerichte und fühlt sich bald herzlich aufgenommen von der kleinen Gemeinde. In ihrem Tatendrang startet sie zudem eine Aktion namens "Abend der Liebe" – Jo möchte Amor spielen und macht sich daran, die Stammkunden des Lokals zu verkuppeln, indem sie Blind Dates arrangiert. Ob ihr Vorhaben von Erfolg gekrönt sein wird…? Und wer ist der heimliche Verehrer, der Jo geheimnisvolle Postkarten schickt…?

Erzählt wird in der dritten Person (aus Jos Perspektive - bis auf eine kurze Ausnahme gegen MItte der Handlung). Den Einstieg in die Geschichte, die sich über ein ganzes Jahr erstreckt, habe ich als etwas schnell (und auch ein wenig zu nüchtern) empfunden und hatte so meine Zweifel, ob es mir im Laufe des doch an die 450 Seiten umfassenden Romans gelingen würde, mich in Jo hineinzuversetzen. Tatsächlich waren es eher die Nebenfiguren, die für mich das Highlight der Story bildeten. Jo ist nicht unsympathisch, im Gegenteil - sie hat stets das Wohl anderer Menschen im Sinn und liebt ihre Familie über alles, aber ihre Figur blieb dennoch leider recht blass. (Nur als Beispiel: Als ich mich mit einer Freundin über unsere jeweilige aktuelle Lektüre austauschte, fielen mir zig andere Charaktere des Werkes ein, nur an Jos Namen konnte ich mich erst nach kurzem Grübeln erinnern und das, obwohl sie die Hauptfigur ist.) Jos Großeltern hingegen sind einfach zum Knuddeln und auch sämtliche Stammkunden des Cafés schließt man direkt ins Herz. Neben dem Café-Alltag, auf dem eindeutig der Hauptfokus der Handlung liegt, bilden die Schicksale der Stammkundschaft das interessanteste Element. Auch das Zerwürfnis zwischen Jos Mutter und deren Eltern (- jenes Familiengeheimnis, über das die Großeltern partout keine Auskunft geben wollen -) sowie die anonymen Postkarten heben die Spannungskurve etwas an. 

Der Schreibstil ist angenehm und sehr detailreich, aber teilweise viel zu ausschweifend; die ganze Geschichte hätte sich locker auch auf deutlich weniger Seiten erzählen lassen können. Insgesamt blicke ich etwas zwiegespalten auf das Werk zurück. - Der Humor in den Dialogen, das Setting einer süßen englischen Hafenstadt und die große Frage, wer denn nun Jos heimlicher Verehrer ist, fand ich sehr unterhaltsam. Doch wirklich Herzklopfen kam bei mir nicht auf und auch für einen allgemeinen (nicht romantischen) Wohlfühlroman zog sich die Abfolge der Ereignisse einfach zu sehr in die Länge; ich hatte häufig am Ende einer Seite das Gefühl, dass im Grunde nichts passiert sei und nichts vorwärts geht. Lediglich gegen Ende, in den letzten Kapiteln und im Epilog, gewinnt das Ganze an Fahrt (und an Emotionen) – diese Intensität hätte ich mir für das gesamte Werk gewünscht. Auch die Enttarnung Jos Verehrers hat mich positiv überrascht.

Fazit: Ein netter, locker geschriebener Unterhaltungsroman, der aufgrund der zahlreich erwähnten Köstlichkeiten gewiss für Appetit beim Lesen sorgen wird!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks