Helena Gäßler

 4.5 Sterne bei 47 Bewertungen
Helena Gäßler

Lebenslauf von Helena Gäßler

Helena Gäßler wurde im September 1997 im Südwesten Deutschlands geboren und hofft, dass dieser Satzanfang genügt, um bei den Kritikern einen professionellen Eindruck zu hinterlassen. Falls Sie jetzt noch mitlesen sollten – Pech gehabt. In Wahrheit bin ich nämlich so ziemlich das Gegenteil von professionell: verplant, ungeduldig und eine kleine Träumerin. Dass der größte dieser Träume – eines Tages eine echte Autorin zu sein – jetzt in Erfüllung gegangen ist, kann ich immer noch nicht glauben. Denn was mich am Schreiben immer am meisten interessiert hat, waren nicht die mühevollen Stunden vor der Tastatur, geplagt von Wortwiederholungen, Grammatik und der perfekten Metapher. Nein, es waren die Geschichten. Ich liebe fremde Welten und mir fallen viel zu viele davon ein. So habe ich bereits in der Grundschule meine erste Buchidee (ein rosa Einhornfohlen muss aus den Klauen eines bösartigen Drachen entkommen) schamlos für eine neuere, bessere (zwei eulenreitende Elfenschwestern kämpfen gegen die böse Fee) im Stich gelassen. Erst mit meinem Debütroman hat sich das geändert und ich hoffe sehr, dass ich in Zukunft noch mehr Ideen zu Ende bringen werde, anstatt bloß um die Ecke. Neben dem Schreiben bin ich Psychologiestudentin, eine große Katzenliebhaberin und ein ziemlicher Nerd. Wenn ich nicht gerade beschäftigt (oder auf der Suche nach Schokolade) bin, verbringe ich die meiste Zeit im Internet und freue mich schon darauf, euch alle kennenzulernen!

Alle Bücher von Helena Gäßler

Helena GäßlerDas Raunen der Flammen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Raunen der Flammen
Das Raunen der Flammen
 (47)
Erschienen am 12.10.2017

Neue Rezensionen zu Helena Gäßler

Neu
NordicGhosts avatar

Rezension zu "Das Raunen der Flammen" von Helena Gäßler

Eine gelungene Abenteuergeschichte!
NordicGhostvor 2 Monaten

Erlebt Abenteuer mit einer wilden Heldin wider Willen, die beweist, dass Frau keinen Mann braucht, um sich und die Welt zu retten.
Eine Geschichte ohne klassische Liebesgeschichte! Dass es sowas noch gibt :P
Wir lernen Zoraya und ihre Welt kennen und wir sind dabei, als sich ihre Welt auf den Kopf stellt. Sie wurde auserwählt als Heldin das Land vor den Monstern zu beschützen. Das wäre ungefäht so, als wenn morgen jemand an deine Tür klopft und dich weit weg schleppen würde, damit du vollkommen ahnungslos dein Land vor Monstern schützen musst.
Zoraya ist naturverbunden, frech, neugierig und so viel mutiger und stärker als sie denkt. Sie ist ein wenig wie du und ein wenig wie ich.
Wir kämpfen uns mit Zoraya durch. Durch den Palast mit Menschen, die oft alles andere als nett sind, durch den Düsterwald und durch Geheimnisse, mit denen ich ehrlich nicht gerechnet hätte.
Helena hat es geschafft mich zu überraschen. Ich wurde gut unterhalten, habe oft gelacht und mit Zoraya gelitten. Ich wollte sie in den Arm nehmen und mit ihr kämpfen.
Das Buch hat jedoch mehr zu bieten, als es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Verrat, Trauer und Ungerechtigkeit. In welcher Form verrate ich jetzt natürlich nicht :P Holt euch schleunigst dieses wundervolle Buch :)
Helena schreibt toll und ich hoffe auf mehr von ihr.
Das Cover ist perfekt für das Buch <3

Kommentieren0
1
Teilen
Lucy-die-Buecherhexes avatar

Rezension zu "Das Raunen der Flammen" von Helena Gäßler

Kein Buch, welches ich nochmal lesen wollen würde.
Lucy-die-Buecherhexevor 4 Monaten

Angelockt von dem wunderschönen Cover sowie einem wirklich vielversprechenden Klappentext musste ich mir dieses Buch selbstverständlich kaufen.
Wer liebt nicht spannende Heldengeschichten?
Doch wer dieses Buch liest sollte sich einer Sache von Beginn an klar sein, hier geht es nicht um eine von Anfang an strahlende und übermächtige Heldin, sondern um ein armes Mädchen, dass ohne Rücksicht auf dessen Gefühle und Leben mit aller Macht zu einer Heldin gemacht werden soll.

Dies war mir von Beginn an durchaus bewusst und dennoch wurde ich von der Protagonistin bitter enttäuscht. Vergebens versucht ich im Laufe der Geschichte Symphatie für sie zu entwickeln, die jedoch nur selten aufkam.
Zoraya wirkte zu Beginn wie ein normales, nettes Mädchen, doch im Laufe der Geschichte hatte ich eher das Gefühl sie würde mehr jammern und weinen, als sich endlich mal zur wehr zu setzen.
Sie lässt sich herumschubsen, einsperren und zur Heldin erklären ohne große Wiederworte, was mir persönlich nicht gefiel.
Natürlich muss ich fairesweise sagen, dass sie sich im Laufe der Geschichte bzw am Ende doch etwas entwickelt und eine Verbesserung erkennbar ist.

Die Geschichte selbst wird aus Zorayas Sicht erzählt, die dem Leser von bereits vergangene Geschehnisse berichtet. Hier und da gab es ein paar sarkastische Kommentare, die aus meiner Sicht allerdings oftmals sehr gezwungen wirkten und manchmal einfach zuviel des Guten waren.

Zudem kam ich beim lesen einfach überhaupt nicht voran. Es gab Szenen die sich für mich nur in die Länge zogen, total ermüdent waren oder die ich als überflüssig empfand.
So erzählt eine Wache zum Beispiel eine Geschichte aus seiner Kindheit, die mir weder diesen Menschen näher brachte, noch wirkliches Interesse bei mir weckte. Gerade bei dieser Erzählung konnte ich der Autorin kaum folgen und musse sie zweimal lesen, obwohl sie mich wenig interessierte.

Doch ich möchte auch etwas Gutes erwähnen. Die Idee der Geschichte hatte es mir wirklich angetan und auch jetzt begeistert sie mich noch.
Leider scheiterte es einfach an der Umsetzung und des entweder zu sehr in die länge gezogenen. Anfangs, viel zu ausschweifenden Beschreibungen unwichtiger Details oder der fehlenden Action. Auch zu wenig Einzelheiten über spezielle Punkte wie die Monster vermisste ich.

Nach gut der Hälfte des Buches begann es erst spannender zu werden bzw sich überhaupt erstmal Spannung zu entwickeln. Man lernte ein wenig mehr über die Welt und erfuhr ein paar Geheimnisse.

Ohne zuviel verraten zu wollen, muss ich zugeben das Ende als am Besten empfunden zu haben. Hier kam bei mir endlich ein Funken von Begeisterung auf.
Doch wie der Klappentext so schön sagte:"........Seien wir mal ehrlich. In der Realität erlöschen Funken ganz, ganz schnell."

Ich sehe bei der Autorin sehr viel Potenzial. Sie konnte mich persönlich mit diesem Buch zwar leider nicht überzeugen, aber ich denke vielen Anderen wird es nicht unbedingt genauso ergehen. Bei diesem Buch dürften sich schlichtweg die Meinungen spalten.

Fazit: Kein Buch, welches ich nochmal lesen wollen würde.

Kommentieren0
1
Teilen
Jenwes avatar

Rezension zu "Das Raunen der Flammen" von Helena Gäßler

Gutes Buch, tolle Protagonistin, großartiger Schreibstil!
Jenwevor 4 Monaten

Dieses Buch habe ich auf der FBM 2017 gekauft. Könnt ihr euch denken warum? Ja genau, ich habe mich in das Cover verliebt. Ich als totaler Cover-Käufer bin natürlich sofort auf dieses Buch angesprungen. Die Grüntöne, der Vogel, der Schrift. Das ist einfach alles sehr stimmig und gefällt mir ungeheuer gut!

„Ich will euch die meine erzählen. Die ehrlichste Heldensaga, die ihr je gehört habt.“

Das Zitat hier drüber sagt eigentlich genau worum es geht. Es geht um die Geschichte von Zoraya, um ihre „Heldengeschichte“. Durch eine Verkettung von unglücklichen Umständen, ist sie urplötzlich dazu auserkoren ihr Land und ihren König zu retten. Dabei hat sie eigentlich gar nicht so richtig gemacht. Sie wird zufällig entführt und kann glücklicherweise entkommen. Sie will Wasser holen, findet ein totes Monster und soll es auf einmal getötet haben. Irgendwie schlittert Zoraya da so rein und wird von einem königlichen Boten aus Heldin ausgerufen und zum königlichen Palast gebracht, ohne Wiederrede. Und dort angekommen wir es auch nicht besser. Obwohl sie eigentlich die Heldin des Landes sein soll, stellt sie schnell fest, dass sie eigentlich nicht weiter ist als eine unbedeutende Marionette, die keiner Ernst nimmt und der keiner etwas anvertraut. Zorayas Leben entwickelt sich in eine Richtung, die ihr nicht gefällt und die sie sich nicht erträumt hätte. Sie wird in eine Welt geworfen, die nicht die ihre ist und muss damit klarkommen. Sie soll das Land retten, aber darf prinzipiell nicht machen. Irgendwie muss Zoraya da jetzt durch.

Die Geschichte ist die meiste Zeit nicht im klassischen Sinne „spannend“. So richtig, richtig spannend wird es erst im letzten Drittel. Das heißt aber keineswegs, dass das Buch langweilig ist. Man erfährt viel über Zoraya, über die Welt, über die Monster, über Zorayas Alltag im Palast, über Zorayas Wandlung. Man bekommt einfach unglaublich viel mit, deswegen ist es überhaupt nicht schlimm, dass es oft nicht richtig spannend ist.
Allerdings geht gegen Ende des Buches dann alles Schlag auf Schlag und gefühlt auf jeder Seite kommt eine Wendung. Eins kann ich euch sagen meine Lieben, ich habe da so einiges nicht kommen sehen! Das Buch hat mich unglaublich überrascht!
Je mehr ich gelesen habe, umso mehr hat mich das Buch gefesselt. Ich konnte es irgendwann einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Welt war so toll, die Geschichte richtig durchdacht und vielschichtig. Wirklich gelungen!

„Dies ist meine Geschichte und ich werde sie so erzählen, wie ich es für richtig halte.“

Zoraya ist eine Protagonistin ganz nach meinem Geschmack. Sie ist nicht so eine schüchtern, zurückhaltende junge Frau, die dann merkt, dass sie total klasse ist und die Welt rettet. Die weiß genau was sie kann und was sie nicht kann. Sie macht das alles nicht, weil sie sich dazu berufen fühlt, sondern weil sie einfach keine Wahl hat. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und stark. Aber sie ist auch verletzlich, fühlt sich einsam und lässt sich von Dingen beeinflussen. Wenn sie etwas falsch macht, sieht sie es ein und steht dazu. Sie versucht immer nach etwas höherem zu streben und besser zu werden. Sie ist einfach ECHT! Man kann sie sich mit ihr als Person identifizieren. Von Seite eins an war ich ein riesiger Fan von ihr und habe jeden Augenblick ihrer Geschichte genossen. Es war toll zu sehen, wie sie sich als Person weiterentwickelt und wächst.
Am Ende habe ich das Buch mit einem lachenden und weinenden Auge beendet. Lachend, weil ich gerne Zoraya begleitet habe. Weinend, weil die Geschichte zu Ende erzählt war.

„Denn Hoffnung ist wie ein Funken. […] Du musst den funken einfangen, ihn füttern, ihn hegen und pflegen – dann kann er ein Feuer entfachen.“

Und jetzt kommen wir zu meinen ganz persönlichen Highlight: der Schreibstil! Ab dem Prolog war ich hin und weg. Helena schreibt so unglaublich bildhaft und schön detailliert. Es wird zu einem richtigen Erlebnis, wenn man Beschreibungen von Landschaften, Räumen und ähnlichen liest. Und dann sind da noch die Passagen, in denen Zoraya sehr tiefgründig wird. An manchmal stellen könnte man dort den Schreibstil schon fast als poetisch oder philosophisch bezeichnen. Ich war unglaublich gefesselt und habe an jedem geschriebenen Wort gegangen. Hut ab, für diese durchdacht, wunderschöne und absolut gelungene Wortspielerei!

„Wie hatte ich nur so naiv sein können? Nicht jeder auf dieser Welt träumt von Frieden.“

Man Fazit ist, wie es sein muss, sehr positiv. Das Buch hat mir von Beginn an wirklich gut gefallen. Zoraya ist eine unfassbar sympathische Protagonistin, mit der man sich gut identifizieren kann. Lange Zeit wollte ich erst vier Sterne geben, weil halt dann doch die meiste Zeit die gewisse Spannung fehlt, aber dieses Ende hat alles wieder wett gemacht. Aber sowas von! Und dann ist da auch noch dieser tolle Schreibstil. Also meine Lieben, ich kann das Buch nur empfehlen 🙂

Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
seitenweltens avatar
Leserunde zum Fantasyroman Das Raunen der Flammen.

Wir folgen Zoraya, einer Bauerntochter, die aufgrund von unglücklichen Zufällen zur Heldin des Landes ernannt wird, obwohl sie das gar nicht sein möchte. Eine Geschichte über Freundschaft, Verrat, Geheimnisse, Schicksal und die Schwierigkeit, seinen eigenen Weg zu finden.

Offiziell starten wir am 29. März und ich würde mich sehr freuen, wenn wir eine große und aktive Gruppe werden. Jeder darf mitmachen, Rereads sind herzlich willkommen, aber es herrscht strenges Spoilerverbot! Ich freue mich auf euch :)

Ich gebe drei Prints an Rezensenten aus, es wird aber zusätzlich pro zehn Bewerber ein eBook zu gewinnen geben!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Helena Gäßler im Netz:

Community-Statistik

in 85 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks