Das Raunen der Flammen

von Helena Gäßler 
4,5 Sterne bei48 Bewertungen
Das Raunen der Flammen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (39):
Michaela_Ehrmanns avatar

Ein wundervolles Buch welches man gelesen haben muss!

Kritisch (2):
Lucy-die-Buecherhexes avatar

Für mich leider eine große Enttäuschung mit einer unsymphatische Prota, die zu viel jammert und weint.

Alle 48 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Raunen der Flammen"

„Ein Held ist wie ein Funken Hoffnung in der Dunkelheit … Seien wir mal ehrlich. In der Realität erlöschen Funken ganz, ganz schnell.“
Das Grauen lauert zwischen den fahlen Stämmen des Düsterwalds, drängt aus seinen dunklen Tiefen hervor ins Licht. Nichts scheint die Scharen von Ungeheuern stoppen zu können. Verzweifelt klammern sich die Menschen an ihre letzte Hoffnung: Uralte Lieder und Legenden wispern von einer Heldin, strahlend wie eine Flamme …
Anscheinend muss bei der Überlieferung irgendetwas schiefgelaufen sein. Denn warum sonst sollte die Wahl ausgerechnet auf mich fallen? Ja genau, auf mich, Zoraya, großartig im Schafe hüten, aber absolut hoffnungslos im Monster töten. Beste Voraussetzungen, um in einem Kampf gegen Riesenratten und pferdegroße Heuschrecken nicht als Futter zu enden.
Bleibt nur die Frage, ob es keinen anderen Weg gibt, als sich den Spielregeln der Mächtigen zu fügen. Denn wer sagt eigentlich, dass man seiner Bestimmung folgen muss?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959917711
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Drachenmond-Verlag
Erscheinungsdatum:12.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne33
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    NordicGhosts avatar
    NordicGhostvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine gelungene Abenteuergeschichte mit einer sympathischen Protagonistin, mit der man sich super identifizieren kann. Ein tolles Buch :)
    Eine gelungene Abenteuergeschichte!

    Erlebt Abenteuer mit einer wilden Heldin wider Willen, die beweist, dass Frau keinen Mann braucht, um sich und die Welt zu retten.
    Eine Geschichte ohne klassische Liebesgeschichte! Dass es sowas noch gibt :P
    Wir lernen Zoraya und ihre Welt kennen und wir sind dabei, als sich ihre Welt auf den Kopf stellt. Sie wurde auserwählt als Heldin das Land vor den Monstern zu beschützen. Das wäre ungefäht so, als wenn morgen jemand an deine Tür klopft und dich weit weg schleppen würde, damit du vollkommen ahnungslos dein Land vor Monstern schützen musst.
    Zoraya ist naturverbunden, frech, neugierig und so viel mutiger und stärker als sie denkt. Sie ist ein wenig wie du und ein wenig wie ich.
    Wir kämpfen uns mit Zoraya durch. Durch den Palast mit Menschen, die oft alles andere als nett sind, durch den Düsterwald und durch Geheimnisse, mit denen ich ehrlich nicht gerechnet hätte.
    Helena hat es geschafft mich zu überraschen. Ich wurde gut unterhalten, habe oft gelacht und mit Zoraya gelitten. Ich wollte sie in den Arm nehmen und mit ihr kämpfen.
    Das Buch hat jedoch mehr zu bieten, als es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Verrat, Trauer und Ungerechtigkeit. In welcher Form verrate ich jetzt natürlich nicht :P Holt euch schleunigst dieses wundervolle Buch :)
    Helena schreibt toll und ich hoffe auf mehr von ihr.
    Das Cover ist perfekt für das Buch <3

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lucy-die-Buecherhexes avatar
    Lucy-die-Buecherhexevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Für mich leider eine große Enttäuschung mit einer unsymphatische Prota, die zu viel jammert und weint.
    Kein Buch, welches ich nochmal lesen wollen würde.

    Angelockt von dem wunderschönen Cover sowie einem wirklich vielversprechenden Klappentext musste ich mir dieses Buch selbstverständlich kaufen.
    Wer liebt nicht spannende Heldengeschichten?
    Doch wer dieses Buch liest sollte sich einer Sache von Beginn an klar sein, hier geht es nicht um eine von Anfang an strahlende und übermächtige Heldin, sondern um ein armes Mädchen, dass ohne Rücksicht auf dessen Gefühle und Leben mit aller Macht zu einer Heldin gemacht werden soll.

    Dies war mir von Beginn an durchaus bewusst und dennoch wurde ich von der Protagonistin bitter enttäuscht. Vergebens versucht ich im Laufe der Geschichte Symphatie für sie zu entwickeln, die jedoch nur selten aufkam.
    Zoraya wirkte zu Beginn wie ein normales, nettes Mädchen, doch im Laufe der Geschichte hatte ich eher das Gefühl sie würde mehr jammern und weinen, als sich endlich mal zur wehr zu setzen.
    Sie lässt sich herumschubsen, einsperren und zur Heldin erklären ohne große Wiederworte, was mir persönlich nicht gefiel.
    Natürlich muss ich fairesweise sagen, dass sie sich im Laufe der Geschichte bzw am Ende doch etwas entwickelt und eine Verbesserung erkennbar ist.

    Die Geschichte selbst wird aus Zorayas Sicht erzählt, die dem Leser von bereits vergangene Geschehnisse berichtet. Hier und da gab es ein paar sarkastische Kommentare, die aus meiner Sicht allerdings oftmals sehr gezwungen wirkten und manchmal einfach zuviel des Guten waren.

    Zudem kam ich beim lesen einfach überhaupt nicht voran. Es gab Szenen die sich für mich nur in die Länge zogen, total ermüdent waren oder die ich als überflüssig empfand.
    So erzählt eine Wache zum Beispiel eine Geschichte aus seiner Kindheit, die mir weder diesen Menschen näher brachte, noch wirkliches Interesse bei mir weckte. Gerade bei dieser Erzählung konnte ich der Autorin kaum folgen und musse sie zweimal lesen, obwohl sie mich wenig interessierte.

    Doch ich möchte auch etwas Gutes erwähnen. Die Idee der Geschichte hatte es mir wirklich angetan und auch jetzt begeistert sie mich noch.
    Leider scheiterte es einfach an der Umsetzung und des entweder zu sehr in die länge gezogenen. Anfangs, viel zu ausschweifenden Beschreibungen unwichtiger Details oder der fehlenden Action. Auch zu wenig Einzelheiten über spezielle Punkte wie die Monster vermisste ich.

    Nach gut der Hälfte des Buches begann es erst spannender zu werden bzw sich überhaupt erstmal Spannung zu entwickeln. Man lernte ein wenig mehr über die Welt und erfuhr ein paar Geheimnisse.

    Ohne zuviel verraten zu wollen, muss ich zugeben das Ende als am Besten empfunden zu haben. Hier kam bei mir endlich ein Funken von Begeisterung auf.
    Doch wie der Klappentext so schön sagte:"........Seien wir mal ehrlich. In der Realität erlöschen Funken ganz, ganz schnell."

    Ich sehe bei der Autorin sehr viel Potenzial. Sie konnte mich persönlich mit diesem Buch zwar leider nicht überzeugen, aber ich denke vielen Anderen wird es nicht unbedingt genauso ergehen. Bei diesem Buch dürften sich schlichtweg die Meinungen spalten.

    Fazit: Kein Buch, welches ich nochmal lesen wollen würde.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jenwes avatar
    Jenwevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch hat mir direkt wirklich gefallen. Zoraya ist eine unfassbar sympathische Protagonistin, mit der man sich gut identifizieren kann!
    Gutes Buch, tolle Protagonistin, großartiger Schreibstil!

    Dieses Buch habe ich auf der FBM 2017 gekauft. Könnt ihr euch denken warum? Ja genau, ich habe mich in das Cover verliebt. Ich als totaler Cover-Käufer bin natürlich sofort auf dieses Buch angesprungen. Die Grüntöne, der Vogel, der Schrift. Das ist einfach alles sehr stimmig und gefällt mir ungeheuer gut!

    „Ich will euch die meine erzählen. Die ehrlichste Heldensaga, die ihr je gehört habt.“

    Das Zitat hier drüber sagt eigentlich genau worum es geht. Es geht um die Geschichte von Zoraya, um ihre „Heldengeschichte“. Durch eine Verkettung von unglücklichen Umständen, ist sie urplötzlich dazu auserkoren ihr Land und ihren König zu retten. Dabei hat sie eigentlich gar nicht so richtig gemacht. Sie wird zufällig entführt und kann glücklicherweise entkommen. Sie will Wasser holen, findet ein totes Monster und soll es auf einmal getötet haben. Irgendwie schlittert Zoraya da so rein und wird von einem königlichen Boten aus Heldin ausgerufen und zum königlichen Palast gebracht, ohne Wiederrede. Und dort angekommen wir es auch nicht besser. Obwohl sie eigentlich die Heldin des Landes sein soll, stellt sie schnell fest, dass sie eigentlich nicht weiter ist als eine unbedeutende Marionette, die keiner Ernst nimmt und der keiner etwas anvertraut. Zorayas Leben entwickelt sich in eine Richtung, die ihr nicht gefällt und die sie sich nicht erträumt hätte. Sie wird in eine Welt geworfen, die nicht die ihre ist und muss damit klarkommen. Sie soll das Land retten, aber darf prinzipiell nicht machen. Irgendwie muss Zoraya da jetzt durch.

    Die Geschichte ist die meiste Zeit nicht im klassischen Sinne „spannend“. So richtig, richtig spannend wird es erst im letzten Drittel. Das heißt aber keineswegs, dass das Buch langweilig ist. Man erfährt viel über Zoraya, über die Welt, über die Monster, über Zorayas Alltag im Palast, über Zorayas Wandlung. Man bekommt einfach unglaublich viel mit, deswegen ist es überhaupt nicht schlimm, dass es oft nicht richtig spannend ist.
    Allerdings geht gegen Ende des Buches dann alles Schlag auf Schlag und gefühlt auf jeder Seite kommt eine Wendung. Eins kann ich euch sagen meine Lieben, ich habe da so einiges nicht kommen sehen! Das Buch hat mich unglaublich überrascht!
    Je mehr ich gelesen habe, umso mehr hat mich das Buch gefesselt. Ich konnte es irgendwann einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Welt war so toll, die Geschichte richtig durchdacht und vielschichtig. Wirklich gelungen!

    „Dies ist meine Geschichte und ich werde sie so erzählen, wie ich es für richtig halte.“

    Zoraya ist eine Protagonistin ganz nach meinem Geschmack. Sie ist nicht so eine schüchtern, zurückhaltende junge Frau, die dann merkt, dass sie total klasse ist und die Welt rettet. Die weiß genau was sie kann und was sie nicht kann. Sie macht das alles nicht, weil sie sich dazu berufen fühlt, sondern weil sie einfach keine Wahl hat. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und stark. Aber sie ist auch verletzlich, fühlt sich einsam und lässt sich von Dingen beeinflussen. Wenn sie etwas falsch macht, sieht sie es ein und steht dazu. Sie versucht immer nach etwas höherem zu streben und besser zu werden. Sie ist einfach ECHT! Man kann sie sich mit ihr als Person identifizieren. Von Seite eins an war ich ein riesiger Fan von ihr und habe jeden Augenblick ihrer Geschichte genossen. Es war toll zu sehen, wie sie sich als Person weiterentwickelt und wächst.
    Am Ende habe ich das Buch mit einem lachenden und weinenden Auge beendet. Lachend, weil ich gerne Zoraya begleitet habe. Weinend, weil die Geschichte zu Ende erzählt war.

    „Denn Hoffnung ist wie ein Funken. […] Du musst den funken einfangen, ihn füttern, ihn hegen und pflegen – dann kann er ein Feuer entfachen.“

    Und jetzt kommen wir zu meinen ganz persönlichen Highlight: der Schreibstil! Ab dem Prolog war ich hin und weg. Helena schreibt so unglaublich bildhaft und schön detailliert. Es wird zu einem richtigen Erlebnis, wenn man Beschreibungen von Landschaften, Räumen und ähnlichen liest. Und dann sind da noch die Passagen, in denen Zoraya sehr tiefgründig wird. An manchmal stellen könnte man dort den Schreibstil schon fast als poetisch oder philosophisch bezeichnen. Ich war unglaublich gefesselt und habe an jedem geschriebenen Wort gegangen. Hut ab, für diese durchdacht, wunderschöne und absolut gelungene Wortspielerei!

    „Wie hatte ich nur so naiv sein können? Nicht jeder auf dieser Welt träumt von Frieden.“

    Man Fazit ist, wie es sein muss, sehr positiv. Das Buch hat mir von Beginn an wirklich gut gefallen. Zoraya ist eine unfassbar sympathische Protagonistin, mit der man sich gut identifizieren kann. Lange Zeit wollte ich erst vier Sterne geben, weil halt dann doch die meiste Zeit die gewisse Spannung fehlt, aber dieses Ende hat alles wieder wett gemacht. Aber sowas von! Und dann ist da auch noch dieser tolle Schreibstil. Also meine Lieben, ich kann das Buch nur empfehlen 🙂

    Meine Bewertung: 5/5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CoffeeToGos avatar
    CoffeeToGovor 5 Monaten
    Heldin Widerwillen

    Inhalt
    Zoraya soll die Heldin einer Prophezeihung sein und das Königreich von den Monstern aus dem Wald befreien. Doch irgendetwas muss da schief gelaufen sein, denn Zoraya ist nur ein einfaches Hirtenmädchen.

    Eigene Meinung
    Zoraya ist eine unglaublich sympathische Protagonistin. Sie spricht den Leser direkt an und erzählt uns ihre Geschichte als unfreiwillige Heldin. Sie wirkt wie das Teenie-Mädchen von nebenan, aber nicht nervig naiv. Ihre flapsige Art hat mir richtig gut gefallen, allerdings war es mir besonders am Anfang etwas zu gewollt.

    "Das Raunen der Flammen" ist eine tolle Fantasy-Geschichte mit sehr viel Herz und Witz, aber auch Ernst und viel Verrat.
    Gegen Ende hin las es sich wie eine moderne Saga. Zwar habe ich schon früh meine Schlüsse in einigen Dingen gezogen, dennoch konnte mich Helena Gäßler noch mehr als einmal überraschen.
    Besonders am Ende wurde noch einmal ein Zahn zugelegt und die Ereignisse haben sich plötzlich überschlagen. An dem Punkt fand ich es super schade, dass es doch so schnell zu Ende ging und ich nicht mehr von Zoraya und dem "Danach" lesen durfte. Der Epilog am Schluss hat mir da nicht ganz ausgereicht.

    Ich war sehr überrascht, wie düster der Roman doch ist. Zorayas witzige Art täuscht leicht darüber hinweg, aber vor allem als es zum Showdown kommt gibt es allerhand Verrat unter den agierenden Figuren. Hatte ich so nicht erwartet!  

    Fazit

    Ein toller Einzelband mit einer unglaublich sympathischen Heldin!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Mel_Amanyars avatar
    Mel_Amanyarvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Perfekte Mischung aus Humor oder besser Sarkasmus und Dramatik und das mit ihrem Debüt
    Perfekte Mischung aus Humor oder besser Sarkasmus und Dramatik und das mit ihrem Debüt

    Was für eine großartige Geschichte! Sie ist wirklich so toll, wie alle immer gesagt haben und das obwohl mich die Thematik mit den überdimensionierten Monstern doch eher abgeschreckt hatte. Dabei nehmen die Kämpfe gegen Monster eher wenig Raum in der Geschichte ein.

    Anhand des Klappentextes, hätte ich ehrlicherweise eine andere Geschichte erwartet, aber zum Glück erfüllte sich diese Erwartung nicht, denn so konnte Helena mich mit ihrem einzigartigen Schreibstil, völlig von sich überzeugen und für ihre Geschichte vereinnahmen. Zoraya war mir dadurch so nahe und so authentisch, dass man sie nur gern haben konnte.

    Zu keinem Zeitpunkt wurde mir langweilig, auch wenn die erste Hälfte der Geschichte mehr beschreibenden Charakter hatte. Es passierte nicht soviel, aber dennoch war es interessant wie sich Zoraya in dieser Zeit entwickelte und im Nachhinein war es auch nötig, um die gesponnenen Fäden zu verstehen.

    Der Plot ist ausgezeichnet. Ich habe nicht geahnt worauf die Geschichte hinauslaufen würde und eine Stelle hat mir förmlich das Herz so dermaßen zerrissen, dass mir die Tränen gelaufen sind. Jeder der die Geschichte kennt, wird vermutlich wissen welche Szene ich meine.

    Auf der anderen Seite legt die Geschichte einen besonderen Humor an den Tag, der mich vollkommen angesprochen hat, so dass ich bei einigen Sätzen wirklich lachen musste. Ein Absatz davon seht ihr im Bild. Ein weiteres Zitat zeige ich Euch jetzt:

    ====

    "Hat jemand von euch mal versucht, sich zusammenzurollen, während der Oberkörper in einer steifen Blechdose steckt? Kleiner Tipp: Lasst es. Es ist so aussichtslos wie es klingt."

    ===

    Helena schafft also eine perfekte Mischung aus Humor oder besser Sarkasmus und Dramatik und das mit ihrem Debüt. Ich ziehe meinen Hut vor dir liebe Helena. Mach weiter so!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Chrissey22s avatar
    Chrissey22vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Spannendes und rasantes Abenteuer einer jungen und wilden Heldin !
    Über ein junges Mädchen, dass auszog um die Welt die zu retten

    Klappentext:

    „Ein Held ist wie ein Funken Hoffnung in der Dunkelheit … Seien wir mal ehrlich. In der Realität erlöschen Funken ganz, ganz schnell.“
    Das Grauen lauert zwischen den fahlen Stämmen des Düsterwalds, drängt aus seinen dunklen Tiefen hervor ins Licht. Nichts scheint die Scharen von Ungeheuern stoppen zu können. Verzweifelt klammern sich die Menschen an ihre letzte Hoffnung: Uralte Lieder und Legenden wispern von einer Heldin, strahlend wie eine Flamme …
    Anscheinend muss bei der Überlieferung irgendetwas schiefgelaufen sein. Denn warum sonst sollte die Wahl ausgerechnet auf mich fallen? Ja genau, auf mich, Zoraya, großartig im Schafe hüten, aber absolut hoffnungslos im Monster töten. Beste Voraussetzungen, um in einem Kampf gegen Riesenratten und pferdegroße Heuschrecken nicht als Futter zu enden.
    Bleibt nur die Frage, ob es keinen anderen Weg gibt, als sich den Spielregeln der Mächtigen zu fügen. Denn wer sagt eigentlich, dass man seiner Bestimmung folgen muss?

     

    Erster Eindruck:

    Eine Heldengeschichte! Eine Heldengeschichte OHNE Liebe! Manno man, als ich den Klappentext las, war ich Feuer und Flamme für dieses Buch. Zugegeben, das mit der Liebe steht da gar nicht wortwörtlich auf dem Klappentext, aber laut Aussage der Autorin spielt klassische Liebe in diesem Buch keine Rolle – und damit hatte sie auf jeden Fall recht.

    Ich war sehr gespannt auf Zoraya und den Düsterwald. Mich hat die ominöse Prophezeiung direkt neugierig gemacht und Monster – ja wer mag denn bitte keine Helden, die gegen Monster kämpfen? Dass es dieses Mal eine weibliche Heldin sein, die die Welt retten sollte fand ich umso besser!

    Auch das Cover empfand ich super ansprechend. Dieser frische Grünton, gepaart mit den schönen Ranken und den vereinzelten Feuerfunken – einfach eine runde Sache dieses Cover.

     

    Schreibstil:

    Helena Gäßlers Drachendebüt ist frisch und bunt und aufregend und und und und!

    Nein, ernsthaft – ich fand ihre Schreibe wirklich angenehm. Sie hat einen tollen, jugendlichen Humor und Zoraya könnte genauso gut ein Teenager aus unserer Zeit sein. Sie findet ihre roten Haare doof und hat eigentlich auf jede dumme Frage eine freche, schlagfertige Antwort. Ich fand Zoraya authentisch und das ist bei einem Buch ja bekanntlich die halbe Miete. Aber auch die Welt, die die Autorin mit ihren Worten kreiert, ist durchdacht und gut strukturiert. Den Düsterwald konnte ich mir wirklich bildhaft vorstellen und bei Zorayas Heimat hatte ich bei den beschriebenen Bergen und den saftig grünen Wiesen direkt die Alm vom Heidi im Kopf. Die Nebencharaktere haben Tiefe und Biss. Sie gleichen sich nicht, haben Wiedererkennungswert und eine Aufgabe. Es werden nicht unnötig viele Figuren ins Geschehen geworfen. Ein großer Pluspunkt!

    Für mich persönlich war das Buch luftig leicht und angenehm zu lesen, mit einigen sympathischen Schmunzlern. Aber Helena Gäßler kann auch tiefgründig und nachdenklich, denn auch in Zorayas Heldenwelt ist nicht immer nur strahlender Sonnenschein angesagt.

     

    Inhalt:

    Dieses Buch orientiert sich an der klassischen Heldengeschichte – ohne eine klassische Heldengeschichte zu sein.
    Zoraya zieht in die weite Buchwelt hinaus, um in erster Linie ihre Familie vor dem König zu schützen. Denn wer vor dem nicht kuscht, gefährdet seine geliebte Familie. Aber Zoraya ist eben keine Heldin, denkt sie zumindest. Der innere Konflikt des rothaarigen Mädchens ist damit quasi vorprogrammiert. Aber Zorayas Reise ist aufregend und dank ihrer treuen Hündin Luna ist sie zum Glück nie wirklich allein. Als sie endlich beim König angekommen ist, nimmt ihr Abenteuer erst richtig an Fahrt auf und langweilig wird dem jungen Mädchen ganz bestimmt nicht.

    Mir hat an der Idee des Buches vor allem sehr gut gefallen, dass nicht auf Biegen und Brechen versucht wurde eine Liebesgeschichte zu integrieren. Diese Geschichte lebt von Zoraya und braucht keinen hübschen, blauäugigen Helden – immerhin ist Zoraya selbst eine Heldin! Ein tolles, spannendes Buch voller Abenteuer. Gerade für junge Mädchen ein perfektes Buch, denn es zeigt, dass man auch als Frau die Welt retten kann (und wie man das kann!)

     

    Einen kleinen Haken gab es dann allerdings doch, denn während die Einleitung der Handlung super ausführlich und im perfekten Tempo vorangetrieben wird, ist gerade das letzte Drittel doch sehr abrupt abgehandelt. Als Leser habe ich mir vor allem dort gewünscht MEHR zu erfahren, noch TIEFER in die Story eintauchen zu können, noch MEHR Geheimnisse mit Zoraya und Kendra ergründen zu können.

    Gerade der Abschnitt, in dem Zoraya lange Zeit im Schloss des Königs verbringt, wirkt im Vergleich zum Ende doch sehr lang – fast schon zu lang. Aber das ist wie alles andere eben auch – Geschmackssache!

     

    Fazit:

    Das Raunen der Flammen nimmt den Leser mit auf eine Reise durch eine aufregende, fremde Buchwelt. Zoraya ist eine grandiose Buchfigur und das Setting und die Idee sind grandios.

    Etwas Neues, etwas Unverbrauchtes – etwas, dass einen wirklich gut unterhält und ein Ende, dass einen am Ende nicht enttäuscht oder frustriert zurücklässt.

     

    Go Helena! Wir wollen mehr solcher Geschichten von dir!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Hannah-Lenas avatar
    Hannah-Lenavor 6 Monaten
    Zoraya- Heldin wider Willen !

    Zoraya ist ein einfaches Bauernmädchen,aufgewachsen mit ihrer Familie in den Bergen.
    Ihr Leben ändert sich von einem Tag auf den anderen, als sie dafür auserkoren wird eine Heldin zu sein.
    Sie soll die Menschheit retten, indem sie die Monster aus dem Düsterwald vernichtet.
     "Ich", fragt Zoraya, "wie soll ich eine Heldin sein?"


    Die Geschichte wird aus der Sicht von Zoraya erzählt.
    Mit humorvollen und manchmal etwas frechen Worten nimmt uns Zoraya mit auf eine Reise, die nicht immer einfach ist und von Freundschaft und Mut, Familie, Vertrauen und Verrat geprägt ist. Zoraya beginnt ihre Erzählung als naives, unschuldiges Mädchen und beendet sie als selbstbewußte, selbständige und starke Frau.
    Sie begegnet unterschiedlichen, manchmal undurchschaubaren Charakteren.
    Jede scheint ihre eigenen Ziele zu verfolgen.
    Wer ist Freund ? Wer ist Feind ?
    Ein geschicktes Verwirr- und Versteckspiel läßt den Leser im Laufe des Buches manches Mal an seiner Meinung zweifeln.


    "Ich", fragt Zoraya, "wie soll ich eine Heldin sein?"
    Am Ende der Geschichte ist Zoraya genau das, eine Heldin, auf Ihre ganz eigene Art, unbeeinflußt von allen, die dachten, sie könnten sie für ihre Zwecke einspannen.


    Ich bin schon nach wenigen Worten in die Geschichte eingetaucht und habe das spannende Abenteuer mit Zoraya sehr genossen.
    Das raffinierte Verwirrspiel um Zorayas Heldentum ist gespickt mit zahlreichen Geheimnissen und überraschenden Wendungen, die mich bis zum Schluß gefesselt haben.


    Mit einer deutlichen Leseempfehlung vergebe ich gerne 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️!

    Kommentare: 1
    84
    Teilen
    Jasmin_Naumanns avatar
    Jasmin_Naumannvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannendes Buch mit vielen Überraschungen :)
    Wow ein Buch mit vielen Überraschungen :)

    Inhalt:

    Monster aus dem Düsterwald suchen immer öfter die Menschen auf und bringen Tod und Schrecken über das Land.
    Ein Mädchen namens Zoraya soll die Auserwählte sein, die die Menschen vor der Gefahr retten kann. Doch da muss ein Irrtum vorliegen, Zoraya ist doch gar keine Heldin und gegen Monster hat sie auch noch nie gekämpft, wie soll sie andere retten, wenn sie nicht mal weiß wie sie sich selbst beschützen soll? Doch dem Mädchen bleibt keine Wahl vom König und dem Volk ausgewählt muss sie sich der Herausforderung stellen und ihr bleibt nichts anderes übrig als eine gefährliche Reise zu beginnen.

    Wie soll Zoraya bloß die Menschen davon überzeugen, dass sie einen großen Fehler machen und sie nicht die Richtige ist?
    Was soll sie tun, wenn sie sich wirklich den Monstern stellen soll?
    Am meisten hasst sie es sich den Entscheidungen anderer zu beugen, aber kann sie ihren eigenen Willen überhaupt noch durchsetzen?
    Wird sie diese Reise überhaupt überleben? Hat sie überhaupt eine Chance?

    Meine Meinung:

    Dieses Buch hat mich schon vom Cover her vollkommen in den Bann gezogen, deshalb war ich mehr als neugierig was es mit der Drossel auf sich hat.

    Die Schreibstil ist packend und reißt einen direkt mit, so lernt man Zoraya schnell besser kennen und lieben. Sie ist eine starke Persönlichkeit die trotz ihrer Schwächen mehrfach über sich hinauswächst. Es hat Spaß gemacht sie auf ihrer Reise zu begleiten und mit ihr mitzufiebern.

    Die Autorin hat eine Welt erschaffen, die durch ihre Vielfalt glänzt und einen stets unterhält, so kommt nie Langeweile auf. Besonders gut gefallen haben mir die zahlreichen Wendungen die immer wieder neuen Schwung in die Geschichte bringen. Hinzu kommen tolle Protagonisten mit außergewöhnlichen Charakteren die detailliert ausgearbeitet wurden sind.

    Fazit:

    Das Buch hat mich geflasht, ich habe mich auf eine Fantasyreise der besonderen Art begeben und wurde positiv überrascht.
    Ich kann dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen und wünsche allen Lesern genauso viel Freude wie ich sie beim Lesen hatte :)

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Angela_Matulls avatar
    Angela_Matullvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine wundervolle Geschichte, anders als erwartet. Einnehmend und mit einer ganz eigenen Faszination.
    Eine wundervolle Geschichte, anders als erwartet....

    Das Raunen der Flammen

    von Helena Gäßler

    Meinung:

    „Das Raunen der Flammen“ von Helena Gäßler war so ganz anders als erwartet,- im positiven Sinne! Es war nicht die typische Geschichte einer Heldin, zumindest nicht für mich. Der komplette Aufbau fing schon unglaublich vielversprechend an. Zynisch erzählt Zoraya was sie persönlich von Helden hält. Und ausgerechnet sie soll die heiß ersehnte Heldin sein, die Heldin aus der Prophezeiung.

    Aus der Erzählperspektive wird Zorayas Gefühlsleben an uns herangetragen. Wir sehen ihre Geschichte rückblickend aus ihren Augen. Wir erleben ihre Geschichte...intensiv und nah. Ja, es fühlt sich beinah schon echt an. Dies liegt natürlich unweigerlich an den tollen ausgearbeiteten Charakteren und Umgebungsbeschreibungen der Autorin, und an der Gefühlstiefe, die sie mit einfließen gelassen hat.

    Die Geschichte besticht auch etwas mit Raffinesse, so würde ich es zumindest nennen, da ich ja eine ganz andere Vorstellung des Inhaltes hatte als ich das Buch zu lesen begann. Bis fast am Ende tappte ich, so gesehen, eigt. im Dunkeln. Ergreifende Momente und tolle Wendungen hatte diese Geschichte ebenfalls zu bieten. Und dennoch ist es nicht das typische Heldinnen-Geschichten-Buch finde ich.

    Die Hauptprotagonistin ist Zoraya und in den Augen aller "die Heldin" ob sie es sein möchte oder nicht. Sie wird in ihre Rolle trotz Protest hineingezwängt und muss sich damit arrangieren. Ihre zynische Art behält sie durchweg an sich, was mir so manches Mal ein Lächeln oder auch ein Schmunzeln über die Lippen gleiten ließ. Es war kein nerviger Zynismus, nein, sondern einer der dem Buch eine besondere Note verabreichte, weil sie natürlich und echt rüber kamen. Ein bodenständiges Mädel, das sich manchmal kleiner macht als sie ist. Ich fand sie unglaublich authentisch und sympathisch.

    Auch weitere Charaktere wurde facettenreich ausgearbeitet und konnten mich überzeugen. Da war zum Beispiel Phillian,- der Bote- dessen Beweggründe und Ziele für mich erst vollkommen im Ahnungslosen ließen. Oder auch Kendra, die geheimnisvolle Schreiberin und viele viele mehr...

    Der Schreibstil von Helena Gäßler war umfassend, einnehmend und bildhaft. Vor allem die von ihr erzeugten Emotionen kamen dadurch unglaublich präsent zur Geltung.

    Die Geschichte wird Geschmackssache sein. Nicht jedem denke ich gefällt solch eine "Heldin", und ich gehe davon aus, dass die Geschichte auch an sich für viele überraschend sein wird. Sie ist halt nicht so das "Typische", sondern eine die Einzigartigkeit verspricht im Ganzen. Und einen nachdenklich zurücklässt.

    Ein Zitat möchte ich Euch noch mitteilen, das mir besonders gefiel:

    „Meine Großmutter hatte einmal gesagt, wenn ein geliebter Mensch starb, so wird er zu einem Stern am Himmel. Dort oben leuchtet er, so wunderschön, wie er im Leben gewesen war.“

    Fazit:

    Eine wundervolle Geschichte, anders als erwartet. Einnehmend und mit einer ganz eigenen Faszination, die mich als Leser in der Tiefe meines Daseins bewegen konnte. Klare Leseempfehlung!


    Kommentare: 2
    77
    Teilen
    die_tanja_s avatar
    die_tanja_vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Geschichte, wie ein heller Funke in der breiten Masse! So anders als erwartet, aber absolut gelungen!
    "Warum sind alle so besessen von ihren Helden?"

    Rezension zu „Das Raunen der Flammen“
    von Helena Gäßler

     

     

    Flexibler Einband: 320 Seiten

    Verlag: Drachenmondverlag

    Gehört zur Serie: Einzelband

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 9783959917711
    Jahr: 2017

     

    Klappentext

    „ „Ein Held ist wie ein Funken Hoffnung in der Dunkelheit … Seien wir mal ehrlich. In der Realität erlöschen Funken ganz, ganz schnell.“

    Das Grauen lauert zwischen den fahlen Stämmen des Düsterwalds, drängt aus seinen dunklen Tiefen hervor ins Licht. Nichts scheint die Scharen von Ungeheuern stoppen zu können. Verzweifelt klammern sich die Menschen an ihre letzte Hoffnung: Uralte Lieder und Legenden wispern von einer Heldin, strahlend wie eine Flamme …

    Anscheinend muss bei der Überlieferung irgendetwas schiefgelaufen sein. Denn warum sonst sollte die Wahl ausgerechnet auf mich fallen? Ja genau, auf mich, Zoraya, großartig im Schafe hüten, aber absolut hoffnungslos im Monster töten. Beste Voraussetzungen, um in einem Kampf gegen Riesenratten und pferdegroße Heuschrecken nicht als Futter zu enden.

    Bleibt nur die Frage, ob es keinen anderen Weg gibt, als sich den Spielregeln der Mächtigen zu fügen. Denn wer sagt eigentlich, dass man seiner Bestimmung folgen muss?“


    Das Buch

    Die Geschichte wird aus der Sicht Zorayas erzählt. Sie blickt auf ihr erlebtes zurück und teilt mit dem Leser ihr Erlebtes. Dabei ist sie schonungslos ehrlich und sehr selbstreflektiert. Hin und wieder wirkt sie in manchen Situationen fast ein wenig zynisch, durch ihren trockenen Humor.
    Für mich wurde Zoraya, die Heldin, die eigentlich keine sein will, dadurch greifbar und authentisch. Ich habe sie und ihr Handeln sehr gut nachvollziehen können.
    Zoraya ist ein Charakter, der sich im Laufe der Geschichte positiv entwickelt und sich nicht unterkriegen lässt.

    Die Geschichte ist gespickt mit Charakteren, denen man nicht über den Weg trauen kann. Der Autorin ist es gelungen, den Leser fast bis zum Schluss über die Absichten einiger Figuren im Unklaren zu lassen und am Ende alles mit einem „Knall“ aufzulösen.
    Dadurch stellt man automatisch Theorien auf, und versucht Zusammenhänge zu sehen, wo möglicherweise gar keine sind. Ein Verwirrspiel, welches mit einem fulminanten Showdown aufgelöst wird.

    Zwischendurch werden immer wieder Sequenzen aus der Vergangenheit erzählt, die es möglich machen, Schlüsse auf die Gegenwart zu ziehen und Hintergründe besser zu verstehen.

    Das Setting der Geschichte ist malerisch und detailreich beschrieben. Als Leser hat man das Gefühl, regelrecht ein Teil der Kulisse zu sein.

    Ein Buch, welches durch seine individuelle Geschichte aus der breiten Masse heraussticht. Eine Protagonistin, die für sich selber kämpft und dabei keine Unterstützung von einem Mann braucht. Keine erzwungene Liebesgeschichte, wie es in so vielen Büchern momentan der Fall ist. Außerdem hat sie einen doch recht aktuellen Bezug.


     

    Mein Fazit

    Ein Buch genau nach meinem Geschmack! Von mir aus, hätte es noch ewig weitergehen können. Es hat Spaß gemacht, beim Lesen unzählige Theorien aufzustellen, wer gut du wer böse ist.
    Helena Gäßler hat definitiv bewiesen, dass sie eine talentierte Autorin ist. Ich bin unglaublich gespannt und hoffe auf noch viele weitere Bücher von ihr!

    Für ein Debut unglaublich stark und deshalb sind fünf Sterne absolut angemessen!

     

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    seitenweltens avatar
    Leserunde zum Fantasyroman Das Raunen der Flammen.

    Wir folgen Zoraya, einer Bauerntochter, die aufgrund von unglücklichen Zufällen zur Heldin des Landes ernannt wird, obwohl sie das gar nicht sein möchte. Eine Geschichte über Freundschaft, Verrat, Geheimnisse, Schicksal und die Schwierigkeit, seinen eigenen Weg zu finden.

    Offiziell starten wir am 29. März und ich würde mich sehr freuen, wenn wir eine große und aktive Gruppe werden. Jeder darf mitmachen, Rereads sind herzlich willkommen, aber es herrscht strenges Spoilerverbot! Ich freue mich auf euch :)

    Ich gebe drei Prints an Rezensenten aus, es wird aber zusätzlich pro zehn Bewerber ein eBook zu gewinnen geben!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks