Neuer Beitrag

HelgaBeyersdoerfer

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Liebe Krimifans,

in „Mitten im Wort“, dem ersten Fall der Krimiserie um Margot Thaler, erwartet euch eine außergewöhnliche Detektivin, die mit frecher Schnauze und dem Sinn für´s Kriminelle spannende Fälle löst. 

Ich freue mich, euch zur meiner Leserunde einzuladen und Margot Thaler vorzustellen.

Der dotbooks-Verlag stellt 10 Freiexemplare (MOBI für den Kindle-Reader und ePub für alle anderen Reader) zur Verlosung zur Verfügung.

Worum geht es in meinem Auftaktroman?

Es ist ein frühherbstlicher, leicht nebliger Sonntagabend. Als der Kopf der Autorin Bella Sievers mitten in der Lesung vornüber auf die Tischkante fällt, ist es genau 21:09 Uhr. Bereits am nächsten Morgen wird in den Medien wild über den plötzlichen Tod der Autorin spekuliert. Dabei scheint eine Sache gewiss: Mord durch Gift. Aber wer ist der Mörder?
Ausgerechnet der Chefredakteur einer angesehenen Zeitung und Liebhaber der Toten gerät ins Visier von Ermittlern und Kollegen. Ihm kann jetzt nur noch eine helfen: Margot Thaler – freie Journalistin und besonders hartnäckige Hobbydetektivin. 

Begleitet Margot Thaler bei ihrem ersten Fall und tauscht euch mit mir über ihre spannende Ermittlungsarbeit aus. Ich bin sehr neugierig, wie euch mein Kriminalroman gefällt und freue mich auf eine angeregte Diskussion mit euch.

Bevor es aber richtig los geht, möchte ich noch eins von euch wissen:

Wenn ein guter Freund / eine gute Freundin um Hilfe bittet, sagt kaum jemand nein. Manchmal kann uns ein Freundschaftsdienst allerdings auch an unsere Grenzen bringen. Habt ihr auch schon mal solche Erfahrungen gemacht?

Ich wünsche euch jetzt schon mal eine spannende Lektüre!

Eure Helga Beyersdörfer

Autor: Helga Beyersdörfer
Buch: Mitten im Wort - Margot Thalers erster Fall

Tinken

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Hallo, dann bin ich mal die Erste. Das hört sich alles schon mal sehr interessant an, sodass ich mich gern bewerbe.

Zu deiner Frage, da musste ich tatsächlich etwas überlegen. Als die Ehe einer Freundin in die Brüche ging, habe ich diese natürlich unterstützt und ihr auch mein Ohr geliehen. Was mich aber dann wirklich an meine Grenzen gebracht hat, als mein Bruder eines Abends anrief, dass seine Frau ihn verlassen habe, ich lange mit ihm telefoniert habe, und kurze Zeit später rief meine Freundin an, dass es ihr heute richtig gut ginge. Das fand ich sehr anstrengend, ich mochte meiner Freundin nicht von der Situation meines Bruders erzählen, freute mich auch für sie. Aber kurz aufeinander folgende lange Gespräche mit verschiedenen emotionalen Thema. Puh.

HelgaBeyersdoerfer

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen
@Tinken

Hallo Tinken,
ja, deine Gespräche mit Bruder und Freundin waren bestimmt anstrengend. Aber du hast ihnen nicht verweigert, was sie in dem Moment am dringendsten brauchten. Und sie werden das immer im Herzen bewahren. Nach Krisensituationen weiß man, wer ein wirklicher Freund ist und wen man getrost vergessen kann.
Ich freu mich, dass du dabei bist, danke für deine Bewerbung.
Gruß aus Hamburg (kein Regen!)
Helga Beyersdörfer

Beiträge danach
79 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Elektronikerin

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 4: Euer Fazit

Vielen Dank das ich dein Buch mitlesen konnte, wollte eigentlich gestern schon die Rezension schreiben, aber hatte leider kein Internet mehr. Im grossen und ganzen fand ich das Buch gut, mir fehlte einfach etwas die Spannung und das Ende bzw. die Auflösung war etwas schnell.
http://www.lovelybooks.de/autor/Helga-Beyersd%C3%B6rfer/Mitten-im-Wort-Margot-Thalers-erster-Fall-1232795653-w/rezension/1235906927/1235906728

paupau007

vor 1 Jahr

Sooo endlich habe ich es auch geschafft, mir das Buch runterzuladen, das ging irgenwie nicht ohne Probleme....

_book-lover98_

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 1: Kapitel 1- 8
Beitrag einblenden

Ich meld mich dann auch mal:P
Ich habe auch ganz gut in die Geschichte hineingefunden. Margot ist mir total sympathisch, obwohl ich eigentlich das totale Gegenteil bin in Hinblick aufs Aufstehen:)
Aber ich würde genauso wie sie Herbert helfen, obwohl der mir nicht so sympatisch ist. Alleine weil er seine Frau betrügt und diese alleine mit den Kindern zuhause lässt während er sich vergnügt...

_book-lover98_

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 - 24 (inkl. Epilog)
Beitrag einblenden

Das kommt davon, wenn man seine Schwester unbedingt nachahmen will und immer das gleiche anhat. War doch klar, dass die Sachen irgendwann vertauscht werden. Ich hatte Sylvia von Anfang in schon im Kreis der Verdächtigen, aber dann auch noch so, naja, "blöd" zu sein die Mäntel mit den Giftbonbons zu vertauschen und seine eigene Schwester damit umzubringen, ist schon krass.
Herbert Öttinger ist mir auch nicht mehr sympathischer geworden. Er tut mir gar nicht leid, nach all dem, was er sich geleistet hat.
Margot ist mir noch sympathischer geworden mit ihrem detektivischen Charakter:P

_book-lover98_

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 4: Euer Fazit

So, ich habe jetzt meine Rezension auch fertig:)
Ich werde sie auch noch auf amazon stellen

Lovelybooks:
http://www.lovelybooks.de/autor/Helga-Beyersd%C3%B6rfer/Mitten-im-Wort-Margot-Thalers-erster-Fall-1232795653-w/rezension/1237191991/+

Amazon:
http://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R1IBCTA5LIGD30/ref=cm_cr_arp_d_viewpnt?ie=UTF8&ASIN=B01C8MLDK8#R1IBCTA5LIGD30

Reg_And

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 1: Kapitel 1- 8

Der Einstieg fiel mir ebenfalls leicht. Margot ist ein interessanter Charakter. Macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

paupau007

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 2: Kapitel 9 - 15

Hey, ich bin zwar echt spät dran will aber auch gerne noch etwas zu Buch sagen :)
Also es lässt sich super flüssig lesen und ich war immer sehr gespannt we es weitergeht und ausgeht :)
Mir ist nur aufgefallen, dass ich glaube es war im Kapitel 13 was mit den Zahlen nicht stimmen kann als sie die Fotoalben durchschauen. Sie sagt nämlich sie legt das eine Fotoalbum zu den anderen acht Alben und hofft, dass niht noch das 9. hervorgekramt wird. Es müsste aber das zehnte sein, da sie ja eins zu den anderen acht legt. Vielleicht ist das kleinlich, ich bin ur beim lesen darüber gestolpert...

Neuer Beitrag