Helga Glaesener

 4 Sterne bei 618 Bewertungen
Autorin von Die Safranhändlerin, Die Hexe und der Leichendieb und weiteren Büchern.
Autorenbild von Helga Glaesener (© Foto und Bildwerk Oldenburg)

Lebenslauf von Helga Glaesener

Helga Glaesener wurde im November 1955 in Oldenburg, Niedersachsen als eines von sechs Geschwistern geboren. Nach dem Abitur studierte sie ab 1975 Mathematik und Informatik. Mit dem Schreiben begann sie erst nach ihrem Umzug nach Ostfriesland 1989 und veröffentlichte ihr Debüt »Die Safranhändlerin« nach einigen Rückschlägen mit vorangegangenen Manuskripten 1996. Ihr Werk umfasst sowohl historische Romane, als auch Kriminalromane und Fantasyromane. Seit 2009 schreibt sie unter dem Pseudonym »Tomke Schriever« Kriminalromane. Seit 2010 lebt sie zusammen mit ihrem Mann und fünf Kindern wieder in Oldenburg.

Neue Bücher

Das Erbe der Päpstin

 (37)
Neu erschienen am 22.09.2020 als Hardcover bei Rütten & Loening Berlin.

Das Erbe der Päpstin: Historischer Roman

 (1)
Neu erschienen am 22.09.2020 als E-Book bei Aufbau Digital.

Alle Bücher von Helga Glaesener

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Safranhändlerin (ISBN: 9783548280608)

Die Safranhändlerin

 (77)
Erschienen am 01.06.2009
Cover des Buches Die Hexe und der Leichendieb (ISBN: 9783471300084)

Die Hexe und der Leichendieb

 (69)
Erschienen am 10.08.2012
Cover des Buches Das Seehospital (ISBN: 9783499274107)

Das Seehospital

 (53)
Erschienen am 19.02.2019
Cover des Buches Die Vergolderin (ISBN: 9783548611334)

Die Vergolderin

 (44)
Erschienen am 09.11.2012
Cover des Buches Die Rechenkünstlerin (ISBN: 9783471793664)

Die Rechenkünstlerin

 (47)
Erschienen am 01.09.1998
Cover des Buches Das Erbe der Päpstin (ISBN: 9783352009280)

Das Erbe der Päpstin

 (37)
Erschienen am 22.09.2020
Cover des Buches Wespensommer (ISBN: 9783548607672)

Wespensommer

 (34)
Erschienen am 01.12.2007
Cover des Buches Die Tote im Fechtsaal (ISBN: 9783548061146)

Die Tote im Fechtsaal

 (24)
Erschienen am 29.11.2019

Neue Rezensionen zu Helga Glaesener

Neu

Rezension zu "Das Erbe der Päpstin" von Helga Glaesener

Schweres Erbe
Dariussvor 20 Stunden

Freya lebt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester als Sklavin bei den Wikingern. Als die Mutter brutal ermordet wird, schaffen es Feya und ihre Schwester zu fliehen. Auf ihrer Flucht und auf der Suche nach ihrem Groißvater, gelangen sie bis nach Rom. Dort sind sie mitten im Geschehen, denn der Großvater und der Papst werden getötet. Es stellt sich heraus, das der Papst eine Frau und sogar schwanger war. Dieses Wissen hat man ja aus dem Roman Die Päpstin. Freya kann sich mit dem Mord an ihrem Großvater nicht abfinden und macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Sie kommt hinter Intrigen und Machtkämpfe. Zwar ist der Rpoman and die Päpstin angeknüpft, jedoch handelt es sich um ein eigenständige und neue Geschichte. Die Handlung ist sehr spannungsreich und man ist über die Machenschaften hinter die Freya kommt doch manchmal sehr entsetzt. Man wird in eine andere interessante Zeit versetzt und will nur immer weiterlesen. Der Roman ist ein Muss für Leser dieses Genres.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Erbe der Päpstin" von Helga Glaesener

Leichter Historienschmöker rund um das 9 Jhd
Jidewivor einem Tag

"Das Erbe der Päpstin" von Helga Glaesner ist ein historischer Roman, der sich als lose Fortsetzung zu "Die Päpstin" von Donna W. Cross versteht und thematisch kurzzeitig überlappt, sowie schließlich die Ereignisse weitererzählt.

Im Mittelpunkt steht Freya, die mit ihrer Schwester, sowie Mutter bei den räuberischen Dänen als Sklavin lebt, bis an einem ereignisreichen Abend ihre Mutter ermordet wird. Freya muss zusammen mit ihrer Schwester fliehen und alles, was sie haben ist die Geschichte von Gerold, ihrem Großvater, den sie zu finden versuchen. Als Freya schließlich nach Rom gelangt, wo Gerold die Wache des Papstes befehligt, kann sie leider nur noch mitansehen wie dieser und der Papst, eigentlich die vielgerühmte Johanna, umgebracht werden. Freya muss fliehen, schwört jedoch den Mord aufzuklären, wenn sie auch nicht abschätzen kann, dass sie sich in weit größere Gefahr begibt als angenommen.

Der Erzählstil ist leicht, fließend, nahezu als plätschernd zu bezeichnen. Die Geschichte lässt keine Zeit für große Beschreibungen, denn kaum mit dem Lesen begonnen überschlagen sich bereits die Ereignisse. Der Leser wird sehr schnell in die mittelalterliche Welt geworfen, verfolgt die Flucht, die Suche und schließlich den Mordkomplett um Johanna und Gerold. Die Charaktere sind leicht gezeichnet und die Dialoge leider überwiegend nicht überzeugend. Zudem hatte ich thematisch immer wieder Fragezeichen, weil manche Aspekte für mich ungereimt bleiben, was mich definitiv enttäuscht hat. Als riesiger Fan von "Die Päpstin" stand der thematisch verknüpfte Roman von Helga Glaesner ganz oben auf meiner Wunschliste, jedoch bin ich leider nicht überzeugt. Mir fehlen tiefsinnige Dialoge, eine schärfere Skizzierung der Charaktere, die auf mich teilweise lapidar und oberflächlich wirkte und die Detailarbeit, die gerade historische Romane für mich auszeichnet, um authentisch in diese Zeit eintauchen zu können. Eine Empfehlung für diejenigen, die sich von "Die Päpstin" wirklich lösen können, das ganze eigenständig betrachten und leichte Lektüre bevorzugen.

Kommentare: 2
1
Teilen
K

Rezension zu "Das Erbe der Päpstin" von Helga Glaesener

Das Erbe der Päpstin – toller historischer Roman
Katja_Brunevor 2 Tagen

Das Erbe der Päpstin ist ein toller eigenständiger historischer Roman, der mit dem Roman „Die Päpstin“ relativ wenig zu tun hat, außer dass er in etwa zu der Zeit beginnt, an der der andere Roman endet und dementsprechend dieselben historischen Figuren auftauchen. Aber eigentlich ist es die Geschichte von Freya und später auch von Aristid und spielt an Schauplätzen quer durch Europa, was sie im Endeffekt auch so spannend macht. Kaum sind die beiden irgendwo zur Ruhe gekommen, müssen sie wieder flüchten oder kämpfen. 

Manchmal habe ich etwas den Überblick verloren, über die Könige, Fürsten, Grafen und sonstigen Machthaber, aber das tat der Spannung keinen Abbruch.

An manchen Stellen war es gut, dass es „nur“ ein Buch war. So manche Szenen hätte ich nicht sehen wollen, so konnte ich einfach drüber hinweg lesen.

Die sehr unterschiedlichen Charaktere sind sehr gut beschrieben, lassen aber genug Luft für die eigene Fantasie.

Den Titel, das Cover und den Klappentext finde ich im Nachhinein nicht ganz so passend, aber der Roman war super


Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das Seehospital
Liebe Bücherfreunde und -freundinnen, 

ich habe das schöne Amrum besucht und war beeindruckt von der Ruhe und Weite. Wenn die Ruhe lang genug dauert, kommt aber natürlich auch die Unruhe. Was könnte auf der Insel Dramatisches geschehen sein? Als ich in den Inselbuchhandlung Quedens - die einem alten Amrumer gehört, dessen Familie auf der Insel eine große Rolle spielte - weitere Lektüre über Glück und Katastrophen gefunden habe, kamen die Ideen für das Inselhospital. Was macht man, wenn es einem zu eng wird? Wenn einem die ganze Gesellschaft zu eng wird? So ist Frida entstanden, die junge Frau, die zwischen ihren Studienplänen und der Liebe zur Familie zerrissen wird.

Ich freue mich auf die Leserunde
Helga Glaesener
363 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Nelingvor einem Jahr
Ich hatte meine Rezension noch nicht verlinkt. Dies will ich hiermit nachholen und mich nochmals fr das Buch bedanken. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ausführlicher ist das hier: https://www.lovelybooks.de/autor/Helga-Glaesener/Das-Seehospital-1553178937-w/rezension/1990875384/?selektiert=1990877446 sowie wortgleich auf Thalia, Hugendubel und Weltbild zu lesen. Ich werde sicher noch viele Bücher von dir, liebe Helga lesen, auch unter den Krimipseudonymen. Da habe ich schon einen Krimi über Rügen gerne gelesen und einige deiner Bücher, wie die Safranhändlerin las ich bereits vor längerer Zeit. Nochmals danke für deine Geduld! Weiterhin viel Freude und Erfolg beim Schreiben und viele liebe Grüße von neling
Cover des Buches Die Tote im Fechtsaal
Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

die Tote im Fechtsaal hat das Licht der Welt erblickt, und wie immer bin ich gespannt auf eure Reaktionen. 
Annie Troll ist Fechtlehrerin, die erste in Deutschland, mit einer verwegenen Tochter, bedauerlichen Geldnöten und einem gesunden Misstrauen gegenüber Jedermann. Dann haben wir noch den ehemaligen Juristen und jetzigen Detektiv Daniel Raabe, den sie engagiert, um sie vom Mordvorwurf zu befreien. Außerdem einen klugen Kriminalinspektor, der beide für Mörder hält. Einen Zwerg mit trauriger Vergangenheit und grausamen Vorlieben. Und eine Freimaurerloge, in der seltsame Dinge geschehen.

Wie immer werden die 15 Buchexemplare, die der Verlag gestiftet hat (Danke dafür!) verlost und anschließend zugeschickt. Wer mag, erhält auch eine Widmung dazu.

Eure Helga
238 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Glaesenervor 2 Jahren
Schön, dass du wieder gesund bist. Und danke für die Rezi!
Cover des Buches Die Postmeisterin
Liebe Lovelybooks-Freunde und -Freundinnen, ich lade euch zum gemeinsamen Schmökern ein. Mit Aliz trefft ihr eine Frau, die ihre Kinder mit einer illegalen Poststrecke durchbringt - was vortrefflich läuft, denn sie ist eine liebenswürdige und geschickte Schwindlerin. Aber dann wird sie in die Intrigen einer alten Fürstin und Mörderin verwickelt. Denn um einen ihrer Söhne gibt es ein düsteres Geheimnis. 
282 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks