Helga Glaesener Wer Asche hütet

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(10)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer Asche hütet“ von Helga Glaesener

Rom 1559: In einem alten Hafenturm wird die verstümmelte Leiche eines Jungen entdeckt. Der Tote trägt eine Rose im Haar und niemand scheint ihn zu vermissen. Mehr noch: Es gibt jemanden in der heiligen Stadt, der alles daran setzt, die Aufklärung des Mordes zu verhindern. Skandalös, findet Richter Benzoni und macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach dem Mörder ? auch dann noch, als die Spur in eine bestürzende Richtung läuft ...

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

Games of Trust

Unerträglich

Asbeah

Der Preis, den man zahlt

50er-Jahre-Männer-Phantasie mit gewissenlosem Agent ohne Überzeugungen, der plötzlich sein Gewissen entdeckt, warum auch immer

StefanieFreigericht

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wer Asche hütet" von Helga Glaesener

    Wer Asche hütet
    Federchen

    Federchen

    02. October 2009 um 20:50

    Rom 1559: Richter Tommaso Benzoni findet bei der Durchsuchung eines alten Hafenturmes zufällig die Leiche eines Jungen. Der Junge trägt eine Rose im Haar und wird offensichtlich von niemandem vermisst. Die Aufklärung des Mordes wäre eigentlich Aufgabe einer anderen Behörde, aber die scheint sich nicht für diese grausame Tat zu interessieren. Darüber verärgert, nimmt Benzoni eigene Ermittlungen auf, dem Täter auf die Spur zu kommen. Doch der Richter muss bald feststellen, dass jemand verhindern will, dass er die Wahrheit herausfindet. Eine Wahrheit, die ihn abwägen lässt, wie hoch der Preis sein darf, der Gerechtigkeit fordert. Helga Glaesener hat mit „Wer Asche hütet“ einen spannenden Historienkrimi geschrieben. Die Sympathie des Lesers hat der Protagonist von Anfang an auf seiner Seite. Schwierig fand ich am Anfang nur, dass soviele verschiedene Namen sich die Klinke in die Hand gaben. Dieses Problem löste aber sehr schnell das beiliegende Lesezeichen. Dort fand ich noch einmal die Namen und ihre Verhältnisse zu einander. So fand ich mich gut zurecht. Anfangs war ich etwas unsicher, ob ich die 397 Seiten durchhalten würde. Aber einmal im Lesefluss, konnte ich nicht wieder aufhören. Alles ist schlüssig und spannend bis zum letzten Satz. Dieses Buch ist absolut lesenswert.

    Mehr