Helga Glantschnig Blume ist Kind von Wiese

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blume ist Kind von Wiese“ von Helga Glantschnig

Kindermund tut Wahrheit kund, weiß ein bekanntes Sprichwort. Wenn die Kinder aus Migrantenfamilien stammen und sich mit der deutschen Sprache noch schwer tun, ist ihre Ausdrucksweise auf ganz besondere Weise kindlich-klar, poetisch und anrührend. Mit wenigen Worten bringen sie die Dinge auf den Punkt und beweisen Klugheit, Fantasie und erstaunliche Tiefe. Die Autorin Helga Glantschnig hat viele Jahre Deutschunterricht für Kinder mit Migrationshintergrund gegeben und zahlreiche Begriffsdefinitionen ihrer Schüler zusammengetragen. Die besten und originellsten hat sie im vorliegenden Buch versammelt, insgesamt 500 Stück. Der Künstler Mehrdad Zaeri, der selbst im Alter von 15 Jahren nach Deutschland kam, hat sein erklärtes Lieblingsbuch behutsam und mit viel Einfühlungsvermögen illustriert und die bildhafte Sprache der Kinder gekonnt umgesetzt. Entstanden ist ein berührendes und heiteres Geschenkbuch, das mehr über das Leben verrät als manch wissenschaftliche Abhandlung

Stöbern in Comic

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blume ist Kind von Wiese" von Helga Glantschnig

    Blume ist Kind von Wiese
    Clari

    Clari

    21. March 2010 um 11:38

    Sprachkünstler mit Charme und Chuzpe! Wir nehmen Sprache als gegeben hin, bedienen uns ihrer tagtäglich und sind uns nicht bewusst, welche ungeheure Kulturleistung das Erlernen von „Sprache“ bedeutet. Im Unterschied zum Tier geht mit dem Erlernen der menschlichen Sprache Abstrahieren einher. Dieses erlaubt die Schärfung unseres Verstandes und fördert die Intelligenz. „ Blume ist Kind von Wiese“ zeigt einmal mehr, wie viel Kreativität, Wissen und Fantasie benötigt wird, um Dinge mit Namen zu versehen, damit wir uns verständlich machen können. Herkömmlich lernen wir mit dem kindlichen Heranwachsen zunächst einzelne Worte, später ganze Sätze, um unsere Vorstellungswelt zu artikulieren und uns auch ohne Sicht eines Dinges ausdrücken zu können. Das ist ein langsamer und aufwendiger Prozess, der, je nach familiärem Hintergrund, zu den schönsten Ausdrucksmöglichkeiten führt. Die ehemalige Deutschlehrerin Helga Glantschnig hat in Wien jahrelang Kinder mit Migrationshintergrund unterrichtet. Diese Kinder waren der deutschen Sprache nicht mächtig und haben in wunderbaren, poetischen Bezügen zu ihrer eigenen Wahrnehmung Dinge benannt und Sätze in der ihnen gemäßen Weise formuliert. Dabei sind teils komische und teils besinnliche und künstlerische Ausdrucksformen entstanden. Sie bieten einen Eindruck davon, wie Sinnzusammenhänge entstehen und wie bedeutend Sprachfähigkeit für unser Verständnis und die Wiedergabe unserer Wahrnehmung ist. Wunderbarerweise erkennt man an der Sammlung von Sätzen und teilweise auch den nicht zusammen hängenden Worten, dass diese Kinder noch nicht an Konventionen gebunden sind, so dass das Männerparfum als Mittel benannt wird, um nicht zu stinken! Ob Rosenduft, Wasser, Silvester, die Nacht, Ängste oder Katzen, die nachts wach sind,--die Kinder KÖNNEN sich ausdrücken und überbrücken damit ihre Isolation, in die sie ohne Verständigungsmöglichkeiten fallen könnten. Die Unbefangenheit und Freude, sich auszudrücken, ist unmittelbar spürbar. Alphabetisch aufgereiht wirken die Sätze unterschiedlich: einmal komisch, einmal unbeholfen, dann wieder bilderreich und sogar poetisch! Mehrdad Zaeri hat Illustrationen zu einer Reihe von Sätzen beigesteuert. Seine Zeichnungen sind ulkig bis grobschlächtig, zuweilen eine wenig märchenhaft, dann wieder einfühlsam, z.B. der popelnde Mann, aber auch makaber “ Wenn der Vater stirbt, bleibt die Mutter übrig“. Die einzelnen Kinder und ihre Herkunftsländer sind im Begleitwort namentlich aufgeführt, so dass sie sich hier als Künstler wiederfinden. Ernst Jandl hat ein Vorwort geschrieben. Er versteht etwas von Sprachkunst und würdigt die Kreativität und unverbildete Fähigkeit, Bilder in naiver Weise in Sprache umzusetzen. Helga Glantschnig hat schon Bücher über Erziehung und einige Romane geschrieben. Der Illustrator Mehrdad Zaeri stammt aus dem Iran und lebt in Mannheim.

    Mehr