Helga Licher Irrlichter und Spökenkieker

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Irrlichter und Spökenkieker“ von Helga Licher

Die einen bezeichnen sie als mit einer besonderen Gabe geseg-net, die anderen beschreien sie als vom Teufel besessen. Aber wie auch immer man es nennen mag – die weiblichen Nach-kommen der Knudtsen-Familie tragen an einem schweren Erbe mit ihren hellsichtigen Fähigkeiten.Wohlbehütet und umsorgt wächst die kleine Stine zunächst bei ihren Großeltern Ole und Meta Knudtsen auf der Insel Föhr auf. Die erste Dekade der schweren Nachkriegsjahre ist überstanden, der Knudtsen-Hof steht erneut in voller Blüte und Stine lernt früh, was es heißt, dass sie einmal Erbin all des-sen sein wird.Erinnerungen an ihre Eltern Rieke und Laas hat sie kaum, ihre Mutter stirbt noch vor ihrem 3. Geburtstag und ihr Vater kehrt daraufhin aufs Festland zurück, wo er sich neu verheiratet. Stine spürt früh, dass sie anders ist als andere Kinder; sie ist introvertiert und statt herumzutollen sitzt sie lieber ruhig allein und schreibt kleine Geschichten und zeichnet wunderschöne Engel. Auch geht sie gern mit ihrer Großmutter auf den Friedhof, genießt die Ruhe dort. Ihre friedliche kleine Welt wird abrupt gestört, als sie nachts von verwirrenden Träumen heimgesucht zu werden beginnt. Immer wieder erscheint ihr eine „weiße Frau“, doch deren Botschaften bleiben anfangs nicht nur rätselhaft für Stine, sondern werfen mehr und mehr Fragen auf, die auf Beantwortung drängen: Welches Geheimnis verbirgt sich hinter dem Tod ihrer Mutter und was hat Großvater Ole mit der ganzen Sache zu tun? Warum wird die Existenz ihrer Mutter auf dem Knudtsen-Hof totgeschwiegen? Anhand von Stines Weg ins Erwachsenenleben zeichnet die Autorin auf hochspannende Weise ein Bild von den Frauen dreier Generationen, deren Leben durch die ihnen gegebenen Fähigkeiten in einer einengenden, oft rückwärts gewandten und moralisch altmodischen dörflich isolierten Gesellschaft geprägt ist.

Stöbern in Romane

Tage ohne Hunger

Ein beeindruckendes Buch, das unter die Haut geht.

leserattebremen

Alles, was ich nicht erinnere

abgebrochen

Prinzenmama05

Der verbotene Liebesbrief

spannend, verwirrend und dabei sehr gefühlvoll - pures Lesvergnügen

Petra1984

Die Lichter von Paris

Meine Empfehlung für die kommende graue Jahreszeit. Idealer Lesestoff!

DarkReader

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Inselgeschichten

    Irrlichter und Spökenkieker

    clausbeese

    22. November 2013 um 15:34

    Ich liebe das Meer und alles, was daran, darauf und darin ist. Grund genug, dieses Buch zu lesen. Dachte ich und ging mit großer Erwartung an die Sache heran. Urlaubslektüre, die man mal eben so nebenbei zwischen den Strandspaziergängen erledgt. Upps! Das war wohl nichts. "Kannst du das Buch auch mal weglegen?", kommentierte mein holdes Weib meine zeitweilige Abwesenheit von der Realität. Ja, wenn ich mir etwas aus dem Kühlschrank holen wollte, ging das mal kurz. Der Stoff ist nicht einfach, der Einstieg fiel ein wenig schwer, weil man nicht so recht wusste, in welcher Zeit man landen würde. Helga Licher beschreibt sehr ausführlich Begebenheiten der Vergangenheit, die aber auch wiederum nur so knapp, dass die Fragezeichen beginnen, sich zu häufen. Man schleppt sie mit durchs Buch, in der Hoffnung, irgendwann Antworten zu finden. Doch die kommen spärlich und so reizt einen das Buch zu stetigem Weiterlesen. Manchmal fragt man sich, ob das alles denn wirklich erzählt werden muss, doch am Ende ist man froh, es gelesen zu haben. Erst mit all den sehr anschaulichen Schilderungen, den liebevollen Details, die von der Autorin vermutlich mühevoll recherchiert wurden, ergibt sich ein rundes Bild, und wenn man das Buch am Ende zuklappt, ist man satt und zufrieden wie nach einem guten, ausgiebigen Mehrgängemenü. Bei dem hätte man auch sicher das eine oder andere weglassen können, aber das Vergnügen der Vielfalt wäre dann auch nur eben halb so groß gewesen. Helga Licher hat mich gut unterhalten, oft in die Irre geführt, gelegentlich verzweifeln lassen, doch zu einem absolut zufriedenen Leser werden lassen.

    Mehr
  • Norddeutscher Nebel

    Irrlichter und Spökenkieker

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2013 um 08:56

    Helga Licher liebt das Meer und die Küstenbewohner. Vor allem die nordfriesischen Inseln haben es ihr angetan. Das merkt jeder, der ihr Buch „Irrlichter und Spökenkieker“ zur Hand nimmt.  Für die nicht „Norddeutsch sprechende“ Bevölkerung sei kurz erwähnt, dass ein Spökenkieker jemand ist, der Erscheinungen hat, Geister oder Gespenster sieht. Diese Leute stehen in der Regel etwas abseits der Gesellschaft, werden belächelt oder gemieden. So geht es auch den Frauen der Familie Knudtsen auf der Insel Föhr. Die Autorin beschreibt sehr ausführlich Begebenheiten aus der Vergangenheit der Familie, die jedoch erzählt werden müssen, um die ganze Tragik um das Mädchen Stine zu erfassen. Doch noch liegt alles im norddeutschen Nebel, und bei dem Leser tun sich eine Menge Fragen auf. Der Stoff ist nicht einfach, der Einstieg ist nicht ganz leicht und die Neugier auf eine Lösung aller Fragen steigt.  So reizt einen das Buch zu stetigem Weiterlesen, wobei auch die manchmal überraschenden Ereignisse zu einer hohen Grundspannung beitragen.  Liebevoll hat die Autorin alle Details vermutlich mühevoll recherchiert, die das Bild dieser Familiensaga über mehrere Generationen hinweg zeichnet. Erst mit all den sehr anschaulichen Schilderungen ergibt sich schließlich ein zufriedenstellendes Ende. Wenn man das Buch zuklappt, ist man zufrieden wie nach einem guten, ausgiebigen Essen. Gut gewürzt mit allen Zutaten norddeutscher Erzählkunst,  betrachtet der Leser ein farbenprächtiges Bild der friesischen Inselbewohner und ihrer ganz eigenen Sichtweise der Welt. Helga Licher hat mich gut unterhalten, oft in die Irre geführt, gelegentlich verzweifeln, doch zum Schluss zu einem absolut zufriedenen Leser werden lassen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks