Helga Schneider

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(7)
(1)
(1)
(1)

Bekannteste Bücher

Leises Lied

Bei diesen Partnern bestellen:

EBN – Evidence-based Nursing

Bei diesen Partnern bestellen:

Erzieherinnen und Kreativität

Bei diesen Partnern bestellen:

Als wir Kinder waren

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Scheiterhaufen von Berlin

Bei diesen Partnern bestellen:

La bambola decapitata

Bei diesen Partnern bestellen:

Laß mich gehen

Bei diesen Partnern bestellen:

Kein Himmel über Berlin

Bei diesen Partnern bestellen:

Laß mich gehen

Bei diesen Partnern bestellen:

Let Me Go

Bei diesen Partnern bestellen:

The Bonfire of Berlin

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lass mich gehen

    Laß mich gehen
    Bambelino

    Bambelino

    19. June 2014 um 08:56 Rezension zu "Laß mich gehen" von Helga Schneider

    Berlin 1941: Die kleine Helga ist gerade mal vier Jahre alt, als die Mutter die Koffer packt, zur Tür hinausgeht und nie wiederkommt. Im Weggehen beugt sie sich noch einmal zu Helga hinab und schärft ihr ein, ja nicht zu weinen, um das Brüderchen Peter nicht zu wecken. Seitdem klafft eine tiefe Wunde in Helgas Seele. Nie wird sie den Moment vergessen, als ihre Mutter sie verlassen hat, nie verstehen, warum sie es tat. Und dann, Jahrzehnte später, erfährt sie die Wahrheit - und die läßt ihr das Blut in den Adern gefrieren: Ihre ...

    Mehr
  • Schwere Kost

    Laß mich gehen
    Ignatia

    Ignatia

    02. August 2013 um 20:42 Rezension zu "Laß mich gehen" von Helga Schneider

    ____________________________________ Klappentext Berlin, 1941: Die kleine Helga ist gerade mal vier Jahre alt, als ihre Mutter die Koffer packt, zur Tür hinausgeht und nie wiederkommt. Im Weggehen beugt sie sich noch einmal zu Helga hinab und schärft ihr ein, ja nicht zu weinen, um das Brüderchen Peter nicht zu wecken. Seitdem klafft eine tiefe Wunde in Helgas Seele. Nie wird sie den Moment vergessen, als ihre Mutter sie verlassen hat, nie verstehen, warum sie es tat. Und dann, Jahrzehnte später, erfährt sie die Wahrheit – und ...

    Mehr
  • Rezension zu "Laß mich gehen" von Helga Schneider

    Laß mich gehen
    Cassy296

    Cassy296

    31. December 2011 um 15:34 Rezension zu "Laß mich gehen" von Helga Schneider

    Berlin 1941: Die kleine Helga ist gerade mal vier Jahre alt, als die Mutter die Koffer packt, zur Tür hinausgeht und nie wiederkommt. Im Weggehen beugt sie sich noch einmal zu Helga hinab und schärft ihr ein, ja nicht zu weinen, um das Brüderchen Peter nicht zu wecken. Seitdem klafft eine tiefe Wunde in Helgas Seele. Nie wird sie den Moment vergessen, als ihre Mutter sie verlassen hat, nie verstehen, warum sie es tat. Und dann, Jahrzehnte später, erfährt sie die Wahrheit - und die läßt ihr das Blut in den Adern gefrieren: Ihre ...

    Mehr
  • Rezension zu "Laß mich gehen" von Helga Schneider

    Laß mich gehen
    momo15

    momo15

    28. July 2011 um 14:04 Rezension zu "Laß mich gehen" von Helga Schneider

    Eindrucksvoll wird hier eine Mutter beschrieben, die ihre Familie im Stich lässt um KZ-Aufseherin zu werden. Wenn man sich mit dem Thema schon befasst hat, stellt man fest, dass dieses Buch einem die Möglichkeit gibt, die Situation mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Aber man muss darauf gefasst sein, dass es nicht harmlos ist.

  • Rezension zu "Laß mich gehen" von Helga Schneider

    Laß mich gehen
    nic

    nic

    09. January 2010 um 19:36 Rezension zu "Laß mich gehen" von Helga Schneider

    Auf Seite 13 befindet sich ein Auszug aus der eidesstattlichen Erklärung von Rudolf Höß, Mitglied der Waffen SS und vom 1. Mai 1940 bis zum 1. Dezember 1943 Kommandant des KZ Auschwitz. Beim Lesen dieses Berichtes ist mir fast die Luft weggeblieben. Er beschreibt die Massenvernichtungen duch Vergasung, dass größere Gaskammern gebaut wurden, um die Vernichtungen "effizienter" zu gestalten. Es ist weiter zu lesen "Kinder im zarten Alter wurden unterschiedslos vernichtet, da sie auf Grund ihrer Jugend unfähig waren zu arbeiten". ...

    Mehr
  • Rezension zu "Kein Himmel über Berlin" von Helga Schneider

    Kein Himmel über Berlin
    JuleBambule

    JuleBambule

    11. July 2008 um 21:27 Rezension zu "Kein Himmel über Berlin" von Helga Schneider

    Die Mutter, eine fanatische Anhängerin Hitlers, verlässt die Familie, um Aufseherin in den KZs Ravensbrück und Auschwitz zu werden. Der Vater, als Soldat im Krieg, heiratet kurz darauf wieder, damit die Kinder eine Mutter haben, die sich um Helga und ihren jüngeren Bruder Peter kümmert. Doch von Anfang an, gibt es immer wieder Reibereien und kleine Kriege zwischen Helga und ihrer Stiefmutter, die sie nie wirklich als ihre Tochter akzeptiert, ganz im Gegenteil zu dem jüngeren Bruder, den sie verhätschelt und liebt wie ihr eigenes ...

    Mehr