Hella Schwerla Prinzen, Parias und wilde Tiere

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Prinzen, Parias und wilde Tiere“ von Hella Schwerla

Die Erzählerin ist bereits im Rentenalter, als sie sich auf ihre große Reise begibt. Alleine, nur mit Rucksack und wenig Geld, ist sie fast ein halbes Jahr in Indien unterwegs, einem Land, in dem sie niemanden kennt. Auf dem völlig anderen Planeten lebt sie gemäß ihrer Philosophie "Mut ist, trotz der Angst zu handeln." So klettert sie beispielsweise über Schlossmauern, um zu einem Maharadscha vorzudringen, mit dem sich später eine dauerhafte Freundschaft entwickelt. Aber ihre Reise führt sie auch zu den Parias, den Ärmsten der Armen, zu verwahrlosten wilden Hunden und Heiligen Kühen. Und sie begegnet Rajan, dem tauchenden Elefanten. Glutäugige Inder, schöne Prinzen und Weltenbummler machen ihr den Hof, wecken verschüttete erotische Gefühle. Inmitten von Menschenmassen wird sie dennoch schmerzlich mit der Einsamkeit ihres Alleinlebens, mit dem Altern konfrontiert. Ihr Humor und Optimismus gewinnen jedoch immer wieder Oberhand. Die Symbolkraft ihrer manchmal abstrusen Träume während der Reise helfen ihr, das Erlebte zu verarbeiten und zu verstehen. Dieses Buch lässt sich nicht in eine Schublade stecken. Es ist eine sehr persönliche Erzählung, die nicht nur die äußere, sondern auch die innere Reise beschreibt. Humorvoll, selbstironisch und unterhaltsam. Maximilian Schell in seinem Vorwort: "...eine Geschichte mit vielen Geschichten, zusammengefasst von den großen Emotionen einer faszinierenden Frau, die uns zeigt, dass jede Altersstufe eine besondere Romantik, eine verzehrende Sehnsucht und eine nicht immer erfüllte Erotik hat. Diese Frau, mit dem Wunsch nach Ewigkeit, entführt uns in ein Traumland der Liebe, der Unzuverlässigkeit, der Resignation und neuer Impulse. Zahllose Menschen werden lebendig - liebenswert und trotz allem mit Optimismus gezeigt - Zweifel am Sinn dieser Menschenleben und doch Teil einer allumfassenden, gottgeprägten Welt - deren Zauber und Wehmut wir uns nicht entziehen können..."

lesenswert, wenn man schon in Indien war.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • genau was es sagt, das es ist. Das Tagebuch einer Reise durch Indien

    Prinzen, Parias und wilde Tiere
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. July 2015 um 16:10

    Das Buch wurde mir geschenkt. Der Umschlag hat mich überhaupt nicht angesprochen. Gut, das Buch ist auch schon ein paar Jahre alt, trotzdem... Die Autorin im besten Lebensalter - das heißt nicht mehr ganz jung und unerfahren, was sie sehr sympatisch macht - reist nach Indien. Ihre Ziele hat sie vorab durch Empfehlungen (der Maharadscha) oder Neigungen ausgesucht. Durch ihre knappe Reisekasse und die dementsprechenden Unterkünfte und Transportmittel kommt sie in Kontakt mit der indischen Bevölkerung. Offen für alles, auch ein offenes Ohr für indische Familienprobleme, und ein großes Herz für Tiere lässt sie den Leser teilhaben an ihren Gedanken, Taten und Abenteuer. Eine interessante Frau. Ich habe es zunehmend begeisterter gelesen. Ich reiste mit zwei Freundinnen auf einer Interline-Tour durch Indien. Dadurch war mir Indien schon vertraut. Interessant: dieselben Eindrücke, dieselben Gerüche, dasselbe Menschengewusel...

    Mehr