Helle Helle

 3.8 Sterne bei 17 Bewertungen

Lebenslauf von Helle Helle

HELLE HELLE, geboren 1965, debütierte 1993 mit Eksem­ pel på liv (Beispiele von Leben), es folgten u. a. die Romane Die Vorstellung von einem unkomplizierten Leben mit einem Mann (2002, dt. 2012), Rødby – Puttgarden (2005; dt. 2010) und Färsen­ insel (2008, dt. 2015). Ihre Bücher wurden bislang in achtzehn Sprachen übersetzt und sie wurde mehrfach ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in Lynge bei Sorø. Weitere Informationen zu Helle Helle auf www.hellehelle.net.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Helle Helle

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Wenn Du magst (ISBN: 9783038200345)

Wenn Du magst

 (3)
Erschienen am 05.09.2016
Cover des Buches Rødby – Puttgarden (ISBN: 9783908777595)

Rødby – Puttgarden

 (2)
Erschienen am 17.08.2010
Cover des Buches Färseninsel (ISBN: 9783038200147)

Färseninsel

 (2)
Erschienen am 18.02.2015
Cover des Buches Rester (ISBN: 9788763851312)

Rester

 (1)
Erschienen am 28.09.2017
Cover des Buches Biler og dyr (ISBN: 9788763851329)

Biler og dyr

 (0)
Erschienen am 28.09.2017
Cover des Buches Hus og hjem (ISBN: 9788763845052)

Hus og hjem

 (0)
Erschienen am 26.05.2016

Neue Rezensionen zu Helle Helle

Neu

Rezension zu "Rester" von Helle Helle

Über die komplexen menschlichen Gefühle
SandraKathvor 2 Jahren

12 Kurzgeschichten über zwischenmenschliche Beziehungen. Einerseits altbekannt, andererseits abwechslungsreich. Jede der Geschichten regt zum Nachdenken an, teils durch ausgeklügelte und konsequent durchgezogene Metaphern.

Am besten haben mir gefallen: "På et tidspunkt i foråret", "Køreplaner" und "Søndag 15:10". 
"Det kunne være græs", "Mobil" und "Der er ikke noget nyt" fand ich auch gut.
Bei manchen Geschichten muss man sich nur vor Augen halten, dass sie vor 20 Jahren geschrieben wurden, sonst wird man sich vielleicht ein bisschen wundern.

Die Geschichten sind für Dänischanfänger gut zu verstehen :)

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Wenn Du magst" von Helle Helle

Helle Helle: Wenn du magst
FrauTinaMuellervor 3 Jahren

Helle Helle ist eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen, denn niemand schafft es so wie sie, aus einer scheinbar belanglosen Situation eine spannende Geschichte zu schreiben. Dabei ist sie wie gewohnt äußerst präzise in ihrem Ausdruck, sprachlich schlicht und aufs äußerste reduziert und lässt doch Raum für eigene, weiterführende, spannende Gedanken.

In ihrem neuen Buch “Wenn du magst” erzählt sie von zwei Joggern, einem Mann und einer Frau, die sich Ende Oktober beim Joggen treffen.

“Das bin ich nicht. Niemals stehe ich so hinter einem Baum im Wald. Die Blätter fallen herab. Es ist Ende Oktober, es sind die letzten Blätter.” (Seite 5)

Roar geht das erste Mal joggen und läuft sich schnell eine Blase. Er verläuft sich unterwegs und trifft auf eine Frau, die ebenfalls joggt und sich auch verlaufen hat. Zwei Menschen, die die Orientierung verlieren – als Metapher zur Orientierungslosigkeit ihres Lebens?

“Ich will es kurz machen, ich weiß nicht, wohin mit mir. Ich habe mich in diesem großen Wald verlaufen. Ich weiß nicht viel über Wälder, ich bin kein Naturbursche.” (Seite 6)

Zusammen versuchen sie, einen Ausweg aus dem Wald zu finden, aber je mehr sie die unterschiedlichsten Wege ausprobieren, umso mehr verlaufen sie sich. Aus dieser sehr beklemmend beschriebenen alltäglichen Situation heraus schreibt Helle Helle eine so spannende Geschichte, die bei mir noch lange nachgewirkt hat. Die beiden Protagonisten gewähren uns Einblick in ihre Ängste und Zweifel, die von dieser sich plötzlich zuspitzenden extremen Situation noch weiter geschürt werden. Sie erzählen von ihren Leben, von den guten und den schlechten Seiten ihres Alltags. Sie suchen gemeinsam einen Ausweg, finden eine Schutzhütte, in der sie die erste Nacht verbringen. Dabei unterhalten sie sich auch über banale Dinge, wie man eine Wundblase am besten behandeln kann,  wie lange das Handy noch Licht spenden wird etc. In Gedanken lassen die beiden ihre Leben bisher Revue passieren und laufen nachdenklich nebeneinander her.

Irgendwann entdecken sie eine strohbedecktes Haus im Wald, in der Kinder leben. Sie gehen in den Stall des Hauses, als nach mehrmaligem Klopfen niemand öffnet und wärmen sich, essen, trinken, versorgen ihre Wunden und schlafen übermüdet ein. Am nächsten Morgen stehen die beiden Kinder an ihrem Bett und starren sie an. Mehr möchte ich nicht verraten, jedoch so viel, dass auf den verbliebenen Seiten sehr viel nicht Geschriebenes für reges Nachdenken und Weiterspinnen der spannenden Geschichte seitens des Lesers erfolgen wird ,-). Abrupt endet die Geschichte, doch mein Kopfkino läuft noch lange weiter und ich schreibe gedanklich die Geschichte mit ihrer Geschichte weiter.

Fazit: Ich liebe dieses Buch! Für Fans von Helle Helle ist es ohnehin ein Must-have. Für Fans von minimalistischen Geschichten mit maximalem Output natürlich auch. Wer reduzierte, prägnante Sprache und Geschichten, die aus scheinbar alltäglichen Situationen eine sprach- und bildgewaltige Geschichte aufbauen, liebt, kommt an Helle Helle einfach nicht vorbei. Helle Helle in Höchstförm, schlichte, präzise Sätze mit Tiefgang, Suspense vom Feinsten. Die Spannung zwischen den Zeilen ist fantastisch und äußerst spürbar. Und das ganze ohne zerstückelte Leichen oder sonstige grausige Details wie sonst in skandinavischen Krimis! Kopfkino vom Feinsten!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Wenn Du magst" von Helle Helle

Im Wald verirrt
blaustrumpfinevor 3 Jahren

Ein Mann und eine Frau, die sich nicht kennen, gehen unabhängig voneinander im selben Wald irgendwo in Jütland joggen. Beide kennen sich dort nicht aus, beide verlieren die Orientierung und treffen sich schließlich. Zusammen versuchen sie, aus dem Wald herauszufinden, verirren sich aber nur immer weiter in dem ihnen unbekannten Gebiet. Die Perspektive wechselt und ist mal bei der namenlosen Erzählerin, mal bei dem zehn Jahre älteren Roar, der unterschiedlich große Schuhe trägt und sich daher eine schmerzende Blase gelaufen hat. Während sie gegen die Unwegsamkeiten ihrer Umgebung ankämpfen – keine Orientierung, nicht genug zu trinken, kein Handyempfang, Kälte und Regen, zunehmende körperliche Schwäche – erinnert sich die Frau an verschiedene Stationen ihres Lebens: vom ersten Job über das Leben in ihrer ersten WG bis hin zum Kennenlernen ihres Lebensgefährten, dem gemeinsamen Leben mit dessen Sohn und der Arbeit im Möbelgeschäft. Die existentielle Bedrohung bringt die beiden zuvor Fremden schließlich auf engstem Raum zusammen: aneinandergelehnt in einer Hütte und schließlich in einem Gästehäuschen nebeneinander im selben Bett. Die sinnlichen Beschreibungen der Natur, der Oktoberluft und der beklemmenden Situation, überzeugend übersetzt von Flora Fink, lassen einen das Geschehen unmittelbar miterleben. Werden sie gemeinsam einen Ausweg finden?

Kommentieren0
49
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks