Helle Helle Rødby – Puttgarden

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rødby – Puttgarden“ von Helle Helle

Tine hat sich ihr Leben lang um ihre kleine Schwester gekümmert. Als Jane ihre Ausbildung schmeißt, verschafft ihr Tine sofort einen Job als Parfümerieverkäuferin auf der Fähre Rødby-Puttgarden, wo sie selbst auch arbeitet. Die beiden Schwestern leben trotz gelegentlicher Affären ein Leben ohne Männer, schnuppern tagtäglich den Duft der großen weiten Welt – Paris, Arpège, White Linen – und schippern von Rødby nach Puttgarden und zurück. Jeder Auf- und Ausbruchsversuch von Jane endet unwillkürlich wieder in Tines Obhut. Doch eigentlich wäre es ein fröhliches Leben mit Tine und ihrer kleinen Tochter Ditte im Königskarree, wenn ihnen nicht ständig der Tod begegnen würde.

Stöbern in Romane

Die Jugend ist ein fremdes Land

In diesem biografischen Roman, konnte ich Teile meiner Jugend wiedererkennen. Flüssig zu lesen!

Nespavanje

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Rødby – Puttgarden" von Helle Helle

    Rødby – Puttgarden
    giulianna

    giulianna

    09. January 2012 um 23:29

    Helle Helles Roman "Rodby-Puttgarden" ist nach der gleichnamigen Fährverbindung zwischen Dänemark und Deutschland benannt. Auf dieser Fähre arbeiten Jane und ihre Schwester Tine in einem Parfümladen und verkaufen während der Überfahrt zollfreie Kosmetika. Jane und Tine wohnen zusammen mit Tines kleiner Tochter Ditte auf der dänischen Seite. Das Buch erzählt auf angenehme Art und Weise vom Heranwachsen und dem Alltag der beiden Mädels. Beim Lesen erschienen mir automatisch Bilder skandinavischer Filme im Kopf. Das Buch würde sich gut in einem solchen machen, finde ich. Es passiert nicht viel und doch aus Sicht der Mädels eine Menge. Das Zusammenleben mit der Mutter während der Kindheit war schon nicht ganz einfach. Später hat Tine ihre Ausbildung abgebrochen und ist zu Jane gezogen. Männer tauchen im Leben der Beiden auf und gehen auch wieder, ähnlich war es bei der Mutter gewesen. Die meiste Zeit bleiben sie mit Ditte allein. Nie erscheint ihr Leben wirklich glücklich, erst recht nicht, wenn in ihrem Umfeld mal wieder jemand stirbt und das passiert leider des öfteren unvorhergesehen. Ein Buch, das ein etwas tristes Bild hinterlässt, weil das Leben in Rodby so wenig Zukunftsperspektiven bietet. Es ist, wie es ist und viel anders wird es auch nicht werden. Und dennoch habe ich dieses Buch gern gelesen, einfach, weil mir Helle Helles Erzählstil sehr gut gefiel. Ein Buch, das man sehr schnell liest, das dennoch aber etwas eigenes zu erzählen hat. Für alle Liebhaber nordischerer Gefilde, die mal keinen Krimi lesen wollen.

    Mehr