Helmi Schausberger Die letzte Heimat

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Heimat“ von Helmi Schausberger

Ihr einziger Freund soll am Leben bleiben, deshalb verlässt die 14-jährige Bera mitten in der Nacht ihr Zuhause und begibt sich mit einer Gruppe Mädchen und steckbrieflich gesuchter Frauen auf eine abenteuerliche und lebensgefährliche Reise durch die Vereinten Reiche. Als Bera die wahre Geschichte ihrer Reisegefährtinnen erfährt, und die Geschichte der gefürchteten Monster Kelloras, erlebt sie auch das erste Mal in ihrem Leben, dass sie von Bedeutung ist. Und so beschließt Bera, die Zukunft aller aktiv mitzugestalten - komme, was da wolle. 90% der Autorinnenprovision gehen an den Verein Drehungen (www.verein-drehungen.at), an das L-Project (www.thel-project.com) und an flit*z Salzburg (flitzsalzburg.wordpress.com).

Schöne Geschichte - auch über Freundschaft und Vertrauen

— Booky-72
Booky-72

Spannende Abenteuerreise mit starken Protagonistinnen

— DaniB83
DaniB83

Lasst euch auf eine wunderschöne, spannende Reise durch die Vereinten Reiche entführen! :)

— acn
acn
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die letzte Heimat" von Helmi Schausberger

    Die letzte Heimat
    HelmiSchausberger

    HelmiSchausberger

    Den besten Freund sterben lassen oder ihn mit Hilfe steckbrieflich gesuchter Frauen in Sicherheit bringen? Die 14-jährige Bera hat eigentlich keine Wahl. Und so riskiert sie den Verlust ihrer Familie und verlässt ihr Zuhause, um den vermeintlichen Monstern auf eine Reise durch eine Welt zu folgen, die sie nicht kennt. Als sie die wahre Geschichte ihrer Gefährtinnen erfährt, wird Bera bewusst, dass sie eine Rolle im Schicksal dieser Gruppe spielt, und der möchte sie auch gerecht werden. Denn es geht nicht mehr nur um das Leben ihres Freundes, es geht um die Zukunft aller. Was immer die Frauen, die bald zu Freundinnen werden, auch vorhaben: Sie wird mitmachen und alles wird wieder gut werden. Ihre erwachsenen Begleiterinnen haben damit aber ein Problem, immerhin ist Bera nicht die einzige Junge in der Gruppe. Und wie kann man den Angriff auf ein Zuhause verkraften, die eigenen Familien retten und den sich nähernden Soldaten entkommen, wenn man sich zur selben Zeit um jugendliche Mädchen kümmern muss? Noch dazu um welche, die nicht einfach bereit sind, das zu tun, was man von ihnen erwartet. Spätestens in der gefährlichen Doppelstadt Dart Kronin könnte ihnen das zum Verhängnis werden; dann, wenn es um alles geht. Habt ihr Lust, mit mir gemeinsam in die Welt der Vereinten Reiche zu reisen? Drachen, verzauberte Schwerter, MagierInnen oder Hexen werden euch zwar nicht unterkommen, dafür aber Mädchen und Frauen, die sich nicht in Schubladen pressen lassen und die auch nicht bereit sind, aufzugeben, obwohl alles aussichtslos scheint. "Die letzte Heimat" handelt von einer fremden Welt in einer anderen Zeit, ist aber kein klassischer High-Fantasy-Roman. Wenn ihr euch mit mir auf den Weg machen möchtet, habt ihr drei Möglichkeiten dazu: Ihr zückt das Exemplar, das bereits in eurem Regal steht,, ihr kauft euch ein Exemplar (z.B. das E-Book um € 2,99),, ihr gewinnt ein Exemplar (Taschenbuch im Wert von € 17,99). Wenn ihr gerne ein Taschenbuch (natürlich mit Widmung) gewinnen möchtet, teilt mir unter "Bewerbungen" einfach eure Erwartungen an die Geschichte mit. Sobald die Bewerbungsfrist zu Ende ist, gebe ich die GewinnerInnen bekannt. Als GewinnerInnen verpflichtet ihr euch zum aktiven und zeitnahen Austausch in allen Abschnitten der Leserunde. Außerdem seid ihr bereit, zumindest auf LovelyBooks und Amazon eine Rezension zu veröffentlichen. Wenn ihr auch auf Goodreads veröffentlicht, erscheint eure Rezi automatisch auch auf meiner Homepage. Aber, Vorsicht! "Die letzte Heimat" ist nichts für FreundInnen von dünnen Büchern. Es handelt sich um eine Reise (480 Seiten!), nicht um einen Wochenendausflug ;-). Eine kurze Leseprobe findet ihr auf Amazon, den Buchtrailer auf YouTube, nähere Infos auf der oben erwähnten Homepage. VORGANGSWEISE: 1. Bei Interesse bewerbt euch bitte bis zum 30. Jänner 2016 2. Am 31. Jänner gebe ich die GewinnerInnen bekannt 3. Am 1. Februar gehen die Bücher zur Post 4. Sobald alle Bücher angekommen sind, wird die Leserunde eröffnet Viel Glück allen, die gerne ein Buch gewinnen möchten, und viel Spaß beim Mitlesen! Ich freue mich schon sehr auf den Austausch mit euch. Herzliche Grüße von meinem Schreibtisch an eure Leseecke! Helmi

    Mehr
    • 130
    Caro2929

    Caro2929

    04. April 2016 um 17:48
  • Rezension Die letzte Heimat

    Die letzte Heimat
    cakebooks

    cakebooks

    31. March 2016 um 11:24

    Klappentext: Ihr einziger Freund soll am Leben bleiben, deshalb verlässt die 14-jährige Bera mitten in der Nacht ihr Zuhause und begibt sich mit einer Gruppe Mädchen und steckbrieflich gesuchter Frauen auf eine abenteuerliche und lebensgefährliche Reise durch die Vereinten Reiche. Als Bera die wahre Geschichte ihrer Reisegefährtinnen erfährt, und die Geschichte der gefürchteten Monster Kelloras, erlebt sie auch das erste Mal in ihrem Leben, dass sie von Bedeutung ist. Und so beschließt Bera, die Zukunft aller aktiv mitzugestalten – komme, was da wolle. Idee/Thema:  Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich begeistert. Ich habe noch nie ein Buch ,mit einem solchen Thema gelesen. Man nimmt ziemlich viel aus dem Buch mit und wenn man etwas jünger ist, so wird man dazu angeregt ,über bestimmte Themen nachzudenken. Umsetzung/Verlauf: Ich fand die Handlung im Buch gut, nur leider hat sich für mich alles ein wenig in die Länge gezogen. An manchen Stellen war ich wirklich begeistert von der Handlung und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Es gab im Buch aber auch immer wieder Stellen, die sich in die Länge gezogen haben und an denen ich das Gefühl hatte, dass die Handlung nicht weiter geht. Ich hatte mir erhofft, ein wenig mehr über die Welt und die Zeit zu erfahren, in der das Buch spielt, da man ziemlich aufgeschmissen war. Die Art wie die Person geredet und gehandelt haben, hat mir das Gefühl vermittelt, dass es eher in der Vergangenheit spielt oder eben in einer anderen Welt. Hier kann sich jeder Leser selber seinen Teil denken.   Cover:Vom Cover bin ich leider wirklich nicht begeistert. Die Burg passt an sich sehr gut zum Thema, es sieht nur leider etwas lieblos fotografiert aus. Pinke Schrift auf blauen Untergrund ist zudem auch nicht ideal, was es sehr schwierig macht den Klappentext lesen zu können.   Titel:  Der Titel hat mich wirklich begeistert und ich wollte wissen, was sich dahinter verbirgt.  Schreibstil: Ich hatte keine Probleme mit dem Schreibstil, man konnte es schnell lesen. Manche Formulierungen fand ich jedoch nicht so passend. Es ist nicht so, als würde ich es nicht verstehen, aber ich könnte mir vorstellen, dass etwas unmotiviertere Leser dann schnell den Spaß am Buch verlieren. Charaktere: Man lernt im Buch sehr viele Charaktere kennen, die man sich erst einmal alle merken muss, damit kam ich mit der Zeit aber doch recht gut zu recht, nur leider habe ich zu kaum einen der Charaktere eine all zu große Bindung aufgebaut. Manche mochte ich gerne und andere eben weniger. Wenn ich mich entscheiden müsste, so würde ich sagen, dass ich Redo am meisten mag. Fazit: Ein Buch, das durchaus Schwächen hat, dennoch sehr lesenswert ist, da man viel daraus mitnimmt. Alles Liebe Lena<3

    Mehr
  • Die letzte Heimat

    Die letzte Heimat
    Booky-72

    Booky-72

    14. March 2016 um 20:50

    Eine Gruppe von Mädchen bzw. Frauen begibt sich auf die Suche nach einem großen Ziel. Unter ihnen auch Bera, eigentlich die Hauptperson der Geschichte, die ihren besten Freund, ihr Pony Log vor dem Tod retten möchte. Mit ihrem Weg lernen sie alle gemeinsam viel über Vertrauen und Freundschaft und die Gestaltung ihrer eigenen Zukunft.                       Ein sehr schönes Buch, das sich nicht so einfach in einem Rutsch lesen lässt, wie ich feststellen musste. Einerseits ist es mit 474 Seiten ganz schön gewaltig und andererseits auch mit einer doch recht kleinen Schrift versehen. Der Inhalt ist aber durchaus ansprechend – betitelt als eine Abenteuerreise für Leserinnen ab 14, die ich locker mal mit 30 Jahren überboten habe. Aber auch ich kann sagen, sehr guter Schreibstil der Autorin und für jeden Fantasy-Geschichten-Liebhaber zu empfehlen. Ich gebe 4 Sterne und bedanke mich herzlich, dass ich im Rahmen der Leserunde bei Lovelybooks dieses Buch mitlesen durfte.

    Mehr
  • Die letzte Heimat

    Die letzte Heimat
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. February 2016 um 09:07

    Zunächst mal möchte ich mich bei der Autorin bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! Mir hat das Buch richtig gut gefallen! "Ihr einziger Freund soll am Leben bleiben, deshalb verlässt die 14-jährige Bera mitten in der Nacht ihr Zuhause und begibt sich mit einer Gruppe Mädchen und steckbrieflich gesuchter Frauen auf eine abenteuerliche und lebensgefährliche Reise durch die Vereinten Reiche. Als Bera die wahre Geschichte ihrer Reisegefährtinnen erfährt, und die Geschichte der gefürchteten Monster Kelloras, erlebt sie auch das erste Mal in ihrem Leben, dass sie von Bedeutung ist. Und so beschließt Bera, die Zukunft aller aktiv mitzugestalten." Meine Meinung: Ein spannendes Buch, welches mich mitgerissen hat. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Die Story ist packend, der Schreibstil fesselnd. Außerdem konnten mich die Charaktere überzeugen. Alles in allem ein tolles Buch für wirklich jedes Alter! Von mir gibt es 5 Sterne!

    Mehr
  • Super Jugendbuch, das auch erwachsenen LeserInnen tolle Lesestunden schenkt :)

    Die letzte Heimat
    acn

    acn

    Fünf Frauen, vier Mädchen und eine Regierung, die um jeden Preis an der Macht bleiben möchte… Die junge Bera wird von ihrem gewalttätigen Vater hinausgeworfen und trifft im Wald auf fünf junge Frauen, die von der Regierung als Kelloras, angebliche Monster, diffamiert und zur Verfolgung und Beseitigung freigegeben wurden. Schon auf den ersten Seiten des Romans kann man jedoch erkennen, dass diese von der Regierung verbreitete Propaganda über die menschenfressenden Kelloras einzig dem Zweck dient, den Leuten Angst zu machen und den Führungsanspruch zu sichern. Es beginnt eine spannende Flucht Schrägstrich Reise durch die Vereinten Reiche, deren Ausgang ich hier auf keinen Fall verraten möchte :) Besonders gut hat mir der raffinierte Einsatz der verschiedenen Erzählperspektiven gefallen. Insgesamt wird „Die letzte Heimat“ nämlich aus drei verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Die Sicht der jungen Bera wird durch eine Ich-Erzählerin vermittelt, was meiner Meinung nach gut zum Alter der Protagonistin und deren jugendlichem Ungestüm und oft auch noch – aufgrund ihrer wenigen Erfahrung – Unreflektiertheit passt. Die Seite der Frauen wird hingegen durch zwei personale Erzähler(innen) dargestellt – distanzierter, reflektierter, erwachsener. Die wechselnden Perspektiven geben dem Buch einen zusätzlichen Wow-Effekt – ich finde das einfach super raffiniert! Durch die verschiedenen Erzählperspektiven werden außerdem unterschiedliche Aspekte der Charaktere hervorgehoben – und die Charaktere sind so wunderschön und tief gestaltet, dass man schon nach wenigen Kapiteln das Gefühl hat, erstens die Leute wirklich zu kennen und zweitens einen ganzen Haufen an neuen Freundinnen dazugewonnen zu haben. Generell zeichnet sich die Erzählung durch ihre Einfühlsamkeit aus und ich glaube, dass man viel aus den Problemen und Problemlösungen der Frauen und Mädchen für sich selbst herausholen kann. Zum Schluss: Die Vereinten Reiche und ihre Orte, Leute und Gepflogenheiten sind in so schillernden Farben beschrieben, dass ich mir mehr als einmal dachte: diese Stadt würde ich total gerne einmal besuchen :) Die Geschichte, die an vielen Stellen sehr berührend ist, zieht einen so in seinen Bann, dass man beginnt, Jahre in Wintern zu zählen und Wochen in Arbeitszyklen – wie es die Bewohner der Vereinten Reiche zu tun pflegen ;) Fazit: Lasst euch in die Vereinten Reiche entführen und macht euch mit Bera, Lorn und Co. auf eine unvergessliche und spannende Reise, die ihr nicht bereuen werdet! :)

    Mehr
    • 2
    HelmiSchausberger

    HelmiSchausberger

    22. January 2016 um 18:20
  • Spannende Abenteuerreise

    Die letzte Heimat
    DaniB83

    DaniB83

    05. January 2016 um 20:11

    Was mir an diesem Buch sofort auffiel, war der Hinweis auf dem Buchrücken, dass man mit dem Kauf des Romans drei Gruppen unterstützt, die die "Welt ein bisschen gerechter, ein bisschen sicherer und auch ein bisschen bunter machen". Leider kann man das auf der mir vorliegenden Paperback-Ausgabe sehr schwer lesen, da die Schrift in hellblauer Farbe auf pinkem Hintergrund steht. Aber gut, das ist jetzt wahrscheinlich Geschmacksache. Vorne abgedruckt sieht man, dass es sich um eine Abenteuerreise für Leserinnen ab 14 Jahren handelt und das Genre erinnert ein wenig an Dystopien, zumindest der Beginn. Die Zeit wird in Arbeitszyklen gemessen, jedes Kapitel - starke 74 an der Zahl - trägt auch den Namen einer Protagonistin, sodass man gleich zu Beginn weiß, um wen es sich jetzt handelt. Das ist zu Beginn des Buches überwiegend Bera, die von zu Hause abhaut, damit sie ihren besten Freund (ich verrate jetzt auch nicht, wer das ist, denn am Klappentext steht es auch nicht) nicht verliert. Sie begibt sich in äußerste Gefahr, denn die Kelloras waren schon in der Stadt mit dem Namen Sent und alle BewohnerInnen haben sich in ihren Häusern verschanzt. Doch Bera ist ihr Freund wichtiger als ihr eigenes Leben. Dass sie noch weiterleben darf, ist klar, wenn man sich die Seitenanzahl ansieht - stolze 480 Seiten lang ist das Werk, und das ist laut Danksagung der Autorin auch schon gekürzt! Das Cover finde ich persönlich leider nicht ganz so prickelnd und würde es vermutlich in einer Buchhandlung nicht in die Hand nehmen. Am besten lässt man sich davon aber nicht täuschen, denn der Inhalt macht das Layout wieder wett!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die letzte Heimat: Eine Abenteuerreise für Leserinnen ab 14" von Helmi Schausberger

    Die letzte Heimat
    HelmiSchausberger

    HelmiSchausberger

    1 (+1) Taschenbuch zu gewinnen!   „Die letzte Heimat“ richtet sich an weibliche Jugendliche und Erwachsene, die sich gerne in fremden Welten verlieren, sich dort vielleicht aber auch ein bisschen finden wollen: In einer anderen Welt und zu einer anderen Zeit begibt sich eine Gruppe Mädchen und Frauen auf eine abenteuerliche Reise, die jede Einzelne an ihre persönlichen Grenzen führen wird. Die Frauen sind auf der Suche nach Heimat und kämpfen ums Überleben. Sie verbindet ein Traum und die Geschichte, die sich nicht wiederholen darf. Die Mädchen solidarisieren sich und kämpfen darum, ernst genommen zu werden. Die gemeinsame Reise wird zu einer Herausforderung aber auch zu einer Chance. Und sie wird von Tag zu Tag gefährlicher. Dies ist kein Buch für Kinder! Wenn du zwischen 14 und 99 bist, hast du die Chance ein Taschenbuch zu gewinnen. Und solltest du für deine beste Freundin noch kein Weihnachtsgeschenk haben, bekommst du – falls gewünscht – ein zweites Exemplar dazu; natürlich beide mit Widmung.   Dafür möchte ich wissen, welche Bedeutung die drei folgenden Begriffe für dich persönlich haben: 1. Heimat 2. Solidarität 3. Freundschaft Wenn du gewonnen hast, wirst du von mir umgehend per "Nachricht"-Funktion kontaktiert und das Buch (die Bücher) sind dann auch schon fast bei der Post. Bist du noch unter 18, kläre zuerst bitte mit deinen Eltern oder Erziehungsberechtigten, ob eine Teilnahme in Ordnung geht und wohin ich ggf. die Bücher schicken dürfte. Bitte hinterlasse öffentlich keine Adresse! Alles Gute! :-) Die Homepage: www.helmi-schausberger.com

    Mehr
    • 8
  • Gut geeignet für jüngere Lesende

    Die letzte Heimat
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. November 2015 um 18:35

    (Eigentliches Rating: 2,5) Es tut mir Leid. Ich hätte dieses Buch wirklich gerne gemocht, aber ich konnte es nicht. Ich denke, das könnte etwas mit meinem Alter zu tun haben - wäre ich jünger, hätte ich es wohl mehr gemocht. Aber ich bin nicht jünger, daher schreibt mein älteres Ich diese Rezension. Das Buch hat mich ziemlich verwirrt: - so viele Charaktere - 'Was' ist diese Welt? - wechselnde Perspektiven (3. Person und 1. Person) Ich habe einfach nicht in die Geschichte hinein gefunden. Dazu kommt, dass es recht lang ist (480 Seiten?). Leider erschien die Sprache mir etwas... nicht direkt kindisch, aber definitiv eher für jüngere Lesende. Dennoch denke ich, dass dies ein wichtiges Buch für jüngere Menschen ist. Es behandelt viele wichtige Themen, for allem feministische wie zum Beispiel Gleichheit. Es lehrt den Lesenden sogar etwas über die Menstruation. Wenn man einen Teenager bei sich zu Hause hat, sollte man dieses Buch vielleicht verschenken. Disclaimer: Die Autorin hat mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt im Austausch für eine ehrliche Rezension. Vielen Dank.

    Mehr