Helmi Schausberger Mord auf Irisch

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord auf Irisch“ von Helmi Schausberger

Gerda braucht dringend Abstand von ihren Problemen und ihrem Alltag in Salzburg, also beschließt sie, ihre einfühlsame, ältere Chat-Freundin Karen im irischen Galway zu besuchen. Doch unter der angegebenen Adresse findet sie nicht Karen, sondern eine männliche Leiche.
Die verunsicherte Gerda sucht Zuflucht im Bed & Breakfast der Irin Alex, und zwischen den beiden Frauen entsteht mehr als nur Freundschaft. Doch ausgerechnet Alex’ bester Freund Declan ist der zuständige Polizist. Und für den ist Gerda bald die Hauptverdächtige in einem immer mysteriöser werdenden Fall.
Nach einer weiteren Leiche, die Gerda schließlich endgültig belastet, beginnt eine rasante Jagd nach den beiden Frauen durch die wunderschöne Landschaft Irlands.

Eine sich logisch fügende Geschichte ohne absurde Wendungen, dafür mit sehr sympathischen Charakteren.

— Abacaxi

Sehr spannender Irlandaufenthalt. Interessante Begegnungen mit vielschichtigen Charakteren. Nicht einen Moment lang vorhersehbar. Klasse!

— Ro_Ke

Großartiger Krimi mit allem, was dazu gehört. Tolle Figuren, toller Plot und ein unvorhersehbares Ende!

— AmyJBrown

Eine wunderschön einfühlsam erzählte Liebesgeschichte gewürzt mit ein paar Leichen - Was will man mehr? :)

— acn

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Jesus-Experiment

nicht mein Fall

Biggi16

Origin

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Der Faszination künstlicher Intelligenz kann ich mich nur schwer entziehen.

Seekat

Schlüssel 17

Mehr Krimi als Thriller.

AmyJBrown

Die Moortochter

Also ein Psychothriller war das nicht!

SophieNdm

Die Rivalin

Robotham macht seinem Namen mal wieder alle Ehre. Ein richtig spannender Pycho-Thrller, den man in einem Rutsch durchlesen kann.

Kleine1984

Wie Wölfe im Winter

Endzeit vom Feinsten, aber fehlerhaft, brutal und nicht glaubwürdig

buchstabensammlerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Viel mehr als "nur" ein Krimi

    Mord auf Irisch

    Abacaxi

    07. November 2017 um 11:33

    Krimis sind ja, egal ob in Buchform oder als Fernsehfilm, oftmals recht gleich aufgebaut und damit recht vorhersehbar. Nicht aber dieses hübsche Büchlein hier. Wir begleiten die Österreicherin Gerda auf ihre Reise nach Irland. Wobei es sich viel mehr um eine Flucht aus ihrem Leben und nicht um einen Urlaub handelt. Doch der Länderwechsel bringt Gerda alles andere als Glück, so scheint es zu Beginn zumindest. Sie wird direkt in eine polizeiliche Untersuchung hineingezogen und schließlich sogar zur Hauptverdächtigen in mehreren Mordfällen. Das Besondere an diesem Krimi ist nun, dass es viel mehr als nur ein Krimi ist. Die Ermittlungen laufen manches Mal beinahe nur nebenbei. Viel wichtiger sind die Charaktere und deren Entwicklung. Wie es auch bei den Mordermittlungen nur langsam voran geht, lernen wir die Charaktere Stück für Stück kennen. Dabei wachsen sie einem definitiv ans Herz oder man will sie, wie gewisse Exfreunde, am liebsten direkt auf den Mond schießen. Selbst die gemochten Figuren treffen ab und an Entscheidungen, bei denen man eigentlich nur die Augen verdrehen kann, das Wichtige daran ist aber, dass man ihre Handlungen immer nachvollziehen kann. Jemandem, der vom Leben eine Weile nichts als Schlechtes erfahren durfte, kann man zum Beispiel auch mal zugestehen einfach ganz naiv daran zu glauben, dass eine Sache gut ausgehen kann, ganz einfach deswegen, weil sich diese Person im Moment vermutlich nichts anderes wünscht als endlich ein wenig Geborgenheit zu erfahren. Ich möchte hier nicht groß über die Handlung schreiben, da ich nicht spoilern möchte. Nur so viel, ich wurde bis zum Ende immer wieder überrascht und hab das Lesen des Krimis durchgehend als Genuss empfunden. Irland als Kulisse und die beschriebenen typischen Gepflogenheiten dort sind ein zusätzlicher Bonus. Die Charaktere wurden so liebevoll und detailreich gezeichnet, dass ich mir eine Fortsetzung mit der ein oder anderen Nebenfigur als Hauptcharakter wünsche. Für Krimifans, die nicht nur auf möglichst spannende Ermittlungen, sondern auf eine gänzlich durchdachte und sich am Ende logisch fügende Geschichte aus sind, ist dieses Buch hier eine definitiv Leseempfehlung.

    Mehr
  • Mord auf Irisch

    Mord auf Irisch

    paevalill

    17. October 2017 um 23:11

    Einen bezaubernden Krimi liefert Helmi Schausberger mit "Mord auf Irisch" ab. Inhalt:Um Abstand zu ihrem unzufriedenen Leben in Salzburg zu schaffen, lässt sich Gerda auf eine Einladung ihrer Internet-Freundin nach Irland ein. Als sie am angegebenen Ort jedoch auf eine männliche Leiche stößt, liegt es an ihr, mit Hilfe neu gewonnener irischer Freunde einen Schlussstrich unter das Kapitel "Weglaufen" zu ziehen und dabei zu helfen, den wahren Mörder aufzudecken, um nicht selbst dafür zur Verantwortung gezogen zu werden.Erzählt wird aus völlig verschiedenen Blickwinkeln: Aus Sicht der Ermittler, aus Gerdas Sicht, aber auch der der Irin Alex. Obwohl doch so viele Seiten von Anfang an offen gelegt werden, sind die Ermittlungen und allgemein die Vorgänge selbst äußerst spannend zu verfolgen. Ein Geheimnis bleibt bis fast zum Ende offen, nämlich die Identität und die Beweggründe des Mörders bzw. der Mörderin.Wer glaubt, ein besonders gutes Gespür für Krimis zu haben, wird hier maßlos enttäuscht - oder besser gesagt: angenehm überrascht. Denn auch wenn es Schritt für Schritt voran geht, folgen immer wieder unvorhergesehene, aber stets logische und nachvollziehbare Wendungen.Ein großer Augenmerk liegt auf der Ausgestaltung der Charaktere. Diese sind originell und teilweise äußerst komisch, die Geschichte wird durch sie immer wieder aufgelockert.Das Buch hätte sicherlich um einige Seiten gestrafft werden können, nicht jeder Dialog trägt dringend etwas Wesentliches zu den Ermittlungen bei. Doch genau das macht den besonderen Charme aus, nämlich, dass die Charaktere auch einfach für sich selbst stehen können, unabhängig von der spannenden Krimi-Rahmenhandlung.Für viele sicherlich wichtig zu erwähnen: Der Krimi enthält natürlich auch eine Romanze, jedoch anders als üblich keine heterosexuelle, sondern eine gleichgeschlechtliche.Mir persönlich wäre das vermutlich gar nicht als Besonderheit aufgefallen, aber es gibt gewiss in beide Richtungen LeserInnen, die diese Information gerne schon vorab wissen wollen.Besonders schön fand ich die Atmosphäre, die durch den Schauplatz Irland entsteht. Die vielen Details vermitteln die Mentalität und die Natur äußerst gut.Für mich ist "Mord auf Irisch" schlichtweg ein Krimi der besonderen Art, den ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Großartige Geschichte mit einem überraschenden Ende.

    Mord auf Irisch

    AmyJBrown

    12. October 2017 um 10:15

    Klappentext:Gerda braucht dringend Abstand von ihren Problemen und ihrem Alltag in Salzburg, also beschließt sie, ihre einfühlsame, ältere Chat-Freundin Karen im irischen Galway zu besuchen. Doch unter der angegebenen Adresse findet sie nicht Karen, sondern eine männliche Leiche.Die verunsicherte Gerda sucht Zuflucht im Bed & Breakfast der Irin Alex, und zwischen den beiden Frauen entsteht mehr als nur Freundschaft. Doch ausgerechnet Alex’ bester Freund Declan ist der zuständige Polizist. Und für den ist Gerda bald die Hauptverdächtige in einem immer mysteriöser werdenden Fall. Nach einer weiteren Leiche, die Gerda schließlich endgültig belastet, beginnt eine rasante Jagd nach den beiden Frauen durch die wunderschöne Landschaft Irlands.Helmi Schausberger wurde in Salzburg zurzeit von Woodstock und Stonewall geboren. Während sie sich beruflich von Schubladen fernhalten konnte, begleitet das Schreiben sie als große Konstante bereits ihr ganzes Leben. Die Autorin versteht sich als Erzählerin, die in erster Linie unterhalten möchte. Aber es gibt auch Themen, die sie beschäftigen, und die finden sich zum Teil auch in ihren Geschichten wieder. Ihren ersten Roman Die letzte Heimat, ein feministisch-fantastisches Mädchenabenteuer, hat sie 2015 selbst herausgebracht. Mord auf Irisch ist ihre erste Veröffentlichung im Querverlag. Die Taschenbuchversion mit 330 Seiten, die ich gelesen habe, kostet 14,99€, die Kindle-Version ist für 9,99€ erhältlich. Veröffentlicht wurde das Buch am 04.09.2017 Im Querverlag.Man spürt die Liebe der Autorin zur grünen Insel in der Geschichte deutlich am detailverliebten Schreibstil, weswegen das Lesevergnügen für mich konstant hoch war. Das jeweilige Setting, in dem die Szenen spielen, werden sehr ausführlich beschrieben, sodass man als Leser eigentlich gar nicht anders kann, als sich mittendrin zu fühlen.Ausführlich ausgearbeitet sind hier auch sämtliche Figuren, jede ist auf ihre Art und Weise etwas ganz Besonderes. Man fiebert mit ihnen und der Entwicklung der Geschichte mit, sodass es mir zeitweise wirklich unmöglich war, das Buch zur Seite zu legen und ich die Leseabschnitte in der Leserunde immer nur kommentiert und direkt weiter gelesen habe.Normalerweise finde ich Ermittlungsarbeiten in Krimis immer sehr trocken und langweilig, dies war hier aber nicht der Fall, was dem guten Text, der Originalität der Figuren und der Liebesgeschichte zuzuschreiben ist. Für mich war das die perfekte Mischung.Der Spannungsbogen wurde konstant gehalten, es gab keinerlei unnötige Längen und das Ende war für mich absolut unvorhersehbar, was ich bei einem Spannungsroman absolut großartig finde.Dieses Buch hat alles, was ein guter Krimi braucht und bekommt deshalb klare 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Leserunde zu "Mord auf Irisch" von Helmi Schausberger

    Mord auf Irisch

    HelmiSchausberger

    Die Österreicherin Gerda erwartet sich eine kurze Auszeit von einem schwierigen Jahr. Stattdessen findet sie nach ihrer Ankunft in Irland eine Leiche. Für den ermittelnden Beamten Declan wird sie schnell zur Hauptverdächtigen in einem immer mysteriöser werdenden Kriminalfall. Hilfe bekommt Gerda von der Irin Alex, aber das ist nicht ganz unproblematisch. Denn einerseits verliebt sich Alex in sie, und andererseits ist der viel zu ehrgeizige Polizist Declan auch noch Alex' bester Freund. Als erneut jemand stirbt, wird es eng für Gerda. Lieber Irland-Fan, lieber Spannungsjunkie, liebe LBGTIQ-Person, liebe Romantiker*in und liebe leidenschaftliche Whodunnit-Grübler*in! Mein "Mord auf Irisch" ist soeben im Querverlag erschienen und möchte entdeckt und gelesen werden. Deshalb starte ich an dieser Stelle eine Leserunde und stelle dafür 5 Gratisexemplare zur Verfügung. Wenn du gerne eines davon gewinnen möchtest, und auch Lust hast, dich mit anderen und mir gemeinsam auf eine Reise durch Irlands wunderschönen Westen zu begeben (von Westport über Galway, bis hin zu diversen dunklen Abgründen), dann lade ich dich ein, mir bis spätestens 16. September auf mindestens eine der folgenden Fragen deine Antwort zu geben: Wieso überhaupt ein Irland-Roman? Wieso dann noch dazu eine Geschichte mit queeren Hauptfiguren? Wieso schon wieder ein Krimi? Wieso schon wieder eine Liebesgeschichte? Sobald die Bewerbungsfrist zu Ende gegangen ist, gebe ich bekannt, ob du gewonnen hast, und schicke dir am darauffolgenden Werktag dein Taschenbuch zu. Sobald alle ihre Bücher bekommen haben, eröffne ich die Leserunde. Viel Glück und liebe Grüße aus Salzburg! Helmi P.S.: Gewinner*innen verpflichten sich zum aktiven und zeitnahen Austausch in allen Abschnitten der Leserunde, und sind außerdem bereit, zumindest auf LovelyBooks und Amazon eine Rezension zu veröffentlichen. Spoiler-frei ;-).

    Mehr
    • 222

    paevalill

    02. October 2017 um 14:29
    Beitrag einblenden
    Ro_Ke schreibt Linda Rhodes gibt der Geschichte natürlich ordentlich "Pfeffer" und hat mich durch ihre Auftritte und Behauptungen ganz schön überraschen können. Ob sie nun tatsächlich eine Mörderin ist ...

    Zur Mitte des Abschnitts war ich mir fast sicher, dass sie die Mörderin sein muss. Mittlerweile halte ich sie für schwer psychisch gestört (nicht im abwertenden Sinn). Entweder spielt sie diese ...

  • Die perfekte Synergie

    Mord auf Irisch

    Ro_Ke

    01. October 2017 um 17:47

    Klappentext (Lovelybooks): Gerda braucht dringend Abstand von ihren Problemen und ihrem Alltag in Salzburg, also beschließt sie, ihre einfühlsame, ältere Chat-Freundin Karen im irischen Galway zu besuchen. Doch unter der angegebenen Adresse findet sie nicht Karen, sondern eine männliche Leiche. Die verunsicherte Gerda sucht Zuflucht im Bed & Breakfast der Irin Alex, und zwischen den beiden Frauen entsteht mehr als nur Freundschaft. Doch ausgerechnet Alex’ bester Freund Declan ist der zuständige Polizist. Und für den ist Gerda bald die Hauptverdächtige in einem immer mysteriöser werdenden Fall. Nach einer weiteren Leiche, die Gerda schließlich endgültig belastet, beginnt eine rasante Jagd nach den beiden Frauen durch die wunderschöne Landschaft Irlands. Meine Meinung: Im Rahmen einer Leserunde durfte ich gemeinsam mit der Autorin die spannende Reise nach Irland antreten. Vielen Dank an der Stelle, für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar und die exzellente Begleitung.  Helmi Schausbergers Schreibstil hat mich direkt herzlich willkommen geheissen und in einen 400 Seiten langen angenehmen Lesefluss gezogen. Ihre Schauplätze gestaltet die Autorin sehr lebendig und man spürt die persönliche Liebe zur grünen Insel und vielfältige Ortskenntnis. Das Lesen wird zu einem aufregenden, nie vorhersehbaren Road-Trip durch den Westen Irlands.  Die Charakterzeichnung ist ebenfalls eine ganz große Stärke dieses Kriminalromans. Die Figuren erwachen bunt gezeichnet zum Leben, mit ganz viel Tiefe und lösen echte Emotionen aus, so dass man nicht nur stiller Beobachter bleibt. Die Handlung bietet einen sehr spannenden und komplexen Kriminalfall, der es dem Leser nicht einfach macht, auf direktem Weg zur Auflösung zu gelangen. Gekonnt setzt die Autorin Stolpersteine und falsche Fährten und hält dabei den geschickt gespannten Bogen bis zum überraschenden Showdown konstant aufrecht. Es gelingt ihr, die laufende Ermittlungsarbeit sehr glaubhaft und professionell darzustellen, ohne dem Ermittlerteam mehr privaten Ballast aufzubürden, als man als Leser tragen möchte. Doch dieses Buch ist nicht „nur“ ein Krimi, sondern beinhaltet auch eine feinfühlig erzählte, aufblühende Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen, die zu keinem Zeitpunkt wie ein „Fremdkörper“ wirkt, sondern eine perfekte Synergie mit der Krimihandlung eingeht.  Fazit: Sehr spannender Irlandaufenthalt. Interessante Begegnungen mit vielschichtigen Charakteren. Nicht einen Moment lang vorhersehbar. Klasse!

    Mehr
  • Von Anfang bis Ende spannend!

    Mord auf Irisch

    Achtsamkeit

    28. September 2017 um 12:31

    Mord auf Irisch ist ein wirklich durchweg gelungener Krimi, der die Spannung von Beginn bis Ende hält. Immer wieder ergeben sich Entwicklungen, mit denen man als Leser nicht rechnen konnte. Die Figuren in dem Krimi sind allesamt differenziert dargestellt und der Leser erfährt viel über deren Gedanken und Gefühle. Dies ist neben der eigentlichen Krimihandlung ein wichtiges Element in dem Buch.Wer also Spannung mag, wer sich für die menschliche Psyche interessiert, wer ein Herz für Irland hat und wer Sinn für Liebe hat, der wird dies alles finden und noch mehr!

    Mehr
  • Spannend und einfühlsam

    Mord auf Irisch

    acn

    08. September 2017 um 17:55

    Die Autorin erzählt in ihrem neuen Roman die Geschichte von Alexandra, der Besitzerin eines kleinen B&Bs in Irland, die in einen mysteriösen Mordfall verstrickt wird, als sie sich in die Mordverdächtige verliebt, hinter der Declan, ihr bester Freund und Polizist, her ist. Der Mordfall und dessen sich äußerst schwierig gestaltende Aufklärung werden sehr spannend mit einer wunderschönen und besonders einfühlsam erzählten Liebesgeschichte verknüpft.  Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen, weil ich immer wissen wollte, wie es weitergeht – einerseits mit der komplizierten Liebesgeschichte, andererseits mit der Aufdeckung, wer denn nun der Mörder und was überhaupt wirklich geschehen ist. Besonders gut haben mir die Charaktere gefallen. Die Autorin hat wirklich ein Talent dafür, ihren Figuren Leben einzuhauchen. Sie gestaltet die Protagonisten mit sehr viel Tiefe und einer Liebe zum Detail, die sie wie Personen aus dem realen Leben erscheinen lassen. Das Setting in Irland fand ich auch schön. Ich war damals mit der Schule dort und fühlte mich sofort in die grünen Hügel mit ihren tausend Schafen zurückversetzt. Die Autorin beschreibt das Land und seine Leute mit so viel Liebe, dass man direkt Lust bekommt, wieder einmal dorthin zu fahren. Also: Klare Weiterempfehlung, falls man Lust hat auf eine gelungene Krimi-Liebes-Roman-Verschränkung :)

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks