Helmut Altrichter

 5 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Stalin, Kleine Geschichte der Sowjetunion 1917-1991 und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Helmut Altrichter

Sortieren:
Buchformat:
Helmut AltrichterStalin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Stalin
Stalin
 (2)
Erschienen am 17.05.2018
Helmut AltrichterKleine Geschichte der Sowjetunion 1917-1991
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kleine Geschichte der Sowjetunion 1917-1991
Kleine Geschichte der Sowjetunion 1917-1991
 (1)
Erschienen am 03.08.2007
Helmut AltrichterBilder erzählen Geschichte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bilder erzählen Geschichte
Helmut AltrichterDer KSZE-Prozess
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der KSZE-Prozess
Der KSZE-Prozess
 (0)
Erschienen am 05.05.2011
Helmut AltrichterDas 20. Jahrhundert
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das 20. Jahrhundert
Das 20. Jahrhundert
 (0)
Erschienen am 01.07.2013
Helmut AltrichterPersönlichkeit und Geschichte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Persönlichkeit und Geschichte
Helmut AltrichterDie Bauern von Tver
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Bauern von Tver
Die Bauern von Tver
 (0)
Erschienen am 08.02.1984
Helmut Altrichter1917 - Revolutionäres Russland
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
1917 - Revolutionäres Russland
1917 - Revolutionäres Russland
 (0)
Erschienen am 01.09.2016

Neue Rezensionen zu Helmut Altrichter

Neu
W

Rezension zu "Stalin" von Helmut Altrichter

Klar und präzise
WJ050vor einem Monat

Eine klare, präzise Abhandlung über Stalins Leben  - die nicht den Eindruck erweckt, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben. Altrichter weist immer wieder darauf hin, an welchen Stellen Fakten nicht eindeutig belegt sind - oder wo Widersprüchlichkeiten bei früheren Zeitzeugen entdeckt wurden, Aussagen in Zweifel gezogen werden müssen. Dadurch wirkt mir diese Biografie glaubhafter. Schockierend die blosse Anzahl der diesem Mann zuzurechnenden Opfer.

Kommentieren0
0
Teilen
Sikals avatar

Rezension zu "Stalin" von Helmut Altrichter

Stalin – Der Herr des Terrors
Sikalvor 4 Monaten

 

Treffender kann man diesen mächtigen Diktator wohl kaum bezeichnen. Diese Biographie ist der dritte Band aus der Reihe „Diktatoren des 20. Jahrhunderts“ des Münchner Instituts für Zeitgeschichte, erschienen im Verlag C.H. Beck.

 

Der Historiker Helmut Altrichter ist ein Experte für die Geschichte Osteuropas. Aus einer Fülle an mittlerweile zugänglichen Materialien hat er hier eine aussagekräftige, aufschlussreiche Biographie geschrieben, die ich sehr gerne gelesen habe.

 

Geboren als Iossif Wissarionowitsch Dschugaschwili (1878) in Georgien als Sohn eines Schusters, wuchs er in ärmlichen Verhältnissen auf – der Vater gewaltbereit und Alkoholiker, die Mutter förderte den kleinen Iossif (genannt Soso) in jeglicher Weise, schickte ihn auch in eine kirchliche Schule, um dort Russisch zu lernen und Priester zu werden. Soso war anfangs sehr ehrgeizig, doch es zeichnete sich bereits in jungen Jahren seine nicht vorhandene Empathie-Fähigkeit ab. Von seinen Freunden ließ er sich Koba nennen, ein Sozialrebell des 1883 erschienenen historischen Romans (Der Vatermord) – dies wurde für die kommenden Jahre sein bevorzugter Name.

 

Mehrfach wurde er verhaftet, auch nach Sibirien verbannt, von wo er immer wieder fliehen konnte. In der Zwischenzeit begann sich die politische Lage in Russland zu verändern, die Machtverhältnisse wurden neu geformt, das Zarenreich endete und Stalin (wie er sich mittlerweile nannte) gehörte mit Trotzki und Swerdlow zum engeren Kreis Lenins. Mehrere Male änderte Lenin seine Ziele, bei denen ihm Stalin immer bedingungslos folgte.

 

„Während Lenin manchen Parteigenossen, die mit hochfliegenden Plänen oder idealistischen Bedenken zu ihm kamen, beschied, man sei „nicht mehr im Smolny“, was so viel hieß wie „wir sind nicht mehr in der Opposition“ …., musste er Stalin nie belehren: Der war Realist durch und durch und nie ein Fundamentalist mit unaufgebbaren Glaubenssätzen und Überzeugungen gewesen, sondern immer „offen“ für Fragen der Machtsicherung und des Machtausbaus.“

 

Altrichter beschreibt deutlich wie sich die Macht Stalins entwickelte, wie er „Schuldige“ ohne mit der Wimper zu zucken an den Pranger stellte oder „entfernen“ ließ, wie er 1922 auf Vorschlag Lenins zum Generalsekretär ernannt wurde. Letztendlich konnte sich Stalin nach Lenins Tod auch als dessen Nachfolger durchsetzen. Altrichter weist immer wieder auf die Brillanz der politischen Mitstreiter hin und doch sticht Stalins Zielstrebigkeit (oder vielleicht eher Skrupellosigkeit) immer wieder hervor.

 

Man liest welches Grauen für die Menschen an der Tagesordnung stand. Stalin setzte sich durch – ohne Rücksicht auf Verluste. Durch Zwangskollektivierung und Hungersnot wurden Millionen getötet, das Land versank im Chaos. Z.B. wurde eine Ausreise aus den Hungergebieten generell verboten, sodass die Menschen keine Möglichkeit zum Überleben hatten.

 

Doch auch dem privaten Stalin widmet Altrichter seinen Raum. Seinen vielen Frauen und Kindern schenkte er wenig Aufmerksamkeit, war gleichgültig, oft abwesend. Als seine Frau Nadeschda Suizid verübte, fühlte er sich dadurch gekränkt, verletzt, verstümmelt …

 

Anfangs hochgelobt – immerhin zählte Russland unter seiner Führung zu den Siegern des 2. Weltkrieges – wurde nach seinem Tod die Sache kritischer gesehen, auch sein Leichnam aus dem Leninmausoleum wieder entfernt.

 

Alles in allem war er ein Mann, der Macht benutzte, um andere in Angst und Schrecken zu versetzen, seine Wünsche und Ziele durchsetzte und viel Leid über die Menschen brachte. Sogar seine engsten Mitarbeiter wurden immer wieder gegeneinander ausgespielt, wussten um der Gefahr in seiner Nähe. Makabres Detail: Als er im Sterben lag, traute sich niemand in sein Zimmer, um nachzusehen und einem Arzt Bescheid zu geben.

 

Altrichter schreibt mitreißend und spannend, obwohl man vieles natürlich bereits aus dem Geschichtsunterricht kennt, ist diese Biographie interessant zu lesen. Ich werde mir auch noch die weiteren Bände dieser Reihe besorgen. Für diese Biographie vergebe ich gerne fünf Sterne.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks