Helmut Barz Dolphin Dance

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 24 Rezensionen
(21)
(10)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dolphin Dance“ von Helmut Barz

'Ich hatte eine Spur. Und am Ende waren eine Menge Leute tot.'
Gerade zurück aus dem unfreiwilligen Abenteuerurlaub auf Mafia Island und noch vor Antritt des neuen Jobs als Leiterin einer Spezialeinheit für unaufgeklärte Verbrechen stürzt sich Katharina Klein, Frankfurts explosivste Kriminalpolizistin, in den drängendsten unerledigten Fall, den es für sie gibt: den Mord an ihrer eigenen Familie vor 16 Jahren.
Die Vergangenheit wirft unangenehme Fragen auf: nach der Rolle des Gerichtsmediziners Andreas Amendt, in den sich Katharina so gerne verlieben würde, und ihres Mentors Polanski, der den Fall damals untersucht hat. Und nach dem eigenen Vater, denn warum sollte jemand die Familie eines harmlosen Kunsthändlers so professionell auslöschen? Doch vor allem scheint die Vergangenheit höchst lebendig: Irgendjemand will Katharinas Ermittlungen mit allen Mitteln stoppen und geht dabei wortwörtlich über Leichen.

Super

— Wuchtbrumme

Für mich der beste Teil der Reihe. Hoffentlich gibt es bald eine Fortsetzung.

— Lua23

Ohne Kenntnisse der Vorgängerbände ist dieser Krimi nur schwer verständlich.

— ChattysBuecherblog

AUF JEDEN FALL... Das mit dem Siezen ist ein bissl lästig oder?? ^^ Drei Bücher lang. wir sol.lten das beobachten ihr beiden

— Pennelo

Das müssen wir im Auge behalten!

— aba

Aba...ich hab keine Ahnung...

— kathrineverdeen

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Stunde des Wolfs

Anstrengend

brauneye29

Stimme der Toten

Sehr gelungene Geschichte über das Ende der DDR, den Kapitalismus und was er mit den Menschen macht - und über Töchter und Väter.

soetom

Blindes Eis

Nette Unterhaltung für zwischendurch. Thrillerelemente fehlen leider gänzlich.

MelE

The Ending

Ein unheimlicher Psychothriller mit einem fantastischen Showdown!

xxAnonymousxxx

Winterdunkel

Eine Reihe von Kurzkrimis

birgitfaccioli

Die Einsamkeit des Todes

Mich hat dieses Buch begeistert! Vom ersten Moment an fesselnd und spannend. Mein Lesehighlight 2017!

CarenL

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Viele Leichen auf Ihrem Weg….

    Dolphin Dance

    abuelita

    03. April 2015 um 13:46

    Viele Leichen auf Ihrem Weg finden wir dieses Mal....  Katharina Klein ist aus ihrem unfreiwilligen Abenteuer auf Mafia Island zurück und soll nun ihren neuen Job – Leiterin einer Spezialeinheit für unaufgeklärte Verbrechen – beginnen. Aber zuvor hat sie endlich mal wieder eine Spur und zwar zu dem ihr wichtigsten Fall: den Mord an Ihrer Familie vor sechszehn Jahren… Nur – jemand legt ihr viele Steine in den Weg und die Fragen werden anstatt weniger eher erst mal mehr….aber wer Katharina Klein kennt, der weiss, dass sie jetzt erst recht nicht aufgibt… Der Leser trifft „alte Bekannte“ aus den ersten zwei Büchern. Von daher KANN man zwar diesen Band schon als eigenständiges Buch lesen, besser aber wäre es, die Vorgängerbände zu kennen, da sonst doch manches nicht so recht verständlich ist. Der Schreibstil von Helmut Barz ist eigenwillig (gut) - - - so wie seine Figuren auch - -  man lechzt nach mehr und hechelt genau wie Katharina und auch Andreas Amendt den Geheimnissen hinterher. Die sich als sehr verzwickt herausstellen und es war faszinierend mit zu verfolgen, wie die beiden das langsam aufgedröselt haben. Und wie Katharina sich den eigenen Dämonen stellte…. Und nun ist das letztendlich also das große Finale und das Rätsel gelöst. Ich persönlich bin nun gespannt, wie es weitergeht – schafft der Autor es, auch ohne diese Verwicklungen, weitere spannende Fälle mit Katharina Klein zu erstellen?

    Mehr
  • Dolphin Dance

    Dolphin Dance

    Themistokeles

    10. September 2013 um 11:56

    Die Reihe um Katharina Klein hatte mich schon vom ersten Band an gefangen genommen und auch der zweite Band hat mir einfach richtig gut gefallen. Dadurch war ich natürlich mächtig neugierig, wie diese Reihe mit dem dritten Band zwar noch nicht ganz abschließen wird, aber zu einem vorläufigen kleinen Ende führen wird. Und ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht, auch wenn dieser Band dann doch ein ganzes Stück anders war, als noch seine Vorgänger. Vor allen Dingen muss man wohl bei diesem Band damit leben können, dass er etwas weniger real wirkt, als es noch bei den anderen beiden der Fall ist, sondern dann doch an mancher Stelle schon sehr abgedreht ist. Auch passieren so manche Dinge, bei denen ich selbst doch sehr traurig war, dass sie so passieren, wie sie geschehen, besonders, da es doch auch oft Charaktere betrifft, die ich in den ersten Teilen sehr ins Herz geschlossen hatte. Und was auch auf jeden Fall klar sein muss, wenn man sich an diesen Band wagt, man sollte die Vorgänger wirklich kennen, denn es werden so viele Dinge wieder erwähnt, die in den anderen Bänden passierten, es basiert alles auf einem einzigen roten Faden, der sich von Band eins bis zu diesem zieht und dem man nur folgen kann, wenn man wirklich die Vorgänger kennt. Zudem ist es auch einfach so, dass dieser Band auf jeden Fall erstmal versucht ein Ende für diese drei Bände zu schaffen, das zwar offen genug ist, um weitere Teile zuzulassen, aber wirklich auch soweit zu Ende, dass es eigentlich kaum noch offene Punkte gibt, was dazu führt, dass viel beendet wird. Man hat nämlich zu so gut wie jedem relevanten Charakter ein Ende in diesem Buch und da es viele wichtige Charaktere gibt, kann das selbst bei jemandem, der alle Bände aufmerksam gelesen hat und liest, noch zu mancher Verwirrung führen. Denn es wird einfach extrem viel erzählt in diesem Band, aber das auch wieder mit so viel Witz, Spannung und einfach Spaß an den Charakteren und der Geschichte, dass ich diesen Band auch sehr gern mochte. Obwohl ich, wie erwähnt, ihn etwas absurd in manchen Situationen fand, weil vielleicht auch einfach zu viel passieren musste. Trotzdem finde ich ihn auf jeden Fall einen würdigen Abschluss für Katharinas Ermittlungen rund um den Todesfall ihrer Familie und auch, wenn man ihn wirklich aufmerksam lesen muss und er durchaus nicht allein stehen kann, kann ich allen, die gerne etwas amüsantere, spannende und vor allen Dingen auch flottere Krimis mit genialen Charakteren lesen, die gesamte Reihe um Katharina Klein, inklusive dieses Bandes, nur empfehlen. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Pink Clover Club" von Richard R. Roesch

    Pink Clover Club

    katja78

    Hallo Zusammen, ich würde euch gerne auf eine Neuerscheinung des Sutton Verlags aufmerksam machen. Anfang April erscheint "Pink Clover Club" von Richard R. Roesch " Ein Mecklenburg Krimi" Die Entlarvung eines bundesweit gesuchten Frauenmörders hat Pawel Höchst, dem Rostocker Privatdetektiv mit russischen Wurzeln, viel Ruhm beschert – doch leider keine Aufträge. Deshalb zögert der bärbeißige Ex-Seemann auch keine Sekunde, als ihn die Rostocker Kripo gegen ein Erfolgshonorar als Berater engagieren will. Eine Dame aus der besten Schweriner Gesellschaft ist in einem Rostocker Luxushotel ermordet aufgefunden worden – eine Dame, die bestens mit Politik und Wirtschaft in der Landeshauptstadt vernetzt war und womöglich auch mit der Schweriner Polizei. Deshalb soll Pawel erst einmal ganz diskret die Hintergründe untersuchen, nicht dass da am Ende ein Skandal droht. Klingt logisch. Klingt das wirklich logisch? Und wieso stößt Pawel dauernd auf einen Schweriner Privatschnüffler, der das Opfer angeblich schon seit Wochen überwacht? Ohne die Hilfe von Polizeianwärter Kevin kommt Pawel nicht voran, weder am Schweriner See noch am Warnowufer. Zum Autor Richard R. Roesch, mit bürgerlichem Namen Volker H. Altwasser, ist in Greifswald geboren. Mittlerweile lebt und schreibt er in Rostock. 2011 wurde der Schriftsteller mit dem Italo-Svevo-Preis ausgezeichnet und war für den Deutschen Buchpreis nominiert. »Pink Clover Club« ist nach »French 75« der zweite Fall für Pawel Höchst. Wer interesse hat, dieses Buch in einer Leserunde zu lesen und anschließend zu rezensieren, kann sich für eines der 15 Rezensionsexemplaren für die Leserunde bewerben. Bewerbung bis zum 9.3.2013 Start der Leserunde ist der 10. April 2013 Und ich würde gerne wissen, welches Buch aus dem Sutton Verlag ihr zuletzt gelesen habt. Ich freu mich auf eure Bewerbungen

    Mehr
    • 221
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    olifant

    09. February 2013 um 14:27

    Katharina Klein, Koalas und Killer... Da das Rätsel um den Tod ihrer Familie noch immer nicht abschließend gelöst ist, ermittelt die clevere und hübsche Frankfurter Kommissarin weiter, dieses Mal tatkräftig unterstützt von Gerichtsmediziner Andreas Amendt, der selbst einer der Hauptverdächtigen in diesem Fall war. Alte Bekannte wie Ministro, Kurtz, Marianne und Polanski sind wieder mit von der Partie. Band 3 der Regionalkrimis spielt dieses Mal hauptsächlich in Frankfurt und der ortskundige Leser erkennt viele Orte. Mit Spannung verfolgt der Leser Katharinas Recherchen und hofft auf die Auflösung 3fachen Mordes an ihrer Familie, die der Autor liefert. Außerdem verdient die Geschichte um Katharina und Andreas eine würdige Fortsetzung. Mir hat gut gefallen, dass die Kapitel nach Musiktiteln benannt und das Buch wie ein klassischer 5-Akter in mehrere Abschnitte (Koala, Koi, Wanze, Delfin, Aaskrähe) unterteilt war. Auch die Titelauswahl (Blues, Boogie, Dance) ist wieder stimmig und der Plot von Herrn Barz sehr skurril, lesenswert und humorvoll präsentiert. Erneut ein Volltreffer aus dem Bereich Regionalkrimi. Herr Barz steigert sich von Mal zu Mal und treue Leser hoffen, dass er neben dem Verspeisen der vielgepriesenen Mürbchen Zeit für Band 4 finden wird. Uneingeschränkte Leseempfehlung! :)

    Mehr
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    miss_mesmerized

    18. December 2012 um 11:35

    Teil drei der Kathrina Klein Reihe. Nach der Rückkehr aus Afrika hätten sich Katharina Klein und Andreas Amendt erst einmal ein wenig Ruhe verdient, doch am Flughafen fällt es ihr wie Schuppen von den Augen: sie weiß, wer hinter den morden an ihrer Familie steckt. Dass der Gerichtsmediziner es nicht war, steht inzwischen außer Frage. Doch der Täter bzw. Auftraggeber muss aus dem nächsten Umfeld der Familie kommen und er versucht mit allen Mitteln sie aufzuhalten. Viele bekannte Figuren tauchen wieder auf: Koala, Ministro, Polanski und Kurtz, die Hörnchen, aber auch Dr. Leydt und das Duo Hans und Lutz. Aufwändige Untersuchungen in ihrem Elternhaus, gepaart mit unkonventionellen und nicht immer ganz legalen Ermittlungen, dazu die immer mehr knisternde Spannung zwischen Katharina und Andreas. Mit viel Humor und noch mehr Gewalt wird die Geschichte um Katharinas Familie zu Ende gebracht. Rasant im Stil, unerhörte Wendungen, treffsichere und bisweilen urkomische Formulierungen lassen auch den dritten band in nichts hinter seinen Vorgängern zurückstehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. December 2012 um 12:50

    Um es vorweg zu nehmen: Die 3 Krimis rund um Katharina Klein und Andreas Amendt sind großartig. Warum? In diesem Fall ist die Beantwortung der Frage recht einfach: Das Gesamtpaket stimmt. Interessante Ermittler mit all ihren Stärken und Schwächen, Humor, unglaublich spannende Storys, als Nebenschauplatz die Aufklärung Jahre zurückliegender Morde und nicht zuletzt eine sich leise anbahnende Liebesgeschichte - was braucht das Leserherz mehr? Zudem sind die Figuren bis in die, oft skurrilen, Nebenrollen toll erdacht. Es macht ungeheuren Spaß diese Bücher zu lesen und Helmut Barz setzt immer noch einen drauf. In Teil 1 "WestEnd Blues" lernt man Katharina Klein und ihr Umfeld in Frankfurt näher kennen. Teil 2 "African Blues" spielt weit ausserhalb von Frankfurt auf der Insel "Mafia Island", diese Story erinnert nebenbei bemerkt an "10 kleine Negerlein" von Agatha Christie und ist mein Favorit, und Teil 3 spielt wieder in Frankfurt. Wer Katharina Klein und Andreas Amendt noch nicht kennt, hat wirklich etwas verpasst. Absolute Leseempfehlung. Fazit: Spannend, originell und auch mal brutal. Diese Reihe gehören mit zu den besten deutschen Krimis, die ich bisher gelesen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    martina_turbanisch

    04. December 2012 um 13:47

    Mein Eindruck: Dolphin Dance ist ja bereits der dritte Band rund um Katharina Klein und baut auf die ersten beiden Bände auf. Man muss diese allerdings nicht zwangsweise gelesen um der Handlung zu folgen, denn wichtige Ereignisse aus Band 1 und 2 werden für “Neuankömmlinge” – so wie mich – noch mal kurz erläutert wenn es notwendig ist. Frech, unangepasst und ehrlich Die Hauptperson des Buches, Katharina Klein, ist erfrischend anders als viele ihrer Buchkollegen – unangepasst, ein bisschen schnodderig und aufmüpfig, frech und oft erschreckend ehrlich. Das passt nicht immer ins Bild einer Kriminaldirektorin zu der sie ziemlich überaschend befördert wurde, aber mit dieser Art passt sie ganz gut zu mir :-) Auch ihre Mitstreiter haben so ihre Ecke,Kanten und Marotten die mich immer wieder zum Schmunzeln ( eigentlich eher zum Grinsen) gebracht haben. Das gesamte Buch ist voller “echter Typen” und jeder Einzelne ist so plastisch beschrieben, dass man schnell ein Bild vor Augen hat. Humor und Spannung Diese Anhäufung von eigenwilligen, teils skurrilen Charakteren sorgt natürlich auch für eine Reihe von Geschehnissen die manchmal hart an der Grenze zum Slapstik liegen, aber Helmut Barz kriegt dann doch immer wieder die Kurve und so bleibt Dolphin Dance trotz aller humoristischen Einlagen immer spannend. Mit blieb während der gesamtem Handlung genügen Spielraum um zu spekulieren, zu raten und meine Sympathien zu verteilen, alles Punkte die mir persönlich immer wichtig sind. Beste Unterhaltung Das vieles in Dolphin Dance ziemlich überzogen ist und die Art und Weise wie Kaharina Klein ermittelt und handelt nicht unbedingt authentisch ist, hat mich nicht gestört. Zum einen ist authentische Polizeiarbeit selten unterhaltsam, zum anderen wird beim Lesen sehr schnell klar, das dieses Buch keine Vorlage für einen Dokumentarfilm liefern will. Es will unterhalten und das tut es mit Spannung und Humor! Mich hat es jedenfalls bestens unterhalten und ich ärgere mich ein bisschen, dass ich die beiden ersten Bücher nicht gelesen habe, aber vielleicht hole ich das ja noch nach :-) Mein Fazit: Wer auf spannende Krimis mit einer gehörigen Portion Humor steht ist mit diesem Buch bestens beraten. Allerdings würde ich empfehlen die beiden ersten Teile gleich dazu zu kaufen, dann muss man nicht nochmal los gg

    Mehr
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    glorana

    Katharina Klein ist nach einem unfreiwilligen Abenteuerurlaub aus Südafrika zurück und will nun das erledigen, was ihr schon lange auf dem Herzen brennt: den Mord an ihrer eigenen Familie von vor 16 Jahren. Zusammen mit dem früheren Verlobten ihrer Schwester, Andreas Amendt, begibt sie sich auf die Suche nach dem Mörder und gräbt mit Fragen in der Vergangenheit herum. Ihre Ermittlungen werden jedoch torpediert und dabei gibt es nicht nur eine Leiche. Dieses ist der dritte Band um die Kriminalkommissarin Katharina Klein, in deren Welt man auch sofort eintaucht und die einem höchsympathisch daher kommt. Spannend bis zur letzten Seite kommt man immer wieder vom „Ermittlerweg“ ab und wandelt auf falschen Fährten. Sehr interessant ist auf die Rolle von Andreas Amendt, der beschuldigt wurde, Katharinas Familie ausgelöscht zu haben. Nun hat er die Möglichkeit, den wahren Täter zu ermitteln und unterstützt Katharina auf jede erdenkliche Weise. Ein Krimi, der Spass macht, bein „Mitermitteln und Nachdenken“ - fast bis zum Schluss habe ich gebaucht, um dem Auftraggeber auf die Spur zu kommen. Helmut Barz hat mit seinem 3. Band gezeigt, dass die Spannung noch zu steigern war. Auf jeden Fall von Vorteil aber ist es, die vorrausgehenden Bände gelesen zu haben. Am Ende des Buch hat Helmut Barz einen Schlussakkord angefügt, der uns Stoff zum Nachdenken gibt, der eventuell in Band 4 umgesetzt wird? Wollen wir es hoffen...5 Sterne für einen spannungsgeladenen klasse Krimi aus dem Sutton-Verlag!

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    Sutton_Verlag

    Nur noch wenige Tage bis zum Erscheinen von „Dolphin Dance“, dem dritten Band der Krimireihe um die toughe Frankfurter Ermittlerin Katharina Klein. Für alle Fans starten wir schon heute die Bewerbung für die Krimileserunde, die natürlich wieder vom Autor Helmut Barz begleitet wird. 25 druckfrische Exemplare des Krimis warten auf ihre Leser. Bewerbt euch einfach bis 14. Oktober. Sobald alle Bücher ihre neuen Besitzer erreicht haben, geht`s los. Wir sind schon gespannt auf eure Beiträge! Für alle, die es gar nicht erwarten können: Am Samstag, 13. Oktober, um 16.00 Uhr liest Helmut Barz auf der Buchmesse in Frankfurt in Halle 3.1 an Stand F 137/ F138 (Gemeinschaftsstand für die Thüringer Verlags- und Medienbranche) exklusiv aus dem neuen Band und signiert, bis der Stift qualmt. Wir freuen uns auf euch! Weitere Infos: http://www.suttonverlag.de/buch/dolphin_dance_978-3-95400-038-8.html Das Buch: »Ich hatte eine Spur. Und am Ende waren eine Menge Leute tot.« Gerade zurück aus dem unfreiwilligen Abenteuerurlaub auf Mafia Island und noch vor Antritt des neuen Jobs als Leiterin einer Spezialeinheit für unaufgeklärte Verbrechen stürzt sich Katharina Klein, Frankfurts explosivste Kriminalpolizistin, in den drängendsten unerledigten Fall, den es für sie gibt: den Mord an ihrer eigenen Familie vor 16 Jahren. Die Vergangenheit wirft unangenehme Fragen auf: nach der Rolle des Gerichtsmediziners Andreas Amendt, in den sich Katharina so gerne verlieben würde, und ihres Mentors Polanski, der den Fall damals untersucht hat. Und nach dem eigenen Vater, denn warum sollte jemand die Familie eines harmlosen Kunsthändlers so professionell auslöschen? Doch vor allem scheint die Vergangenheit höchst lebendig: Irgendjemand will Katharinas Ermittlungen mit allen Mitteln stoppen und geht dabei wortwörtlich über Leichen. Der Autor: Helmut Barz arbeitet nach einem Studium der Theaterwissenschaften und -regie als freier Autor, Regisseur und Texter in der Werbung und Unternehmenskommunikation. Mit der toughen Deutschkoreanerin Katharina Klein hat er eine einzigartige Krimiheldin geschaffen, deren Abenteuer in »Westend Blues« und »African Boogie« Leser und Kritiker gleichermaßen zu Begeisterungsstürmen hingerissen haben.

    Mehr
    • 528
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    Tru1307

    29. November 2012 um 17:44

    Katharina Klein ist zurück. Nach WestEnd Blues und African Boogie ermittelt die toughe Kommissarin wieder in Frankfurt. Mit dabei ist wie immer Andreas Amendt, der ursprünglich beschuldigt wurde, Katharinas Familie getötet zu haben. Da seine Unschuld nun erwiesen scheint, machen sich die Beiden endlich an die Aufklärung des 16 Jahre alten Falles. Ich schreibe endlich und genau so empfinde ich das auch. Der Mord an Katharinas Familie liegt nicht nur 16 Jahre zurück, sondern mindestens genau so lang auf der Seele der beiden Hauptfiguren. Nach zwei Bänden, in denen immer wieder neue Fakten aufkamen, soll in Dolphin Dance alles zusammen laufen. Helmut Barz hat das meiner Ansicht nach sehr gut hinbekommen, denn zum einen widerspricht er sich selbst nicht und zum anderen bleibt es gerade wegen der vielen Spekulationen bis ganz zum Schluss spannend. Die Handlung setzt sofort nach dem Ende von Band 2 wieder ein, so dass man direkt wieder mitten im Geschehen ist. Katharina kommt am Flughafen in Frankfurt an und ermittelt praktisch schon, bevor sie den Flughafen verlassen hat. Ihre Erlebnisse in Afrika (siehe African Boogie) haben dafür gesorgt, dass sie sich den Rätseln stellen will. Was folgt, sind eine Menge spannender Szenen, in denen auch die eine oder andere Träne verdrückt werden kann. Ich habe mich über das Wiedersehen mit vielen alten Bekannten gefreut und der Fall, der um den Mord von Katharinas Familie gestrickt wird, lässt einen kaum los. Freunde von (regionalen) Krimis werden voll auf ihre Kosten kommen. Das Buch lässt sich übrigens auch ohne die Vorgänger gut lesen, da immer kurz aufgeklärt wird, worum es geht, wenn Bezug zu älteren Informationen genommen wird. Aber man verpasst ganz viel, wenn man WestEnd Blues und African Boogie überspringt. Die Kenntnisse von den Anfängen der komplizierten Beziehung zwischen Katharina und Andreas oder auch dem ersten Treffen zwischen Katharina und Ministro sorgen dafür, dass man sich den Figuren einfach noch mehr verbunden fühlt. In diesem Band kommt auch wirklich wieder alles zusammen, denn von Mord über Diebstahl bis hin zu Liebe ist alles in Dolphin Dance vereint. Und es passt perfekt. Ich habe den Krimi fast verschlungen, weil ich nicht aufhören konnte. Helmut Barz schreibt flüssig und teilweise humorvoll, so dass man kaum merkt, wie die Zeit vergeht. Ich kann es kaum erwarten, den nächsten Band der Reihe zu lesen. Bewertung Dolphin Dance setzt die Katharina-Klein-Reihe perfekt fort. Viele Fragen der vorherigen Bände werden mit Witz, Charme und Logik gelöst und es bleibt spannend bis zum Schluss. Bitte mehr davon!

    Mehr
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    Girdie

    28. November 2012 um 12:26

    „Dolphin Dance“ von Helmut Barz ist ein Kriminalroman, der im Sutton Verlag erschienen ist und 446 Seiten inklusive eines Preludes und eines Schlussakkords im übertragenen Sinne umfasst. Der Buchtitel ist ebenso wie die Kapitel ausgewählt und bezeichnet nach Musikstücken des Jazzmusikers Herbie Hancock. Die jeweilige Betitelung der Abschnitte steht in irgendeinem weitläufigen Zusammenhang mit den Ereignissen, die dort geschehen. Orts- und Zeitangaben ergänzen die Überschriften. Der Krimi trägt den Untertitel „Katharina Klein … zurück in Frankfurt“, der darauf anspielt, dass die Serienheldin Katharina Klein, immerhin handelt es sich hier bereits um den 3. Band der Reihe, nach einem Auslandsurlaub wieder zurück an ihrer Einsatzstätte ist. Das Cover ist entsprechend der Vorgänger in schwarz gehalten mit roter, grauer und weißer Schrift und Piktogrammen, die ebenso wie der Titel in Bezug zum Fall stehen, den Katharina ermittelt. Katharina Klein, Mitte 30 und gerade zur Kriminaldirektorin befördert worden, wird in einer informellen Anhörung über die Vorkommnisse der vergangenen Tage befragt, an denen sie in eigener Sache, ohne dazu den Auftrag erhalten zu haben, ermittelt hat. Es ging dabei um die Ermordung ihrer Eltern und ihrer Schwester, die bereits 16 Jahre zurückliegt. Während ihrer Aufklärungsarbeit der letzten Tage hat es einige Tote gegeben, das steht von Beginn der Schilderung an fest. Katharina hat bei ihrer Rückkunft aus dem Urlaub am Flughafen einen Geistesblitz. Plötzlich erkennt sie die Ähnlichkeit eines Mannes, der ihr in ihrem Urlaub übel mitgespielt hat, mit einer Person fest, die sie nach dem Tod ihrer Familie an eben diesem Flughafen abgeholt hat. Dieser Mann behauptet, keine Unschuldigen zu töten. Katharina beginnt damit nicht nur den Täter zu finden, sondern interessiert sich auch dafür, ob diese Aussage auf ihre Familie zutrifft und es daher einen Grund für die Morde gab. Bei den Ermittlungen steht Katharina der Gerichtsmediziner Andreas Amendt zur Seite, der früher mit ihrer Schwester verlobt war und eigentlich der Täter sein sollte. Obwohl ich die beiden ersten Bände der Reihe nicht gelesen habe, hatte ich keine Mühe der Handlung zu folgen, da der Autor jeweils die interessierenden Fakten im passenden Zusammenhang dem Leser zur Kenntnis bringt. Ich fand den Aufbau der Handlung gelungen und habe mitgerätselt, wer denn nun der Mörder sein könnte. Helmut Barz hat ein Netz von möglichen Tätern geflochten, die unter anderem aus dem direkten Umfeld von Katharina und Andreas kommen. Neben den beiden Protagonisten zeichnet der Autor eigenwillige Charaktere, die dem Leser fast alle sympathisch sind, was es nicht unbedingt einfach macht die Figuren zu mögen, da doch einer von ihnen der Bösewicht sein muss ... Neben der hohen Anzahl Toter, gibt es noch weitere, amüsante und unterhaltsame Übertreibungen als Stilelement, die der Autor einflechtet wie beispielsweise die Sprechweise der beiden Spurenermittlungsbrüder, die Schilderung des Ambientes in der Villa des Treuhändlers oder die Summe des Gelds das Katharina zur Verfügung steht. Bis zum Nachspiel werden die Ereignisse so erzählt, wie sie im Zeitraum vor der Anhörung Katharinas geschehen sind. Doch wenn der Leser nun meint, dass die Puzzlestücke alle an ihren Platz gefallen sind, hat er sich leider geirrt und der Autor legt danach noch das letzte Teilchen an seinen Platz. Insgesamt hat sich der Spannungsbogen bei diesem Krimi bis zum Schluss gehalten und mir hat das Buch sehr gut gefallen, daher empfehle ich es gerne weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    Wildpony

    26. November 2012 um 09:27

    Dolphin Dance - Helmut Barz Kurzbeschreibung Amazon: "Ich hatte eine Spur. Und am Ende waren eine Menge Leute tot." Gerade zurück aus dem unfreiwilligen Abenteuerurlaub auf Mafia Island und noch vor Antritt des neuen Jobs als Leiterin einer Spezialeinheit für unaufgeklärte Verbrechen stürzt sich Katharina Klein, Frankfurts explosivste Kriminalpolizistin, in den drängendsten unerledigten Fall, den es für sie gibt: den Mord an ihrer eigenen Familie vor 16 Jahren. Die Vergangenheit wirft unangenehme Fragen auf: nach der Rolle des Gerichtsmediziners Andreas Amendt, in den sich Katharina so gerne verlieben würde, und ihres Mentors Polanski, der den Fall damals untersucht hat. Und nach dem eigenen Vater, denn warum sollte jemand die Familie eines harmlosen Kunsthändlers so professionell auslöschen? Doch vor allem scheint die Vergangenheit höchst lebendig: Irgendjemand will Katharinas Ermittlungen mit allen Mitteln stoppen und geht dabei wortwörtlich über Leichen. Mein Leseeindruck: Was für ein faszinierender und fesselnder Krimi. Einer meiner absoluten Krimi-Highlights von 2012. Und obwohl ich die Vorgängerbände nicht gelesen hatte war das Buch total verständlich und auch super zu lesen. An Spannung hats in keinem Abschnitt gefehlt.... und es beginnt eine verstrickende Jagd auf den "Staufer", die sehr viele unvorbereitete Wendungen nimmt und sich gegen Ende nochmal rasant steigert. Die Hauptprotagonisten Katharina und Andreas kommen sehr gut beim Leser an... und auch (obwohl unverständlich) kann der Profikiller Ministro auch einige Sympatiepunkte einsammeln. Auch die zwei Brüder die die forensischen Ermittlungen für ihre Kollegin Katharina durchführen sind absolut liebenswert. Das Ende überrascht und beruhigt den Leser dann doch wieder. Und man klappt das Buch mit einem Lächeln auf dem Gesicht zu. Ich hoffe und wünsche daß es eine Fortsetzung geben wird. Denn das Buch bekommt 5 Sterne von mir. Natürlich hat es mich voll in den Bann gezogen... und daher brenne ich darauf auch die zwei Vorgängerbände noch zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    sternthaler75

    Achtung, bitte nur lesen, wenn Ihr euch ganz sicher seid, denn es ist der 3. Teil um Katharina Klein und der Text enthält somit Spoiler. Katharina Klein ist aus Süd-Afrika zurück und immer noch auf der Suche nach dem Mörder ihrer Familie vor 16 Jahren. Mittlerweile ist ihr klar, dass der Profikiller Ministro etwas damit zu tun hat, aber warum das Ganze überhaupt geschehen musste, bleibt ihr weiterhin ein Rätsel. Und der Schlüssel dazu, da ist sie sich ziemlich sicher, liegt im Haus ihrer Eltern, dem Tatort dieses unverständlichen Verbrechens. Meine Meinung Auch diesmal wieder rast Frau Klein mit großen Schritten und immer noch großer Klappe durch diesen Krimi. Sie ist ständig in Begleitung von Andreas Amendt, dem Freund ihrer toten Schwester Susanne, der immer noch sicher ist, dass er die Familie umgebracht hat. Ort des Geschehens ist nun wieder Frankfurt, mit den schon im ersten und zweiten Band erwähnten Orten, lediglich das Haus der Familie Klein rückt nun mehr in den Vordergrund und wird nocheinmal akribisch unter die Lupe genommen. Das ist prinzipiell kein Problem, aber ich finde es diesmal etwas langatmiger als die beiden Vorbände. Es wird mir ein bisschen zu viel geredet und gefahren und vor allen Dingen geschossen. Ja, auch diesmal gibt es wieder jede Menge Leichen zu verzeichnen, die eine oder andere, wie ich finde, überflüssigerweise, ein paar weniger hätten es auch getan. Und auch die Spannung lässt hier nach, es gibt keinen richtigen Knaller oder Aha-Effekt, das hat mir gefehlt. Obwohl das Ganze schon ordentlich mit Dramatik gespickt ist, ist es doch eher Aufklärungsarbeit. Irritiert hat mich diesmal auch der Aufbau der Geschichte, es gibt immer wieder kursive Kapitel, in denen Frau Klein verhört wird, dazwischen wird die eigentliche Geschichte wiedergegeben. Der Schreibstil des Autoren ansich ist geblieben, daran hat sich nichts geändert. Unterm Strich Es ist auf jeden Fall unerlässlich, die Vorbände zu lesen, sonst steigt man nicht durch diesen Krimi durch. Letztendlich geht es um einen Zeitraum von ca. 3 Monaten. Alle zusammen ergeben natürlich ein gut durchdachtes Werk, man wird schon in Band 1 neugierig, wie es weiter geht, und am Ende bleiben keine Fragen mehr offen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    PMelittaM

    Katharina Klein ist zurück in Frankfurt und möchte nun endlich den Fall lösen, der ihr am meisten auf dem Herzen liegt: Den Mord an ihrer Familie. Zusammen mit Andreas Amendt, dem früheren Verlobten ihrer Schwester, der sich bislang selbst für den Mörder hielt, deckt sie allerhand Geheimnisse auf und bringt sich und andere in große Gefahr. Wer, wie ich, die Vorgängerbände nicht gelesen hat, hat eventuell etwas Schwierigkeiten beim Einstieg in den Roman, der offenbar da anfängt wo der vorherige endet, zwar Rückblicke liefert, aber auch Wissen voraussetzt. Doch relativ schnell ist man im Geschehen drin und kann die Geschichte genießen. Ich empfehle allerdings, die Romane der Reihenfolge nach zu lesen. Schon das Cover hat mich sehr angesprochen. Piktogrammartig wird die Essenz des Romanes dargestellt. Dazu die Farben Schwarz-Weiß-Rot … Ein totaler Eyecatcher, der neugierig macht. Und das auch schon ausdrückt, was mir am Roman am besten gefallen hat: Der Humor. Humor findet man nicht nur im Geschehen an sich (trotz des eigentlich traurigen Themas) sondern auch in den Charakteren, allen voran die Spurenermittler-Zwillinge, auch „Die Hörnchen“ genannt. Alle Charaktere sind sie ganz besondere Typen und das hat der Autor auch richtig gut herausgearbeitet. Das teilweise kuriose Geschehen darf man, meines Erachtens, nicht allzu ernst nehmen, denn es ist oft ziemlich überzogen und auch nicht immer realistisch. Trotz des Humors kommt aber die Spannung nicht zu kurz und der Leser/die Leserin kann bis zum Ende mitraten. Insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten – und es konnte auch mit einem sehr zufriedenstellenden Ende aufwarten, was für mich bei einem Kriminalroman ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist. Wer also gerne Krimis mit einem guten Anteil Humor liest, ist hier genau richtig. Der nächste Band ist schon geplant, ich freue mich darauf. Und die Vorgängerbände werde ich wohl auch noch lesen.

    Mehr
    • 3

    Helmut_Barz

    18. November 2012 um 17:38
  • Rezension zu "Dolphin Dance" von Helmut Barz

    Dolphin Dance

    Letizia

    Katharina Klein ist in Afrika nur knapp dem Tod und gekommen, aber sie hat auch eine neue Spur gefunden, die ihr helfen könnte, den Mord an ihrer Familie aufzuklären. Zusammen mit dem Verlobten ihrer toten Schwester, Andreas Amendt macht sie sich auf die Suche nach dem Mörder und begibt sich dabei selber in große Gefahr. Das Buch ist der dritte Band einer Krimi-Reihe, aber ich finde man kann diesen Teil auch ohne Vorkenntnisse der anderen lesen, da im Laufe de Buches die wichtigsten Sachen noch einmal angesprochen werden, die notwendig sind, um dem Verlauf der Geschichte folgen zu können. Gut haben mit die Untertitel zu den einzelnen Kapitel gefallen, die noch einer aufgezeigt haben wo sich die Protagonisten befinden. Auch die Bilder zu den Buchabschnitten fand ich passend gewählt, zusammen mit den Zitaten. Die verschiedenen Charaktere sind gut ausgearbeitet und es finden sich auch ein paar außergewöhnliche Charaktere in der Story, die mal nicht den Stereotypen entsprechen. Eine Sache, die ich etwas störend finde, ist, dass ein paar Namen immer ganz geschrieben (ein Beispiel wäre 'Andreas Amendt'). Es ist etwas mühselig den Namen immer wieder im Ganzen zu lesen, vorallem da man sich ja den Namen schnell merken kann. Oft kamen mir ein Szenen auch übertrieben vor und ich es hörte sich für mich an, wie aus einem klassischen Mafiafilm und wurde dadurch unglaubwürdig. Trotzallem hat das Buch etwas an sich, das mich irgendwie festgehalten hat un ich unbedingt weiterlesen wollte, um das Ende zu erfahren, das mich übrigens sehr überrascht hat.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks