Helmut Exner

 4.2 Sterne bei 36 Bewertungen
Helmut Exner

Lebenslauf von Helmut Exner

Mein Name ist Helmut Exner und ich wurde 1953 in Lautenthal im Harz geboren. Geschrieben habe ich schon immer, ohne dass mein Name dabei groß in Erscheinung getreten ist. Mein erster Roman, »Die Frauen von Janowka«, eine Aufarbeitung meiner eigenen Familiengeschichte, kam 2010 heraus. Da ich die Buchbranche von Jugend an kenne und viele Autoren betreut habe, hätte ich es nie für möglich gehalten, so viel Resonanz zu bekommen. Es erreichen mich Zuschriften aus aller Welt von Menschen, die das Buch gelesen haben. Das hat dazu geführt, dass diese »wahre« Geschichte nun auch auf dem amerikanischen bzw. englischsprachigen Markt verfügbar ist. Nur: Bücher wie dieses kann man wohl im Leben nur einmal schreiben, weil es eine Herzensangelegenheit ist. Viele meiner Krimis spielen vorwiegend im Harz - wo ich geboren wurde und mich bestens auskenne - und bedienen sich der derben Sprache der Region und skurriler Charaktere. Lilly Höschen, das alte Fräulein, ist dabei zur beliebten Serienfigur geworden. Ich schreibe zwar Krimis, weil ich es gern spannend habe. Aber mit Blutorgien und der Aneinanderreihung von Grausamkeiten hab ich nichts am Hut. Ich bin ein Mensch, der gern lacht. Es ist die Mischung von Spannung, Wortwitz und der Hang zum Schrägen, die die Originalität dieser Bücher ausmacht und mein Schreiben charakterisiert. Ich bin selbst ein großer Leser. Und ich finde es einfach wunderbar, ein Buch vor lauter Spannung nicht mehr aus der Hand legen zu können und dabei richtig gut Laune zu haben. Ich habe zwei Söhne, vier Enkelkinder und lebe mit meiner Frau in Duderstadt, Südniedersachsen.

Neue Bücher

Die Toten von Silbernaal

Neu erschienen am 09.11.2018 als Taschenbuch bei Elektronik-Praktiker.

Zehn kleine Lehrerlein

Neu erschienen am 02.11.2018 als Taschenbuch bei Elektronik-Praktiker.

Alle Bücher von Helmut Exner

Sortieren:
Buchformat:
Walpurgismord

Walpurgismord

 (6)
Erschienen am 14.02.2011
Mörderische Harzreise

Mörderische Harzreise

 (4)
Erschienen am 15.09.2017
Lilly Höschen und ihr Gespür für Mord

Lilly Höschen und ihr Gespür für Mord

 (5)
Erschienen am 19.08.2012
Familientreffen mit Leiche

Familientreffen mit Leiche

 (4)
Erschienen am 11.02.2014
Das Böse über der kleinen Stadt

Das Böse über der kleinen Stadt

 (2)
Erschienen am 31.10.2015
Sauschlägers Paradies

Sauschlägers Paradies

 (2)
Erschienen am 28.10.2014
Die Toten von Silbernaal

Die Toten von Silbernaal

 (2)
Erschienen am 06.11.2012

Neue Rezensionen zu Helmut Exner

Neu

Rezension zu "Bratkartoffeln mit Champagner" von Helmut Exner

Lilly Höschen ist wieder unterwegs
beate_bedesignvor einem Jahr

Meine Meinung:
Unfassbar – das ist bereits das 14. Mal dass, das alte Fräulein Höschen in einen Kriminalfall verwickelt wird. Dieses Mal ist ihr Großneffe Amadeus mal wieder in Gefahr. Helmut Exner bleibt dem bewährten Konzept treu. „Bratkartoffeln mit Champagner … und ein bisschen Mord“ besteht aus jeder Menge skurrilem Humor, bekannten und beliebten Protagonisten, einem oder mehreren Morden und natürlich dem unverzichtbaren Fräulein Höschen. Die „Miss Marple“ aus dem Harz. Ich mag diese alte Dame einfach – sie ist immer wieder für eine Überraschung gut. Und das Paar Sibylle und Manfred mochte ich auch total gerne. Auch diese beiden verfügen über einen wirklich derben Humor, aber man muss sich ja nicht mit ihnen anlegen. Zwei weitere sehr interessante Nebenfiguren waren die beiden „Mitbewohner“ von Sibylle und Manfred.

Mein Fazit:
Man muss diese Art von Humor mögen, dann wird man auch „Lilly Höschen“ und ihre Geschichten lieben. Kein Krimi für Liebhaber von blutigen harten Thrillern, aber gute Unterhaltung mit einer Portion derbem Humor.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Walpurgismord" von Helmut Exner

Ein Krimi aus dem Harz
Helene2014vor 3 Jahren

Walpurgismord von Helmut Exner ist der erste Krimi einer Reihe um die schrullige ehemalige Oberstudienrätin Lilly Höschen. Lilly wird in einen Kriminalfall verwickelt, der vor über 20 Jahren seinen Anfang nahm, als die Eltern ihres Neffen Amadeus spurlos verschwanden. 
Ich mußte beim Lesen mehrmals laut lachen, so treffend ist Lilly vom Autor beschrieben worden. Ich meinte fast, meine alte Mathematiklehrerin vor mir zu sehen. Auch die anderen Personen im Buch sind gut dargestellt und werden bestimmt in den nächsten Bänden wieder eine Rolle spielen, wie Lilly's Neffe Amadeus und seine Freundin Marie, der Kommissar mit seiner Assistentin, der Staatsanwalt und viele andere. 
Die Gegend im Harz ist schön beschrieben, man bekommt direkt Lust sie sich mal anzusehen. 
Natürlich kommt auch die Spannung nicht zu kurz und Lilly tut das Ihre, um den Fall aufzuklären. 
Mein einziger Kritikpunkt ist, dass die Absätze sehr schlecht gesetzt waren (ich habe das Buch als e-book gelesen). Bei Dialogen gab es nach jedem Satz einen Absatz. Das hat mich doch etwas gestört, ist aber keinesfalls dem Autor anzulasten sondern dem Verlag. Gegen Ende waren plötzlich zwei Absätze im Präsens geschrieben (aus dramaturgischen Gründen ???). Ich fand es jedenfalls etwas merkwürdig. Da wäre ein besseres Lektorat sehr wünschenswert gewesen. Aber vielleicht bessert sich das ja in den späteren Büchern der Reihe.
Fazit: ein humorvoller Krimi, der mich bestens unterhalten hat. Ich werde bestimmt weitere Bücher aus der Reihe lesen. Von mir 4 Sterne

Kommentare: 3
49
Teilen
M

Rezension zu "Das Böse über der kleinen Stadt" von Helmut Exner

Verwebung von Vergangenheit und Gegenwart
michael_lehmann-papevor 3 Jahren

Verwebung von Vergangenheit und Gegenwart

In Teilen eine (zurückhaltende) Geistergeschichte ist es, die Helmut Exner in seinem neusten Band mit und über die kongeniale Lilly Höschen auch erzählt. Und ein Stück Erinnerung an vergangen Zeiten und deren raue Sitten.

Eine Geschichte mit dunklen Ahnungen, aber auch, wie man am Ende des Buches liest, über ein Haus, das für den Autoren persönliche Bedeutung hat, wo eigene Familiengeschichten, Erlebtes mit von Bedeutung ist.

Borghild. Eine junge Frau aus der Vergangenheit, schon längst gestorben, mit schwerem Schicksal. Die in einer besonderen Art und Weise ihren Emotionen Gestalt verleihen konnte. Eingesperrt in diesem Haus, damals. Mit Worten, Fluchworten, die Kraft hatten. Die in der „wahren Welt“ etwas bewegen, Unglück zu bringen vermochten.

„Büßen sollt ihr für das, was ihr mir angetan habt“.

Das alles wäre vielleicht auch im Buch zwischen den Freundinnen Regine und Lilly nur eine kleine Randnotiz wert, lange her, wenn nicht Regine immer wieder die Nähe dieser verstorbenen Frau spüren würde und, wohl auch, einen Teil deren Kraft verspürt. Auch Regine konnte in jungen Jahren Dinge „in der Außenwelt“ bewegen. Mit Borghilds Hilfe.. Auch ihre Wünsche, ihre Wut, hatte damals, als Regine noch jung war, Folgen.

Wobei zugleich in der Gegenwart in der Nachbarschaft Lilly Höschens drei Männer ein Haus beziehen. Von denen einer, in Lillys Augen, eine nicht ganz koschere Ausstrahlung hat. Und ein anderer ihr umgehend sympathisch ist, und nicht nur ihr, sondern auch ihrer alt und schwächer werdenden Freundin Regine.

Eine Sympathie auf Anhieb, die einen Grund hat. Der sich im Lauf der Geschichte mehr und mehr herausstellen wird. Neben, natürlich, einem Kriminalfall, an dem Lilly beherzt beteiligt sein wird (aufklärend, wie man es von ihr kennt und mit einem „richtigen Riecher“ eben für Antipathien ausgestattet).

Und an dem bekannte Personen aus dem „Höschen-Universum“ (glänzend in Laune die Sauschlägers vor allem) beteiligt sein werden.

In diesen Ereignissen, in denen in der Gegenwart „das Böse“ den kleinen Ort Lautenthal streifen wird (was vielleicht lange Zeit ruhig war, nie aber ganz gebannt aus den Mauern verschwunden war). Bis das das, was Vergraben wurde, gelüftet wird, ein Geist Ruhe finden kann und ein Leben ausgelebt sein wird.

„Es gibt Häuser, die Geschichten erzählen“ und manche der Geschichten, entsprechend sprachlich und inhaltlich ausgeschmückt, machen dann auch dem Leser Freude.

Wie gewohnt mit Sprachwitz und einer ganzen Reihe von „Charakteren“ Harzer Ausprägung gespickt, teils deftig im Ausdruck und immer direkt erzählt Exner sehr unterhaltsam und ein stückweit aber auch anders, tiefreichender als gewohnt diese besondere Geschichte. Die als Regionalroman sich bestens einreiht in eine ganze Reihe bereits erschienener „Harzer Krimis“ von Helmut Exner.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Helmut Exner wurde am 29. November 1953 in Lautenthal (Deutschland) geboren.

Helmut Exner im Netz:

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks