Helmut Exner Mörderische Harzreise

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mörderische Harzreise“ von Helmut Exner

Lilly Höschens alter Freund Ferdinand führt in Braunlage ein beschauliches Leben. Er bewohnt ein schönes, altes Anwesen und genießt seinen Ruhestand. Das Haus hat nur einen Makel. Ein Gemälde, das dort schon seit Generationen hängt, verändert sich manchmal wie von Geisterhand. Und kurz darauf stirbt ein Mensch. Als sich das Bild nach vielen Jahren wieder verändert und das Haus von allerlei Besuchern in Beschlag genommen wird, ist es mit der Beschaulichkeit abrupt vorbei. Ferdinand bittet Lilly um Hilfe. Die schrullige alte Dame aus dem Oberharz hat sich fest vorgenommen, die mysteriöse Angelegenheit im Haus ihres Freundes endlich aufzuklären. Dabei gerät sie in einen Wust aus zum Teil aberwitzigen Verstrickungen. Während die beteiligten Personen angesichts der Geschehnisse eher kopflos reagieren, regelt Lilly die Dinge mit ihrer praktischen Art und ihrem frechen Mundwerk auf ihre Weise. (Quelle:'Geklebt/22.04.2013')

Absolut lesenswert! Die Sprüche von Lilly sind Schenkelklopfer. Spannend und mysteriös.

— bs1958

Voller Wortwitz!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein Krimi mit ganz viel schrulligem Humor

    Mörderische Harzreise

    beate_bedesign

    08. June 2013 um 11:21

    Inhalt: Ferdinand ist ein alter Freund von Lilly Höschen und lebt seit Jahren ruhig und zurückgezogen in seiner ererbten Villa in Braunlage. Allerdings gibt es da ein Gemälde, das sich immer mal wieder auf ganz mysteriöse Art verändert – und immer wenn das geschieht, stirbt jemand. Viele Jahre konnte Ferdinand nun seinen „Ruhestand“ und das „Alleinsein“ in seiner Villa genießen, doch jetzt wird er regelrecht überfallen von Verwandschaftsbesuchen. Während er noch überlegt wie er die „Sippschaft“ wieder los wird, verändert sich das Gemälde und kündigt damit den nächsten Todesfall an. Ferdinand ruft Lilly zu Hilfe. Meine Meinung: Bei diesem Buch handelt es sich ja schon um den „5. Fall“ mit Lilly Höschen, aber die Geschichte ist komplett in sich abgeschlossen und man muss die anderen Fälle nicht unbedingt kennen. Bis auf Lilly und ihren Neffen „Amadeus“ sind auch die Protagonisten komplett neu. Lilly ist sich natürlich treu geblieben. Sie ist noch immer das etwas schrullige alte „Fräulein“, über die ich immer wieder herzlich lachen muss. Gleich zu Beginn des Buches kommt der Leser in den Genuss von Lillys Humor. Ich muss immer noch lachen. Die Geschichte ist dieses mal etwas vielschichtiger und es geht nicht nur um einen Mord. Neben dem Teil, der sich um Ferdinand und seine Besucher dreht, gibt es noch einen weiteren Erzählstrang, der sich um eine Familie in Duderstadt dreht. Ganz lange habe ich nicht verstanden wie diese Familie zu dieser Geschichte passt, aber dann hat sich mir der Grund doch noch offenbart. Erstmals hat Lilly es mit einem paranormalen Fall zu tun, nämlich mit dem mysteriösen Bild und irgendwie fand ich es schon ein wenig überraschend, dass die „taffe“ Lilly das so widerspruchlos glaubt. Auf der anderen Seite, Lilly kann eben so schnell nichts schocken. Weder einen Alligator im eigenen Garten noch ein Gemälde welches Todesfälle ankündigt. Ein weiteres „besonderes Merkmal“ für dieses Buch ist, dass es nicht im wesentlichen um die Aufklärung der diversen Verbrechen und Todesfälle geht und nicht jeder Mörder am Ende hinter Gittern landet. Aber mehr verrate ich euch darüber nicht, dass müsst ihr schon selbst lesen. Übrigens, ich fand die Haushälterin von Ferdinand total klasse. Aber auch die anderen Protagonisten passen wirklich hervorragend in die Geschichte und Helmut Exner hat wieder ein paar sehr interessante Charaktere erschaffen. Mein Fazit: Wieder ein Krimi mit ganz viel schrulligem Humor, ein paar Leichen und einem wunderbaren alten „Fräulein“. Wer solchen Humor mag und wer erfahren möchte, was es mit einer knallbunten Urne auf sich hat, der muss dieses Buch einfach lesen.

    Mehr
  • Lilly Höschen und die liebe Freundschaft

    Mörderische Harzreise

    michael_lehmann-pape

    21. May 2013 um 09:45

      Da ist dieses Bild, das seit langer, langer Zeit im Treppenaufgang des herrschaftlichen alten Hauses hängt. Und dass in mysteriöser Weise sich  ab und an verändert. Ohne, dass jemand anders Hand angelegt hätte. Und dabei die Zukunft vorwegnimmt, zumindest, was merkwürdige Todesfälle angeht.   Und nun hat es sich wieder verändert und der Bewohner des Hauses, Ferdinand, enger Freund von Lilly Höschen weiß nicht, was genau denn nun passieren könnte. Was er aber weiß ist, dass sein Neffe anreist. Mit dessen Frau und Schwiegermutter und das dies nur schwer zu ertragen sein wird . Was die arrogante Anspruchshaltung vor allem der Schwiegermutter angeht.   Dabei fühlt sich Ferdinand doch ausgesprochen wohl in seiner Ruhe und seinem Leben ganz für sich. Verständlich angesichts der Verwicklungen um seine eigene enge Familie damals, vor allem sein Bruder hat für einiges an Aufregung gesorgt. Aber auch er selbst wird Altlasten noch begegnen, die ihm gar nicht so bewusst waren.   Gut also, dass Lilly zu Besuch eilt. Um ihren Ferdinand zu unterstützen. Und gut, dass Lilly weder auf den Mund gefallen noch lebensunpraktisch noch alterssenil  daher lebt. Denn so ist sie in der Lage, so manchen arroganten Verwandten Kontra zu bieten und Ferdinand beizustehen, als es zum Zusammentreffen mit einem älteren Mann kommt, der in ganz besonderer Beziehung zu ihm steht. Ganz zu Schweigen von diesem überaus gefährlichen Menschen, der im Auftrag einer mexikanischen Drogenmafia vor der Haustür erscheinen wird. Und en auch erotischen Veränderungen und Interessenlagen, die sich herausbilden werden.   Was all diese Beteiligten miteinander zu tun haben? Helmut Exner erklärt es. In überlegter Sprache mit durchaus (wie schon gewohnt) exotischen und originellen Protagonisten und internen Verwirrungen und Verwicklungen, samt einer alten Dame (Lilly) an der Spitze, die für alles burschikos eine Lösung findet. Neben diesem Hauptfade der Erzählung darf vor allem die Hintergrund Geschichte Stefans, jenes älteren Manes, der bei Ferdinand vor der Tür stehen wird, als sehr gelungen im Buch bezeichnet werden. Wie er sich als Vater für seinen Sohn in die Bresche wirft, wie er auch vor dem Einsatz von Messern gegen bedrängende, harte Mitmenschen zu Felde zieht, das zieht den Leser durchaus in den Bann.   Die „mexikanische“ Seite demgegenüber (nur knapp im Buch vorkommend) hätte nicht unbedingt sein müssen, um dieses neue Werk um Lilly Höschen herum unterhaltsam und anregend zu gestalten, dieser Teil der Geschichte wirkt eher wie ein Fremdkörper.   Alles andere aber, samt dem mysteriösen Bild, ist, wie gewohnt, gut erzählt, in den Personen auf den Punkt getroffen (auch wenn hier und da Tolpatschigkeiten einfach zu übertrieben wirken) und (auch das wie immer) eher unblutig, aber spannend zu lesen.   Wieder einmal ein gelungener Einblick in eine Harzer Welt voller Originale.

    Mehr
  • Voller Wortwitz

    Mörderische Harzreise

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. April 2013 um 18:41

    Dieses Mal schlittert die alte Dame in einen ganz besonders mysteriösen Fall hinein. Die Idee mit dem sich verändernden Bild, welches dann grundsätzlich Todesfälle "voraussagt", hat mir ganz besonders gut gefallen. Dieser Krimi ist ersthafter und auch blutiger als die Vorgänger und das Lied "Wer nur den lieben langen Tag ohne Plag" klang mir noch einige Zeit im Ohr. Helmut Exner erzählt in dem Krimi auch die Geschichte einer schrecklichen Kindheit und deren Folgen. "Mörderische Harzreise" lebt vom Wortwitz des Autors, ist spannend und in diesem Fall auch mystisch. Allerdings sollte der Leser seinen Gerechtigkeitssinn etwas vernachlässigen; der ein oder andere Mörder kommt ungeschoren davon. Fazit: Spannend, unterhaltsam und mit viel Wortwitz. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks