Helmut Halfmann Marcus Antonius

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Marcus Antonius“ von Helmut Halfmann

Marcus Antonius gehört zu den „Gestalten der Antike“, die zu Unrecht im Schatten ihrer Zeitgenossen stehen und denen daher häufig die ihnen tatsächlich zukommende historische Bedeutung abgesprochen wird. In diesem Sinne gilt Marc Anton oft als der „ewige Zweite“, seine tragische Niederlage in der entscheidenden Seeschlacht bei Actium verdunkelt seine bis dahin glänzenden Leistungen als Politiker wie als Feldherr, als Triumvir und de facto Herrscher des Orients an der Seite Kleopatras. Die Entscheidung, dauerhaft im Osten an ihrer Seite zu bleiben, führte nicht nur zum Bruch mit Octavian, sondern auch zu einem durch geschickte Propaganda herbeigeführten Umschwung in der öffentlichen Meinung Roms. Helmut Halfmann stellt den Weggefährten Caesars eingebettet in den historischen und politischen Kontext seiner Zeit in einer anschaulichen Darstellungsweise vor.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Marcus Antonius" von Helmut Halfmann

    Marcus Antonius
    affler

    affler

    28. August 2011 um 13:03

    Marcus Antonius – ewiger Zweiter, verkannter Staatsmann, brillanter Taktiker, geschickter Feldherr, … und hintergangener Triumvir. All dies und noch viel mehr macht die Person um Marcus Antonius und seinen Charakter aus. Doch trügen die Quellen um Antonius! Ein Sprichwort sagt: „Geschichte wird von Siegern geschrieben!“ Daher sind auch viele Quellen, allen voran durch Augustus (Octavian, Friedenskaiser), verfälscht worden um Antonius ins schlechte Licht zu stellen und um ihn in Ungnade fallen zu lassen damit er aus dem „Weg geräumt“ werden kann. Mit dieser Biografie versucht der Autor Antonius in einem neutralen Licht erscheinen zu lassen und die antiken vorhandenen Quellen gegeneinander abzuwiegen und neu aufzuarbeiten. Dadurch wird aber, auf kurz oder lang, auch Augustus, der erste Prinzeps und „Vorzeigekaiser“ etwas ins schlechte Licht gestellt. Die Biografie des Antonius fängt mit seinen Vorfahren an, beschäftigt sich danach mit seinen Anfängen in Politik und im Militärwesen und als rechte Hand an Ceasars Seite, über den Bürgerkrieg, der Verfolgung der Caesarmörder, das Triumvirat mit Octavian und Lepidus bis hin zu seiner Ächtung durch Augustus und der Niederlage bei Actium. Die Gestalt des Marcus Antonius ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten und bedeutendsten Schlüsselrollen und Charakteren in einer der ereignisreichsten Zeit des römischen Imperiums! Ein Leben ist selten so wechsel- und sprunghaft, abenteuerreich, spannend und aufregend wie das des Marcus Antonius. Was wäre wohl aus Rom und der Welt geworden wenn Marcus Antonius und nicht Oktavian erster Kaiser geworden wäre? Denn blendet man den Propagandafeldzug des Oktavian aus, so wäre Antonius ein ebenbürdiger und eine ebenso gute Wahl für das Amt des Prinzeps und ersten Kaisers gewesen, da bin ich mir sicher. Und wer weiß, vielleicht hätte er es auch geschafft! ;-) Den Schreibstil des Autors fand ich sehr ansprechend und fesselnd geschrieben. Er versteht es die Geschichte so wiederzugeben als wenn man selbst dabei gewesen wäre. Die Aufmachung des Buches, als auch die aufgeführten und angesprochenen Etappen des Lebens von Antonius finde ich gut gestaltet und rübergebracht. Das einzige was mir persönlich nicht besonders gut gefallen hat, sind die schwarz-weißen Abbildungen. Diese sind, nicht immer eindeutig, vor allem weil es Karten mit Legenden waren. Dem Buch hätten Farbillustrationen nicht geschadet. Alles in Allem ein Buch das auf diesem Gebiet keine Konkurrenten hat. Von daher kann ich das Werk mit gutem Gewissem an alle Geschichtsinteressierten und für weitere Studien weiterempfehlen.

    Mehr