Helmut Krausser UC

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(9)
(1)
(4)
(3)

Inhaltsangabe zu „UC“ von Helmut Krausser

UC, Ultrachronos, bezeichnet eine Wahrnehmung, die angeblich unmittelbar vor dem Tod eines Menschen geschieht: Das ganze Leben läuft wie ein Film in extremem Zeitraffer vor einem ab. Darum geht es in diesem Buch: um den Erinnerungsfilm eines Mannes, der nur noch wenige Augenblicke zu leben hat. Ein Dirigent von vierzig Jahren, reich verheiratet, mit glänzenden Karriereperspektiven, wenige Monate zuvor noch eine scheinbar unerschütterliche Existenz. Vielleicht. Vor neunzehn Jahren. Aber daran erinnert er sich nicht mehr. Er trifft auf einen Mann, der merkwürdig genau über ihn Bescheid weiß. Es ist ein Schriftsteller, und in dessen neuestem Werk ist dem Dirigenten eine unheimliche Rolle zugedacht. Helmut Kraussers "UC" arbeitet mit den Mitteln des Kriminalromans, führt aber auf seinen verschlungenen Pfaden viel weiter, nämlich in die Grenzbereiche unserer Existenz.

Stöbern in Romane

Winterengel

Ein zauberschönes Weihnachtsmärchen <3

janinchens.buecherwelt

Das Papiermädchen

Für mich leider bisher der schlechteste Musso. Es war einfach nur okay. Das Einzige was mir so richtig gefiel, war das Ende. 2,5 - 3 Sterne!

TraumTante

Das Wunder

Hat mich im Laufe der Geschichte immer mehr berührt und bewegt. Sehr beklemmende Atmosphäre

Federzauber

Highway to heaven

Wenn frau achtundreißig und die Tochter aus dem Nest geflogen ist, was tut frau , um zu überleben? Frau lernt Motorradfahren.

lapidar

Die Farbe von Milch

...gerade beendet und ziemlich mitgenommen,ein Jahreshighlight 2017...

Ayda

Mudbound – Die Tränen von Mississippi

Eine Tragödie, die sich immer weiter zuspitzt. Eine Geschichte, die sich vermutlich genau so oder ähnlich schon abgespielt hat.

wunderliteratur

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "UC" von Helmut Krausser

    UC

    Babscha

    09. February 2010 um 21:02

    Ultrachronos – der letzte Moment im Leben eines Menschen, in dem alles Gewesene noch einmal im Zeitraffer an ihm vorüber zieht. Hier spielt die Geschichte von Arndt Hermannstein: Kind der 80er, gefeierter Stardirigent, Ende Dreißig, reich verheiratet, rastlos, manisch lebenshungrig und immer auf der Suche nach dem großen emotionalen Kick. Wird urplötzlich mit einem zwei Jahrzehnte zurück liegenden ungeklärten Mordfall an einem Mädchen aus seiner Schulzeit konfrontiert, erlebt nachfolgend einen Albtraum aus diversen schicksalhaften Begegnungen mit früheren Freunden und Geliebten und insbesondere einem mysteriösen Schriftsteller, der sich massiv und ungefragt und aus nicht bekannten Gründen in sein Leben drängt, ein Manipulator ohne Gleichen. Hermannstein stellt an sich verstärkte Zeichen tiefer Amnesie fest, was frühere Geschehnisse und seine Verstrickung hierin betrifft, verliert den Boden unter den Füßen, taumelt weiter durch sein Leben, bis die Schlinge sich unbarmherzig zuzieht. Soweit die aufs Wesentliche reduzierte Rahmenhandlung. Doch das Buch will mehr. Unter Aufbietung aller schriftstellerischen Tricks und Kniffe, mit Zeitsprüngen, in mehrfach verschachtelten Rahmenhandlungen und aus sich permanent verändernden Zeitebenen und Erzählperspektiven verlagert der Autor die Geschichte nach und nach von einer kleinen Kriminalstory zu einem streckenweise nicht mehr zu durchschauenden Konglomerat aus Mystik und Horror, in dem die Grenzen zwischen Realität und Fiktion -bewusst- verschwimmen und den Leser trotz Aufbietung voller Konzentration irgendwann nahezu kapitulieren lassen. Selbst die zum Ende hin stringent inszenierte „Auflösung“ mit Ausblicken auf die weiteren Lebenswege der div. sonstigen Mitwirkenden kann dann nicht mehr so recht versöhnen. Ein Buch wie ein David Lynch–Film: leichte Ratlosigkeit nach dem Abspann. Aber mit Sicherheit so gewollt. Man bleibt jedenfalls dran. Bestechend an dem Werk sind der permanente Wechsel zwischen wortgewaltiger, wenngleich auch streckenweise leicht verquaster Sprache sowie einigen interessanten Denkansätzen aus Philosophie und Theologie einerseits und einer im nächsten Moment oftmals wieder vulgären, teils abstoßenden Sprache und Personenzeichnung vieler der sonstigen Mitwirkenden, allen voran des großen Gegenspielers Samuel Kurthes, die damit jedoch deutlich an Format gewinnen. Absolut gelungen ist vor allem die beschriebene fortschreitende Transformation der Person des Arndt Hermannstein von einem gelangweilten midlife-Promi zu einem verzweifelten und um Erkenntnis und sein Leben kämpfenden Mann, dessen Schicksal sich zuletzt im Höhepunkt des Ultrachronos erfüllt. Ein äußerst anstrengendes Buch, das ich jedoch trotz einiger Längen im Mittelteil und leichter Unglaubwürdigkeiten in der Zeichnung einzelner Charaktere (insbes. der ehemaligen Mitschülerinnen von Hermannstein) aufgrund der tollen und außergewöhnlichen Grundidee mit knappen 4 Sternen als insgesamt interessante Leseempfehlung einstufe.

    Mehr
  • Rezension zu "UC" von Helmut Krausser

    UC

    tigerlady1

    06. February 2009 um 20:56

    Am Anfang mehr als nur langweilig. Lässt man sich aber vollständig darauf ein wird es immer besser, so dass man es am Ende gar nicht aus der Hand legen möchte.

  • Rezension zu "UC" von Helmut Krausser

    UC

    tigerlady1

    04. November 2008 um 19:49

    Ich hatte dieses Buch schon fast aus der Hand gelegt, aber ich muss sagen, man wird immer mehr verstrickt, am Ende doch ein wirklich gelungenes Buch, das jedoch etwas Grübeln mit sich bringt.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks