Helmut Schödel Ein Staat braucht einen Mörder

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Staat braucht einen Mörder“ von Helmut Schödel

Dieses Buch will Zweifel schüren, ob der Häftling 2592 seit neun Jahren zu Recht im Zuchthaus sitzt. Der Autor versammelt einen spannenden Reigen von Stimmen: 'Django' alias Alfred Rupf, der ihn verhaftete; Hans Pretterebner, der ihn jagte; Erika Pluhar, Daphne Wagner und andere Frauen, die ihn liebten; Mutter und Schwester, die an ihn glauben und, und...

Stöbern in Sachbuch

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Staat braucht einen Mörder" von Helmut Schödel

    Ein Staat braucht einen Mörder
    bogi

    bogi

    21. December 2012 um 23:30

    Ein hochinteressantes Psychogramm über die Zentralfigur der Lucona-Affäre, dem ehemaligen Chef des Wiener Zuckerbäckers und Hoflieferanten Demel, Udo Proksch. Falls der Ein oder Andere nichts oder nichts mehr damit anfangen kann, immerhin handelte es sich um den grössten Politskandal der österreichischen Nachkriegsgeschichte, hierzu einige Anmerkungen. Die Lucona war ein Frachtschiff, das 1977 im indischen Ozean, vermutlich bewusst zum Zwecke des Versicherungsbetruges, unter Inkaufnahme von 6 toten Seeleuten, gesprengt wurde. An Bord soll sich wahlweise eine Uranaufbereitungsanlage oder einfach nur Schrott befunden haben. Drahtzieher soll mutmasslich eben dieser Udo Proksch gewesen sein. Nebenbei, und dies machte das Ganze zum Politskandal, auch Zentralfigur der Wiener Society mit besten Kontakten bis in die allerhöchsten Regierungskreise. Problem des Ganzen, bis zum heutigen Tage ist diese Affäre nicht bis ins letzte Detail aufgeklärt. Proksch war bis zu seinem Lebensende inhaftiert, fand sich damit auch irgendwie ab und trug wohl nicht übermässig zur Aufhellung bei. Im Buch des Journalisten Helmut Schödel ergibt sich das Bild eines sich äusserst wichtignehmenden, zeitweise ja auch tatsächlich extrem schillernden Impressarios der Wiener Gesellschaft. Ein gutes Stück auch wehleidig , irgendwo aber auch herzensgut. Also kurzum, schwer durchschaubar. Aufklärende Aspekte zur Person Proksch bringen diverse Interviews, unter anderem mit einer seiner Lebensgefährtinnen, der bekannten Entertainerin Erika Pluhar. Amüsant auch der Einblick in die zahllosen Briefe, die Proksch während seiner Haftzeit an alle möglichen Vertrauten gerichtet hat. Für alle, die einen weiteren Blick, nur aus anderem Winkel, auf die Vorgänge des damaligen Österreich werfen wollen, meiner Ansicht nach ein empfehlenswertes, auch weil sehr gut, sehr flüssig und sehr kurzweilig zu lesendes, Buch.

    Mehr