Helmut Scharner

 3.9 Sterne bei 37 Bewertungen
Autor von Mostschlinge, Mostviertler und weiteren Büchern.
Helmut Scharner

Lebenslauf von Helmut Scharner

Helmut Scharner, geboren 1975 in Niederösterreich, arbeitete zunächst im Projektverkauf von Industrieanlagen und ist derzeit als Sales Manager für den größten österreichischen Stahlkonzern tätig. Dabei zählt unter anderem auch die Schuhindustrie zu seinem Kundenkreis. Seine beruflichen und privaten Reisen führten ihn bisher in über 50 Länder. Mit seiner Familie lebt er in Waidhofen an der Ybbs, Niederösterreich, bewacht werden sie von der stets kampfbereiten Schmusekatze Hexi. In Helmut Scharners erstem Kriminalroman »Mostviertler« steht ein österreichischer Sportschuhhersteller im Brennpunkt. Auch in seinem zweiten Krimi, an dem er gerade schreibt, werden mehrere Figuren aus dem Roman »Mostviertler« eine tragende Rollen spielen.

Alle Bücher von Helmut Scharner

Mostschlinge

Mostschlinge

 (19)
Erschienen am 05.04.2017
Mostviertler

Mostviertler

 (18)
Erschienen am 03.02.2016
Nordlicht oder Sari?

Nordlicht oder Sari?

 (0)
Erschienen am 31.08.2011
Blues oder Tango?

Blues oder Tango?

 (0)
Erschienen am 26.09.2012

Neue Rezensionen zu Helmut Scharner

Neu
Wildponys avatar

Rezension zu "Mostschlinge" von Helmut Scharner

Authentischer und spannender Krimi
Wildponyvor 2 Jahren

Mostschlinge  -  Helmut Scharner

Kurzbeschreibung Amazon:

Mostviertel, Niederösterreich. Unternehmersohn Jakob Schuster träumt davon, aus dem Familienbetrieb, der sich auf die Sportschuhproduktion spezialisiert hat, einen Global Player zu machen. Dafür plant er die Übernahme einer vietnamesischen Fabrik, egal mit welchen Mitteln. Kein Wunder, dass es von Verdächtigen nur so wimmelt, als Jakob eines Morgens erstochen aufgefunden wird. Der Wiener Kommissar Brandner ermittelt gemeinsam mit dem einheimischen Polizisten Reitbauer, der einige Verdächtige besser kennt, als dem Kommissar lieb ist.

Mein Leseeindruck:

Leider kannte ich den Vorgängerband Mostviertler vor dem lesen dieses Buches noch nicht.

Aber das hat dem Lesevergnügen und dem Krimispaß keinen Abbruch getan. Mit Mostschlinge konnte mich der Autor Helmut Scharner voll überzeugen und mir spannende und authentische Lesestunden bereiten.

Der Hauptprotagonist Brandner gefällt mir sehr gut und ich konnte mich sofort an ihn gewöhnen und ihn in meine Sympathieliste aufnehmen. Nur dann liest sich ein Krimi auch spannend und atemlos, wenn ich als Leser mich mit den Figuren identifizieren kann und hier keine Antipathie besteht.

Dieser regionale Krimi hat mir richtig Fernweh wieder gemacht auf das schöne Niederösterreich. Und für Schuhe habe ich auch ein großes Faible... wenn auch nicht gerade für Sportschuhe.

Die Spannung besteht in jedem Abschnitt des Buches und das ist als Krimileserin für mich auch einer der wichtigsten Punkte. Und das steht hier in diesem Buch ja im Focus.

Fazit:

Ein spannender Krimi der erst recht spät mit der eigentlichen Krimistory aufwartet, der mich aber doch überzeugen konnte. Natürlich werde ich den Vorgängerband noch lesen und mich auch auf eine Fortsetzung der Reihe freuen.

Gerne vergebe ich 4 Sterne für Mostschlinge ****

 

 

 

 

 

Kommentieren0
9
Teilen
Vampir989s avatar

Rezension zu "Mostschlinge" von Helmut Scharner

Sehr interessanter und spannender Krimi
Vampir989vor 2 Jahren

Dies ist der zweite Teil einer Krimireihe mit Kommissar Brandner.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängers lesen.


Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Die Seiten fliegen nur so dahin .Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.
Die Protoganisten werden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir bildlich gut vorstellen.Alle haben Ihren eigenen Charakter und sind in Ihrem Wesen anders.Besonders Kommissar Brandner fand ich sehr sympatisch.Er hat eine sehr eigene Art zu ermitteln.Das hat mir sehr gut gefallen.
Durch die unterschiedlichen Perspektivwechsel wird das Lesen dieses Buches auch sehr interessant.
Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.
Auch versteht es der Autor uns immer wieder auf eine falsche Spur zu führen ,was den Täter anbelangt.Und so rätselt man als Leser selbst bis zum Ende mit ,wer denn nun der Mörder ist.
Durch den interessanten und beeindruckenden Erzählerstil des Autors wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich habe mit den Protoganisten mitgefiebert und mitgebangt.
Auch versteht es der Autor uns die unterschiedlichen Schauplätze sehr klar und deutlich zu beschreiben und so hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein.Das hat mir sehr gut gefallen.
Die kurzen Kapitel tragen auch dazu bei das sich diese Lektüre sehr gut liest.
Die Spannung steigt von Anfang bis Ende stetig an und so kommt nie Langeweile auf und es bleibt bis zum  Schluss sehr interessant.


Das Cover finde ich auch sehr schön gewählt .Es passt genau zu diesem Regionalkrimi und der Geschichte.


Mir hat das Lesen dieses Buches sehr viele spannende Lesemomente beschert.Für Leseliebhaber von Krimis ist diese Lektüre sehr empfehlenswert.

Kommentieren0
3
Teilen
tinstamps avatar

Rezension zu "Mostschlinge" von Helmut Scharner

Gelungener Krimi aus meiner Heimat
tinstampvor 2 Jahren

Mit dem Folgeband zu "Mostviertler" ist Helmut Scharner ein gelungener Krimi aus meiner Heimat gelungen. Nach dem Lesen des ersten Buches, das für mich noch etwas Luft nach oben hatte, erkennt man die gelungene Weiterentwicklung des Autors. Ich muss allerdings gleich vorweg sagen, dass ich empfehlen würde den "Mostviertler" zuerst zu lesen, denn Helmut Scharner greift recht häufig darauf zurück. Vorallem die Charaktere aus Band Eins sind teilweise auch hier wieder dabei und als Einsteiger versteht man vielleicht manche Dinge rund um diese Figuren nicht so gut, die teilweise doch sehr eigenwillig sind.

Wir befinden uns wieder im schönen Waidhofen an der Ybbs im Mostviertel....auch meinem Heimatsviertel in Niederösterreich. Im Fitnessstudio des Schlosshotels wird eine junge Frau erdrosselt aufgefunden. Es ist Monika Steiner, eine Angestellte des Sportschuhherstellers Schuster, die Firma, die im ersten Band im Zentrum der Ermittlungen stand. Monika wurde mit einem blauen Schnürsenkel erwürgt, wodurch die Schuster GmbH wiederum ins Blickfeld von Kommissar Brandner gerät. Auch Juliana Haidinger, ihre Freundin und Mitbewohnerin, hat die Sportschuhfabrikanten in Verdacht und hegt sowieso noch einen großen Groll auf ihre ehemaligen Arbeitgeber. Doch Brandner hat bereits den vorbestraften Mechaniker Bernd S. im Visier, der sich zur selben Zeit im Fitnessstudio aufgehalten hat. Außerdem liegen bei ihm in Wien bereits ähnlich verübte Mordfälle auf den Tisch, die Brandner von einem Serienmörder ausgehen lassen. Als auch noch in Portugal weitere mit einem blauen Schnürsenkel erdrosselte Frauen auftauchen, wird der Fall international....

Die Ermittlungen von Kommissar Brandner sind eher im Hintergrund gehalten. Die Stärke des Krimis liegt wieder eindeutig bei den äußerst interessanten Charakteren, von denen die Meisten nicht wirkliche Sympathieträger sind. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und es scheint, als ob alle etwas zu verbergen hätten. Undurchsichtig sind auch die Machenschaften der Schuster Schuhe GmbH bei der Fußball-WM in Brasilien. Warum darf die kleine Waidhofner Firma plötzlich das WM-Team von Ghana unterstützen? Wer hat hier seine Hände im Spiel? Auch diese Fragen gibt es zu beantworten und wie schon im Mostviertler sind auch diesmal wieder Wirtschaftsthemen miteinbezogen.
Der Anteil der Sexszenen hat sich gegenüber dem ersten Teil vermindert, was dem Krimianteil gut tut. Die Dosis, die hier noch vorhanden ist, passt aber perfekt zum Hintergrund des Mörders und wurde genau richtig eingesetzt.
Die Schönheiten des Mostviertels und der Stadt Waidhofen an der Ybbs werden sehr bildhaft dargestellt und ich denke, dass sich auch Leser, die nicht wie ich aus dieser Gegend kommen, ein gutes Bild der Landschaft machen können.
Mir persönlich hat natürlich auch der Bezug zum jährlichen Musical-Event in Amstetten gefallen, bei dem eine der Figuren im Buch die Hauptrolle tanzen darf. Die Sommermusicals in Amstetten sind wirklich großartig! Ich konnte letztes Jahr noch zwei Karten zu "Footlosse" ergattern, was jedes Jahr sehr schwer ist. Und der Hauptdarsteller des Musicals darf Österreich dieses jahr beim Song Contest vertreten.

Der Autor hat einen sehr eigenwilligen Aufbau seiner Krimis, die man schwer mit anderen Schriftstellern vergleichen kann. Und er hat diesmal ein eher untypisches Element in seinem Krimi eingebaut. Im vorletzten Leseabschnitt, so ungefähr 100-150 Seiten vor Schluss, gibt er den Namen des Täters bekannt. Eigentlich sollte damit die Spannung für alle, die gerne miträtseln, vorbei sein und viele in unserer Leserunde waren entsetzt darüber. Doch der Autor versprach uns ein fulminates Finale und damit hatte er zu hundert Prozent recht! Die Spannungskurve legte tatsächlich drastisch zu und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, bis ich die letzten Seiten inhaliert hatte. Nicht genug damit - der Autor hat im letzten Absatz noch einen Cliffhanger eingebaut, der das Warten auf den Folgeband nun noch länger erscheinen lässt!

Schreibstil:
Helmut Scharner hat einen sehr detaillierten und ruhigen Erzählstil. Die wechselnden Perspektiven aus Sicht einzelner Charaktere finde ich gelungen. Einblicke in die Gedanken der handelnden Figuren werden durch kursive Schrift vom eigentlichen Plot differenziert. Außerdem sind die sehr kurz gehaltenen Kapitel rasch weggelesen.

Fazit:
Ein interessanter und spannender Krimi aus meiner Heimat, der eine deutliche Steigerung zum ersten Band aufweist. Ich empfehle trotzdem mit "Mostvierler" zu beginnen, da sich Neueinsteiger im aktuellen Band durch die viele Bezüge zum Erstling, etwas schwer tun könnten.

Kommentare: 1
32
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Helmut75s avatar

Liebe Krimileserinnen und Krimileser,

am 5. April erscheint der zweite Teil meiner Krimireihe aus dem niederösterreichischen Mostviertel, in dem wieder österreichische Provinz und Globalisierung aufeinanderprallen.

Dankenswerterweise stellt der Gmeiner Verlag 20 Freiexemplare für eine Leserunde zur "Mostschlinge" zur Verfügung, und dazu möchte ich hiermit herzlich einladen!

Ich freue mich schon auf eure Bewerbungen und den intensiven Austausch während der Leserunde.

Liebe Grüße,

Helmut Scharner  

 

Buchrückentext:

Mostviertel, Niederösterreich: Im Fitnessstudio des Schlosshotels Waidhofen wird eine Frau erdrosselt aufgefunden. Ähnlichkeiten zu Fällen in Wien lassen auf einen Serienmörder schließen. Schon bald hat Kommissar Brandner mit dem vorbestraften Mechaniker Bernd Slawitschek einen Hauptverdächtigen. Doch die Ermordete war eine Angestellte des Sportschuhherstellers Schuster. Schon vor einem Jahr hatte Brandner in Mordfällen rund um die Unternehmerfamilie Schuster ermittelt. Auch diesmal trifft er auf die damaligen Verdächtigen …

Zu meiner Person:

Helmut Scharner, geboren 1975 in Niederösterreich, ist derzeit als Sales Manager für den größten österreichischen Stahlkonzern tätig. Dabei zählt unter anderem auch die Schuhindustrie zu seinem Kundenkreis. Seine beruflichen und privaten Reisen führten ihn bisher in über 50 Länder. Mit seiner Familie lebt er im niederösterreichischen Mostviertel, bewacht werden sie von der stets kampfbereiten Schmusekatze Hexi. In Helmut Scharners ersten beiden Kriminalromanen »Mostviertler« und »Mostschlinge« steht ein österreichischer Sportschuhhersteller im Brennpunkt. Derzeit schreibt er am abschließenden dritten Teil der »Mostviertler« Krimiserie. Helmut Scharner ist Mitglied der Autorenvereinigungen Das Syndikat und der österreichischen Krimiautoren.

 

Helmut75s avatar
Letzter Beitrag von  Helmut75vor 2 Jahren
Zur Leserunde
Helmut75s avatar

Liebe Lovelybooks-Krimileserinnen und Leser,

am 3. Februar erscheint mein erster Kriminalroman mit dem Titel "Mostviertler" im Gmeiner Verlag. Dabei handelt es sich um einen Wirtschaftskrimi zum Thema Fair Trade, in dem österreichische Provinz und Globalisierung aufeinandertreffen.

Mein Ziel ist es spannende Geschichten mit interessanten Charakteren zu schreiben - jetzt bin ich schon sehr neugierig darauf, zu erfahren, wie gut mir das mit dem "Mostviertler" gelungen ist. Daher lade ich euch zur gemeinsamen Leserunde mit mir ein. Der Gmeiner Verlag stellt dankenswerterweise 20 Freiexemplare zur Verfügung. Wenn alles planmäßig funktioniert, wird der Verlag die Exemplare in der letzten Januarwoche verschicken, sodass wir pünktlich zum Erscheinungstermin (oder kurz davor) Anfang Februar zu lesen beginnen können.

Um seinen Traum von der eigenen Schuhfabrik in Asien zu verwirklichen, verschiebt in meinem Roman Jakob Schuster immer wieder seine moralischen Grenzen und bricht auch das Gesetz. Wenn du dich für eines der Freiexemplare bewerben willst, beantworte mir daher bitte folgende Frage:

Wie weit würdest du gehen, um deinen Traum zu verwirklichen?

Falls du einen Bücherblog betreibst, gib mir bitte auch den Link dazu an.

Ich freue mich schon auf eure Bewerbungen und den intensiven Austausch während der Leserunde.

Liebe Grüße,

Helmut Scharner  

 

Sicherheitshalber noch die zusätzlichen Details angefügt:

Buchrückentext:

Mostviertel, Niederösterreich. Unternehmersohn Jakob Schuster träumt davon, aus dem Familienbetrieb, der sich auf die Sportschuhproduktion spezialisiert hat, einen Global Player zu machen. Dafür plant er die Übernahme einer vietnamesischen Fabrik, egal mit welchen Mitteln. Kein Wunder, dass es von Verdächtigen nur so wimmelt, als Jakob eines Morgens erstochen aufgefunden wird. Der Wiener Kommissar Brandner ermittelt gemeinsam mit dem einheimischen Polizisten Reitbauer, der einige Verdächtige besser kennt, als dem Kommissar lieb ist.

Zu meiner Person:

Helmut Scharner, geboren 1975 in Niederösterreich, arbeitete zunächst im Projektverkauf von Industrieanlagen und ist derzeit als Sales Manager für den größten österreichischen Stahlkonzern tätig. Dabei zählt unter anderem auch die Schuhindustrie zu seinem Kundenkreis. Seine beruflichen und privaten Reisen führten ihn bisher in über 50 Länder. Mit seiner Familie lebt er in Waidhofen an der Ybbs, Niederösterreich, bewacht werden sie von der stets kampfbereiten Schmusekatze Hexi. In Helmut Scharners erstem Kriminalroman 'Mostviertler' steht ein österreichischer Sportschuhhersteller im Brennpunkt. Auch in seinem zweiten Krimi, an dem er gerade schreibt, werden mehrere Figuren aus dem Roman 'Mostviertler' eine tragende Rollen spielen.

 

 

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Helmut Scharner wurde am 20. März 1975 in Waidhofen an der Ybbs (Österreich) geboren.

Helmut Scharner im Netz:

Community-Statistik

in 37 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks