Helwig Schmidt-Glintzer Das neue China

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das neue China“ von Helwig Schmidt-Glintzer

Nach chinesischer Auffassung beginnt die Geschichte des neuen China mit den Opiumkriegen, und die Gegenwart beginnt mit der 4.- Mai- Bewegung 1919. In dem vorliegenden Buch werden, eingebettet in die Darstellung der wichtigsten Ereignisse der letzten 150 Jahre, die Entwicklungsrichtungen und die inneren Konflikte Chinas ebenso dargestellt wie die großen Errungenschaften dieses Riesenreiches und außenpolitische Verwicklungen. Die Kombination chinesischer Geschichtsdarstellungen und Außenperspektiven geben dem Leser ein komplettes Bild. Helwig Schmidt- Glintzer vermittelt das wichtigste Wissen, um die heutige Entwicklung Chinas und seine Stellung in der Welt verstehen zu können. (Quelle:'Flexibler Einband/12.02.2014')

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das neue China" von Helwig Schmidt-Glintzer

    Das neue China
    Eule

    Eule

    01. September 2010 um 20:39

    Eigentlich kenne ich die Reihe „Beck Wissen“ als eine Serie kleiner Bücher die einen Laien ohne große Vorkenntnis kurz in die wichtigsten (wissenschaftlichen) Inhalte bestimmter Themen auf anspruchsvoller Ebene einführen, ohne dabei ein übermäßig großes Vorwissen seitens des Lesers vorauszusetzen. Der vorliegende Band zur Geschichte Chinas der etwa letzten 150 Jahre hat mich diesbezüglich leider arg enttäuscht. Das Buch ist vor allem ein Sammelsurium (aus sicherlich korrekten) Namen und Datensätzen die zu den einzelnen „wichtigen“ Stationen der neueren Geschichte Chinas aufgeführt werden. Auf den Hintergrund bzw. die Ursachen der historischen Entwicklung und den Zusammenhang der sechs beschrieben Zeitabschnitte wird (auch im Verhältnis zu einem solch knappen Buch, das sicher nicht der Ort für detaillierte Ausführung ist) kaum eingegangen. So ist es mir nach der Lektüre des Buches, obwohl ich jetzt weiß, welcher Konflikt zwischen 1839 und 1864 wann, wie viele Tote nach sich zog, von wem angeführt wurde und von welchen Interessen motiviert wurde, unmöglich genau zu sagen wie die Aufstände oder das politische System in dem sie stattfanden aussahen, wodurch und warum sie möglich waren, welche genauen Folgen sie hatten, wie sie einzustufen waren oder welche Bedeutung ihnen zu kam. Wahrscheinlich fehlt mir hier einfach das Vorwissen um die Unmengen aneinander gereihter Fakten mit Bedeutung und Zusammenhang zu füllen, so dass das Buch für mich schwere und eintönige Lektüre darstellte und aus meiner Sicht nicht die Funktion eines Überblicks bzw. der Einführung in diesen Teil der Geschichte Chinas erfüllen kann.

    Mehr