Hendrik Falkenberg

 4 Sterne bei 58 Bewertungen
Autor von Die Zeit heilt keine Wunden, Das Kreuz des Nordens und weiteren Büchern.
Hendrik Falkenberg

Lebenslauf von Hendrik Falkenberg

Hendrik Falkenberg wurde 1978 geboren. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Verlagskaufmann, bevor er Sportmanagement studierte und anschließend seine berufliche Laufbahn im Bereich von TV-Sportübertragungen begann. Die Verwurzelung im Sport lieferte schließlich die Idee für sein erstes Buch, und die Erschaffung des Sportpolizisten Hannes Niehaus symbolisiert gewissermaßen die beiden Leidenschaften des Autors: Sport und Literatur. Die Veröffentlichung seines ersten Kriminalromans "Die Zeit heilt keine Wunden" erfolgte 2014 im Eigenverlag bei amazon und kobobooks. Noch Ende desselben Jahres wurde Hendrik Falkenberg von dem Verlag "amazon publishing" entdeckt und unter Vertrag genommen. Die überarbeitete Ausgabe von "Die Zeit heilt keine Wunden" erschien im April 2015 und schaffte es in der Kindle-Kategorie Krimis & Thriller bis auf Platz 1 (Gesamtcharts Rang 2). Mittlerweile wird das Taschenbuch-Format von Ullstein vertrieben. Motiviert von diesem Erfolg setzte Hendrik Falkenberg die Serie um den Sportpolizisten Hannes Niehaus fort und erzielte auch mit den folgenden Bänden immer wieder Top 10-Platzierungen. Bislang wurden die ersten beiden Bände ins Englische übersetzt, und die deutschen Erstveröffentlichungen von Band 6 und 7 werden bereits vorbereitet.

Neue Bücher

Die Schatten der Vergangenheit

Erscheint am 05.02.2019 als Taschenbuch bei Edition M.

Alle Bücher von Hendrik Falkenberg

Sortieren:
Buchformat:
Die Zeit heilt keine Wunden

Die Zeit heilt keine Wunden

 (28)
Erschienen am 18.11.2016
Das Kreuz des Nordens

Das Kreuz des Nordens

 (11)
Erschienen am 08.12.2015
Die Bühne des Sterbens

Die Bühne des Sterbens

 (8)
Erschienen am 23.08.2016
Der Schmerz der Seele

Der Schmerz der Seele

 (5)
Erschienen am 27.06.2017
Das Erbe der Schuld

Das Erbe der Schuld

 (5)
Erschienen am 21.02.2017
Das Recht des Stärkeren

Das Recht des Stärkeren

 (1)
Erschienen am 20.02.2018
Das Ende der Hoffnung

Das Ende der Hoffnung

 (1)
Erschienen am 19.06.2018

Neue Rezensionen zu Hendrik Falkenberg

Neu
Sternenstaubfees avatar

Rezension zu "Die Zeit heilt keine Wunden" von Hendrik Falkenberg

Der erste Fall für Johannes Niehaus
Sternenstaubfeevor einem Monat

An der Ostseeküste wird die Leiche einer Frau aufgefunden. Starb sie durch einen Unfall oder war es Mord? Dem zuständigen Kriminalhauptkommissar Fritz Janssen wird der Sportpolizist Johannes Niehaus zugeteilt. Gemeinsam sollen die beiden ermitteln. Janssen ist sehr eigenwillig und nicht unbedingt erfreut über die Verstärkung. Trotzdem raufen die beiden sich zusammen und kommen der Lösung des Falles immer näher. Dabei führt eine Spur bis zurück ins Dritte Reich...

Mein Leseeindruck:

Dieses Buch hat mich tatsächlich sehr positiv überrascht. Ich kannte den Autor vorher nicht, aber ich lese sehr gerne Regionalkrimis. Daher habe ich mir diesen ersten Band der Krimi-Reihe gekauft und es nicht bereut.

Die Geschichte hat mich sofort packen und mitreißen können. Von der ersten bis zur letzten Seite war Spannung vorhanden, die Charaktere waren glaubwürdig, und vorhersehbar war die Geschichte für mich nicht.

Somit hatte ich sehr interessante und spannende Lesestunden mit diesem Buch und werde die Reihe nun auf jeden Fall weiterverfolgen!  

Kommentieren0
41
Teilen
A

Rezension zu "Das Ende der Hoffnung" von Hendrik Falkenberg

Das Ende der Hoffnung
amena25vor 5 Monaten

Hannes Niehaus ist Sportpolizist. Das heißt, er ist teilweise freigestellt, um für Olympia zu trainieren. Allerdings beanspruchen ihn in diesem Fall die Ermittlungen so, dass er kaum zu seinem normalen Training kommt.

Auf der Ostsee wird eine junge Frau tot in einem kleinen Boot aufgefunden. Sie liegt, in einem weißen Kleid und mit einem Blumenstrauß zwischen den Händen aufgebahrt in dem Boot. Wollte der Täter damit der Toten eine letzte Ehrerbietung erweisen? Oder tat ihm sein Opfer am Ende Leid?

Hannes Niehaus muss für die Ermittlungen sogar ins benachbarte Schweden reisen. Auch dort sind Frauen verschwunden, die alle ein gemeinsames Merkmal haben: rotes Haar. Niehaus muss dadurch nicht nur seinen Trainingsplan vernachlässigen. Er hat auch für seine Freundin Anna keine Zeit, die im Moment mit ganz anderen Problemen zu kämpfen hat. Als auch sie verschwindet, offenbar zusammen mit einem dubiosen jungen Mann, hat Hannes Niehaus alle Hände voll zu tun.

Der Krimi liest sich locker weg. Allerdings stört etwas die Fülle an Personen, die teilweise nur eine Randrolle einnehmen, wie z.B. Ben und Elke. Vermutlich können Leser, die die Vorgängerbände kennen, diese besser einordnen. Auch die jungen Frauen werden teils sehr ausführlich vorgestellt, mit ihren Lebensplänen, Wünschen, beruflichen Veränderungen, nur um dann kurz darauf zu verschwinden. Manche Figuren fallen meiner Ansicht nach auch zu klischeemäßig aus, wie z.B. der Sonderling Rasmus Holm. ,,Das Ende der Hoffnung“ ist ordentliche Krimiunterhaltung für zwischendurch, hinterlässt aber leider keinen nachhaltigen Eindruck.

Kommentieren0
0
Teilen
santinas avatar

Rezension zu "Der Schmerz der Seele" von Hendrik Falkenberg

Gut recherchiert, regt zum Nachdenken an
santinavor 8 Monaten

Der Protagonist

Johannes „Hannes“ Niehaus ist Anfang 30, Kanute und belegt als solcher eine Planstelle für Spitzensportler bei der Polizei durch die er für das Training freigestellt wird. Seine Sportler-Karriere will er im kommenden Jahr mit Olympia-Gold krönen und sie dann beenden. Aufgrund einer Iris-Heterochromie hat Hannes ein grünes und ein blaues Auge, was ihm immer wieder irritierte Blicke einbringt.

Inhalt

Carina, Julia, Nora, Tim und Torsten sind Tierschutzaktivisten und wollen auf die erbärmlichen Zustände auf einer Geflügelfarm hinweisen. Sie dringen auf das gesicherte Gelände vor, wo sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen von Angestellten des Betriebes entdeckt und angegriffen werden. Nach der Auseinandersetzung liegt einer der Tierschützer tot in einem der Ställe. Als die Polizei eintrifft, sind zwei der Beteiligten wie vom Erdboden verschluckt und sowohl die Aktivisten, wie auch die Angestellten geben sich gegenseitig ein Alibi.

Doch als noch mehr Menschen in Gefahr geraten, vermehren sich die Anzeichen, dass es bei diesem Fall nicht alleine um Massentierhaltung geht.

Meine Gedanken zum Buch

Der fünfte Band um Hannes Niehaus war für mich der erste Roman, den ich von Hendrik Falkenberg gelesen habe. Der Fall selbst ist in sich abgeschlossen, aber um die Entwicklung der ständigen Charaktere der Reihe (z.B. Hannes, seine Freundin, sein ehemaliger Chef) nachvollziehen zu können, macht es wahrscheinlich Sinn, mit Band 1 zu beginnen.

Neben dem Tod des Tierschützers gibt es einen zweiten Handlungsstrang, der in der Vergangenheit spielt und von einem Mädchen erzählt, welches nach dem Tod des Vaters keine liebevolle Kindheit hatte. Wie die beiden Handlungsstränge zusammenhängen, wird erst gegen Ende klar und dann macht auch der Titel des Buches Sinn. Bis dahin kommt es immer wieder zu mehr oder weniger überraschenden Wendungen, was die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht hält.

Der Autor hat das Thema Massentierhaltung aufgenommen und für mein Gefühl gut recherchiert. Losgelöst vom Buch regt das der eine oder andere Aspekt zu diesem Thema doch zum Nachdenken an.

Der Krimi hat mich sehr gut unterhalten, für meinen Geschmack wurde zwar zu oft die Iris-Heterochromie des Protagonisten erwähnt, das soll der Bewertung aber keinen Abbruch tun.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hendrik_Falkenbergs avatar
Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2017 werde ich am 15.10. aus meinem aktuellen Krimi "Der Schmerz der Seele" vorlesen (Halle 3.0, Stand K 31 bei Amazon Publishing). Gerne stehe ich anschließend auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Hendrik Falkenberg wurde am 17. Mai 1978 in Deutschland geboren.

Community-Statistik

in 67 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks