Hendrik Groen Tanztee

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tanztee“ von Hendrik Groen

Der Alt-aber-nicht-tot-Club von Hendrik Groen und seinen Freunden ist zwar noch ein bisschen älter geworden, aber auch im neuen Jahr sind sie voller Energie – und gewillt, sich die Zeit im Altersheim Amsterdam-Nord so angenehm wie möglich zu machen. Hendrik nimmt den Rentneralltag zwischen Arztbesuchen und Bingoabenden aufs Korn, beschwört die Kraft der Liebe und Freundschaft und findet immer wieder die passenden Worte für unsere verrückte und manchmal schreckliche Welt, der ein bisschen mehr Altersweisheit, Humor und Selbstironie verdammt guttun würde. Nach dem großen Erfolg von Eierlikörtage ist Tanztee der zweite Streich des liebenswürdigsten und humorvollsten Rentners der westlichen Hemisphäre. Erneut brillant gelesen von Felix von Manteuffel!

Toll! Sehr hörenswert! Es gibt etwas zum Schmunzeln und zum Nachdenken.

— Wedma
Wedma

Stöbern in Romane

Die Hauptstadt

Ein Roman über Brüssel und die EU - so bunt und vielfältig wie die Institution selbst.

hundertwasser

Heimkehren

Ein grandioses Debüt! Sehr empfehlenswert!

Blubb0butterfly

Denunziation

Sehen eindringliche Kurzgeschichten über das Leben in Nordkorea. Für mich als Europäerin kaum vorstellbar, so zu leben. Sehr empfehlenswert!

Anne42

Die Tänzerin von Paris

Ein steter Bilder- und Gefühlsrausch!

Monika58097

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schönes, humorvolles, kluges Buch, das man unbedingt kennenlernen sollte.

    Tanztee
    Wedma

    Wedma

    09. June 2017 um 14:41

    Hörbuch, ungekürzte Ausgabe, Spieldauer: 14 Stunden und 7 Minuten, gesprochen von Felix von Manteuffel. Klappentext fasst das Wesentliche prima zusammen: „Nach dem großen Erfolg von »Eierlikörtage« folgt mit »Tanztee« nun der zweite Streich des liebenswürdigsten und humorvollsten Rentners der westlichen Hemisphäre: Der Alt-aber-nicht-tot-Club von Hendrik Groen und seinen Freunden ist zwar noch ein bisschen älter geworden, aber auch im neuen Jahr sind sie voller Energie – und gewillt, sich die Zeit im Altersheim Amsterdam-Nord so angenehm wie möglich zu machen. Hendrik nimmt den Rentneralltag zwischen Arztbesuchen und Bingoabenden aufs Korn, beschwört die Kraft der Liebe und Freundschaft und findet immer wieder die passenden Worte für unsere verrückte und manchmal schreckliche Welt, der ein bisschen mehr Altersweisheit, Humor und Selbstironie verdammt gut tun würde.“ Das Hörbuch habe ich sehr gerne gehört, musste paar Mal auflachen, denn Hendrik besitzt einen trockenen Humor, der pfeilgenau aufs Korn der Sache geht. Hendrik schreibt in seinem Tagebuch  über Gott und die Welt, über seinen Alltag im Altenheim, über seine Einwohner, die längst nicht alle gütig und weise sind, über die karrieregeile Leiterin, die die Alten bevormundet und alles verbietet, wo möglich, was nur ansatzweise noch dem Leben so etwas wie Spaß verleiht und es noch lebenswert macht, darüber, wie Alanito Mitglieder versuchen, ihre Machenschaften in Grenzen zu halten und ihr die Stirn bieten, uvm. Auch über manche politischen Ereignisse des Jahres 2015 in Niederlanden und im Ausland, und wie sie im Altenheim diskutiert werden, lässt er die Leser/Hörer wissen. Hendrik versucht, die Strapazen des Alltags eines 85-Jährigen Mannes mit Humor und guter Portion Demut zu nehmen, wobei er mit Gott übereingekommen ist, dass sie einander, wie er es zum Ausdruck bringt, nicht nerven. Er schreibt auch über seine Freunde aus dem Alanito Club, wie sie mit dem Alter fertigwerden, wie ihre Ausflüge ausschauen, in welchem Restaurant sie nun schön gegessen und worüber sie gelacht haben, was sie sonst planen zu unternehmen, was er auf seinen Ausflügen mit dem fahrbaren Untersatz erlebt hat, alles mit guter Portion Selbstironie und Humor. Teil zwei, Tanztee, fand ich viel schöner, unterhaltsamer als Teil eins, Eierlikörtage, denn hier ist alles etwas humoriger, leichter, Hendrik kommt viel sympathischer rüber, man kann mit ihm lachen und weinen und sich dabei über das eigene Altwerden Gedanken machen. Hier geht das Thema Sterbehilfe als roter Faden durch die Geschichte. Das Thema Demenz, das im Teil eins eingehend behandelt wurde, ist zwar auch noch präsent, da Hendrik seine dement gewordene Freundin aus dem Alanito Club hin und wieder besucht, hält sich aber eher im Hintergrund. Auch andere Themen wie Umgang mit Verlusten, mit dem Tod bester Freunde, aber auch Freundschaft, Liebe, Familienzusammenhalt und was sie für die Alten bedeuten, sind gekonnt in den Erzählteppich eingewoben worden. Nach diesem Buch hat man viel mehr Verständnis für ältere Leute, man kann sich besser vorstellen, wie es ihnen ergeht, was sie bewegt, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben, etc. All dies hilft jüngeren Menschen bestimmt gut weiter. Fazit: Eins schönes, humorvolles, kluges Buch, das man unbedingt kennenlernen sollte. Ich habe es als Hörbuch genossen. Felix von Manteuffel hat wunderbar gelesen. Seine Stimme, wie seine Art das Buch vorzutragen, passt prima zum Inhalt und bringt Hendrik und seine Freunde den Hörern näher, lassen sie vorm inneren Auge aufleben und viel Hörvergnügen dabei haben. Ich vergebe gerne fünf wohl verdiente Sterne und eine unbedingte Lese-/Hörempfehlung!

    Mehr