Hendrik Rost

Alle Bücher von Hendrik Rost

Der Pilot in der Libelle: Gedichte

Der Pilot in der Libelle: Gedichte

 (1)
Erschienen am 01.02.2012
Licht für andere Augen: Gedichte

Licht für andere Augen: Gedichte

 (0)
Erschienen am 05.08.2013
Der Pilot in der Libelle

Der Pilot in der Libelle

 (0)
Erschienen am 01.03.2010
Licht für andere Augen

Licht für andere Augen

 (0)
Erschienen am 06.08.2013
Das Liebesleben der Stimmen

Das Liebesleben der Stimmen

 (0)
Erschienen am 29.02.2016

Neue Rezensionen zu Hendrik Rost

Neu

Rezension zu "Der Pilot in der Libelle: Gedichte" von Hendrik Rost

Mit Sprache spielen
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

Wer gerne Gedichte mag und auf der Suche ist nach Abwechslung, der ist bei der Gedichtsammlung „Der Pilot in der Libelle“ von Hendrik Rost genau richtig. Schnell wird klar: Gedichte müssen sich nicht immer reimen, um gut zu klingen. Sie müssen auch nicht immer der gleichen Form folgen, eine wiederkehrende Struktur haben und die großen Themen wie Liebe, Glück und Tod behandeln. Schon alltägliche Dinge können plötzlich zur Literatur werden, das zeigt z.B. das Gedicht „Zeitgeist“:

Zeitgeist

Die Mülltonne auf rissigem Pflaster
im Hof,

die nach oben offene Mülltonne
auf Rädern,

fast ein Anblick, den ich mögen könnte,
wäre da nicht

der Müll.

Hendrik Rost spielt mit einer fühlbaren Leichtigkeit mit Worten, Sätzen, Zeilen. Die Gedichte lesen sich wie im Fluss, auch wenn nicht alle dem gleichen Schema folgen. So gibt es kurze Texte, die nur aus zwei Zeilen bestehen, aber auch lange, die eher an Prosa erinnern als an Lyrik, z.B. der Text „Tabu“.

Tabu

Das Eis ist dünn, ich gehe weiter auf den See hinaus,
betrete das klare Wasser, unter mir Algen und Fische,
die sich nicht rühren. Ich gehe bis zu der Stelle,
wo das Mädchen aus meiner Klasse eingebrochen war,
wir haben sie später besucht, die Haut wächsern,
kalt sah sie aus, die Hände gefaltet, getrocknet. (…)

Vergleicht man die Gedichte untereinander, wird der Eindruck erweckt, der Autor hätte mit Sprache experimentiert, verschiedene Erzähltechniken ausprobiert und dabei alltägliche Themen aufgegriffen. Dabei ist das Ende einer Zeile nicht zwangsläufig das Ende eines Satzes. In „Selbstauslöser“ wird der Satz mitten in einer Zeile beendet:

Selbstauslöser

Zwei Tage in Folge ist ewig.
Was früher war, ist ein Foto.
Alles, was wahr ist, färbt ab
wie ein Gerücht. So mächtig.
Alles Wichtige ist gesagt.
Alles weitere: Bitte lächeln.
Was klein ist, kann wachsen.
Wut, besonders Mut. Manches
schrumpft. Was weich ist,
siegt. Was geliebt wird,
wird später verachtet.
Weißt du noch? Alles Ärgerliche
ist ärgerlich. Laub fehlt.
Winter kann kommen.
Die Dichter müssen lernen,
Schluss zu machen. Wann,
wenn nicht jetzt? Alles
Wichtige ist nicht so wichtig.
Ein Wort ist eine Wohltat.
Was nichts kostet, koste es.

Hendrik Rost, geb. 1969, studierte Germanistik und Philosophie in Kiel und Düsseldorf. Heute lebt er als freier Autor und Korrektor in Hamburg. Für seine Werke wurde er mit vielfachen Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Förderpreis zum Ernst-Meister-Preis (2003) und Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Literatur (2004).

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks