Henk Wahlstrom Die Apokalypse - Phase I

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Apokalypse - Phase I“ von Henk Wahlstrom

Fantasy-Thriller - Gibt es ein Jenseits? Werden wir dort zu Instrumenten der Macht und der Religionen, und sind als Engel gar ruhelos hin- und hergerissen zwischen Selbstbestimmung, dem Wunsch nach Frieden, und der bedingungslosen Aufopferung im Dienst göttlicher Aufträge? Basel, Schweiz. Ein junger Mann kommt bei einem Autounfall ums Leben. Nur langsam kann er erkennen, dass bereits neue Aufgaben auf ihn warten, in Berlin, als Schutzengel. Doch die Reise im ICE, als Beschützer einer Wissenschaftlerin, nimmt eine dramatische Wende. Zu viele haben ihre Hände im Spiel: Agenten, Engel und dunkle Kräfte ... Basel, Berlin, Los Angeles sind nur einige Handlungsorte dieses spannenden Fantasy-Thrillers.

Stöbern in Fantasy

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Apokalypse - Phase I" von Henk Wahlstrom

    Die Apokalypse - Phase I
    Henk

    Henk

    Liebe Lovelybooks-Mitglieder Willkommen am Ende aller Tage, der Zeit der Engel und des Untergangs ... In Zusammenarbeit mit dem Theodor Boder Verlag verlosen wir 7 EPUB-eBooks meines Romans "Die Apokalypse - Phase I". Zum Inhalt: Gibt es ein Jenseits? Werden wir dort zu Instrumenten der Macht und der Religionen, und sind als Engel gar ruhelos hin- und hergerissen zwischen Selbstbestimmung, dem Wunsch nach Frieden, und der bedingungslosen Aufopferung im Dienst göttlicher Aufträge? Basel, Schweiz. Ein junger Mann kommt bei einem Autounfall ums Leben. Nur langsam kann er erkennen, dass bereits neue Aufgaben auf ihn warten, in Berlin, als Schutzengel. Doch die Reise im ICE, als Beschützer einer Wissenschaftlerin, nimmt eine dramatische Wende. Zu viele haben ihre Hände im Spiel: Agenten, Engel und dunkle Kräfte ... Basel, Berlin, Los Angeles sind nur einige Handlungsorte dieses spannenden Fantasy-Thrillers. Lasst euch mitnehmen in eine mehrschichtige Geschichte: ein Thriller, bei dem es um Leben und Tod einer Wissenschaftlerin geht ...gleichzeitig ein Kampf der Mächte um Ansprüche und Ideologien ... aber auch eine Auseinandersetzung mit Rätsel und Fragen, welche die Menschheit seit jeher beschäftigen und leiten, bewusst und auch unbewusst... Eine Leseprobe hier: http://bookview.libreka.de/retailer/urlResolver.do?id=9783905802191&retid=100106#X2ludGVybmFsX0ZsYXNoRmlkZWxpdHk/eG1saWQ9OTc4MzkwNTgwMjE5MSUyRkZDJmltYWdlcGFnZT0mX19zdGI9U3VjaHRleHQ= (https://www.youtube.com/watch?v=VKD69QxkBIw) (https://www.youtube.com/watch?v=bLbJkDBm8Es) Entdeckt meinen Roman mit temporeichen, beinahe schon filmischen Szenenabläufen, welche ein Kino im Kopf in Gang setzen. Teilnehmen können alle, die bereits Rezensionen verfasst haben und sich bereit erklären, meinen Roman zu rezensieren. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt aufgrund der Qualität der bisherigen Rezensionen. Nun bin ich gespannt auf anregende Diskussionen, Fragen und auch Ansichten. Herzlichst Henk Wahlstrom

    Mehr
    • 17
  • Rezension zu "Die Apokalypse - Phase I"

    Die Apokalypse - Phase I
    Zsadista

    Zsadista

    21. May 2014 um 15:03

    Simon kommt durch einen Autounfall ums Leben. Jedoch steht da jemand namens Michael und schlägt ihm vor, seine Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Er kann wählen zwischen warten auf die ewige Verdammnis oder gleich ein Engel zu werden. Genauer gesagt ein Schutzengel zu werden. Nach einiger Überzeugungskraft entscheidet sich Simon in die Fußstapfen eines Schutzengels zu treten. Was ihm prompt einen Auftrag einbringt. Zusammen mit seiner neuen Kollegin Nadja soll er eine Wissenschaftlerin in einem Zug beschützen. Doch auch Agenten und dunkle Kräfte sind hinter der Wissenschaftlerin her, denn diese hat weitreichende Geheimnisse aufgedeckt. Ich hab mir ehrlich gesagt mit der Geschichte etwas schwer getan. Simon ist mir gänzlich unsympathisch. Mag es sein, dass er auf dem Weg zu seinem Date gestorben ist und im „Himmel“ direkt der nächsten Frau, also Nadja, hinterher gestiegen ist. Oder einfach seine Art, ich weiß es nicht. Woran ich mir auch schwer getan habe, war der Schreibstil. Wenn von allen Personen in der Ego-Perspektive geschrieben wird, finde ich das sehr verwirrend und komisch. Alles in allem fand ich, dass sich die Geschichte dahin gezogen hat, obwohl es am Ende doch noch rasant wurde. 

    Mehr
  • Die nahende Apokalypse

    Die Apokalypse - Phase I
    Zeliba

    Zeliba

    28. April 2014 um 13:09

    Cover Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist düster und zusammen mit dem Titel bildet es ein tollen Kontrast. Nur Metall. Kein Grün. Es wirkt tot und fast schon Leblos. Wird das Ende der Welt so aussehen? Handlung Simon könnte sich wirklich einen besseren Start in den Morgen vorstellen, als auf einem Auto zu liegen und von einem Typ, der doch glatt behauptet niemand anderes als der Himmelsfürst Michael persönlich zu sein. Klasse. Was nur hatte er wieder getan um solche verrückten anzuziehen? Anscheinend etwas wirklich schlimmes, denn was Anfangs noch wie ein dummes Geschwätz klang, wird schnell Realität. Denn plötzlich bekommt er auch noch vorgeschlagen ein Engel zu werden. Bedenkt man das die alternative Warten auf das Jüngste Gericht ist, nimmt Simon an, auch wenn er wirklich noch nicht sicher ist was er nun es damit nun auf sich hat... Auch ahnt er noch nicht, das seine Rolle in diesem Spiel weiter reicht als er vielleicht glauben mag. Und auch andere zeigen noch nicht die Wahrheit in ihrem Blick … Charaktere Hier hatte ich ein paar Probleme. Simon … uff … ja … ich schwankte die ganze Zeit etwas zwischen »Jetzt stell dich doch verdammt nochmal nicht so an« und Verwunderung wie man kurz nach seinem Tod schon wieder hinter dem nächstem Rock hinterherschauen kann. Ich glaube Nadja tut mir da fast schon Leid. → Die mag ich übrigens wirklich gerne. Auch das sich er als Jungengel, etwas arg schnell zu etwas sehr mächtigem entwickelt und selbst was hinbekommt was z.b. der Uralte Loki nicht schafft, stört mich dann doch etwas. Mit den Engeln kam ich im großen und ganzen nicht klar. Michael war seltsam. Er wechselte schneller von Lachen zu bedauern und dann wieder anders, das es irgendwie oft sehr einstudiert gewirkt hat. Allerdings ist dem Typen ja vom Prolog an absolut nur zu Misstrauen. Loki ist dann später wieder ein Charakter den ich unheimlich gerne mag. Er hat so eine komische Art an sich^^. Und es kommt da schon mal zu einem Grinsen wenn er Simon etwas anbrät :) Einfach immer ein Highlight wenn er dabei ist. Schreibstil Die Kapitel sind in meist abwechselnder weise aus Simons, Lokis und Nadjas Sicht geschrieben. Der Stil ist okay. Leider zieht sich so manche Szene wirklich sehr arg, was dem ganzen einiges an Fahrt raus nimmt. Schon um überhaupt in die Geschichte zu kommen, dauert es recht lange. Was mich besonders bei den Engeln dann doch gestört hat war ihre Ausdrucksweise teilweise. Ich hatte von so hochrangigen Wesenheiten einfache eine etwas … gewähltere? …Sprache erwartet habe. Was ich gut fand sind Am Anfang immer die Hinweise wer wo und wann genau ist. Das machte es leichter den Charakteren zu folgen. Meinung Das Buch braucht so seine Zeit um in fahrt zu kommen und selbst dann bremst es sich leider oft selbst durch unnötig lange Szenen aus. Dabei wundert es mich dann an manchen Szenen etwas wie die Engel reagieren. Man mochte doch z.B. meinen, das sie ein magisches Mittel haben um jemanden einfach ruhig zu stellen, aber nein, Nadja haut der Wissenschaftlerin die es eigentlich zu beschützen geht, erst mal einen Stein vor den Schädel. Ich war an der Stelle erst einmal so Buff, das ich dachte. »Wenn die es jetzt erlebt hat dadurch, dann wird’s wohl noch Lustig werden.« Sie hat aber überlebt und es ging weiter. Auch das die beiden Engel Probleme haben mir normalen Killern … klar die verändern sich auch aber am Anfang zumindest konnte ich das nicht ganz nachvollziehen. Wenn Engel so schnell gegen normale Menschliche Waffen in die Knie gehen weiß ich auch nicht … Oder überschätze ich die Himmlischen Wesen da einfach? Zum Ende hin nahm die Story dann doch etwas fahr auf und es wurde auf das Schwert eingegangen, das uns zu Beginn schon mal unter die Augen tritt, und spätestens falls man Michael bis dahin gemocht haben sollte, konnte man nur den Kopf über ihn schütteln. Was mir sehr gefallen hat war das Ende. Gerade weil es so Endet, mit einem Tot der alles andere als erwartet war, hängt zum Schluss natürlich wieder einiges an Spannung in der Luft. Fazit. Dieses Buch hat mir seine Bewertung wirklich nicht leicht gemacht. Es gab Dinge die mir nicht gefallen hat und dann wieder solche die mich fesseln und überraschen konnte. Schlussendlich bin ich zu dem Schnitt gekommen das es einfach eines dieser Bücher ist, das nicht für jeden etwas sein wird. Mir selbst fehlte dann doch noch etwas mehr.

    Mehr
  • Nicht mein Geschmack

    Die Apokalypse - Phase I
    sibylle_meyer

    sibylle_meyer

    19. April 2014 um 08:51

    Ein junger Mann stirbt bei einem Autounfall und wird von einem Engel in Empfang genommen. Dieser legt ihm nahe, dass er seine Zukunft selbst bestimmen kann: er hat die Chance ein Engel zu werden. Dazu muss er eine Wissenschaftlerin beschützen, die etwas weltbewegendes herausgefunden hat. Meine Meinung:  Das Buch hat mehrere Protagonisten, die alle jeweils in der Ichform erzählen. Das allein ist schon, jedenfalls für mich, nicht nur sehr irreführend, sondern es nimmt der Story auch jegliche Spannung. Schließlich kennt man die Hintergründe aus jeder Sicht. Der Schreibstil ist ganz ok, allerdings hagelt es auch geradezu Wiederholungen.  Vor allem, wenn es um die Gedanken der Protagonisten geht. 

    Mehr