Henni Decker Niamh. Die Liebe der Kriegerin

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(5)
(1)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Niamh. Die Liebe der Kriegerin“ von Henni Decker

55 vor Christus. Julius Cäsar ist an den Rhein gekommen, um die Kelten zu unterwerfen. Das Leben aller ist von Kampf geprägt, auch das der jungen Niamh. Sie ist einst auf dem Sklavenmarkt freigekauft worden, mit ihrem dunklen Haar und den feurigen Augen fällt sie überall auf. Die geschickte Kriegerin wird von ihrer Stammesführerin mit einer heiklen Mission betraut. Sie soll den Druiden der Eburonen töten, die das Alte Volk bedrohen. Als Niamh dem Druiden Kia Ye Lanur gegenübersteht, erkennt er in ihr seine langersehnte Seelengefährtin. Gegen ihren Willen erwidert sie seine Gefühle. Ihre Liebe weckt in Kia allerdings auch die dunkle Seite zum Leben, und erschreckt verspricht er der Geliebten, sie wiederzufinden, sobald er sich sicher im Griff habe. Niamh wird unterdessen beauftragt, Cäsar in eine Falle zu locken. Mit einem ungeheuren Schatz macht sie sich auf den Weg.

Wunderbar spiritueller Historien-Roman!

— Power86
Power86

Authentische Zeitreise in die Welt der Kelten

— seschat
seschat

naja...

— spozal89
spozal89

Dank Henni Deckers Leidenschaft für Geschichte und ihres äußerst anschaulichen Schreibstils ist dieses Buch ein wahres Lesevergnügen.

— AnNeGa
AnNeGa

Die Druiden und die alten Sagen werden bei Henni Decker lebendig - ein tolles Buch!

— Sonja12345
Sonja12345

Stöbern in Historische Romane

Das Lied der Störche

Stimmungsvolle Familiensaga, die mich bestens unterhalten hat. Ich freue mich schon auf Teil 2.

Kelo24

Die Salbenmacherin und die Hure

Packend, etwas gruselig, mit einem unglaublichen Tempo. Ich habe den Krimi nur zum Schlafen aus der Hand gelegt.

hasirasi2

Die Räuberbraut

ein sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem Kern Wahrheit - toll!

evafl

Nachtblau

„Nachtblau“ begeistert mit einer gelungenen Mischung aus historischem Roman und Liebesgeschichte, gewürzt mit einer Prise Spannung.

schlumeline

Der Flammenträger

In einem Zug inhaliert. Auch nach einem Jahr Pause findet man sich mühelos wieder ein. Wieder ein hervorragender Teil der Reihe. UTHRED-FAN!

Akantha

Die Farbe von Milch

Ein Jahr im Leben der jungen Mary, mit eigener Hand geschrieben - voller Poesie, Kraft und Sehnsucht nach Liebe. Ein herausragendes Werk!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderbar spiritueller Historien-Roman!

    Niamh. Die Liebe der Kriegerin
    Power86

    Power86

    17. June 2015 um 21:36

    Der Roman "Henni Decker - Niamh (Die Liebe der Kriegerin) " ist ein toller historische Roman der während der Zeit der Kelten spielt. Es ist relativ anspruchsvoll geschrieben, lässt sich aber sehr gut lesen. Das besondere ist meiner Meinung nach, dass die Geschichte tolle spirituelle Aspekte besitzt. Das macht dieses Buch wirklich einzigartig. Man lernt viel über dieses Thema. Bewusstes Träumen, Seelenwanderungen und das Leben nach dem Tod sind eines der Themen. Mich hat das sehr begeistert, habe auch weitere Dinge zu diesem Thema dazu gelernt. Die Angst vor dem Tod wird einem zum Teil auch genommen. Die Autorin hat nach dem neusten Stand alles über die Kelten und auch deren spirituellen Denken recherchiert. Also es steckt sehr viel Wahrheit darin. Um was geht es: Die junge Frau mit dem wundervollen Namen "Niamh" ist eine Kriegerin. Sie lebt nach strengen Regeln außerhalb des Dorfes. Sie darf zum Beispiel keine Beziehung beginnen. Sie ist eine extrem begabte Kämpferin, sehnt sich aber nach Zweisamkeit. Sie zieht in einen Krieg und wird während des Kampfes verletzt und wird in einer Höhle von einem Druiden behandelt. Sie entwickelt erste Gefühle und denkt über ihre Tätigkeit nach. Sie bekommt den Auftrag sich in die Stadt zu schleichen und dort einen bestimmten Mann zu töten... Es passiert einiges in dem Buch, es ist sehr abwechslungsreich. Es gibt auch Szenen die überraschender Weise sehr brutal sind. Der Titel deutet ja ziemlich auf einen Liebesroman hin, was er definitiv nicht ist. Natürlich geht es auch um die Liebe, aber auch um einiges mehr. Mir haben wirklich am meisten die spirituellen Stellen gefallen, die waren einfach verzaubernd. Ein bisschen gestört haben mich die Namen der diversen Charaktere, sie sind etwas schwer zu lesen. Daher hat der Lesefluss bei mir immer wieder mal gestockt. Das Buch bekommt von mir sehr gute 4 Sterne! Kann diese Buch euch sehr empfehlen wenn ihr mal einen etwas anderen Historien-Roman lesen wollt. Bin auf jeden Fall auf weitere Bücher von Henni Decker gespannt!

    Mehr
  • Wunderschöne Geschichte einer starken Kriegerin

    Niamh. Die Liebe der Kriegerin
    sunflower130280

    sunflower130280

    19. December 2014 um 12:41

    Eigentlich bin ich was Historische Romane angeht, immer etwas kritisch. Nicht jeder Autor versteht sich auf das Historische Thema.Bei Niamh Die Liebe der Kriegerin von der Autorin Henni Decker, allerdings war ich schon vom Klappentext sehr begeistert. Und ich wurde auch bis zur letzten Seite nicht enttäuscht.Ihr Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und man mag das Buch gar nicht aus der Hand legen.Die Autorin versetzt ihre Leser in die abenteuerliche Zeit der Kelten, der Einbau und damit Hintergrundwissen über die Legenden und Mythen, machen das Buch noch interessanter.Man merkt das sie sich sehr viel Mühe beim schreiben von Niamh gegeben hat.Die Protagonisten, gerade Niamh, werden sympathisch dargestellt. Niamh wächst einem beim lesen direkt and Herz. Sie ist eine sehr starke und liebevolle Kriegerin.Eine interessante Geschichte, mit spannenden Kampfszenen, die von der Autorin wirklich gut beschrieben wurden. Man fühlt sich direkt in die Geschichte versetzt.Fazit :Ein sehr ansprechender Historischer Roman, der einige schöne Lesestunden bereitet und den man so schnell nicht vergisst.

    Mehr
  • NIAMH - Erzähl mir von den Kelten...

    Niamh. Die Liebe der Kriegerin
    Amelien

    Amelien

    20. October 2014 um 00:30

      Erster Satz: Gegenüber dem Weidenbaum, unter dem Niamh saß, reckte eine stattliche Eiche ihre knorrigen Arme gen Himmel. (Seite 7) Die Geschichte ist im Jahre 55 vor Christus angesiedelt, hier begleiten wir Nimah die Hauptfigur wie sich nicht schwer erahnen lässt, die als Waisenkind von der Fürstin Audra gekauft wurde. So entgeht Nimah der Sklaverei und wird zu einer starken, mutigen und hübschen Kriegerin. Eines Tages bekommt sie den Auftrag den mächtigen Druiden Kia zu töten, doch als Gefühle ins Spiel kommen, gerät ihre Welt aus den Fugen. Kann sie ihrer Liebe nachgeben oder wird sie ihren Auftrag zu Ende führen? Zum ersten Mal in ihrem Leben, zweifelt sie an sich. Stellt alles bisherige in Frage und lässt Schwäche zu. Sehr detailreich ist dieser Roman aufgebaut, man erfährt hier viel über das Leben der Kelten (weshalb mich dieser Roman auch sehr zu lesen gereizt hat), man kann eine Gewisse Faszination der Autorin zu diesem Thema spüren. Die Charaktere haben eine gewisse Tiefe und passen gut in den Rahmen der Geschichte. Sie wirken nicht so aufgesetzt und erzwungen, wie es manchmal in diesen Genre der Fall ist. Das einzige was mich ein wenig gestört hat, war die langatmigkeit im Aufbau der Geschichte, auch manche Formulierungen fand ich nicht allzu glücklich gewählt. Mir hat ein wenig das Tempo und der Esprit gefehlt, leider war das Buch auch auf einem sehr niedrigen Spannungslevel. Manchmal wirkte die Geschichte, auch ein wenig mit vielen Nebencharakteren überladen, die nicht wesentlich zur eigentlichen Story beitrugen. Das Ganze gestaltete sich, durch die vielen Namen und verschiedenen Orte, teilweise sehr unübersichtlich und hat zudem leider auch erheblich den Lesefluss gestört. Randnotiz: Besonders schön fand ich die Karte gleich zu Beginn des Buches. *** Sterne vor allem für die vielen Fakten über die Kelten

    Mehr
  • Niamh. Die Liebe der Kriegerin

    Niamh. Die Liebe der Kriegerin
    Jeanne_Darc

    Jeanne_Darc

    07. October 2014 um 21:17

    Eine stolze Kriegerin! Eine liebende Frau! Konträrer könnte Niamh nicht sein! Was wird sie bereit sein zu opfern für ihren Stamm? Cover: Das Cover finde ich wirklich sehr sehr schön und auch sehr ausgewöhnlich für einen Historischen Roman, wenn man sich die üblichen Cover dieses Genres ansieht. Vielleicht ist genau, dass das mir so gefällt? Es ist anders und sticht ins Auge! Schreibstil: Mhm Schreibstil ist natürlich immer etwas schwierig zu beurteilen, dennoch habe ich mich beschlossen mich darüber zu äußern. Abgesehen davon, dass man bei einem historischen Roman eine etwas altertümliche Sprache erwartet und diese eigentlich dann auch sehr gut verpackt bekommt gibt es vor erst kein Problem. Zum Problem wird der Schreibstil erst dann wenn man Probleme hat ins Buch zu finden. Ich muss sagen bei den ersten 200 Seiten habe ich keinerlei Probleme gehabt nur irgendwann kam der Punkt an dem ich der Geschichte nicht mehr folgen konnte und ich empfand das lesen als monoton. Zwar passiert in der Geschichte rund um die Kriegerin Niamh so einiges nur das Gefühl sie zu sympathisieren kann bei mir leider nicht auf. Aber das ist nur meine persönliche Meinung vielleicht findet ihr einen besseren Draht zu Niamh. Meinung: Mhm habe ich nicht schon alles gesagt? Ach nein ich wollte euch doch noch unbedingt sagen, dass ich sehr positiv überrascht war von zwei Dingen. Ersten fühlte ich mich total gut aufgehoben im Jahre 55 vor Chr., da ich teilweise das Gefühl hatte mich wirklich dort zu befinden. Dazu kann ich nur sagen dass Frau Decker einer unglaubliche Recherche für dieses Buch betrieben hat! Auch hat mir sehr gefallen, dass dieses Buch ein Personenregister hat sowie genau aufschlüsselt welche dieser Ort historisch belegt ist und wo sie sich heute befinden würden! Das war wirklich sehr interessant. Es ist wirklich schon etwas länger her, dass ich das letzte mal einen Historischen Roman gelesen habe, aber ich glaube ich habe nichts vergessen zu bewerten oder!? Na dann muss ich sagen, es hat trotz Ecken und Kanten alles in allem Spaß gemacht in die Welt der Kelten abzutauchen! Hinweis: Das Ende lässt darauf schließen, dass es noch einen 2. Teil gibt! Fazit: Einen schönes Werk mit Ecken und Kanten einer Protagonisten die ich zwar nicht 100% lieben gelernt habe, aber deren Geschichte mich trotzdem irgendwie faszinierte! 3,5 Sterne von 5

    Mehr
  • Niamh. Die Liebe einer Kriegerin

    Niamh. Die Liebe der Kriegerin
    seschat

    seschat

    09. September 2014 um 15:00

    "Niamh. Die Liebe einer Kriegerin" ist ein wundervoller Historienroman, der 55 vor Christus spielt. Im Mittelpunkt des Romans steht Niamh. Als Waisenkind wird sie von der Fürstin des sog. Alten Volkes namens Audra gekauft und entgeht damit dem Sklavendasein. In der Obhut der machtvollen Fürstin wächst Niamh zu einer unerbittlichen, attraktiven Kriegerin heran. Liebe, Schwäche bzw. das Gefühl des Ausgeliefertseins kennt sie nicht. Doch ein verhängnisvoller Mordauftrag soll dies ändern. Niamh soll den mächtigen Druiden der Eburonen namens Kia Ye Langur töten, doch schafft es nicht und verliebt sich in den empathischen und scheinbar alterslosen Mann. Niamh wird seine Seelengefährtin und gerät dadurch in einen inneren Konflikt zwischen Liebe und Loyalität (s. Buchtitel). Sie stellt den Sinn ihrer Kriegertätigkeit infrage und begibt sich auf die Suche nach sich selbst ins Dorf Weris. Wird sie ihre Mitte finden? Henni Deckers Roman ist historisch sehr gut aufbereitet und bietet keltisches Fachwissen. Unter Anderem wird die Religion, Lebensform, Staatsform der Kelten kenntnisreich beleuchtet. Mithilfe vieler Details und einer zeitgemäßen Sprache schafft es die Autorin spielend den Leser in ihren Bann zu ziehen. Von Anfang an ist man beseelt vom Gefühl, in eine andere, spannende Welt lange vor unserer Zeit einzutauchen. Mit den Protagonisten Niamh und Kia Ye Langur wird man schnell warm. Sie wurden sehr gut ausgewählt und bestechen durch ihre menschliche Verletzlichkeit. Ihre tiefe Zuneigung zueinander macht kriegerische Auseinandersetzungen zur Nebensache, wie z. B. das Auftauchen von Julius Caesar; der leider keine tragende Rolle spielt. Zudem harmonieren Cover und Inhalt perfekt miteinander, auch die Karte am Anfang des Romans gilt es zu würdigen! Fazit: Ein lesenswerter Historienroman, vielleicht sogar der beste des Sommers 2014. Verdiente 5 Sterne.

    Mehr
  • Leider nichts für mich

    Niamh. Die Liebe der Kriegerin
    spozal89

    spozal89

    01. September 2014 um 10:10

    Gerade bin ich fertig geworden mit Niamh – Die Liebe der Kriegerin und weiß ehrlich gesagt noch nicht so recht was ich von der Geschichte halten soll. Genau auf den Inhalt will ich hier nicht eingehen, das haben schon viele vor mir gemacht und auch der Klappentext sagt gut aus um was es in der Geschichte geht. Mit dem Schreibstil der Autorin und den verschiedenen Namen der Charaktere, Orte und teilweise auch Städten bin ich das ganze Buch über nicht wirklich klargekommen. Als ich allerdings nun fertig war, fand ich am Ende des Buches eine Zusammenfassung der Personen die in der Geschichte vorkommen und deren Bedeutung und eine Übersetzung der verschiedenen mittelalterlichen Begriffe und was diese heute bedeuten. Ich finde sowas wäre besser am Anfang des Buches, da man sich eventuell so besser zu recht findet. Auch fand ich die Geschichte beim Lesen relativ langatmig.  Das Ende des Buches lässt darauf schließen das noch mindestens ein Buch folgen wird. Aber ich muss ehrlich gestehen, dass es mich nicht interessiert wies weitergeht und ich somit auch kein weiteres Buch kaufen werden. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und eigentlich bin ich echt ein Fan von mittelalterlichen Geschichten und Schauplätzen. Auch wie das Leben damals ablief mit Druiden und Heilungen usw. finde ich wirklich interessant aber hier in dieser Geschichte war mir das eindeutig zu weit an den Haaren herbei gezogen und ich fand dies zu unreal (also eher wirklich enorme Fantasystory in meinen Augen). Aber ich bin mir sicher das es viele verschiedene Meinungen dazu geben wird und auch die entsprechenden Leser für so ein Buch gefunden werden können.

    Mehr
  • Ein wundervolles Lesevergnügen

    Niamh. Die Liebe der Kriegerin
    AnNeGa

    AnNeGa

    13. August 2014 um 17:29

    Ich konnte „Niamh. Die Liebe der Kriegerin“ einfach nicht aus der Hand legen. Dank Henni Deckers Leidenschaft für Geschichte und ihres flüssigen und äußerst anschaulichen Schreibstils ist man sofort mittendrin in der Geschichte um die temperamentvolle Niamh, die im Jahr 55 vor Christus ein abenteuerliches Leben führt und eine wichtigen Mission zu erfüllen hat. Die junge Kriegerin soll den Druiden der Eburonen im Auftrag ihrer Stammesführerin töten, um die Bedrohung für das eigene Volk abzuwenden. Und plötzlich muss Niamh sich zwischen Liebe und Loyalität entscheiden. Ich fühlte mich sofort in die abenteuerliche und mystische Zeit der Kelten und Druiden zurückversetzt und genoss jede Sekunde, in dem ich in diese Geschichte eintauchen konnte.   Das Cover fand ich sehr ansprechend – eine starke, schöne Frau, die mit dem Schwert in der Hand für das kämpft, was ihr wichtig ist. Die lebendige Schilderung der Charaktere, die bildhaften Handlungsorte und Rituale ergeben ein überzeugendes Gesamtbild. Der Schreibstil erinnert an alte Sagen und in jedem Satz erkennt man das fundierte Wissen der Autorin über die Kelten, die Mythen und die Legenden der damaligen Zeit. Ich kann das Buch absolut empfehlen

    Mehr
  • Ein gelungenes Debüt

    Niamh. Die Liebe der Kriegerin
    Sonja12345

    Sonja12345

    11. August 2014 um 21:11

    Henni Decker schreibt wirklich gut. Ihr Schreibstil und die Wortwahl sind eher poetisch . wie in einer der alten Sagen. Das passt sehr gut zu den mystischen Themen - Kelten, Druiden, das Alte Volk. Aber auch der aufstrebende Gaius Julius Caesar findet seinen Platz. Die Handlung ist mitreißend, und sehr gut geschildert. Gerade auch die übernatürliche Ebene wird so einprägsam und bildreich geschildert, das sie sehr gut vorstellbar und nachvollziehbar ist. Die Autorin hat außerdem ein fundiertes Wissen über die Kelten und die damalige Zeit, was sie mit den alten Mythen und Legenden geschickt verknüpft. Ihre Faszination für diese Zeit ist ansteckend. Niamh ist ein Waisenkind, was zu einer Kriegerin ausgebildet wurde. Sie kämpft nur zum Schutz des Volkes, dass sie aufgenommen hat. Aber Audra, die Führerin, hat den Weg der Götter verlassen und fädelt einen Kampf mit einem benachbarten Volk ein. Die Kriegerin Niamh wird verletzt und kommt in eine Situation, in der sie sich sehr schuldig gegenüber Audra fühlt. Also nimmt sie den Auftrag an, den Druden Kia Ye Lanur zu töten. Aber Kia erkennt in Niamh seine Seelengefährtin, und sie werden ein Paar. Niamh vertraut Kia blind, aber er hat große Angst, sie in den Wirren des Krieges gegen die Römer zu verlieren, und lügt sie deswegen an... Das Buch hat ein offenes Ende, so dass es hoffentlich bald eine Fortsetzung von Niamhs Abenteuern geben wird. Weil mir dieser erste Teil wirklich ganz besonders gut gefallen hat, gerade auch von den Formulierungen und der Sprache her, freue ich mich schon auf weitere Abenteuer mit Niamh.

    Mehr